:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Erde, Weltraum & Forschung > Raumfahrt

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 10.12.2005, 18:00   #1
Sajuuk
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Sajuuk
 
Registriert seit: 11.08.2004
Ort: Aachen
Beiträge: 2.527
Standard 2011 wird der Mars europäisch

Zitat:
Esa-Programm

2011 wird der Mars europäisch

Die europäische Raumfahrt will 2011 eine neue Marsmission starten. Darauf einigten sich die 17 Esa-Mitgliedsländer auf ihrer Ministerratssitzung in Berlin. Doch der Ausflug wird nicht billig.

Ab 2011 will die Esa im Rahmen des Programms ExoMars eine Sonde auf den Mars schicken. Die Mission will auf und unter der Oberfläche des Planeten nach Spuren von Leben suchen sowie die geophysikalische Charakteristik erkunden. Der Mars ist in der Wissenschaft heiß umkämpft. Bisher hatten die Amerikaner mit zahlreichen Missionen die Nase vor. Mit ExoMars wollen die Europäer Anschluss an die Entwicklung gewinnen.

Ariane- und Satellitenprogramm soll Arbeitsplätze in Deutschland sichern
Weitere Schwerpunkte der künftigen europäischen Raumfahrtpolitik sind der Start von Satellitensystemen zur Erdbeobachtung, die Weiterführung der Raumstation ISS und die Fortentwicklung der Trägerrakete Ariane. Nach hartem Ringen verständigten sich die Länder auf einen Gesamtetat der europäischen Weltraumorganisation von 8,36 Milliarden Euro für die kommenden Jahre. Zugleich wurde eine Steigerung um 2,5 Prozent für Wissenschaftsprogramme vereinbart. Deutschland ist mit rund 85 Millionen Euro jährlich an dem Programm beteiligt.

Mit der leistungsstarken Ariane 5 ECA können zwei Satelliten mit einer Gesamtmasse von bis zu zehn Tonnen ins Weltall befördert werden. Allein das Ariane-Programm sichert in Deutschland 1.000 Arbeitsplätze in etwa 170 Unternehmen. Führender Geldgeber ist die Bundesrepublik bei dem Erdbeobachtungsprogramm GMES, das ab 2008 gestartet werden soll.

Mit dem Satellitenprogramm können Informationen zum Klimawandel sowie zum Umwelt- und Katastrophenschutz eingeholt werden. Deutschland wertete das Programm als Meilenstein, mit dem vor allem Arbeitsplätze in kleineren und mittleren Betrieben der Hochtechnologiebranche gesichert werden sollen, und sagte eine Beteiligung von 31 Prozent zu. Der deutsche Esa-Etat beträgt im kommenden Jahr insgesamt 542 Millionen Euro und damit weniger als 2005.

Zusammenarbeit Esa und EU soll ausgebaut werden
EU-Kommissar Günter Verheugen betonte besonders die europäische Zusammenarbeit. Erster Erfolg des gemeinsamen Engagements sei der für den 26. Dezember geplante Start des ersten Galileo-Satelliten. Europa brauche eine starke und wettbewerbsfähige Weltraumpolitik, erklärte Verheugen. Auch an GMES will sich die EU beteiligen und damit die Kooperation ausbauen. Vor allem bei der Krisenbewältigung, der Land- und Meeresbeobachtung soll GMES Daten liefern.

Esa-Generalsekretär Jean-Jacques Dordain zeigte sich erfreut über die "positiven Signale", die vom Ministerratstreffen ausgegangen seien. Nicht nur die Weiterführung bestehender Programme, sondern auch die Entwicklung neuer Missionen seien wichtig. Dordain bewertet es als außerordentlich positiv, dass die Esa trotz der Haushaltsschwierigkeiten der Mitgliedsländer 95 Prozent der veranschlagten Mittel für den Etat bekommen habe. Deutschland ist neben Frankreich die führende Weltraumnation in Europa. Die Raumfahrtindustrie zählt zwar mit einem Jahresumsatz von rund 1,23 Milliarden Euro nicht zu den umsatzstärksten Branchen. Doch liefert sie einen wichtigen Beitrag für die technologische Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands.

AP
Quelle

Ist doch was.

Gruss:Kuun-Laan
__________________
Sei frei wie ein Vogel, sei stolz ein wie ein Adler, und geniesse das Leben.
So wie du bist, denn jeder ist für sich ganz was besonderes.
Sajuuk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2005, 17:19   #2
lars willen
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

hatte ich auch gelesen,eins hat mich nur irritiert

8,36 Milliarden Euro für die kommenden Jahre.

deutsche Esa-Etat beträgt im kommenden Jahr insgesamt 542 Millionen Euro


also =,0542milliarden von 8,36 milliarden,ist doch wohl nicht der deutsche beitrag,der liegt doch wohl höher und die zahlen werden doch nur verdreht um... , ja warum,keine ahnung

mit der wahrheit wäre mir mehr geholfen,oder zahlt das reichste land mit 20% der bevölkerung nicht mehr 20% sondern nur noch 6,5%

der anteil deutschland an der ESA ,1980=19,6% Aktien,wohl
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Frag astronews.com: Wann wird der erste Mensch den Mars betreten? Zeitungsjunge astronews.com 0 28.05.2008 12:30
Mars Express: Details aus dem Grand Canyon des Mars Zeitungsjunge astronews.com 4 01.04.2008 12:33
Frag astronews.com: Wird der Asteroid 2007 WD5 morgen auf dem Mars einschlagen? Zeitungsjunge astronews.com 0 29.01.2008 13:30
EnBW plant bis 2011 ein adiabatisches Druckluftspeicherkraftwerk z. Leistungszwischenlagerung von WE Llewellian Rund um Naturwissenschaft 0 15.05.2006 15:48
Mars Impossible oder "Der Gegner auf dem Mars" Hirnfrei Mission Mars 17 29.11.2004 10:01


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:43 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.