:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Grenzwissen kreuz & quer > Drogen & Psychedelika

Drogen & Psychedelika Spiritualität fördern, das Bewusstsein erweitern, heilende Kräfte besitzen, in Abhängigkeit und Elend führen... Drogen haben viele Gesichter. Gibt es Zusammenhänge zwischen der heiligen Droge unserer Ahnen und dem Stoff, aus dem heutige Partyträume sind?

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.10.2005, 18:51   #1
Krystal
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Eine Droge ist und bleibt eine Droge,ob man diese nun wissenschaftlich "schönredet"
oder die Langzeitwirkung geflissentlich ignoriert.
Pflanzliche Drogen wurden schon von alten Schamanen benutzt,doch die wußten wenigstens,das man sie nur in kleinen Mengen und in einem bestimmten Bewußtseinszustand konsumieren sollte.Dieses Wissen ist den heutigen Konsumenten vollkommen verschlossen und ganz besonders denjenigen,die Cannabis konsumieren.In kleinen Mengen ok,gegen Schmerzen ok,aber für privaten Gebrauch um irgendwie abzuheben ist indiskutabel.


//edit Admin:

Ich habe diesen und die folgenden Beiträge aus diesem Thread hier ausgeschnitten und in diesen eigenen hier überführt, da es hier hauptsächlich um den Sinn bzw. die Berechtigung eines Cannabisverbot an sich und weniger die genannte Studie geht.

//
  Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2005, 20:07   #2
Hans Wurst
Jungspund
 
Registriert seit: 12.12.2004
Beiträge: 16
Standard

Hallo Krystal

Zitat:
Original von KrystalPflanzliche Drogen wurden schon von alten Schamanen benutzt,
Cannabis ist weder ein Musterbeispiel für eine schamanistische Droge, noch wurde es jemals ausschließlich von Schamanen konsumiert.

Indien, Jamaika, das Hindu-Kush Gebirge... das sind traditionelle Anbauregionen, neben dutzenden anderen. Das Privileg der Schamanen war Cannabis imho nie, höchstens das Privileg der Männer.

Ich lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen, das Thema interessiert mich sehr. Für eine Quelle, die meine Meinung widerlegt, wäre ich dankbar.

Zitat:
doch die wußten wenigstens,das man sie nur in kleinen Mengen und in einem bestimmten Bewußtseinszustand konsumieren sollte.
Das mit den kleinen Mengen ist jetzt aber eher deine persönliche Meinung und kein nachgewiesener Fakt, oder?

Im Buch "Haschisch" von Connell C. Clarke werden verschiedenste traditionelle Anbau-, Verarbeitungs- und Konsumformen verschiedenster (aller?) Regionen detailiert aufgelistet. Die meisten dieser Orte hat er afaik persönlich besucht.

Cannabis wurde seinen "Erkenntnissen" nach schon seit Jahrhunderten in möglichst reine/wirksame Formen gebracht (Haschisch), und dieses wurde auch reichlich konsumiert.

Clarke beschreibt Bauern, die von Kindheit an auf den Cannabisfeldern arbeiten und jeden Abend Mengen von höchstqualitativem Haschisch rauchen die sich der gewöhnliche Europäer weder vorstellen noch leisten könnte.

Baba Ku, eine Art Hasch-Heiliger, ist nach Clarke in verschiedensten Regionen der Welt bekannt und beliebt. Er verlangte von seinen Jüngern, sich auschließlich mit dem Fertigen und Rauchen von Haschisch zu beschäftigen.

Er beschreibt auch, wie wegen des Ausverkauf der alten Haschischländer, durch den langjährig bewährte Genetik und Produktionstechniken verlorengegangen sind, die durchschnittliche Qualität gesunken, der Preis hingegen gestiegen ist.

Regelmäßiger, starker Konsum von hochqualitativen Cannabisprodukten scheint keine Erfindung unserer Zeit zu sein. Das gilt afaik auch für andere Substanzen.

Zitat:
Dieses Wissen ist den heutigen Konsumenten vollkommen verschlossen und ganz besonders denjenigen,die Cannabis konsumieren.
Meinst du mit "Wissen" die Lehren von Maria Sabina? Sie hat nämlich afaik Psilocybin und Salvinorin für ihre Rituale benutzt.

Cannabis ist für schamanistische Rituale wie bereits oben erwähnt nicht sehr beliebt, ich vermute mal aufgrund der doch vergleichsweise schwachen Wirkung (verglichen mit Substanzen wie DMT/Salvinorin/etc.).
Hans Wurst ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2005, 23:03   #3
nane
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

wisst ihr warum ich alc den qualmdrogen vorziehe?

ganz einfach - der dicke kopp bis zu zwei wochen danach ist ein lerneffekt.

drum mein rat - sauft euch blöde - und geniesst die tage danach - verspricht heilung.

wer nix von beiden will - cool - dann muss es wohl noch anderes teufelszeug geben
  Mit Zitat antworten
Alt 14.10.2005, 08:59   #4
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 10.868
Standard

Gegen den dicken Kopp hilft 'ne Aspirin und 2 l Mineralwasser, dann ist das nach ein paar Stunden vergessen ... zumindest bei mir. Und für einen dicken Kopp muss ich schon gewaltig zuschlagen...

Aber selbst bei Menschen, die damit mehr Last haben, hält nach meiner Erfahrung die "Lehre", die daraus gezogen wird, nicht mal bis zur nächsten Fete ... meist höchstens 3 Tage

Sonst gäb's wohl auch kaum Alkoholiker...

Was Cannabis angeht, gab Zeiten, da habe ich dem sehr intensiv gefrönt. Auf die Mengen der o.g. Studie kam ich allerdings selbst damals nicht, das soll mir auch erst mal jemand vormachen Negative Auswirkungen habe ich - abgesehen vom Pleitegeier im Geldbeutel - nicht festgestellt. Alkohol oder auch Nikotin halte ich da für die eindeutig viel gefährlicheren Drogen.

Apropo, nane, du musst es nicht rauchen, ist nichtmals die effektivste Methode...

Sicher ist das Gesündeste allen Drogen abzuschwören. Ja und ganz gesund zu leben ... und und und .... aber a) denke ich, man lebt dann auch nicht länger, kommt einem nur bedeutend länger vor , b) denke ich, alles in Maßen ist ok. Die Dosis macht das Gift.

Was ich absolut nicht nachvollziehen kann, ist, warum man mir bei Alkohol oder Nikotin die Fähigkeit zugesteht, selbst zu entscheiden, ob und wieviel ich zu mir nehme, während man mich beim deutlich ungefährlicheren Cannabis für unmündig erklärt und kriminalisiert. Ist doch völlig irrational.

Dass Kinder und Jugendliche vor allen Drogen geschützt werden müssen, ist selbstverständlich. Allerdings halte ich da Verbote nur für bedingt geeignet - zeigt ja auch die Erfahrung.

Mal abgesehen davon, dass Hanf eine sehr wertvolle Nutzpflanze ist... gibt ja so Gerüchte , dass damals insbesondere auch die aufstrebende Kunststoff- und Nylonindustrie etc. sehr am Verteufeln des Hanf interessiert war...
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.10.2005, 10:48   #5
Krystal
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo Hans Wurst

Ich meinte mit den pflanzlichen Drogen+ Schamanen nicht nur Cannabis.Soweit ich informiert bin,haben Schamanen das Wissen von vielen bewußtseinserweiternden,pflanzlichen Drogen.Von Pilzen,über verschiedenen Erntezeiten bestimmter Pflanzen und die Verwendung von bestimmten Pflanzenteilen,die für bestimmte Bewußtseinsveränderungen benutzt wurden.

Wie Cannabis wirkt kann ich Dir nicht sagen.Ich habe damals zwar Erfahrung damit gemacht,doch bei mir zeigte sich überhaupt keine Wirkung.
Was für mich eigentlich wichtig war bei diesem Thema,ist die Neigung des Menschen,alles zu übertreiben.Gerade im Drogenkonsum zeigt sich doch das Ausmaß des Mißbrauchs und die Auswirkung auf zwischenmenschliche Beziehungen.
Ich will jetzt nicht damit sagen,das Cannabiskonsumenten eine Gefahr für die Gesellschaft ist,da ist Alkohol weitaus gefährlicher und doch,soweit ich nun informiert bin,sorgt Cannabis dafür,das der Mensch ein wenig gleichgültiger wird.Ich denke mal,das dies doch wohl auch die Wirkung ist,warum Cannabis konsumiert wird.Diese Wirkung,für Krebskranke lebensnotwendig,empfinde ich bei Nichtkranken als ziemlich kritisch an,da das Zwischenmenschliche darunter leidet.
Was dieses gleichgültige Verhalten alles kaputt machen kann,habe ich beobachten können bei einem Menschen,der Cannabis geraucht hat,wie andere Kettenraucher mit normalen Zigaretten.
War gar nicht lustig.
Dieses für und wider,ob Cannabis nun gut oder schlecht ist,ob man es frei geben oder weiterhin unter Strafe stellen sollte,halte ich persönlich für vollkommen überflüssig.
Meine Meinung wäre,man sollte jede Art von Droge verbieten,von Cannabis über Zigaretten bis hin zum Alkohol,über die härteren Drogen brauchen wir erst recht nicht sprechen.
Man könnte das eine oder andere in Apotheken verkaufen,aber nur mit Schein vom Doc.
Sei mir bitte nicht böse Hans Wurst,das ich jetzt nicht mit hunderten von Beweis-Links über Schamanismus und Drogenkonsum hier aufwarte,doch ich denke,wenn Dich dieses Thema interessiert,wirst Du im Net genug über dieses Thema finden.
Ich persönlich habe einfach keine Lust mehr,meine Glaubwürdigkeit über Beweislinks unterstreichen zu müssen.

Lieben Gruß Krystal
  Mit Zitat antworten
Alt 14.10.2005, 17:18   #6
Hans Wurst
Jungspund
 
Registriert seit: 12.12.2004
Beiträge: 16
Standard Hallo nochmal

Zitat:
Original von Krystal
Ich meinte mit den pflanzlichen Drogen+ Schamanen nicht nur Cannabis.Soweit ich informiert bin,haben Schamanen das Wissen von vielen bewußtseinserweiternden,pflanzlichen Drogen.Von Pilzen,über verschiedenen Erntezeiten bestimmter Pflanzen und die Verwendung von bestimmten Pflanzenteilen,die für bestimmte Bewußtseinsveränderungen benutzt wurden.
Ich besitze ein Buch über amerikanische Indianerstämme und ihren Gebrauch des heiligen Kaktus "Peyote", welcher Meskalin enthält (Meskalin-Wiki). Meskalin wird in seinem Potential in der Nähe von Psilocybin und LSD angesiedelt und soll auch ein ähnliches Wirkungsspektrum bieten.

Es wird berichtet, wie die Angehörigen eines bestimmten Stammes gelegentlich losziehen um diese Kakteen zu sammeln, an denen sie sich dann laben. Sie scheinen sich dabei regelrecht "satt zu essen"; so nehmen sie enorm hohe Dosen auf, die einem uneingeweihten Europäer "wahnsinnig" erscheinen müssen.
Es werden auch gerne kleine Kakteenstücke über den Tag hinweg verzehrt, um sich z.B. Inspiration für Stickerein zu verschaffen oder um das Allgemeinwohl zu erhöhen.

Zu solchen Konsummustern gibt es in unserer Gesellschaft afaik kaum ein Äquivalent. Meine Ausführungen im letzten Beitrag gelten also nicht nur für Cannabis.

Zitat:
Original von Krystal
Wie Cannabis wirkt kann ich Dir nicht sagen.Ich habe damals zwar Erfahrung damit gemacht,doch bei mir zeigte sich überhaupt keine Wirkung.
Was für mich eigentlich wichtig war bei diesem Thema,ist die Neigung des Menschen,alles zu übertreiben.Gerade im Drogenkonsum zeigt sich doch das Ausmaß des Mißbrauchs und die Auswirkung auf zwischenmenschliche Beziehungen.
Ich sehe "den Drogenkonsum" differenzierter. Es besteht ein enormer Unterschied zwischen den verschiedenen Substanzen, die als Drogen bezeichnet werden - z.B. Aufputschmittel und Narkotika, zwei Gruppen die sich verhalten wie Tag und Nacht. DEN Drogenkonsum gibt es nicht, es ist imho falsch eine Gruppe von Stoffen mit völlig unterschiedlicher Wirkungsweise in dieselbe Klasse einzuordnen. Das führt nur zu Missverständnissen.

Zitat:
Original von Krystal
Ich will jetzt nicht damit sagen,das Cannabiskonsumenten eine Gefahr für die Gesellschaft ist,da ist Alkohol weitaus gefährlicher und doch,soweit ich nun informiert bin,sorgt Cannabis dafür,das der Mensch ein wenig gleichgültiger wird.Ich denke mal,das dies doch wohl auch die Wirkung ist,warum Cannabis konsumiert wird.
Dies ist nicht die einzige gewünschte Wirkung, das Wirkungsspektrum von Cannabisprodukten ist groß.

In tropischen Regionen wachsen hauptsächlich sog. "Sativa-Varietäten" (im Gegensatz zu "Indika-Varietäten"). Diesen wird eine euphorische, wachmachende, die Sinne schärfende Wirkung nachgesagt. Die jamaikanische Bevölkerung z.B. scheint genau diese Wirkungsweise zu bevorzugen.

Die eher als sedierend geltenden Indikas hingegen sind auf dem Europäischen Markt sehr beliebt, werden aber von einigen Konsumenten als "minderwertig" abgelehnt.

Zitat:
Original von Krystal
Diese Wirkung,für Krebskranke lebensnotwendig,empfinde ich bei Nichtkranken als ziemlich kritisch an,da das Zwischenmenschliche darunter leidet.
Imho war das für die Behandlung von Krebskranken hilfreiche primär eher die Übelkeit eindämmende Wirkung des Cannabis. Die Übelkeit ist eine Folge der Chemotherapie.

Um die grauenhaften Schmerzen einer Krebserkrankung erträglicher zu gestalten wird die Wirkung von Cannabis wohl eher nicht ausreichen, dazu nimmt man afaik hochdosierte Opiate (Morphium).

Cannabis und Chemotherapie

Cannabis steht übrigens im Verdacht, Krebsleiden heilen zu können. Zeitungsbericht zum Thema

Zitat:
What makes guinniodic cannabinoids compound so different is that it forms a complex with the enzyme Topoisomerase II, which is responsible for mitosis (when two new nuclei form with the same number of chromosomes as the nucleus from which they’re formed). This specifically stops the division of cells and growth of the tissues, as compared to most of today’s anti-cancer substances that are less selective in their action. These substances also reduce the blood supply to the cancer tissue.

Zitat:
Original von Krystal
Was dieses gleichgültige Verhalten alles kaputt machen kann,habe ich beobachten können bei einem Menschen,der Cannabis geraucht hat,wie andere Kettenraucher mit normalen Zigaretten.
War gar nicht lustig.
Ich kenne ebenfalls Menschen mit problematischen Konsummustern.

Ich persönlich hatte jedoch den Eindruck, dass Cannabis in jedem Fall ein Symptom war, aber nicht die Ursache. Wenn jemand tieferliegende Probleme verdrängen will, dann bietet ihm unsere Welt reichlich Möglichkeiten dazu: Manch einer lebt vor dem Fernseher, der nächste ist dem Spiel verfallen, der nächste beschäftigt sich hauptsächlich mit seinen Geschlechtsteilen. Diese Menschen hatten sich eben für Cannabis entschieden.

Wenn derartige Personen dann von staatlichen Strafmaßnahmen und sozialer Ausgrenzung stärker bedroht sind als von den direkten Auswirkungen ihres Konsums, dann kann ich da keinen Sinn hinter erkennen.

Eine Kriminalisierung drängt Konsumenten mit problematischen Konsummustern an den Rande der Gesellschaft; das verstärkt ihre Probleme nur noch. Es wäre ihnen sicher eher geholfen, wenn man sie nicht wie Aussätzige behandeln würde.

Ich möchte in dem Zusammenhang auch auf die Kleiberstudie hinweisen. Ich schätze den Wert der Kleiberstudie hoch ein, denn sie wurde noch unter CDU-Regierung in Auftrag gegeben.

Zitat:
Eine Abhängigkeit vom Typ Cannabis entsprechend der Klassifikation des DSM-IV ließ sich bei 2% derjenigen aktuellen Konsumenten feststellen, die bislang ausschließlich Cannabisprodukte und nicht auch andere "harte" Drogen konsumiert hatten.

Zitat:
Original von Krystal
Dieses für und wider,ob Cannabis nun gut oder schlecht ist,ob man es frei geben oder weiterhin unter Strafe stellen sollte,halte ich persönlich für vollkommen überflüssig.
Es geht nicht darum ob Cannabis gut oder schlecht ist, derartige absolute Aussagen sind doch Humbug.

Es geht darum, dass Cannabis nicht die "Teufelsdroge" ist, als die sie dem gewöhnlichen Bürger gerne verkauft wird. Studien wie die obrige sind nur ein Beispiel für die "junk science", der man beim Thema Cannabis begegnet.

Ein wissenschaftlich korrekter Versuchsaufbau hätte den Konsum von vom Pflanzenmaterial isolierten Cannabiswirkstoff vorausgesetzt. Der Titel hätte nicht lauten sollen "Cannabis verändert Hirndurchblutung langfristig", sondern "Das nahezu pausenlose Inhalieren von verbrannten Pflanzenteilen verändert die Hirndurchblutung langfristig".


Ein weiteres Beispiel dafür, warum ich diesem Thema so skeptisch gegenüber stehe, ist beispielsweise die Studie eines gewissen Dr. Nahas.

Nahas hatte Affen Gasmasken aufgesetzt, durch die dann mehrere Minuten lang unverdünnter Cannabisrauch geleitet wurde. Die Tiere waren gezwungen, den Qualm zu inhalieren.

Er sezierte die Tiere nach einigen dieser "Behandlungseinheiten" und stellte fest, dass sie Hirnschäden erlitten hatten.

Seine Interpretation: "Cannabis verursacht Hirnschäden". In Wirklichkeit war es jedoch der Sauerstoffmangel, der die Hirne beschädigt hatte.

Seine Ergebnisse sind längst wiederlegt, werden aber selbst heute noch von Politikern, Ärzten, Richtern etc. als Begründung für die Aufrechterhaltung des Cannabisverbots herangezogen.

Hier ein Link zum Thema, den ich bei Google gefunden habe: Klick mich!

Es gibt noch HUNDERTE mehr solcher selbst für einen Laien als unsinnig erkennbarer Studien, und sie kommen fast ausschließlich von Seite der Prohibitionisten.


Noch vor weniger als einem Jahrhundert konnte man Cannabisextrakte in jeder Apotheke kaufen, niemand hatte bedenken diese selbst Kindern zu verabreichen. Alte Männer rauchten gerne "Knaster" aus der "Knasterpfeife", oder auch "starken Tobak". Und jetzt ist es eine schreckliche, die Jugend verseuchende Killerdroge? Warum dieser Wandel?

Zitat:
"Es gibt 100.000 absolute Marihuana Raucher in den USA und die meisten sind Neger, Hispanics, Philippinos oder Entertainer.
Ihre teuflische Musik, Jazz, Swing resultiert aus dem Konsum von Marihuana.
Dieses Marihuana bewirkt, dass weiße Frauen sexuelle Beziehungen zu Negern, Entertainern und anderen suchen."

"... Grund Nr. 1, Marihuana zu verbieten, ist dessen Effekt auf die degenerierenden Rassen."

"Marihuana ist eine abhängig machende Droge, die bei ihren Verwendern Wahnsinn, Kriminalität und Tot hervorruft."

"Sie rauchen einen Joint und es ist wahrscheinlich, dass Sie Ihren Bruder töten."

"Marihuana ist die am meisten Gewalt erzeugende Droge in der Geschichte der Menschheit."



Harry Anslingers Aussage vor der entscheidenden Marihuana Anhörung im US-Senat, 1937
Aufgrund dieser Aussagen wurde Cannabis in den USA verboten.
Es folgten Verbote weltweit.
Allein in den USA haben Menschen wegen Marihuana bisher mehr als 14.000.000 Jahre in Haft gesessen!
Leute wie Anslinger und ihre mit Lügenpropaganda gewürzte Hetze haben für das Cannabisverbot gesorgt. Den Bürgern wurde nicht gesagt, dass es sich bei dem angeblichen "Mörderkraut" Marihuana in Wirklichkeit um Hanfblüten handelt, sonst wäre das Verbot nie durchgekommen.

Imho stecken weniger ideologische, sondern eher wirtschaftliche Interessen hinter dem Cannbisverbot. Auch heute noch ist die Lobby pro-Cannabisverbot sehr groß. Dementsprechend gilt es, Studien kritisch zu hinterfragen.

Zitat:
Original von Krystal
Meine Meinung wäre,man sollte jede Art von Droge verbieten,von Cannabis über Zigaretten bis hin zum Alkohol,über die härteren Drogen brauchen wir erst recht nicht sprechen.
Diese Idee ist nicht neu, während der Zeit der US-Amerikanischen Prohibiton wurde das ganze schon einmal mit Alkohol probiert.

Es kam zur Bildung von "Gangster-Banden", Kriminelle wie der legendäre Al Capone bekamen die Chance zu ihrem Aufstieg, Menschen wurden blind durch minderwertigen Alkohol, die Preise stiegen, doch die Konsumentenzahlen sanken nicht.

Die Alkohol-Prohibition stellte sich als totaler Flop heraus, und ich persönlich sehe keinen besonderen Unterschied zwischen der Prohibition von damals und der von heute.

Zitat:
Original von Krystal
Man könnte das eine oder andere in Apotheken verkaufen,aber nur mit Schein vom Doc.
So ähnlich wird das in einigen Staaten der USA bereits gehandhabt, Tendenz steigend.

Dies scheint auch nicht das befürchtete "falsche Signal für die Jugend" gewesen zu sein, wie z.B. aus diesem Zeitungsbericht hervorgeht.

Zitat:
CARSON CITY -- Teenagers' use of marijuana is dropping more dramatically in the 10 states where medical marijuana is legal, including Nevada, than in states without such laws, according to a survey.

The Marijuana Policy Project found that current and lifetime marijuana use by teenagers in Nevada has dropped significantly since 2001, when sick people with their doctors' permission and a state registration card were allowed to grow marijuana.
Zitat:
Original von Krystal
Sei mir bitte nicht böse Hans Wurst,das ich jetzt nicht mit hunderten von Beweis-Links über Schamanismus und Drogenkonsum hier aufwarte,doch ich denke,wenn Dich dieses Thema interessiert,wirst Du im Net genug über dieses Thema finden.
Ich bin dir nicht böse.


Zitat:
Original von Krystal
Ich persönlich habe einfach keine Lust mehr,meine Glaubwürdigkeit über Beweislinks unterstreichen zu müssen.
Naja, und ich habe keine Lust mehr auf Leute, die der festen Überzeugung sind, dass es das beste wäre mich einzusperren - obwohl ihr Wissen über Cannabis doch eigentlich sehr begrenzt ist.
Deswegen schreibe ich auch diese Texte hier.

Ich empfinde mich selber nicht als einen gleichgültigen Menschen, im Gegenteil.
Hans Wurst ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2005, 10:15   #7
Krystal
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo Hans Wurst

Wenn es jetzt so rübergekommen ist,das ich alle Cannabiskonsumenten eingesperrt sehen möchte,so war das jetzt ein Mißverständnis.
Ich kenne Texte über Cannabis.Habe das für und wider gelesen,die neusten Erkenntnisse betrachtet und Erfahrungsberichte durchgelesen und wie schon geschrieben eigene Erfahrungen machen dürfen.
Für mich gibt es nicht "DEN BEWEIS" ob es nun gut oder schlecht ist.Kaum gibt es Beweise dafür,das Cannabis lebensnotwendig ist,kommt kurze Zeit später "DER BEWEIS" das es gesundheitsschädlich ist.Das ist eigentlich mit allen Themen dieser Welt so.
Wenn ich schreibe,man solle Drogen verbieten,so hat dies nichts damit zu tun,das ich irgendwelche Konsumenten gängeln möchte,sondern das ist ganz einfach gesunder Menschenverstand,der mich das schreiben läßt.
Die Situation aus Amerika zeigt doch genau auf,was Drogen mit den Menschen macht,wenn es verboten wird.Ich persönlich kann sehr gut verstehen,was Abhängigkeit mit einem Menschen machen kann,erst recht,wenn der Stoff dann nicht mehr vorhanden ist und genau das ist doch gerade das gefährliche an der ganzen Sache.Solange Drogen vorhanden sind,kann man sehr schön das für und wider diskutieren,doch sobald man Drogen verbietet,werden Menschen plötzlich gemeingefährlich.Da wird dann nicht mehr diskutiert,sondern da kommt nur noch die Abhängigkeit raus.
Willste das absolute Chaos auf dieser Welt,nimm den Menschen alle Drogen weg.
Das ist die effektivste Manipulation auf dieser Welt und der Mensch merkt es nicht einmal,da er schon im Sumpf drinne steckt und dies für sein Paradies hält.
Drogen machen ja frei,unabhängig und gesellschaftsfähig.
Das ist auch der Grund,warum ich Diskussionen über Drogen für totalen humbug halte.Da kann man mir noch soviele Beweise von renomierten Wissenschaftlern vorlegen: Drogen verändern die Persönlichkeit des Menschen und das das auf Dauer nicht gut ist,sagt mir mein gesunder Menschenverstand und meine Erfahrungen.

Gruß Krystal
  Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2005, 13:48   #8
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 10.868
Standard

Nicht die Droge ist das Problem, sondern die Sucht.

Krystal, wenn du Drogen verbieten möchtest, wird am Ende praktisch nichts mehr übrig bleiben, was nicht verboten ist.

Willst du jeden Fliegenpilz, jedes Heilkraut, alles von Katzenminze bis Engelstrompete etc. etc. etc. verbieten - ausrotten? Willst du Liebe, Sex, Erfolg, TV, PC, Internet, Autos, Religion etc. etc. etc. verbieten?

Und wie willst du die diversen körpereigenen Drogen verbieten? Warum macht jemand Marathonläufe? Weil es so schön ist, wenn auch der letzte Muskel nur noch Schmerz ist?

Schlussendlich kann alles zur "Droge" werden und wer süchtig ist, wird auch immer seine "Droge" finden.

Sucht kommt von suchen. Die Droge ist niemals die Ursache für Sucht, die liegt immer in der Person des Süchtigen selbst. Drogen verbieten ist also reine Symptomdokterei und schafft mehr neue Probleme, als es je alte lösen könnte.
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2005, 17:22   #9
udirun60
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

US - Studien sind sind generell kritisch zu beurteilen,
da sich in den Ergebnissen immer wieder wirtschaftliche und politische Interessen wiederspiegeln.

Außerdem, was würde näher liegen, als eine solche Studie in Holland durchzuführen?
Aber anscheinend genügt schon ein Blick, um festzustellen, dass die nicht alle schwachsinnig sind.
  Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2005, 18:18   #10
Krystal
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

@Acolina

Stimmt schon,was Du geschrieben hast,man sollte aber denoch unterscheiden zwischen TV schauen und sich einen Joint reinziehen.Gefährlich finde ich das beschönigen und die freie Verfügung von Drogen.
Beispiel:Wenn man eine Zigarette raucht,ist dies lebensgefährlich für sich selbst und anderen.Das ist Fakt.Das weiß jeder.Nikotin "ist" ein Gift.Geraucht wird schon seit jahrhunderten und sorgt heute dafür,das die Krankenkassen für Raucherkrankheiten ein Vermögen zahlen.Weiß fast jeder und doch grinsen uns freiheitsliebende,echt coole Leute von Zigarettenwerbeplakaten an und Zigaretten sind immer noch frei verkäuflich.
Weißt Du,kein Mensch würde in den Wald rennen und nen Fliegenpilz freiwillig futtern,aber jeder Raucher kramt seine letzten Kröten zusammen,um Gift zu inhalieren.Ist doch paradox,oder?
So und nun wird diskutiert,ob man Cannabis freiverkäuflich machen soll,weil es ja so gesund sein soll?Die Raucher damals hätten auch nicht gedacht,das Zigaretten sooo gefährlich sind.
Ja ich finde weiterhin,man sollte es verbieten und zwar die freie Verfügung für jeden.Ich habe aber ja schon die Möglichkeit eingeräumt,diese Drogen über den Arzt verschreiben zu lassen,auch wenn jetzt der Gedanke auftauchen könnte,das Drogenkonsumenten in diesem Fall diskriminiert wird.Soll doch jeder zu seiner Sucht stehen!
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:10 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.