:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Medizin & Alternative Heilverfahren > Medizin

Medizin Aktuelle Ereignisse, Forschungsergebnisse etc.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 12.08.2005, 16:25   #1
Sajuuk
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Sajuuk
 
Registriert seit: 11.08.2004
Ort: Aachen
Beiträge: 2.527
Idee Vogelgrippe ist nicht zu stoppen

Zitat:
Seuche

Vogelgrippe ist nicht zu stoppen

Die Vogelgrippe breitet sich in Asien immer weiter aus. Über Zugvögel erreichte die Seuche jetzt auch die Mongolei, Tibet und Russland.

In der Mongolei seien inzwischen beinahe 80 Zugvögel an der Krankheit gestorben, teilte die UN-Welternährungsorganisation (FAO) am Mittwoch mit. Der Chef der internationalen Organisation für Tiergesundheit (OIE) in Paris sagte der Nachrichtenagentur Reuters, auch in der chinesischen Provinz Tibet seien Vogelgrippeinfektionen bei 133 Tieren nachgewiesen worden. Dabei handle es sich vermutlich um das auch für Menschen gefährliche H5N1-Virus.

Vogelgrippe auch in Russland
In Russland erhöhte sich nach Behördenangaben die Zahl der toten Tiere an der sibirischen Grenze zu Kasachstan in den vergangenen 24 Stunden deutlich. Am Vortag hatte die Weltgesundheitsorganisation WHO noch berichtet, die Lage sei dort insgesamt unter Kontrolle. Nach den jüngsten Einschätzungen sollen dort keine Menschen mit dem H5N1-Virus infiziert sein. Dieser Stamm wurde nach Regierungsangaben inzwischen eindeutig im Norden Kasachstans nachgewiesen.

Die Zahl der verendeten Tiere sei von knapp 5600 am Dienstag auf mehr als 8300 am Mittwoch gestiegen, hieß es im russischen Katastrophenschutzministerium. Die meisten Fälle habe es zuletzt in den Gebieten um Omsk und Kurgan gegeben. Die Vogelgrippe trat in Russland erstmals etwa Mitte Juli auf. Die WHO hatte am Dienstag betont, die Epidemie könne möglicherweise bis Ende August erfolgreich bekämpft werden. Um die Vogelgrippe einzudämmen, sind in den betroffenen russischen Gebieten bereits zehntausende Vögel getötet worden.

50 Menschen sind bereits an dem Vogelgrippe-Virus gestorben
Das in den Grenzregionen aufgetretene Virus H5N1 ist auch für den Menschen lebensgefährlich. Es wird vermutet, dass ihn aus China kommende Zugvögel in Russland eingeschleppt haben. In verschiedenen Ländern Asiens sind seit 2003 mehr als 50 Menschen an H5N1 gestorben. Einige Gesundheitsexperten befürchten, dass der Erreger in einen anderen Virus-Stamm mutieren und weltweit Millionen Menschen töten könnte.

Das kasachische Landwirtschaftsministerium teilte mit, die im Norden des Landes aufgetretenen Fälle seien ebenfalls auf H5N1 zurückzuführen. Die Region stehe unter Quarantäne. Das Ministerium hatte den Ausbruch der Krankheit erstmals vor knapp einer Woche gemeldet.


In der Mongolei verendeten der FAO zufolge fast 80 Zugvögel an der Vogelgrippe. Nach Angaben der mongolischen Behörden wurden die Schwäne und Gänse Anfang August an einem See nahe der Grenze zu Sibirien gefunden. Mit welchem Virus-Strang sie sich genau infiziert hätten, sei aber noch unklar. Beim Menschen seien bisher keine Infektionen aufgetreten. Die Mongolei wolle nun rund 200.000 Geflügeltiere impfen und dazu möglicherweise Wirkstoffe aus China importieren, sagte ein FAO-Vertreter.

Reuters
Wie ein Pandemie-Grippevirus entstehen könnte
Quelle

Hoffentlich geht das nicht in die Hose.
Ich kann mich erinnern gehört zu haben dass Deutschland
Impfstoff für nur 15% der Bevölkerung hat.
Keine schönen Aussichten.

Gruss:Kuun-Laan
__________________
Sei frei wie ein Vogel, sei stolz ein wie ein Adler, und geniesse das Leben.
So wie du bist, denn jeder ist für sich ganz was besonderes.
Sajuuk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2005, 17:41   #2
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 10.892
Standard RE: Vogelgrippe ist nicht zu stoppen

Zitat:
Original von Kuun-Laan
Ich kann mich erinnern gehört zu haben dass Deutschland
Impfstoff für nur 15% der Bevölkerung hat.
Keine schönen Aussichten.
Guck dir bezüglich Vogelgrippe - aber nicht nur deshalb - mal diesen Beitrag an, der gestern in "Monitor" lief. Sagt viel über die Seriosität und Glaubwürdigkeit so mancher Berichterstattung...

http://www.wdr.de/tv/monitor/real.phtml?bid=729&sid=133
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2005, 16:29   #3
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 10.892
Standard

Zitat:
Verdacht auf Vogelgrippe in Rumänien

Im rumänischen Donau-Delta sind offenbar erste Fälle von Vogelgrippe aufgetreten. Drei tote Vögel wurden positiv auf die in Asien grassierende Krankheit getestet. Experten untersuchen nun, ob es sich bei dem Virus um den auch für Menschen gefährlichen H5N1-Stamm handelt.

Bukarest - Rumäniens Landwirtschaftsminister Gheorghe Flutur erklärte am Freitag, Laboratorien in der Hauptstadt Bukarest und in Großbritannien untersuchten Proben, die den verendeten Vögeln entnommen worden seien. Bei ersten Analysen seien nach Angaben des Ministers Antikörper der gefährlichen Geflügelpest festgestellt worden. Die Laboratorien prüften nun, ob die Vögel mit dem Virus H5N1 infiziert waren, das in Asien schon mehr als 60 Menschen das Leben gekostet hat. In Europa wurde bislang noch kein Fall bestätigt. Gesundheitsexperten befürchten, dass das Virus mutieren und so von Mensch zu Mensch übertragen werden könnte.

Die toten Hausenten waren in dem Dorf Ceamurlia de Jos im Osten des Landes entdeckt worden. Die Ortschaft im Verwaltungskreis Tulcea im Donau-Delta wurde teilweise abgeriegelt und unter Quarantäne gestellt, der Transport von Tieren in der Region wurde verboten. Im gesamten Donau-Delta wurde ein vollständiges Jagdverbot verhängt. Nach Worten des Landwirtschaftsministers haben infizierte Zugvögel aus dem Osten den Grippevirus ins Land gebracht. Rumänien hat seit Wochen Geflügelimporte aus 15 Ländern verboten. Auch an den Grenzübergängen waren die Kontrollen und Desinfektionen verstärkt worden. In den vergangenen Monaten seien insgesamt 7000 verendete Vögel, einschließlich Zugvögel, in Rumänien auf den Virus der Vogelgrippe geprüft worden. [...]
(Quelle: Spiegel)
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.10.2005, 23:12   #4
udirun60
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Nun, der Verdacht hat sich ja nun bestätigt.
Ausgerechnet zu einer Zeit, in der viele Vögel auf ihre jährliche Wanderschaft gehen.

Man wird diese Epidemie wohl ausstehen müssen, da das Schlachten von Haus-Geflügel nicht ausreichen wird,
die Ausbreitung oder Übertragung auf den Menschen zu verhindern.

Ich denke hierbei z.B. an den Taubenkot in den Städten.
Getrocknet ist er absolut Flugfähig und den Viren ist, wenn überhaupt,
nur mit höchstem Einsatz an Chemie beizukommen.
  Mit Zitat antworten
Alt 21.10.2005, 10:16   #5
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 10.892
Standard

Zitat:
Vogelgrippe

Das sind die Fakten


In deutschen Medien ist die Vogelgrippe zurzeit das Top-Thema. Beliebte Schlagwörter: „Todes-Virus“, „Pandemie“, „Seuche“ oder „Gefahr für Deutschland“. Mögliche Folgen solcher Berichterstattung: Panik und Hysterie. Viele Menschen sind bereits verunsichert. Zeit für Aufklärung: STIFTUNG WARENTEST sagt, wie gefährlich die Vogelgrippe für den Menschen sein kann, wer möglicherweise gefährdert ist und ob der Einzelne schon jetzt etwas tun muss.

Von Asien nach Europa

Der Name „Vogelgrippe“ sagts schon: Es ist eine Viren-Krankheit (Influenza), an der Vögel (Enten, Gänse, Hühner) erkranken können und dann meist auch sterben. Vögel können sich untereinander mit dem Virus H5N1 anstecken. Seit 2004 breitet sich die Vogelgrippe in Asien aus. Dort sind zirka 100 Millionen Tiere an dem Virus gestorben oder vorbeugend getötet worden. In jüngster Zeit haben sich auch Vögel in Rumänien, der Türkei, Griechenland und Russland mit dem Virus angesteckt.

Gefahrenstufe 1: Von Tier zu Tier

Es ist also wahrscheinlicher geworden, dass Vögel in ganz Europa, also auch in Deutschland, an der Vogelgrippe erkranken und sterben. So könnte etwa auf Geflügelfarmen ein Massensterben einsetzen. Verbreitet sich das Virus weltweit, spricht man von einer Pandemie. Diese länderübergreifende Verbreitung kann zwei Gründe haben: Zum einen könnten Zugvögel den Erreger nach Deutschland bringen. Zum anderen könnten Händler das Virus H5N1 durch illegale Tierimporte einschleppen. In erster Linie richten sich die Maßnahmen des Verbraucherschutzministeriums gegen diesen breitflächigen Ausbruch in Deutschland. Zwei Maßnahmen sollen wirken: Erstens die Stallpflicht für Geflügel, die das Verbraucherministerium gestern verkündet und für Samstag angeordnet hat. Zweitens das Importverbot von Geflügel aus Ländern, wo das Virus bereits nachgewiesen wurde.

Gefahrenstufe 2: Von Tier zu Mensch

Das Virus H5N1 können Vögel auch auf Menschen übertragen. Den Erreger scheiden infizierte Vögel mit Kot und anderen Sekreten aus. Kommen Menschen damit in direkten Kontakt, können auch sie sich infizieren. Diese Gefahr ist allerdings relativ gering: Seit Ende 2003 sind weltweit 117 Erkrankungsfälle registriert - 61 Menschen starben in Vietman, Thailand, Kambodscha und Indonesien am Virus H5N1. Nach Expertenmeinung hatten alle direkten Kontakt zu Geflügel. Zum Vergleich: In Deutschland sterben jährlich 5 000 bis 8 000 Menschen an den Folgen eines grippalen Effekts (Influenza). Einen Impfstoff gegen das Vogelgrippe-Virus H5N1 gibt es nicht. Ein Prototyp steht wahrscheinlich im Frühjahr 2006 zur Verfügung. Häufiger wird berichtet, dass etwa mit Tamiflu bereits ein Impfstoff zur Verfügung steht. Das ist nicht korrekt. Tamiflu und Relenza sind Neuraminidasehemmer. Sie blocken lediglich das Enzym Neuraminidase der Influenza-A- und B-Viren. Das heißt: Die Mittel können den Ausbruch der Krankheit nicht völlig verhindern, sondern ihren Verlauf nur mindern. Und auch nur dann, wenn sie frühzeitig eingesetzt werden.

* Tipp. Vermeiden Sie direkten Kontakt zu Geflügel, wenn Sie sich in einer Region aufhalten, in der das Virus nachgewiesen wurde.

Gefahrenstufe 3: Von Mensch zu Mensch

Erkrankte Menschen können das Virus H5N1 nicht auf andere Menschen übertragen. Jedenfalls nicht in der Variante des Virus, wie es in Asien, Rumänien, Türkei, Griechenland und Russland vorkommt. Dazu müsste das Virus mutieren - es entstünde ein so genannter „Super-Virus“. Das könnte dann der Fall sein, wenn sich sich die Gene mit einem menschlichen Influenza-A-Virus austauschen. Beispiel grippaler Effekt: Mit diesen Influenza-A-Viren stecken sich allein in Deutschland jedes Jahr über 2 Millionen Menschen an. Zwischen 5 000 und 8 000 Menschen sterben daran. Hätte also jemand die Vogelgrippe und einen grippalen Effekt, könnte beiden Varianten des Influenza-A-Virus Gene miteinander austauschen. Das „Super-Virus“ könnte sich verbreiten. Menschen könnten dann das mutierte Virus etwa per Tröpfchen-Infektion untereinander übertragen. Zum Beispiel durch Niesen. Und zurzeit gilt immer noch: Es handelt sich bei der Vogelgrippe um eine Tierseuche.

* Tipp. Lassen Sie sich gegen Influenza impfen. Damit beugen Sie einem grippalen Effekt vor und verhindern, dass im unwahrscheinlichen Fall einer Infektion mit dem Virus H5N1, dieser mit dem Influenza-A-Virus mutiert.
(Quelle: Stiftung Warentest)

Wie ich zum impfen stehe, hatte ich ja schon mal erwähnt. Aber auch davon abgesehen, guckt man sich die Zahlen daoben an, ist es ja doch eine eher geringe Gefahr, da begibt man sich wohl im Straßenverkehr tagtäglich in deutlich größere Gefahr. Man sollte vielleicht auch einmal bedenken, dass in großen Teilen der genannten Länder ganz andere hygienische Bedingungen herrschen, auf den Märkten, oder auch auf dem Land, wo Geflügel z.T. auch mit in den Häusern lebt etc. - also deutlich mehr Kontaktmöglichkeiten zwischen Geflügel und Mensch. Wo findet man hier noch Lebendgeflügel auf dem Wochenmarkt...
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.10.2005, 12:25   #6
Todes-Trader
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.03.2005
Beiträge: 203
Standard

Zitat:
Man sollte vielleicht auch einmal bedenken, dass in großen Teilen der genannten Länder ganz andere hygienische Bedingungen herrschen, auf den Märkten, oder auch auf dem Land, wo Geflügel z.T. auch mit in den Häusern lebt etc. - also deutlich mehr Kontaktmöglichkeiten zwischen Geflügel und Mensch. Wo findet man hier noch Lebendgeflügel auf dem Wochenmarkt...
Das is sicher richtig, aber hier mal eine kleine Theorie meinerseits:

In den "genannten Ländern" unter den "schlechten hygienische Bedingungen" hat nun in einer Familie ein Mensch eine Grippe. Durch den direkten kontakt mit Geflügel (Hausente...etc.) wird er ausserdem mit dem Vogel-Virus angesteckt. Er ist nicht gegen Grippe geimpft (Armut....) und der Grippe Virus "verschmelzt" mit dem Vogel-Virus (so wie ich verstanden hat geht das so, oder?) Dadurch entsteht der "Super-Virus" der ab jetzt auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.

Und der verbreitet sich dann sicher noch schneller als der Vogel-Virus....

Könnte da was drann sein ?
Todes-Trader ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.10.2005, 14:37   #7
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 10.892
Standard

Zitat:
Original von Todes-Trader
In den "genannten Ländern" unter den "schlechten hygienische Bedingungen" hat nun in einer Familie ein Mensch eine Grippe. Durch den direkten kontakt mit Geflügel (Hausente...etc.) wird er ausserdem mit dem Vogel-Virus angesteckt. Er ist nicht gegen Grippe geimpft (Armut....) und der Grippe Virus "verschmelzt" mit dem Vogel-Virus (so wie ich verstanden hat geht das so, oder?) Dadurch entsteht der "Super-Virus" der ab jetzt auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.

Und der verbreitet sich dann sicher noch schneller als der Vogel-Virus....

Könnte da was drann sein ?
Jo, im Falle einer Doppelinfektion könnte es zum Austausch von Genen zwischen den Viren kommen und somit könnte der Vogelgrippevirus dann auch von Mensch zu Mensch übertragen werden. Könnte... Allerdings ist dies bisher seit Ausbruch der Vogelgrippe Ende 2003, also seit nunmehr 2 Jahren, noch nicht geschehen. Die Möglichkeit kann natürlich keiner ausschließen...
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.10.2005, 15:00   #8
gumpensund
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Mal wieder werden zuerst diejenigen massenweise
abgemurkst, die am wenigsten dafür können.

Das arme Federvieh tut mir echt leid ...

+
  Mit Zitat antworten
Alt 21.10.2005, 21:49   #9
Patrice
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Schön' guten abend,

wie 'gumpensund' schon erwähnt hat, trifft es leider mal wieder die falschen, dabei geht es natürlich zum einen um die Tiere zum anderen aber auch um die durch den Virus in ihrer Existenz als Bauern bedrohten Menschen auf der Osthalbkugel unseres Planeten...
Seit vielen Monaten schon ist dieser Virus in den asiatischen Staaten verbreitet und der Westen hat sich einen Scheiß darum gekümmert ihnen in irgendeiner Art und Weise zu Hilfe zu kommen.
Das Problem dieser Vogelgrippe ist doch, dass immer wieder illegal Tiere (die möglicherweise mit dem Virus infiziert sind) zum Verkauf nach Europa geschickt oder aber zumindest irgendwie versteckt gehalten werden.

Verständlich, dass die Bauern, deren einziges Kapital die Tiere darstellen, die vollständig umgebracht werden sollen, diesen Weg wählen, wenn die schon hoch verschuldeten Staaten einfach nicht in der Lage sind ihnen für die getöteten Tiere 'Ausgleichszahlungen' zu erstatten.
Der Westen hätte einfach schon viel früher in Form von finanzieller Hilfe die Staaten unterstützen sollen, dann wäre es vermutlich gar nicht zu der jetzigen Situation gekommen... irgendwie ist es doch immer das selbe!

mfg Patrice
  Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2005, 16:49   #10
ying-yang
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.02.2002
Beiträge: 154
Standard Erstmals Fotos von Vogelgrippevirus H5N1 veröffentlicht

Zitat:
Fotografen-Legende Nilsson lichtete Mikroben ab

Die schwedische Tageszeitung "Dagens Nyheter" hat am Sonntag erstmals Fotos vom gefürchteten Vogelgrippevirus H5N1 veröffentlicht. Auf den vom schwedischen Fotopionier Lennart Nilsson aufgenommenen Bildern ist zu sehen, wie das Virus sich einer Zelle bemächtigt, sich vermehrt und dabei die Zelle zerstört.

Die abgelichteten Viren wurden im Labor des Stockholmer Forschungszentrums "Karolinska Institutet" aus einem von der Weltgesundheitsorganisation WHO zur Verfügung gestellten, aus Hongkong stammenden Virusstamm gezüchtet. Fotograf Nilsson hatte sich laut "Dagens Nyheter" davor ein halbes Jahr lang vergeblich bemüht, aus den USA Proben des für Menschen gefährlichen H5N1-Virus zu bekommen.

Der heute 83-Jährige Nilsson hatte sich schon in jungen Jahren auf Nahaufnahmen spezialisiert und sich dann als Bahnbrecher von Aufnahmetechniken im menschlichen Körper einen Namen gemacht. Nilsson wurde in den 60er Jahren mit dem Fotoband "Ein Kind entsteht" weltweit bekannt. Er veröffentlichte mehrere Fotobände und arbeitete jahrelang für das legendäre "Life"-Magazin.

Quelle
Und HIER geht es zu den interessanten *Fotos*
ying-yang ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Verschwörungstheorien stören effiziente Bemühungen, HIV/AIDS zu stoppen Desert Rose Verschwörungstheorien 2 20.04.2010 11:39
Ich glaub's ja nicht... Zeitungsjunge Fischblog 0 06.08.2008 01:02
Nostradamus, der Schreckenskönig vom Himmel und die Vogelgrippe! JeeJae Prophezeiungen 8 23.06.2006 21:22


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:15 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.