:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Grenzwissen kreuz & quer > Zeitreisen

Zeitreisen Ausflüge in Zukunft oder Vergangenheit sind theoretisch möglich...

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 17.08.2002, 19:18   #1
Zwirni
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 20.04.2002
Beiträge: 3.540
Standard Graf Saint-Germain und andere Zeitreisende

Hi

ich lese gerade (das erstemal seit Wochen) wieder ein Buch (nein ich mache dafür keine Werbung wie manch andere). Es handelt vom Grafen Saint-Germain, den ja wie ich weiss einige von euch schon kennen - wenn auch nicht persönlich

Ohne näher auf seine Biografie einzugehen (die ja sehr seltsam erscheint) hier für diejenige, die es nicht wissen eine Zusammenfassung: unter dem Pseudonym Graf Saint-Germain wurde im 18. Jahrhundert ein Mann europaweit bekannt, der bei gesellschaftlichen Anlässen höchst merkwürdige "Kunststückchen" vorführte und meist in Einzelgesprächen davon Sprach, dass er bereits mehr als 100 Jahre alt sei. Diese Kunststückchen waren z.B. das Erschaffen von Gold aus Blei, das reinigen von Diamanten (vor den Augen des französischen Königs Ludwig XV.) oder das Färben von Stoffen mit nicht näher überlieferten geheimen Rezepturen. Er soll ein Multitalent nicht nur in der Chemie, auch in der Musik und Diplomatie gewesen sein (oder immernoch sein). Zu seinem genauen Alter befragt wich er meist aus und nannte nur ungefähre Angaben. Zuletzt trat er im 18. Jahrhundert unter diesem Namen 1784 auf, als er auf einem Gut eines engen Freundes scheinbar starb - der Sarg war jedoch 2 Tage später leer. Danach soll er bis 1792 mehrfach gesehen worden sein, europaweit. Auch politisch war er sehr aktiv, dieses Thema würde jedoch jetzt etwas arg weit ausufern.

Das interessante an dieser Person sind seine vielen Fähigkeiten, mit denen er nicht auf der Straße herumprahlte, und seine scheinbare Alterslosigkeit. 1717 begegnete er einer adligen französischen Lady, welche mehr als 50 Jahre später bei ihrem zweiten Treffen bemerkte, dass er scheinbar nicht gealtert war.

In dem oben genannten Buch fand ich auch eine kleine Story, die vielleicht nicht direkt mit dem Grafen zu tun hat, jedoch mit ihm in Verbindung gebracht wird. Im Internet fand ich auch eine Seite auf der diese fast wortwörtlich wiedergegeben wurde:

Zitat:
Glückliche Umstände haben uns das Tagebuch eines einfachen Landsknechtes erhalten, das dieser im Jahre 1618 niederschrieb. Darin ist von einem gewissen Montsalveri die Rede, der gegenüber seiner Umwelt ein recht merkwürdiges Verhalten an den Tag legte.Den Tagebuchnotizen des Landsknechtes zufolge, kam jener Montsalveri eines Tages in ein Wirtshaus und erregte dort, aufgrund seiner eigentümlichen Aussagen und seines nicht weniger ungewöhnlichen Auftretens, großes Aufsehen unter den Gästen. Dies solange, bis die Wirtin ihre Neugier einfach nicht mehr bezähmen konnte und von dem Fremden wissen wollte: Sind Sie vielleicht ein Zauberkünstler? Montsalveri mußte bei dieser naiven Frage lächeln und gab zur Antwort: Nennet es so, Madame, doch werdet Ihr mich nicht auf Messen, Märkten oder dergleichen finden. Ich treibe meine Künste aus freier Profession. Nennet mich Showman, Televisionär  oder wie Ihr sonst es möget. Der Name hierfür ist Schall und Rauch ...Wer in unserer, von den elektronischen und Print-Medien durchdrungenen Zeit so antworten würde, dann könnte man ihn sicher verstehen. Aber das Tagebuch jenes Landsknechtes wurde vor rund 380 (!) Jahren geschrieben, und dieser einfache, uns heute unbekannte Mann begegnete den ihm rätselhaft erscheinenden Fremden somit im 17. Jahrhundert! Was veranlaßte diesen, sich schon damals der Bezeichnung Televisionär oder Showman zu bedienen?Aber das war längst nicht alles, was die erstaunten und sicher auch verwirrten Bauern des Jahres 1618 zu hören bekamen. Wußte doch besagter Montsalveri auch noch mancherlei aus dem Jahre 2000 (sic!) zu berichten. Ob ihm das Gesinde glaubte oder sich lediglich amüsieren wollte, bleibt dahingestellt. Einige der Landsknechte wollten jedenfalls mehr von dem eigenartigen Besucher erfahren: Erzählen Sie uns doch etwas aus Ihrem Leben, begehrten sie zu wissen  und der Angesprochene zierte sich keineswegs, dies zu tun: Gerne komme ich euren Wünschen nach, denn in ein paar Jahrtausenden sammelt sich so manches an.Wir müssen dem gewissenhaften, anonym gebliebenen Tagebuchschreiber noch nachträglich dankbar sein, daß er das von Montsalveri Berichtete tatsächlich zu Papier gebracht hat  auch wenn er das Wiedergegebene (wie auch die übrigen Wirtshausgäste inklusive der Wirtin) in seiner Bedeutung nicht zu verstehen vermochte. Wie sollte er auch, wenn er da von seltsamen Wagen erfuhr, die imstande waren, sich  ohne von Pferden gezogen zu werden  aus eigener Kraft rasend schnell vorwärts zu bewegen? Wie sollte er sich Fahrzeuge vorstellen können, die in beliebige Richtungen fliegen? Völlig absurd mußte ihm und den anderen Zuhörern die Behauptung des Fremden erscheinen, in ferner Zukunft würde es sogar Maschinen geben, die selbständige Denkprozesse durchführen könnten. Computer und ähnliches waren damals, verständlicherweise, doch völlig undenkbar ...Doch Montsalveri ließ es mit derartigen Utopien noch längst nicht genug sein. Kaum hatte er seine phantastischen Aufzählungen jener wundersamen Dinge beendet, forderte er die erstaunten Bauern auf, ihm ein bestimmtes Pergament zu unterschreiben. Aber keineswegs mit einem damals gebräuchlichen Federkiel. Vielmehr holte der Unbekannte plötzlich ein kleines, undefinierbar scheinendes Etwas aus seiner Rocktasche und forderte die ratlos Umherstehenden auf, sich dieses unerklärlichen Schreibgerätes zu bedienen: Schreibet ruhig damit  es stammt aus dem Jahre 2000!Zögernd, aber nichtsdestotrotz von Neugier beseelt, tat einer nach dem anderen das Gewünschte. Ohne das Ding in ein Tintenfaß eintauchen zu müssen, kritzelte jeder der Anwesenden seinen Namen auf den Pergamentbogen. Danach steckte Montsalveri sein Schreibzeug wieder ein  und war im nächsten Augenblick spurlos verschwunden!Den verblüfften Bauersleuten kam es vor, als hätte den rätselhaften Besucher ein Erdloch verschluckt. Verzweifelt suchte man nach dem Fremden in allen Räumlichkeiten des Gasthauses. Kein Winkel des Gebäudes wurde vergessen. Aber alle Mühe war vergebens  der geheimnisvolle Gast schien sich buchstäblich in Luft aufgelöst zu haben.
Quelle: http://www.vfgp.de/berich/saintgeman.htm

Televisionär? Klingt interessant. Klingt ganz nach einem Zeitreisenden aus - aus heutiger Sicht gesehen - der nahen Zukunft.

Vielleicht habt ihr auch noch einige dieser seltsamen Begebenheiten parat. Es soll davon noch mehr geben, ich hab bisher nur diese beiden gefunden.

Zwirni
Zwirni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2002, 11:23   #2
RolandHorn
Moderator
 
Benutzerbild von RolandHorn
 
Registriert seit: 28.01.2002
Ort: Kleinblittersdorf
Beiträge: 662
Standard

Hallo Zwirni,

ich möchte nur einen Ausspruch von ihm zitieren:

„Die Geschwindigkeit, mit der wir durch den Raum jagen, lässt sich mit nichts anderem als sich selber vergleichen. In einem Augenblick hatte ich die Sicht auf die unten liegenden Ebenen vollkommen verloren. Die Erde erschien mir nur noch wie eine verschwommene Wolke. Man hatte mich zu riesiger Höhe emporgehoben. Eine ganze Weile zog ich durch den Weltraum dahin. Ich sah Himmelskörper um mich herum sich drehen und Erdkugeln zu meinen Füßen versinken.“

und noch eins:

Rudolf Gräffers Nachfahre Franz berichtete in den kleinen Wiener Memoiren darüber:

„St. Germain war allmählich in eine feierliche Stimmung übergegangen. Ein paar Sekunden lang war er starr, wie eine Bildsäule, seine über allen Ausdruck energischen Augen waren matt und farblos. Alsbald aber belebte sich sein ganzes Wesen wieder. Er machte mit der Hand eine Bewegung, wie ein Zeichen der Entlassung; dann sprach er: ,Ich scheide. Enthalten sie sich, mich zu besuchen. Einmal werden Sie mich noch sehen. Morgen Nacht reise ich; man bedarf meiner in Konstantinopel, dann in England, wo ich zwei Erfindungen vorzubereiten habe, die Sie im nächten Jahrhundert haben werden: Eisenbahnen und Dampfschiffe. In Deutschland wird man derer bedürfen, denn die Jahreszeiten werden allmählich ausbleiben. Zuerst der Frühling, dann der Sommer. Es ist das stufenweise Aufhören der Zeit selber, als die Ankündigung des Untergangs der Welt! Ich sehe das alles. Die Astronomen und Meteorologen wissen nichts, glauben sie mir. Man muss in den Pyramiden studiert haben, wie ich. Gegen den Schluss des Jahrhunderts veschwinde ich aus Europa und begebe mich in die Regionen des Himalaya. Ich muss rasten, mich ausruhen. Aber in einigen Jahrzehnten werde ich von mir wieder hören lassen - in genau 85 Jahren werden die Menschen ihren Blick wieder auf mich richten. Lebet wohl, meine Freunde, ich liebe euch!“

und weiter:

"Am 17. August 1836 wurde der 92 Jahre alte Landgraf Karl von Hessen begraben. Wieder soll der Graf anwesend gewesen sein. Bei diesem Trauergast fiel die eigentümliche, nicht in die Zeit passende Kleidung auf."

„Ich reiste durch die Zeit und befand mich unbewusst in weit entfernten Ländern.“

Diese Zitate sollen einmal genügen. Man beachte auch die Ähnlichkeit bzgl. der Umstände des Todes Jesu Christi und des Grafen.

Gruß
Rolly
__________________
Never underestimate an old man who listens to Marc Bolan! - Take a little Marc in your heart!
RolandHorn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2002, 12:11   #3
Zwirni
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 20.04.2002
Beiträge: 3.540
Standard

@Roland
Dein erstes Zitat kenne ich schon. Das klingt für uns heute auf den ersten Blick nach einem Ausflug ins All. Das Zweite hab ich bisher nicht gelesen. Höchst interessant auch der Ausspruch "Man muss in den Pyramiden studiert haben, wie ich" und seine "Zukunftsvisionen" der Eisenbahn und des Dampfschiffs. Aus heutiger Sicht würden wir doch sofort einen Zeitreisenden vermuten oder einen Propheten, der ähnlich Nostradamus (war der vielleicht auch der "Unsterbliche") scheinbar die ganze Menschheitsgeschichte kannte/kennt.

Dein Vergleich des Lebens von Saint-Germain und Jesus ist finde ich etwas arg weit hergeholt. Gut, beide scheinen wiederauferstanden zu sein. Das passiert jedoch auch "Normalsterblichen" die für Tod erklärt worden und dann plötzlich zu Hause auf der Matte stehen (Scheintode).

Zwirni
Zwirni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2002, 13:29   #4
nane
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

och
ich meine - da liegt roland garnicht so schlecht in seiner vermutung.
abdrushin war auch von dem schlage - so sagt man. *g*

es kann ja auch in der direkten umgebung von jesus sein.
die sogenannte engelschar kann bzw ist schon inkarniert wie
angekündigt. ganz so .. wie schon immer da.

und es wird sich daran nie etwas ändern ..
am anfang war das wort.
  Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2002, 20:03   #5
Zwirni
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 20.04.2002
Beiträge: 3.540
Idee RE: Graf Saint-Germain und andere Zeitreisende

Weitere interessante Aussagen vom Grafen in Briefen oder Diskussionen Ende des 18. Jahrhunderts:

"Ich habe viele Namen, ich habe diese Welt besucht VOR der atlantischen Katatsrophe, die ihr die Sinflut nennt. Ich lehrte Solomo die Weisheit, diskutierte mit Sokrates und besuchte Pythagoras. Ich habe kein Alter!"

Falls er ein Universalgelehrter und Allwissender war: wie kommt er darauf den Untergang von Atlantis mit der biblischen Sintflut gleichzusetzen? Für letzteres gibt es ja schon handfeste Beweise...

Aus einem Brief des großen Voltaire an den Grafen:

"Ihre lange Reise durch die Zeit wird von meiner Freundschaft für Sie erhellt werden, bis zum Moment, wenn sich Ihre Offenbarungen um die Mitte des 20. Jahrhunderts erfüllen werden. Die sprechenden Bilder sind ein Geschenk für die mir noch verbleibende Zeit, darüber hinaus könnte doch Euer wundersames mechanisches Fluggerät Euch zu mir zurückführen."

Saint-Germain soll Voltaire die Stunde seines Todes vorhergesagt haben, wofür er sich in diesem letzten Brief bedankt. Äußerst auffällig die Worte welche ein Mensch des 18. Jahrhunderts benutzt: sprechende Bilder - hat er einen kleinen Fernseher erhalten? wundersames mechanisches Fluggerät klingt als wäre er selbst mitgeflogen... (1)

Unter seinem Pseudonym Rivarol (nicht bewiesen!) sprach er in einem Brief über Aèrostats (Luftschiffe zu deutsch) und sprechende Köpfe welche es in Zukunft geben werde. Unter dieser Idendität quartierte er sich übrignes mehrfach in den 70er und 80er Jahren des 18. Jahrhunderts in Hotels in Berlin und Hamburg als armer titelloser Adliger ein, der jedoch genau wie Saint-Germain 10 bzw 30 Jahre vorher in Paris einige wundersame Fähigkeiten zeigte. (2)

Quellen:
(1)"L'esprit de Journeaux", Paris, 1784
(2)"Paris-Presse", Paris, 1954
Zwirni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2002, 23:19   #6
KamiKatze
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

hey interresantes thema, ich frage mich gerade kann es dies wirklich gegeben haben bzw. wenn es dies gab dann kann man doch von ausgehen das in naher zukunft jemand oder etwas diese möglichkeit zulässt.

Geht man von aus das es noch mehr aufzeichnungen darüber gibt, z.b. zu noch früheren zeiten so 11 - 15 jahrhunter wäre mal interresant, worauf ich mir wieder die frage stelle haben wir in der zukunft einfluss auf unsere vergangenheit genommen? wären wir heute an einem anderen punkt? oder wären wir nciht soweit fortgeschritten.

Also als ich das eben durchgelesen habe war ich schon verwundert zumal ich irgend wann mal was von diesem herrn gehört hatte ich weiss leider nicht ob ich was darüber gelesen habe oder nicht, wobei ich nicht der mensch der an alles gerade glaubt, liegt doch die änlichkeit in vilen fällen, es gab mal berichte über menschen die einer seits nie altern würden und andere die vor deren augen einfach ins nichts verschwanden, welche art teschnologie könnte dies nun bewirken? eine art teleporter? kann ich mir nicht vorstellen, die einzigste möglichkeit wäre die Relativitäts theorie (Grümung desraumes) das das würde in sofern möglich sein das wenn man den raum krümmt, und eine die krümmung axial verdreht gegen den zeitläufer würde eine reise in die vergangen heit möglich sein, wiederum könnte man aber auf die art nciht genau nachvollziehen in welche zeit man gelangt, ich habe das mal in irgend einem buch gelesen mal sehen ob ich es finde :-) also interresant ist es schon.

man müste sich vorstellen diesen hern z.b. in unseren heutigen zeit zu begegnen... wäre für ihn denke ich mal zu riskant den unsere neugir würden ihn entlarfen also ich weiss nciht möglich ist es bestimmt eines tages.

Wohl gemergt, das ein eingreifen der zeit meist eine ketten reaktion auslösen könnte die z.b. die zeit genau in die gegenrichtung lengt und somit das ende schneller kommt.

also zwirni kannste mir die ISBN von dem buch geben wäre echt mal interresiert :-)

nachtrag habe hier noch einiges gefunden:-)
für jeden den es interresiert :-)

http://www.hermes-trismegistos.com/saint.htm

http://www.morgaine-avalon.de/graf.htm
  Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2002, 23:26   #7
nane
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

glaub mir - niemand würde jemanden von diesem schlag
je erkennen - selbst wenn er grinsend vor dir stände.
weil die erwartungshaltung immer etwas ausserordentliches
von solch einer person erwartet. im nachfolgenden könnte
wie bisher etwas durchdringen - aber zu spät -

dumm gelaufen *g*
  Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2002, 23:29   #8
KamiKatze
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

@ nane

Da magst du recht habe, aber rein theoretich ist es möglich den ich denke mal nicht das die ganze menschheit was über ihn gehört hat :-)
  Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2002, 23:40   #9
nane
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

immer wieder schwer zu erklären ..

es geht dabei weniger um einen - es geht um grosse massen
die ständig unter den menschen als menschen wachen.
die notwendigkeit eines menschenkörpers ist einzig ein
werk bzw (wirk)zeug zu haben -
weil die direkte willens beeinflussung (wirkung ohne körper)
strengstens untersagt ist.

sonst wäre der mensch schon lange zeit nichtmehr auf erden.
ein nicht körperlich älter werden kommt dabei oft zur sprache.

all das hat nichts mit zeitreisen zu tun ..
  Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2002, 00:01   #10
Zwirni
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 20.04.2002
Beiträge: 3.540
Standard

Zitat:
Geht man von aus das es noch mehr aufzeichnungen darüber gibt, z.b. zu noch früheren zeiten so 11 - 15 jahrhunter wäre mal interresant,
Es gibt keine direkten Berichte hierüber, aber vergleicht man das Wirken und die gezeigten Eigenheiten von Saint-Germain im 18. Jahrhundert mit einigen Figuren des Mittelalters so findet sich sicher jemand in dem oben erwähnten buch wird roger bacon und fracis bacon (300 jahre auseinander!) für Saint-Germain gehalten. ich glaube da nicht unbedingt dran, aber möglich wäre es. denn wo immer saint-germain auftrat kam es kurze zeit danach zu gewaltigen veränderungen...

Zitat:
worauf ich mir wieder die frage stelle haben wir in der zukunft einfluss auf unsere vergangenheit genommen? wären wir heute an einem anderen punkt? oder wären wir nciht soweit fortgeschritten.
da gibt es viele möglichkeiten die die existenz vom grafen/unsterblichen erklären:
[list=1][*]Zeitreisender aus der Zukunft - eigene Erfindung und will sie nicht anderen übergeben. Motiv?[*]Zeitreisender aus der Vergangenheit - reiste in die Zukunft, nahm ein "Elixier des Lebens" mit und versucht nun das was er dort sah zu verhindern[*]jemand mit Zugang zur Akasha-Chronik - bekam alles Wissen über Vergangenheit und Zukunft - auch das Wissen über Zeitreisen[/list=1]

Zitat:
ähnlichkeit in vilen fällen, es gab mal berichte über menschen die einer seits nie altern würden und andere die vor deren augen einfach ins nichts verschwanden,
Hast du da vielleicht gerade ein paar Fälle parat? Es kann sich bei diesen Personen sehr gut auch um den Grafen handeln. er nahm ja auch immer wieder neue pseudonyme an!

saint-germain verschwand auch mal auf rätselhafte weise - wie konnten die beiden zeugen nicht sagen. jedenfalls war es am ende eines arbeitstages in einem labor irgendwann ende des 18. jahrhunderts. die beiden "schüler" wollten gehen, waren gerade ein paar schritte aus dem labor heraus (durch die einzige tür!) als es zu regnen begann. sie eilten zurück und fanden den grafen nicht vor! gut, es handelt sich hierbei auch nur um den bericht eines dieser männer. vielleicht hatten die beiden ja irgendwas übersehen...

Zwirni

ps:
Zitat:
http://www.hermes-trismegistos.com/saint.htm
ist unglaubhaft. der autor hält ja jede wichtige persönlichkeit des mittelalters für den grafen! selbst columbus! also soweit würde ich nie gehen, vor allem gibt es hierfür keinerlei belege!
Zwirni ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:11 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.