:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Esoterik & Religion > Religion

Religion Von Animismus bis Zen...

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.05.2018, 13:34   #1
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 11.140
Standard Welcher Islam?

Interessanter Artikel zum Thema Islam:

Welcher Islam? Zum Islam in Feuilleton und Forschung
Zitat:
Populistische Bewegungen reden viel vom Abendland, das vom Islam bedroht werde. Aber auch im Feuilleton und in der Forschung werden Islam und Europa als zwei getrennte Kulturen einander gegenübergestellt. Das verstellt sowohl den Blick auf heutige Problemlösungen wie auf historische Verflechtungen. [...]

Das Konzept von verschiedenen „Kulturen“ als Großeinheiten der Geschichte mit einem religiös-kulturellen Wesenskern (wie etwa China, Indien, Europa und der Islam) kam im späten 19. Jahrhundert auf. [...]

Wenn beispielsweise vom Koran als vermeintlicher Blaupause für den Verlauf der islamischen Geschichte die Rede ist, kann die Islamwissenschaft darauf verweisen, dass es überhaupt erst seit 1924 einen einheitlichen Korantext gibt. [...] Dabei gab es im Mittelalter sieben verschiedene, alle als theologisch gleichwertig anerkannte Lesarten. Noch vielfältiger waren die unterschiedlichen Interpretationen: Mit seinen unerschöpflichen Deutungsmöglichkeiten wurde der Koran als ein „gewaltiges Meer“ gefeiert, „in dem man nie auf Grund stößt und nie durch ein Ufer zum Halten gebracht wird“ (Ibn al-Djazari, 1350–1429). [...]

So war beispielsweise die Verschmelzung von Religion und politischen Strukturen des islamischen Reiches kein neues, typisch islamisches Muster, sondern die Fortführung des römisch-christlichen Modells. [...]

Damit folgten die Kalifen dem römisch-christlichen Prinzip: ein Gott, ein Universalherrscher (= Kalif), ein Reich, ein Glaube. Wie die Kaiser erließen auch die Kalifen Gesetze – ein Vorgang, den die späteren islamischen Rechtsgelehrten ausblendeten, als sie die Prophetentradition ins Zentrum stellten. Die Ideologie, die gesamte Welt unter einem Glauben in einem militärisch eroberten Weltreich unter einem Herrscher im Namen des abrahamitischen Gottes zu einigen, war also nicht „typisch islamisch“, sondern aus den römisch-christlichen Fundamenten des „Abendlandes“ heraus geboren worden. Aber auch in ihrer weltlichen Repräsentation führten die Umaiyadenkalifen christlich-imperiale Traditionen fort: In den Ruinen der umaiyadischen Paläste und Sommerresidenzen sind noch Mosaiken und Fresken erhalten, die mit Jagd, Badevergnügen, Musik und Gesang die Welt höfischen Vergnügens abbilden.
Übrigens gibt es bei "Geschichte der Gegenwart" insgesamt viele sehr lesenswerte Artikel: Geschichte der Gegenwart
Lohnt sich, regelmäßig zu durchforsten
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2018, 15:03   #2
Lawrence P. W.
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Lawrence P. W.
 
Registriert seit: 10.07.2004
Ort: dort
Beiträge: 3.510
Standard

Den Artikel über Dorna Safaian finde ich sehr gut und informativ.
__________________
Letztendlich muss jeder Atheist dran glauben
Der Glaube ist eine Realität von den Dingen, die wir hoffen.
Nietzsche "Gott ist tot" ............................................ Gott "Nietzsche ist tot"
Lawrence P. W. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2018, 16:04   #3
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 11.140
Standard

Zitat:
Zitat von Lawrence P. W. Beitrag anzeigen
Den Artikel über Dorna Safaian finde ich sehr gut und informativ.
Japp, ist eine beeindruckende Frau. Besonders gefällt mir auch, dass sie betont: "Wir haben aber ein Neutralitätsgesetz!" (Dass also religiöse Symbolik nichts in Schulen, öffentlichen Gebäuden etc. zu suchen hat, sie sich also für einen säkularen Staat und entsprechende Trennung von Religion und Staat engagiert.)
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2018, 16:39   #4
basti_79
Administrator
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 10.684
Standard

Zitat:
Wenn beispielsweise vom Koran als vermeintlicher Blaupause für den Verlauf der islamischen Geschichte die Rede ist, kann die Islamwissenschaft darauf verweisen, dass es überhaupt erst seit 1924 einen einheitlichen Korantext gibt. [...]
Hmm. Da stellt sich die Frage nach der Definition von "einheitlicher Text". Meines Wissens wird die Urschrift seit ihrer Entstehung buchstabengetreu kopiert. D.h. die Zusatzinformationen, dass die Urschrift nicht eindeutig verständlich ist (was ja in unserer Sprache die Ausnahme ist) und dass mündliche Überlieferung eine große Rolle spielte, sind entscheidend.

Zitat:
Dabei gab es im Mittelalter sieben verschiedene, alle als theologisch gleichwertig anerkannte Lesarten.
http://forum.grenzwissen.de/showthread.php?t=25112

Zitat:
So war beispielsweise die Verschmelzung von Religion und politischen Strukturen des islamischen Reiches kein neues, typisch islamisches Muster, sondern die Fortführung des römisch-christlichen Modells. [...]
Genaugenommen kann man in unserem Staat analoge Strukturen erkennen. Anstatt Aufklärung wird hier (z.B. in der Jurisdiktion) autoritärer Dogmatismus wie in der Kirche praktiziert, die Behörden stehen der Bevölkerung im Wesentlichen gegenüber wie die Priester in der frühen Neuzeit den weltlichen Herrschern.

Ich möchte an dieser Stelle auch die Verbindung zwischen Sprache, Religion (Glauben?), Recht und Herrschaft ausdrücklich erwähnen.

Zitat:
Die Ideologie, die gesamte Welt unter einem Glauben in einem militärisch eroberten Weltreich [...]
Da fällt mir auch der Spruch ein: "Die ärgsten Kritiker der Elche waren früher selber Welche."
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2018, 18:23   #5
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 11.140
Standard

Zitat:
Zitat von basti_79 Beitrag anzeigen
Hmm. Da stellt sich die Frage nach der Definition von "einheitlicher Text". Meines Wissens wird die Urschrift seit ihrer Entstehung buchstabengetreu kopiert. D.h. die Zusatzinformationen, dass die Urschrift nicht eindeutig verständlich ist (was ja in unserer Sprache die Ausnahme ist) und dass mündliche Überlieferung eine große Rolle spielte, sind entscheidend.
Darauf wird im Artikel ja auch eingegangen:
Zitat:
Wenn beispielsweise vom Koran als vermeintlicher Blaupause für den Verlauf der islamischen Geschichte die Rede ist, kann die Islamwissenschaft darauf verweisen, dass es überhaupt erst seit 1924 einen einheitlichen Korantext gibt. Die frühesten Koranmanuskripte aus dem 7. Jahrhundert enthielten keine Vokalzeichen und auch nicht alle diakritischen Punkte, mit denen sich die verschiedenen Konsonanten im Arabischen unterscheiden lassen. Sie lieferten daher lediglich ein Textskelett (arab. rasm) als Gedächtnisstütze, das erst durch das Rezitieren (arab. qaraʾa: davon leitet sich das Wort qurʾān ab) lebendig wurde. Dabei gab es im Mittelalter sieben verschiedene, alle als theologisch gleichwertig anerkannte Lesarten. Noch vielfältiger waren die unterschiedlichen Interpretationen: Mit seinen unerschöpflichen Deutungsmöglichkeiten wurde der Koran als ein „gewaltiges Meer“ gefeiert, „in dem man nie auf Grund stößt und nie durch ein Ufer zum Halten gebracht wird“ (Ibn al-Djazari, 1350–1429). Als die Azhar-Universität 1924 den Koran als heute maßgebliche Ausgabe in einer der sieben überlieferten Lesarten vollvokalisiert druckte, wurden die vormodernen weiten Bedeutungsfacetten des Korantextes eingeschränkt – und durch absolute islamistische Auslegungen weiter verengt.
Was die Buchstabentreue ausgeht, kenne ich mich im Islam - leider - zu wenig aus (irgendwann knie ich mich da auch noch mal rein ) Im Judentum (wo ich mich etwas besser auskenne ) sind die Vorschriften für Kopien der Tora streng, da ist alles, bis hin zur Tinte und dem Abstand zwischen Worten usw. usf. genauestens geregelt, die einzelnen Buchstaben dürfen auch nicht verziert werden usw. (im Islam sind kunstvolle Schriften ja üblich, ich weiß allerdings nicht, ob das auch den Koran selbst betrifft). Aber auch hier gibt es das gleiche Problem: Es gibt keine Vokalpunkte etc. Das Vorlesen der Tora ist daher auch hier eine Kunst und wird traditionell weiter gegeben. Und was die Auslegung der Tora angeht, also den Talmud, ja das füllt auch viele, viele Bücher und ist auch heutzutage noch so einige Diskussionen wert

Zitat:
Zitat von basti_79 Beitrag anzeigen
Da fällt mir auch der Spruch ein: "Die ärgsten Kritiker der Elche waren früher selber Welche."
Oh ja Das fällt doch immer wieder auf
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2018, 18:48   #6
Archimedes
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Archimedes
 
Registriert seit: 21.10.2009
Ort: Rübennasenhausen
Beiträge: 4.370
Standard

Zitat:
Das Konzept von verschiedenen „Kulturen“ als Großeinheiten der Geschichte mit einem religiös-kulturellen Wesenskern (wie etwa China, Indien, Europa und der Islam) kam im späten 19. Jahrhundert auf. [...]
Irgendwie scheint mir, als ob diese Bemerkung uns die Obsoleszenz dieser Konzepte nahelegen soll. Dass man das erst so spät so formuliert hat, bedeutet ja nicht etwa, dass die entsprechenden geschichtlichen Bereiche falsch umrissen wären.
Es gab und gibt sie nämlich tatsächlich.

Für mich klingt das fast schon wie: "Es gibt gar keine Kultur"
Archimedes ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2018, 20:04   #7
Sancho
Lebende Foren-Legende
 
Registriert seit: 13.03.2010
Beiträge: 1.034
Standard

"Historisch-kritische Ausgabe rückt den Koran in ein neues Licht. Dieses Buch birgt Sprengstoff. Progressive islamische Denker fordern seit langem, den Koran im Kontext seiner Entstehungszeit zu lesen und zu verstehen. Erstmals legt nun der tunesische Islamwissenschafter Abdelmajid Charfi eine historisch-kritische Koranausgabe vor."

https://de.qantara.de/inhalt/histori...off?nopaging=1

Es braucht seine Zeit. - Aber auch der Islam kommt nicht um eine historisch-kritische Beschäftigung mit seinen Grundlagen herum.
Sancho ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2018, 21:24   #8
Lawrence P. W.
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Lawrence P. W.
 
Registriert seit: 10.07.2004
Ort: dort
Beiträge: 3.510
Standard

Zitat:
Zitat von Acolina Beitrag anzeigen
Japp, ist eine beeindruckende Frau. Besonders gefällt mir auch, dass sie betont: "Wir haben aber ein Neutralitätsgesetz!" (Dass also religiöse Symbolik nichts in Schulen, öffentlichen Gebäuden etc. zu suchen hat, sie sich also für einen säkularen Staat und entsprechende Trennung von Religion und Staat engagiert.)
Dachte ich mir schon, dass du eher ausschließlich darauf schaust...
__________________
Letztendlich muss jeder Atheist dran glauben
Der Glaube ist eine Realität von den Dingen, die wir hoffen.
Nietzsche "Gott ist tot" ............................................ Gott "Nietzsche ist tot"
Lawrence P. W. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.05.2018, 03:13   #9
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 11.140
Standard

Zitat:
Zitat von Lawrence P. W. Beitrag anzeigen
Dachte ich mir schon, dass du eher ausschließlich darauf schaust...
Nicht ausschließlich Das ist nur deine Interpretation. Was gefällt dir denn besonders? Wenn du schon meinen Thread für ein ganz anders Thema kaperst
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.05.2018, 13:35   #10
basti_79
Administrator
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 10.684
Standard

Zitat:
(im Islam sind kunstvolle Schriften ja üblich, ich weiß allerdings nicht, ob das auch den Koran selbst betrifft).
Da hatte ich jetzt wohl tatsächlich die jüdische Vorstellung im Kopf.

Zitat:
Aber auch hier gibt es das gleiche Problem: Es gibt keine Vokalpunkte etc.
Hebräisch und Aramäisch sind ja ebenso wie alle Formen des Arabischen semitische Sprachen. Da gibt es das Phänomen der "Konsonantenwurzel", das es erlaubt, nur durch Konsonantenzeichen die gemeinte Idee kurz aufzuschreiben. Dabei geht dann aber mitunter die genaue Bedeutung verloren.

Zitat:
Das Vorlesen der Tora ist daher auch hier eine Kunst und wird traditionell weiter gegeben. Und was die Auslegung der Tora angeht, also den Talmud, ja das füllt auch viele, viele Bücher und ist auch heutzutage noch so einige Diskussionen wert
Der Talmud ist ja selber sozusagen eine (aufgezeichnete) Diskussion. Eine Vorform der Webforen halt

Ich meine mich zu erinnern, dass der Text des Korans ähnlich wie der der Tora fixiert wird, d.h. nur unter Beachtung gewisser Rituale und mit höchster Sorgfalt "für offizielle Zwecke" abgeschrieben werden darf. Dabei gibt es aber bei der konkreten Gestaltung große Freiheiten. Dazu kommt dann noch die profane Verwendung von Kalligraphien z.B. zur Dekoration.

Im Judentum gibt es wohl einen (mittlerweile selten gewordenen) Brauch, geschriebene Verse der Tora in einem Behälter an der Eingangstür des Hauses oder der Wohnung aufzubewahren. Da ist aber der Weg ein völlig anderer.
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Gehört der Islam zu Deutschland? basti_79 Politik & Zeitgeschehen 20 04.04.2018 09:42
Die Mehrheit und der Islam basti_79 Religion 0 06.08.2014 15:50
Islam eine satanische Religion? Mutenroshii Religion 46 29.07.2013 21:46
Moscheen, Islam in Deutschland & Co. Björni Politik & Zeitgeschehen 10 09.11.2008 04:53
Islam Man1axX Religion 24 06.09.2005 14:13


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:42 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.