:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Politik & Wirtschaft > Verschwörungstheorien

Verschwörungstheorien Bilderberger, New World Order, Schattenregierungen, Weltregierung oder gar Weltdiktatur?

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 03.03.2002, 17:24   #1
EFODON
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard APOLLO 13

Hallo Leute,
hoffentlich habt Ihr am 1. März alle nicht etwa auf VOX den Film "Apollo 13" gesehen (der ist zwar ganz lustig gemacht, ein paar Fehler sind drin), sondern den daran anschließenden SPIEGEL TV-Themenabend "Verloren im Weltall - der Unglücksflug von ,APOLLO 13'".
Nicht, um zu sehen, wie wacker sich die Astronauten von APOLLO 13 geschlagen haben, sondern um die TV-Live-Aufnahmen aus der Kapsel während ihres "Fluges zum Mond" während der Havarie genauer zu betrachten. Laut Drehbuch flog ja APOLLO 13 "zum Mond", und auf halbem Weg dorthin explodierte ein Sauerstofftank (die Computersimulation ist ganz gut gelungen). Dann musste APOLLO 13 "um den Mond" gelenkt werden, um wieder zur Erde zurück zu fliegen.
In dieser Dokumentation konnte (wieder einmal) jeder deutlich sehen, dass das ganze Filmspektakel nur in der erdnahen Erdumlaufbahn stattgefunden hatte, denn die Fensterluken waren wunderschön hellblau beleuchtet, teilweise konnte man sogar die Wolken der Erde im Hintergrund erkennen. Wenn das Unglück wirklich auf dem Weg zum Mond stattgefunden hätte, dann hätten die Sichtluken tiefschwarz sein müssen! Einen hellblauen Hintergrund gibt es nur in der Erdumlaufbahn (vergl. mit den Aufnahmen z.B. der Spaceshuttles). Es war eine raffinierte Inszenierung der NASA, um das nachlassende Interesse an den "Mondflügen" wieder anzukurbeln: ihre Astronauten waren niemals in Gefahr!
Ganz nebenbei: Zum Schluss der Sendung wurde kurz erwähnt, dass als nächstes APOLLO 14 "zum Mond" flog, wobei die Szene des Flaggenaufstellens gezeigt wurde. Informierte wissen schon: das ist die Szene, wo die Flagge nach dem Aufstellen plötzlich anfängt zu flattern und von dem Astronauten grade gezogen werden musste, woraufhin sie wieder anfing zu flattern. Doch hatte man die Flattersequenz leider weggeschnitten. Absicht oder Zufall?
Gernot L. Geise
  Mit Zitat antworten
Alt 05.03.2002, 23:18   #2
Dragonhoard
Lebende Foren-Legende
 
Benutzerbild von Dragonhoard
 
Registriert seit: 02.03.2002
Beiträge: 1.434
Standard

Gib es vielleicht Filmmaterial von der Flaggenszene, dass man online einsehen kann, ich hab die schon einmal gesehn, aber es ist schon lange her.

Die Wissanschaft hat immer die Öffentlichkeit als Kundschaft. In den USA ist das noch stärker als bei uns. Warum wohl wird jetzt auf einmal plötzlich Wasser auf dem Mars gefunden? So ein Zufall, will man doch in 15-20 Jahren dort hin fliegen.

Mit der heutigen digitalen Aufnahmetechnik werden zumindest gefakte Aufnahmen leider gemacht.
__________________
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt. Albert Einstein
Dragonhoard ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2002, 04:53   #3
Torsten Migge
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Torsten Migge
 
Registriert seit: 24.03.2002
Ort: "Mainhattan" Westend (Frankfurt a.M.) & Cali, Colombia (Kolumbien)
Beiträge: 2.131
Standard

Der Beitrag ist zwar schon ein paar Tage alt, aber dennoch eine Bemerkung dazu (übrigens von Gernot L. Geise habe ich schon weitaus intelligenteres gelesen).
Offensichtlich dient hier Unwissenheit zu Spekulation insofern, dass man Vermutungen anstellt, die jeder Grundlage entbehren, denn:
Man sieht deutlich, dass die Oberkante der Flagge durch einen Querstab gehalten wird, und dass dieser nicht ganz korrekt waagerecht ausgerichtet ist: Deshalb wirft die Flagge Falten. Und diese Falten sehen irgendwie unnatürlich aus, weil die Flagge aus sehr dünner, leichter Folie besteht, die wegen der geringen Anziehungskraft des Mondes und ihrer Materialeigenschaften nicht so fällt, wie wir das auf der Erde von einem Stück Stoff gewohnt sind. Ob das Zufall war, oder Absicht, kann man nicht sagen, aber der Effekt ist doch ganz nett: Auf den ersten Blick scheint die Fahne im nicht vorhandenen Wind zu wehen. Und beim Aufstellen hat man dem Mast noch einen Schubs gegeben, um dann einen 'waving banner' an terranische TV-Stationen übertragen zu können.
(Auszug aus www.dashdotcom.de/jk/jk6.htm )
__________________
"Politik ist die Unterhaltungsabteilung der Rüstungsindustrie"
Frank Zappa
Torsten Migge ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2002, 02:00   #4
EFODON
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo Torsten, danke für die Blumen!
Man darf nicht Fotos mit Videosequenzen verwechseln. Fotos sind logischerweise unbewegt. Und es gibt tatsächlich eine Videosequenz von APOLLO 14, auf der nach dem Aufstellen die Flagge mehrfach anfängt zu flattern, wobei der Astronaut jeweils zugriff und den flatternden Teil geradezog, mit dem Ergebnis, das er wieder anfing zu flattern. Diese Sequenz habe ich bisher nur einmal im Fernsehen gesehen. Die Szene selbst wird jedoch auch in anderen APOLLO-Sendungen gezeigt, allerdings wird auf Standbild geschaltet, bevor die Flatterei losgeht. Merkwürdig?
Kein Astronaut hat an seiner Flagge gerüttelt, damit sie "irdisch" flattert. Das sind Verlegenheitserklärungen. Im Gegenteil achteten die Astronauten darauf, dass die Flaggen möglichst glatt hingen und sich nicht bewegten. Man muss sich die Filme nur mal genauer ansehen.
Die genannte Videoszene müsste eigentlich im NASA-APOLLO-Archiv vorhanden sein, ich habe jedoch noch nicht danach gesucht, weil mir die Bildqualität zu mager ist.
Gernot L. Geise
  Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2002, 21:19   #5
Serge
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Original von EFODON
Hallo Torsten, danke für die Blumen!
Man darf nicht Fotos mit Videosequenzen verwechseln. Fotos sind logischerweise unbewegt. Und es gibt tatsächlich eine Videosequenz von APOLLO 14, auf der nach dem Aufstellen die Flagge mehrfach anfängt zu flattern, wobei der Astronaut jeweils zugriff und den flatternden Teil geradezog, mit dem Ergebnis, das er wieder anfing zu flattern. Diese Sequenz habe ich bisher nur einmal im Fernsehen gesehen. Die Szene selbst wird jedoch auch in anderen APOLLO-Sendungen gezeigt, allerdings wird auf Standbild geschaltet, bevor die Flatterei losgeht. Merkwürdig?
Kein Astronaut hat an seiner Flagge gerüttelt, damit sie "irdisch" flattert. Das sind Verlegenheitserklärungen. Im Gegenteil achteten die Astronauten darauf, dass die Flaggen möglichst glatt hingen und sich nicht bewegten. Man muss sich die Filme nur mal genauer ansehen.
Die genannte Videoszene müsste eigentlich im NASA-APOLLO-Archiv vorhanden sein, ich habe jedoch noch nicht danach gesucht, weil mir die Bildqualität zu mager ist.
Gernot L. Geise
Guten abend.

Falls man damals die ganze Welt für blöd verkaufen wollte,dann hätte man die im Voraus aufgezeichneten Szenen (wie zb dieses angebliche flattern der Flagge)rausschneiden können.Ich denke nicht,dass die NASA dann so doof gewesen wäre,um nicht jede montierte Szene vor der "live"-Uebertragung minutiös genau unter die Lupe zu nehmen...

Ausserdem finde ich diese ganze Theorie unnötig.
Die amis waren dort und fertig.
  Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2002, 02:27   #6
EFODON
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Das ist genau die Reaktion der NASA: "Amerika war auf dem Mond und damit basta!" (Zitat). So einfach kann man es sich aber nicht machen.
Kein Astronaut war jemals auf dem Mond! Schon der Flug hin und zurück durch die harte radioaktive Strahlung der damaligen extrem starken Sonnenaktivitäten, durch die sogar teilweise auf der Erde (!) Stromausfälle zu verzeichnen waren, hätten die Astronauten in ihren Aluminium-Blechbüchsen nicht überleben können. Zumindest hätten sie schwerste irreparable Strahlungsschäden davontragen müssen. Und wie jeder weiß, werden durch radioaktive Bestrahlung zuerst die menschlichen Keimzellen geschädigt, noch bevor äußerliche Hautschäden sichtbar werden. Nur die APOLLO-Astronauten waren wohl gegen Strahlungen immun, denn sie zeugten im Nachhinein auch noch gesunde (!) Kinder - ein Ding der Unmöglichkeit.
Aber wer von der Weltöffentlichkeit wusste damals schon von radioaktiver Strahlung im All? Die NASA konnte dieses Thema also getrost ignorieren, nach dem Motto, es wird schon niemand merken...
Heute ist die NASA vorsichtiger: die internationale Raumstation ISS wurde auf einer so niedrigen Umlaufbahn montiert, dass sie kontinuierlich mit Korrekturtriebwerken "angehoben" werden muss, um nicht zu verglühen. Ein paar hundert Kilometer weiter draußen, in einem stabilen Orbit, befände sie sich jedoch im Bereich des Van-Allen-Gürtels und der damit verbundenen Strahlung. Und dagegen hat die NASA bis heute keine Abschirmmöglichkeit.
Aber wenn das der einzige Grund zum Bezweifeln der APOLLO-Mondflüge wäre, könnte man getrost zur Tagesordnung übergehen, nach dem Motto "Sie werden es wohl irgendwie geschafft haben". Tatsache ist jedoch, dass fast alles , was mit APOLLO zusammenhängt, zweifelhaft und widersprüchlich ist! Wer es nicht glauben will, dem empfehle ich mein Buch "Die dunkle Seite von APOLLO" (Michaels-Verlag, Peiting), oder die Fernsehsendung im WDR, die (Titel und Termin weiß ich leider noch nicht) im Herbst ausgestrahlt werden soll und für die ich vier Stunden lang Fragen beantwortete.

Gernot L. Geise
  Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2002, 07:00   #7
Torsten Migge
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Torsten Migge
 
Registriert seit: 24.03.2002
Ort: "Mainhattan" Westend (Frankfurt a.M.) & Cali, Colombia (Kolumbien)
Beiträge: 2.131
Standard

Zitat:
Orginal EFODON
Kein Astronaut war jemals auf dem Mond!
Wo ist der Beweis?
Dafür DASS etliche Astronauten auf dem Mond waren, gib's unendliche Beweise! Ganz zu schweigen von den technischen Pannen der Apollo 11 - denkt sich die NASA soetwas 'verschwörerisch' aus? Ich denke, wohl eher weniger. Und wie von meiner Person in diversen Postings dieses Forums schon erwähnt, halten solche Behauptungen einer Konfrontation mit den realen und verifizierbaren Fakten nicht stand!
Erfahrungsgemäß vertreten Leute eine Verschwörungstheorie, denen die realen und nachweislichen Fakten entweder unbekannt sind, oder sie ignorieren diese einfach.
Übrigens: Was ist mit der Story um Apollo 13?
__________________
"Politik ist die Unterhaltungsabteilung der Rüstungsindustrie"
Frank Zappa
Torsten Migge ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2002, 13:19   #8
Lazarus
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Original von EFODON
Kein Astronaut war jemals auf dem Mond! Schon der Flug hin und zurück durch die harte radioaktive Strahlung der damaligen extrem starken Sonnenaktivitäten, durch die sogar teilweise auf der Erde (!) Stromausfälle zu verzeichnen waren, hätten die Astronauten in ihren Aluminium-Blechbüchsen nicht überleben können. Zumindest hätten sie schwerste irreparable Strahlungsschäden davontragen müssen. Und wie jeder weiß, werden durch radioaktive Bestrahlung zuerst die menschlichen Keimzellen geschädigt, noch bevor äußerliche Hautschäden sichtbar werden.
Sehr eindrucksvoll, aber falsch.
Konkret: Die Astronauten von Apollo 11 erhielten während ihres 195 Stunden dauernden Fluges insgesamt eine Strahlendosis von 6 mSv. Das ist in etwa die Strahlungsdosis, der ein Bundesbürger durchschnittlich in 2-3 Jahren durch die natürliche und künstliche Strahlung ausgesetzt ist.
Allgemein lässt sich feststellen, dass die tägliche effektive Dosisleistung in Höhen zwischen 300 und 520 km etwa zwischen 0,1 und 0,7 mSv liegt. Bei Flügen oberhalb des äußeren van Allen-Gürtels, also bei Mondflügen oder Flügen zum Mars, beträgt die effektive Dosisleistung ca. 0,7 - 1,5 mSv pro Tag.

Bei starken Sonnenaktivitäten (Flares) bzw. Coronaren Mass Ejections (CME) können die Strahlendosisleistungen bis zu Stunden erheblich höhere Werte, und zwar bis zum Tausendfachen der sonstigen Werte, annehmen und zu einer großen Gefahr für die betroffenen Besatzungen werden. Im Wesentlichen werden dabei Röntgen-und Gammasrahlung, sowie Protonen und Eletronen frei gesetzt. So wurden in starken Flares Dosisleistungen bis zu 10 Sv pro Tag gemessen. Flares entstehen durch die Neuorientierung oder Verschmelzung von Magnetfeldern, die vor allem von Sonnenflecken ausgehen und weit in den Raum reichen. Sollten Astronauten in den Bereich derartiger Dosisleistungen geraten, würden sie das bei den derzeitig üblichen Abschirmungen der Raumfahrzeuge von rund 1cm Aluminium kaum überleben können. Daher spielen die möglichen Strahlenbelastungen der Astronauten bei den Planungen für einen bemannten Flug zum Mars eine entscheidende Rolle. Zum Schutz der Besatzungen bei einem derartigen mehrere Jahre dauernden Flug sind Schutzschilde in den Raumschiffen von mehreren cm Aluminium vorgesehen. Man rechnet bei einer derartigen Mission insgesamt mit einer Strahlenbelastung von 2 bis 4 Sv für die gesamte Zeit.

Im August 1972 kam es zum Auftreten eines starken Flares, und zwar glücklicherweise gerade zwischen den beiden bemannten Mondflügen von Apollo 16 (27. April Mondlandung) und Apollo 17 (10. Dezember Mondlandung). Eine der größten Flares wurde im März des Jahres 1989 beobachtet, dieses Flare führte über die Erwärmung und anschließende Ausdehnung der irdischen Lufthülle sogar zum Absturz des unbemannten Satelliten SMM (Solar Maximum Mission, gestartet 1980). Auch der Absturz der Weltraumlabors Skylab am 11. Juli 1979 (gestartet am 14. Mai 1973) aus einer Höhe von rund 435 km erfolgte vermutlich als Folge eines Flares.





Zitat:
Nur die APOLLO-Astronauten waren wohl gegen Strahlungen immun, denn sie zeugten im Nachhinein auch noch gesunde (!) Kinder - ein Ding der Unmöglichkeit.
Im Jahr 2001 wurde von F.A. Cucinotta von der NASA in Houston ein Bericht veröffentlicht, in dem er die Untersuchung von 295 Astronauten der NASA auf eine Katarakt darstellte. Demnach litten von den 295 untersuchten Astronauten 48 an einer Linsentrübung des Auges (Katarakt), also weit mehr als in der Normalbevölkerung zu erwarten wären. Da die Strahlendosen der Astronauten im Bereich einiger zig bis maximal einiger hundert Millisievert lagen, ist das ein überraschendes Ergebnis, da die Toleranzdosen für das Auftreten einer Katarakt, z.B. in der Strahlentherapie, bei 8-10 Sievert = 8 000-10 000 mSv liegen. Man führt dieses Ergebnis auf die biologisch extrem gefährlichen hochenergetischen und stark ionisierenden Teilchenstrahlen zurück.

Zitat:
Heute ist die NASA vorsichtiger: die internationale Raumstation ISS wurde auf einer so niedrigen Umlaufbahn montiert, dass sie kontinuierlich mit Korrekturtriebwerken "angehoben" werden muss, um nicht zu verglühen. Ein paar hundert Kilometer weiter draußen, in einem stabilen Orbit, befände sie sich jedoch im Bereich des Van-Allen-Gürtels und der damit verbundenen Strahlung. Und dagegen hat die NASA bis heute keine Abschirmmöglichkeit.
ISS und Hubble werden nicht allein wegen der Strahlung auf einer relativ niedrigen Umlaufbahn gehalten. Die Flughöhe des versorgenden Space-Shuttle ist einfach begrenzt.

Zitat:
Wer es nicht glauben will, dem empfehle ich mein Buch "Die dunkle Seite von APOLLO" (Michaels-Verlag, Peiting)
Gernot L. Geise
Die oben aufgeführten Argumente finden Sie auf diversen Webseiten. Besonders schön finde ich diesen Link
http://www.mondlandung.pcdl.de/
da hier explizit auf alle Argumente Ihres Buches eingegangen wird. Allerdings finde ich es unangebracht in diesem Forum permanent auf ihr Buch aufmerksam zu machen. Ich, meinerseits empfehle Ihnen "Oskar Höflin, Physik - Lehrbuch für Untericht und Selbststudium " um den Mißstand Ihres Physikwissens einmal aufzubessern.
  Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2002, 04:08   #9
Torsten Migge
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Torsten Migge
 
Registriert seit: 24.03.2002
Ort: "Mainhattan" Westend (Frankfurt a.M.) & Cali, Colombia (Kolumbien)
Beiträge: 2.131
Standard

@ Lazarus:

Da die Antwort vom Moderator auf mein erstes Posting zum Thema hier mehr als ein Monat brauchte, er also vermutlich nur gelegendlich hier ist, müssen wir uns leider auf unbestimmte Zeit des Wartens einer Stellungsnahme einstellen ;-)

P.S. Deine fachspezifische Argumentation gefällt mir!
__________________
"Politik ist die Unterhaltungsabteilung der Rüstungsindustrie"
Frank Zappa
Torsten Migge ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.09.2002, 13:29   #10
EFODON
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Liebe Leute,
ich habe Verständnis dafür, wenn Ihr ungehalten seid, dass eine Antwort recht lange dauern kann, aber ich habe noch eine ganze Menge anderer Sachen um die Nase. Also bitte entschuldigt, wenn es mal länger dauert.

Mein "ständiger Verweis" auf mein Buch liegt einfach daran, dass in einem Forum nicht alle Themen ausgiebig dargelegt werden können, und in dem Buch stehts wirklich ausführlich, mit über 400 Bildern.

Bezüglich APOLLO die Physik zu bemühen, ist müßig. Dreht mal den Spieß um und betrachtet, was uns über APOLLO erzählt wird, mit "physikalischen" Augen, denn dort sind weit mehr Widersprüche drin. Ich habe nie behauptet, dass ich Physiker bin, im Gegenteil. Ich habe das APOLLO-Spektakel mit nüchternen Augen und logischem Menschenverstand betrachtet. Wenn beispielsweise auf einem NASA-Foto Scheinwerferreihen "auf dem Mond" zu sehen sind, brauche ich keine Physik, ebenso wenig, wenn unter dem Raketentriebwerk der Landefähren kein Staub weggeblasen worden ist. Das ist schlicht und einfach unlogisch.

Es ist falsch, dass die ISS nur deshalb so niedrig installiert wurde, weil Spaceshuttles nicht höher fliegen können. Spaceshuttles können noch mindestens huntert Kilometer höher fliegen, was sie schon bewiesen haben, indem Satelliten z.B. zur Reparatur eingefangen wurden. Die Probleme mit der radioaktiven Strahlung hat die NASA übrigens selbst zugegeben.

Ich empfehle jedem, die Sendung im WDR am 11.10.02 um 23:00 "Akte Apollo" (Wiederholung 13.10.02 um 8:00 Uhr) anzusehen. Darin habe ich kritische Fragen zu Apollo beantwortet.

Gernot L. Geise
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
die Apollo 20 Mission lars willen Fakes & Hoaxes 25 10.10.2012 21:19
Frag astronews.com: Wie lange benötigten die Apollo-Raumschiffe zum Mond? Zeitungsjunge astronews.com 0 29.05.2008 12:50
ÜBERSICHT : alle Freds zum Thema Mondlüge / Mondlandung / Apollo gumpensund Verschwörungstheorien 3 24.04.2005 14:11
Apollo Optik Jakann Geheimgesellschaften 7 15.02.2004 18:08
Gab es die Apollo-Flüge wirklich? Dragonhoard Verschwörungstheorien 24 08.10.2002 16:22


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:54 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.