:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Erde, Weltraum & Forschung > Astronomie

Astronomie Hier geht's nicht nur um Astronomie im klassischen Sinne, sondern auch um all die Mythen, Geschichten und Prophezeiungen, die sich rund um Sterne, Kometen und andere Himmelskörper ranken.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.08.2003, 02:54   #1
Garret
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Das Ende von Hubble!

Hubbles letzte Stunde hat geschlagen! Spätestens 2010 wird das bisher weit reichendste Weltraumteleskop außer Betrieb genommen werden. Schon ein Jahr darauf soll das James Webb Space Teleskope dann ins All geschossen werden.

Der Beschluss ist endgültig, Hubble wird in Pension geschickt. Ungewiss ist allerdings wie und wohin. Erste Überlegungen gingen natürlich in die Richtung, das Teleskop mit einem Shuttle aus dem All zu holen und zurück auf die Erde zu bringen. Hier sollte es dann ins Washington Air and Space Museum gebracht werden. Jedoch wurde dieser Plan auf Grund des tragischen Absturzes der Columbia sofort wieder verworfen. Die Nasa plant zwar bereits wieder bemannte Raumflüge, jedoch nur soweit, dass die Astronauten sich in einem Notfall immer noch auf die internationale Raumstation retten könnte. Hubble liegt aber in einer ganz anderen Umlaufbahn als die Station. Würde also etwas passieren, wären die Astronauten verloren.

Der nächste Vorschlag, Hubble einfach seinem Schicksal im Weltraum zu überlassen wurde auch sofort gecancelt. Bei einer Größe von mehr als 13 Metern und einem Gewicht von über 11 Tonnen wäre die Gefahr zu groß, dass Teile des Teleskops in bewohnten Gebieten aufprallen und dort immensen Schaden anrichten könnten. Das jedoch kann schon in bereits zwei Jahren, also 2005 eintreten. Jetzt wird eifrig spekuliert, ob Hubble noch einmal erneuert und für weitere fünf Jahre arbeitsfähig gehalten werden soll.

So wäre auch die Spanne bis zum Nachfolger, dem James Webb Space Teleskope, das 2011 seinen Weg ins All antritt, nicht allzu groß. Vor allem Astronomen raten zu den lebensverlängernden Maßnahmen. Hierfür wäre allerdings auch, neben einen Flug 2005, eine Service Mission im Jahre 2007 mit einem Shuttle nötig. Aufgrund dessen wurde auch schon angedacht, Hubble in weiter entfernte Umlaufbahnen zu schießen, so dass es noch einige Jahrzehnte im All verbringt. Eine Nasa-Direktorin wies jedoch darauf hin, dass die Raumfahrtbehörde keine Probleme für nachfolgende Generationen schaffen wolle.

Das neue James Webb Space Teleskop soll aber auf jeden Fall 2011 seine Arbeit im All antreten. Ungefähr 106mal so viele Daten wie Hubble soll es iefern, und endlich genauen Aufschluss über die Entstehung von Sternen und Planeten ermöglichen.
  Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2004, 10:10   #2
Desert Rose
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Montag 10. Mai 2004, 21:20 Uhr

«Hubble» möglicherweise nicht abgeschrieben


Washington(dpa) - Die US-Weltraumbehörde NASA will möglicherweise mit einer Robotermission das Weltraumteleskop «Hubble» retten. In einem Interview mit der Tageszeitung «Washington Post» sagte ein NASA-Sprecher am Montag, auf diese Weise könne die Lebenszeit des Weltraumteleskops vielleicht verlängert werden.

Im Januar hatte die NASA den für Mitte 2006 geplanten vierten und letzten Wartungsflug eines Spaceshuttles zu «Hubble» abgesagt.

Damit schien das Ende des Teleskops besiegelt. Die vier «Gyroskope», die «Hubble» auf Kurs halten, werden nach Angaben der Nasa nach und nach ausfallen. Für das Jahr 2007 hat die Behörde den Ausfall der Batterien prognostiziert. Danach würde das Teleskop abstürzen. Bislang hatte die NASA nur geplant, mit einer Robotermission den Absturz zu kontrollieren.

Der zuständiger NASA-Direktor Edward Weiler sagte der «Washington Post», die geplante Mission könne unter Umständen erweitert werden. Ein geeigneter Roboter könne sowohl «Gyroskope» als auch Batterien ersetzen sowie weitere Instrumente einsetzen.

Die NASA hatte mit ihrer Entscheidung, Shuttle-Flüge in Zukunft nur noch zur Internationalen Raumstation (ISS) zu senden, bei internationalen Experten Empörung ausgelöst. Das «Hubble»-Teleskop ist mit seinen bis heute rund 100 000 aufgenommenen Fotos des Weltalls seit 1990 eine der erfolgreichsten Investitionen der Raumfahrtgeschichte. Für 2011 hat die NASA die Entsendung eines neuen Teleskops ins All geplant.
Quelle
  Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2004, 12:48   #3
Desert Rose
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
11. August 2004, 17:01 Uhr
Autor: Gero Schmidt
Quelle: SpaceToday


Roboter sollen Hubble retten

NASA-Chef Sean O'Keefe hat am Montag bekanntgegeben, dass die Raumfahrtbehörde ihre Planungen für eine Roboter-Mission zur Rettung des Hubble-Teleskops weiter vorantreiben will.

Seit O'Keefe im Januar diesen Jahres mitteilte, dass eine bis dahin fest eingeplante Space Shuttle-Mission zum Hubble-Teleskop auf Grund eines angeblich zu hohen Risikos für die Besatzung nicht stattfinden würde, hat es heftige Diskussionen um die Frage geben, wie man das alternde Weltraumteleskop dennoch retten könnte und ob das überhaupt sinnvoll sei. Nachdem der Vorschlag einer Roboter-Mission zunächst sehr skeptisch aufgenommen wurde, scheint es nun doch so, als ob die NASA sich für diesen Weg entschieden hätte. O'Keefe machte die Ankündigung, nachdem er sich am Glenn Research Center mit den verschiedenen Vorschlägen für eine solche Mission vertraut gemacht und mit den beteiligten Fachleuten eine Besprechung abgehalten hatte.

Wie eine robotische Servicing-Mission am Ende aussehen könnte, ist unklar, auch verlässliche Kostenschätzungen gibt es noch nicht; die Angaben schwanken zwischen $1 Milliarde und $1,6 Milliarden. Wo dieses Geld herkommen soll, ist auch noch nicht geklärt. O'Keefe erklärte zwar, er werde beim Kongress ein so genanntes 'Amendment', also eine nachträgliche Änderung bzw. Aufstockung des NASA-Budgets beantragen, doch ob die Mittel auch bewilligt würden, ist trotz der hohen Popularität des Hubble-Teleskops nicht sicher.

Die Roboter-Mission würde in drei Jahren starten und Hubble mit neuen Gyroskopen und Batterien versehen, sowie eventuell zwei wissenschaftliche Instrumente austauschen; Aufgaben, für die bisher nur Astronauten geeignet schienen. Al Diaz, der Leiter des Science Mission Directorates der NASA gab am Dienstag eine weitere Pressekonferenz zu dem Thema, doch Details wurden auch hier nicht bekannt. Vor allem ist unklar, ob die ursprünglich geplante Space Shuttle-Mission zum Hubble-Teleskop nun endgültig aufgegeben wurde, oder ob man sich diese Option weiter offen halten will, für den Fall, dass es mit der Roboter-Mission Probleme geben sollte.
Quelle


Da bin ich mal gespannt.
  Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2005, 11:57   #4
Desert Rose
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Sieht schlecht aus für Hubble....

Zitat:
24. Januar 2005

REPARATUR GESTRICHEN

Hubble-Teleskop vor dem Aus

Das Hubble-Weltraumteleskop steht offenbar vor dem Ende. Trotz heftiger Proteste von Wissenschaftlern hat die US-Regierung Medienberichten zufolge beschlossen, die Mittel für eine Reparatur zu streichen.

Seit Monaten herrscht Unsicherheit über die Zukunft des Hubble-Teleskops, das mit seinen gestochen scharfen Bildern aus dem All nicht nur der Wissenschaft wertvolle Daten geliefert, sondern auch die Öffentlichkeit fasziniert hat. Allerdings benötigt das Weltraum-Observatorium dringend eine Reparatur, um weiter funktionieren zu können.

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hatte nach langwierigen Diskussionen eine Robotermission geplant, weil eine Instandsetzung durch die Besatzung eines Space Shuttles seit dem Absturz der Raumfähre "Columbia" im Februar 2003 als zu gefährlich galt.

Jetzt aber hat die US-Regierung die von der Nasa geplante Roboter-Reparatur aus dem Etat für das Haushaltsjahr 2006 gestrichen, weil die Kosten eine Milliarde Dollar (rund 770 Millionen Euro) übersteigen würden, berichtet die "Washington Post" unter Berufung auf anonyme Quellen.

Die Entscheidung sei ungeachtet der Tatsache gefallen, dass die Regierung vom US-Kongress eine Erhöhung des Nasa-Budgets um 4,6 Prozent auf 17 Milliarden Dollar beantragen werde. Mit dem Geld sollen dem Bericht zufolge die Prioritäten der Nasa zugunsten der Weltraum-Visionen von George W. Bush verschoben werden. Der US-Präsident will unter anderem eine bemannte Station auf dem Mond errichten und Astronauten zum Mars fliegen lassen.

Der Online-Nachrichtendienst "Space.com" berichtet zudem, die Nasa habe Gelder für die Entwicklung eines Roboters vorgesehen, der das Hubble-Teleskop auf sicherem Kurs ins Meer stürzen lassen soll. Nach Schätzungen von Experten werden die Geräte zur Stabilisierung von "Hubble", die so genannten Gyroskope, spätestens 2007 ihren Dienst versagen. Ein Nasa-Sprecher bezeichnete den Bericht als Spekulation. Genaueres lasse sich erst nach Vorlage des Haushaltsentwurfs im Kongress am 7. Februar sagen.

Die Entscheidung der US-Regierung, die ohnehin im Dauerclinch mit Wissenschaftlern liegt, wird wahrscheinlich erneut zu scharfen Protesten von Fachleuten führen. Als der scheidende Nasa-Direktor Sean O'Keefe vor rund einem Jahr das Ende von "Hubble" ankündigte, führte der heftige Widerstand von Wissenschaftlern und Abgeordneten zu dem Versprechen einer Roboter-Reparaturmission. So sollte das Teleskop bis zum Start eines Nachfolgers im Jahr 2011 erhalten bleiben.
Quelle (Spiegel)


Hubble vor dem Aus
  Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2005, 12:25   #5
nane
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

nochmal kurz einwerf ..
das wohl leistungsstärkste teleskop ist jetzt schon lange zeit
in betrieb und liefert auch schon beste bilder.
(das sind mehrere gleiche teleskope die zusammen arbeiten können)
das erdteleskop ist im endstadium (angeblich 2006) 50x besser
als hubble !!

also würde es extrem wenig sinn machen ..
in hubble noch derartig viel geld zu verpulvern.
sicherlich aber sinnvoller als kriegsgeräte kaufen.


http://www.eso.org/outreach/gallery/...20/topvlt.html

http://www.eso.org/outreach/ut1fl/
  Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2005, 13:42   #6
gumpensund
Gast
 
Beiträge: n/a
Pfeil

Hilft wohl leider nix :in die Tonne mit seinem körperlichen Teil !

Trotz peinlicher Fehler anfangs hat er seinen Zweck mehr als erfüllt.
Nach so langen Jahren gibbet aber eben deutlich Besseres.

Was mich etwas stört sind allerdings die kleinlichen Umstände
und Argumente, die für seine Abschiebung herhalten müssen.
Hatte gehofft, daß er noch mal überarbeitet wird *schnüff*

In Erinnerung werden (wie bei der sagenhaften MIR) die guten Seiten bleiben.

direkt : eine Fülle von Bildern in bislang unbekannter Qualität, ein kompletter Quantensprung !

indirekt : nur durch seinen starken Konkurrenzdruck
sind auchmal die irdischen Sternwarten mit dem Hintern hoch gekommen
und haben sich innert kurzer Zeit unglaublich entwickelt !

Bald wird HUBBLE dahin eingehen, wo SPUTNIK und MIR schon sind :

In das Loca der unsterblichen Meilensteine und Legenden
  Mit Zitat antworten
Alt 08.02.2005, 14:20   #7
Desert Rose
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Original von nane
nochmal kurz einwerf ..
das wohl leistungsstärkste teleskop ist jetzt schon lange zeit
in betrieb und liefert auch schon beste bilder.
(das sind mehrere gleiche teleskope die zusammen arbeiten können)
das erdteleskop ist im endstadium (angeblich 2006) 50x besser
als hubble !!

also würde es extrem wenig sinn machen ..
in hubble noch derartig viel geld zu verpulvern.
sicherlich aber sinnvoller als kriegsgeräte kaufen.


http://www.eso.org/outreach/gallery/...20/topvlt.html

http://www.eso.org/outreach/ut1fl/
Also erstmal der erste Link funktioniert nicht.

Und zweitens, ich dachte Hubble wäre so im vorteil, weil es im All ja keine athmosphärischen Störungen gäbe.
Selbst wenn es um ein vielfaches stärker ist, was ist mit athm. Flimmern und so?

------------------------

Zitat:
08. Februar 2005

NASA-ETAT

"Hubble"-Absturz beschlossene Sache

Das Ende des Weltraumteleskops "Hubble" scheint endgültig entschieden. Aus dem jetzt veröffentlichten Haushaltsentwurf der Nasa geht hervor, dass die US-Raumfahrtbehörde das Teleskop nicht reparieren wird. Auch andere Projekte werden zugunsten der Weltraum-Visionen von US-Präsident Bush gekürzt.

Für Wissenschaftler ist es eigentlich eine gute Nachricht: Der Etat der Nasa wird im kommenden Jahr um 2,4 Prozent auf 16,6 Milliarden Dollar (rund 13 Milliarden Euro) steigen. Die schlechte Nachricht: Die US-Raumfahrtbehörde wird von Wissenschaftlern bevorzugte Projekte streichen oder einfrieren und stattdessen die Umsetzung der Weltraum-Visionen von US-Präsident George W. Bush verfolgen.

Das prominenteste Opfer der neuen Strategie ist das "Hubble"-Weltraumteleskop. Die von zahlreichen Forschern vehement geforderte, mehr als eine Milliarde Dollar teure Reparatur ist im neuen Nasa-Etat nicht mehr vorgesehen, so dass es wahrscheinlich 2007 oder 2008 zum kontrollierten Absturz kommen wird.

Altersschwaches Observatorium

Wegen der immer schwächer werdenden Batterien und versagender Kreiselkompasse benötigt "Hubble" nach Meinung von Experten spätestens 2008 eine Reparatur, um in seiner 600 Kilometer hohen Umlaufbahn nicht außer Kontrolle zu geraten. Ursprünglich sollte die Besatzung eines Space Shuttles das 15 Jahre alte Teleskop schon im vergangenen Jahr instand setzen und zusätzlich neue wissenschaftliche Geräte im Wert von umgerechnet 157 Millionen Euro installieren, die bereits am Goddard Space Flight Center auf die Auslieferung warten.

Nach dem Absturz der Raumfähre "Columbia" im Februar 2003 galt eine bemannte Reparaturmission jedoch als zu riskant. Im Januar 2004 erklärte Nasa-Direktor Sean O'Keefe das altersschwache Weltraumteleskop zum Auslaufmodell. Nach einem Proteststurm aus der Wissenschaftsgemeinde ließ er zwar eine Reparatur durch Roboter prüfen, doch nun ist auch sie gestrichen.

"Hubble ist ein sterbender Raumkörper", sagte Nasa-Controller Steve Isakowitz. "Wie lange es ab 2007 noch funktioniert, ist an dieser Stelle reine Spekulation." Das geplante neue "James Webb Space Telescope" soll 2006 begonnen werden. Der Start des leistungsfähigen Infrarot-Observatoriums ist für 2011 vorgesehen.

Auch andere Raumfahrtprogramme sollen gekürzt oder ganz gestoppt werden, hieß es in Washington. Hauptbetroffener ist der "Jupiter Icy Moons Orbiter". Die atomgetriebene Sonde von opulenten Ausmaßen sollte 2015 auf die Reise zu den drei Jupiter-Eismonden Callisto, Ganymed und Europa gehen. Die für 2006 geplanten Mittel für das Projekt seien nun komplett gestrichen worden, berichtete der Online-Nachrichtendienst "Space.com".

Hohe Kosten besiegelten "Hubbles" Aus

Auch für ein neues Raumfahrzeug, das als Nachfolger der "Space Shuttle" ab 2008 getestet werden und später Astronauten zum Mond bringen soll, wurden dem Bericht zufolge die Mittel gekürzt. Insgesamt müsse die Nasa in ihrem Haushalt für 2006 mit 500 Millionen Dollar weniger auskommen als erwartet.

Die hohen Kosten von mehr als einer Milliarde Dollar für einen bemannten oder unbemannten Rettungsflug hätten schließlich das Aus für "Hubble" bedeutet, schreibt die "Washington Post". Andere Experten glauben dagegen, dass das Teleskop ein Opfer des teuren Nasa-Programms zur Rückkehr zur bemannten Raumfahrt wurde.

O'Keefe bestätigte das indirekt: Die Schwerpunkte würden auf die Umsetzung der Weltraumvision von Präsident Bush gelegt, sagte der Nasa-Direktor. Danach sollen bis spätestens 2014 wieder Astronauten auf den Mond geschickt werden. Später sind vom Mond aus bemannte Flüge zum Mars und darüber hinaus geplant. Unter Forschern ist der wissenschaftliche Sinn dieser Vorhaben umstritten.

Die Nasa will nach den Worten von O'Keefe ihre Verpflichtungen für den Ausbau der Internationalen Raumstation ISS einhalten. Auch die Vorbereitungen für einen Neustart der Space Shuttles würden fortgesetzt. In dem Haushalt seien außerdem Forschungsmittel für eine neue Generation von Satelliten für die Klimaforschung auf der Erde vorgesehen.
Quelle (Spiegel)


Wir werden dich vermissen Hubble. :heul:
All die schönen Bilder.

-------

Und die letze Entdeckung vom Hubble:
Zitat:
20. Januar 2005, 18:28 Uhr
Autor: Claudia Michalecz
Quelle: NASA


Hubble: Baby-Sterne in Nachbar-Galaxie entdeckt

Hubble-Astronomen haben zum ersten Mal eine Gruppe von nicht fertig entwickelten Sternen in der Nachbar-Galaxie unserer Milchstraße, der kleinen magelanischen Wolke nur 210.000 Lichtjahre von uns entfernt, entdeckt. Der kleinste dieser Baby-Sterne hat gerade mal die Hälfte der Masse unserer Sonne.


Hubble hat Baby-Sterne in der kleinen mangelanischen Wolke entdeckt, nur 210.000 Lichtjahre von uns entfernt.
[Quellen: NASA, ESA and A. Nota (STScI/ESA)]


Dank dem Hubble-Weltraumteleskop konnte eine Population von Baby-Sternen im Nebel NGC 346 entdeckt werden. Der Wasserstoff dieser Sterne hat sich noch nicht entzündet.

Die Sternengeburt dürfte mit unserer Galaxie übereinstimmen. Die kleinere Nachbargalaxie ist jedoch primitiver wodurch es ihr an großer Anzahl der schweren Elemente fehlt, welche bei mehreren aufeinander folgenden Generationen von Sternen durch Kernfusion erzeugt werden.

Viele dieser Galaxien existierten weit entfernt, als das Unsiverum noch jünger war. SMC ermöglicht uns damit ein naheliegendes Beobachtungslabor zur Erforschung der Entstehung von Sternen.
Mitten unter anderen Sternenanhäufungen in der kleinen Galaxie, welche dort nisten, enthält NGC 346 alleine mehr als 2500 Baby-Sternen.

Die Hubble-Fotos zeigen drei Populationen in der SMC, nahe des NGC 346-Nebels. Die älteste Gruppe ist an die 4.5 Milliarden Jahre alt, ähnlich dem Alter unserer Sonne. Die jüngste Gruppe dürft erst vor etwa 5 Millionen Jahren entstanden sein. (Zu diesem Zeitpunkt fing die Menschheit an, auf zwei Beinen zu gehen)
Sterne mit kleinerer Masse brauchen länger um sich zu entzünden und um zu glühenden Sternen zu werden. Kurioser Weise befinden sich die Baby-Sterne in einer T-Form aufgereiht.
Quelle
  Mit Zitat antworten
Alt 08.02.2005, 15:02   #8
nane
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

die links auf der ersatzseite sind aber auch das teleskop betreffend.

hier zur gallerie
http://www.eso.org/outreach/gallery/...20/topvlt.html
  Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2005, 03:40   #9
gumpensund
Gast
 
Beiträge: n/a
Pfeil

Nu geht´s doch noch ne Runde weiter ...

Michael Griffin, der neue NASA- Boss erklärte,
dass man im Goddard Spaceflight Center alles für einen
Shuttle- Flug zum Hubble-Teleskop vorbereitet.

näheres hier :
http://www.raumfahrer.net/news/raumf...05204916.shtml

+
  Mit Zitat antworten
Alt 20.06.2005, 14:50   #10
gumpensund
Gast
 
Beiträge: n/a
Pfeil

+ 15 Jahre Hubble +


Der nackte Hammer für alle Freunde von Sir Hubble, seht und staunt.
Die Fachzeitschrift "Sterne und Weltraum" gratuliert auf ihre kompetente Art


+ mit einer Titelgeschichte "15 Jahre Hubble"

+ mit insgesamt ca 30 Seiten zu verschiedenen Hubble- Aspekten

+ mit einer beiliegenden Hubble DVD .... fast unglaubliche Bilder

Die Geschichte einer 15- jährigen Entdeckungsreise
Gerade heute Beginn der Auslieferung der Ausgabe 7 - 2005
Und ne extra DVD- Beilage : das haben die noch nie gemacht

+

PS: man sehe mir bitte nach : da ich die Information im Vordergrund sehe,
hab ich es mal im Hubble- Fred geparkt und nicht im UF Werbung.
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Träume vom Ende der Welt Tanius Traumdeutung 5 26.08.2005 16:58
Das Ende des Universums Zwirni Rund um Naturwissenschaft 9 21.05.2003 22:40
Das Ende der UFO Affäre Acolina Unbekannte Flugobjekte - Was steckt dahinter? 9 04.10.2002 18:06


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:13 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.