:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Erde, Weltraum & Forschung > Astronomie

Astronomie Hier geht's nicht nur um Astronomie im klassischen Sinne, sondern auch um all die Mythen, Geschichten und Prophezeiungen, die sich rund um Sterne, Kometen und andere Himmelskörper ranken.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.04.2003, 22:45   #1
Scott82
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Saturnmond Titan

Titan, ein Mond des Saturn, ist mit seinem Durchmesser von 5150 km neben Ganymed, einem Mond des Jupiter, der zweitgrößte Trabant in unserem Sonnensystem. Dies sei aber nicht das Hauptmerkmal von Titan, sondern seine dichte Atmosphäre, bestehend aus Stickstoff, Methan und anderen Elementen. Auf der Oberfläche sei ein Kontinent in der größe von Australien mittels Radar- und IR-Aufnahmen nachgewiesen worden. Da bin ich einmal gespannt ...

http://ifp.uni-muenster.de/~sohl/course/saturnians.html

Die Mission besteht darin, den Mond weitestgehend zu analysieren. Eine Sonde wird abgekoppelt und wird in die orangefarbene Hülle des Titan hinabtauchen, um Daten über die Atmosphäre aufzunehmen. Eine Kamera soll das Geschehen aufzeichnen. Mittels Fallschirm hofft man auf festem Boden zu landen, sodass womöglich die Sone noch länger ihre Dienste erweisen wird. Allerdings werden wohl die zu niedrigen Temperaturen dieses Unternehmen gefährden.

Hierzu mal ein Artikel: http://www.g-o.de/geo-bin/frameset.p...a/40jc0012.htm
  Mit Zitat antworten
Alt 21.04.2003, 22:48   #2
Scott82
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard




Die offizielle Homepage:
http://saturn.jpl.nasa.gov/index.cfm
  Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2003, 18:10   #3
Scott82
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Erstes Saturn-Photo

Nachricht vom: 03. November 2002

Erstes Saturn-Foto



Raumsonde "Cassini" besteht Feuerprobe

Die Raumsonde "Cassini" hat auf ihrer Reise zum Saturn erste Aufnahmen des Planeten "geschossen". Die NASA veröffentlichte am Freitag (Ortszeit) in Pasadena im Bundesstaat Kalifornien ein aus mehreren Einstellungen zusammengesetztes Bild.

"Cassini" - ein Gemeinschaftsprojekt der US-Raumfahrtbehörde, der Europäischen Raumfahrtbehörde ESA und der italienischen Raumfahrtbehörde - soll am 1. Juli 2004 am Saturn eintreffen und ihn vier Jahre lang in einer Umlaufbahn umkreisen. Die Sonde war 285 Millionen Kilometer von dem Planeten entfernt, als die Aufnahmen gemacht wurden.

(Quelle: N24.de, dpa)
  Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2003, 21:03   #4
Zwirni
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 20.04.2002
Beiträge: 3.540
Standard RE: Erstes Saturn-Photo

Zitat:
Im Jahre 1655 entdeckte der dänische Astronom Christiaan Huygens den größten Saturnmond Titan. Nach Huygens benannte die europäische Raumfahrtagentur ESA auch ihre Erkundungssonde, die sich im Moment an Bord des Cassini-Raumfahrzeugs auf das Saturnsystem zu bewegt und im Januar 2005 die ferne Welt untersuchen soll.

Dem gegenwärtigen großen Interesse der Astronomen an Titan geht einige Vorgeschichte voraus. So hat uns bereits 1980 die Voyager I-Sonde Informationen geliefert, die unser heutiges Bild von dem Trabanten wesentlich prägen.

Während die Kameras (siehe Bild links oben) nur eine uninteressante monotone Atmosphäre zeigten, lieferte der Spektrograph auf Voyager um so aufregendere Ergebnisse über deren Zusammensetzung: So enthält die Gashülle um den zweitgrößten Mond im ganzen Sonnensystem neben großen Mengen an Stickstoff auch Kohlenstoffverbindungen wie Acetylen, Ethylen, Äthen, Methylacetylen, Propan, Diacetylen und Blausäure, die Biologen auch als wesentliche Bausteine für die Entwicklung des Lebens auf der Erde ausgemacht haben.

Natürlich folgt aus der Existenz dieser Verbindungen nicht automatisch, dass sich auch auf Titan Leben entwickeln konnte. Allerdings ist Titan hiermit ein einmaliges Laboratorium das, etwa den Urzustand der Erde vor 4,6 Milliarden Jahren widerspiegelt. Geologisch besteht der 5120 Kilometer im Durchmesser messende Mond aus einem 3400 Kilometer großen Gesteinskern, der von einem starken Eispanzer umschlossen wird.

Obwohl Titan chemisch betrachtet fast zur Hälfte aus Wasser besteht, dürfte in der Methan-haltigen Atmosphäre bei frostigen minus 180 Grad Celsius Wasser auch nur in gefrorener Form vorkommen.

[..]
weiter gehts hier
Zwirni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.12.2003, 00:09   #5
Sereck
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 25.09.2002
Beiträge: 2.496
Standard

allerdings ist das alles kein grund dafür das es dort nicht irgendwann leben geben könnte.dieses würde sich dann herheblich von dem auf der erde unterscheiden aber unmöglich ist es nicht.bisher gibt es keine genaue spezifikation unter welchen bedingungen sich nun genau leben entwikeln kann.
es wäre also denkbar das eines tages dort sogar komplexere lebensformen exestieren.
Sereck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.02.2004, 16:20   #6
Desert Rose
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
DIE CASSINI / HUYGENS MISSION

Saturn-Ankunft:

- Anflug (Januar-Mai 2004)
- Phoebe-Vorbeiflug (11. Juni 2004)
- Noch wenige Tage... (Juni 2004)
- SOI-Maneuver (1. Juli 2004)
- Saturnring-Beobachtungen (1. Juli 2004)
- Titan-"000TI"-Vorbeiflug (2. Juli 2004)
- Orbit "Nr. 0" (Juli/August 2004)
- Periapsis Raise Maneuver (PRM, Ende August 2004)
- Pre-Huygens (Orbits "Nr. a", "b" und "c"; September 2004 bis 14. Januar 2005)
Quelle


Weitere Links:
DIE CASSINI / HUYGENS MISSION - Titan (Landung auf Titan: 14. Januar 2005)
DIE CASSINI / HUYGENS MISSION
Die Cassini/Huygens-Raumflug-Mission
Moon probe set for white-knuckle descent (BBC-News)
So sieht die Suche nach Leben aus (ganz unten erwähnt)
  Mit Zitat antworten
Alt 02.03.2004, 20:27   #7
Desert Rose
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Und wieder was neues von Cassini.

Zitat:
02.03.2004 - Astronomie

Post vom Saturn

Cassini schickt Farbaufnahme vom "Planeten der Ringe" nach Hause

Bild

Die Raumsonde Cassini nähert sich nach ihrer langen Reise von sieben Jahren endlich ihrem Missionsziel. Am Freitag schickte die Sonde mehrere Fotos vom Ringplaneten Saturn zur Erde, die am Jet Propulsion Laboratory der Nasa zu einer beeindruckenden Aufnahme zusammengesetzt wurden.

Cassini hat noch vier Monate Reisezeit vor sich, am 1. Juli soll das Raumschiff dann bei dem Gasriesen eintreffen. Die Wartezeit versüßt die Sonde dem Cassini-Team jedoch mit wöchentlichen Postkarten. Die Aufnahme vom Freitag wurde aus einer Entfernung von knapp 70 Millionen Kilometern gemacht. Noch ist die Auflösung schlechter als von den besten irdischen Teleskopen aus, die kleinsten erkennbaren Details sind 540 Kilometer groß.

Doch schon im April wird Cassini mit dem wissenschaftlichen Programm beginnen. Zunächst wird der geheimnisvolle Mond Titan unter die Lupe genommen. Im Mai beginnt Cassini dann, Filmsequenzen vom größten Mond des Sonnensystems aufzunehmen. Im Juni passiert Cassini dann den Mond Phoebe in einer Entfernung von 2000 Kilometern. Am 1. Juli schwenkt die Raumsonde schließelich in einen Orbit um Saturn ein und beginnt mit einer vierjährigen Mission. Anfang 2005 setzt Cassini die Landefähre Huygens beim Mond Titan ab, der eine Atmosphäre besitzt und auf der Oberfläche womöglich von einem Ozean aus Methan bedeckt ist.

Ute Kehse
Quelle
  Mit Zitat antworten
Alt 04.04.2004, 11:27   #8
Desert Rose
Gast
 
Beiträge: n/a
Lächeln Neues zu Titan: Megawellen

Zitat:
SATURN-MOND TITAN

Megawellen rollen über mysteriösen Mond

Mit Simulationen versuchen Astronomen, die Wetterverhältnisse auf dem Saturn-Mond Titan vorherzusagen. Wenn 2005 dort die Sonde "Huygens" niedergeht, dann reitet sie möglicherweise auf riesig großen Wellen über die Meere an der Mondoberfläche.

Titan, der rätselhafte Saturn-Mond, bewegt die Gemüter der Forscher auf dem National Astronomy Meeting in Milton Keynes, Großbritannien. Der von einer Stickstoffatmosphäre eingehüllte Himmelskörper ist wahrscheinlich mit Ozeanen aus flüssigen Kohlenwasserstoffen bedeckt.

Ein internationales Wissenschaftlerteam hat nun am Computer simuliert, wie sich vom Wind erzeugte Wellen auf Titan verhalten würden, sofern es die Ozeane tatsächlich gibt. Die Wellen dürften sieben Mal höher sein als bei vergleichbaren Bedingungen auf der Erde. Sie würden sich jedoch langsamer bewegen, auch der Abstand zwischen den Wellenbergen wäre größer, berichtete das Team von der Open University, dem Southampton Oceanography Centre und der Firma Surrey Satellite Technology.

Das Klima auf dem Titanmond interessiert die Astronomen vor allem wegen der Cassini-Mission. Die gleichnamige Nasa-Sonde soll im Juli eine Umlaufbahn um den Planeten erreichen, dessen Ringsystem bereits 1610 von Galilei beobachtet wurde. Für Dezember ist das Ausklinken die kleineren Esa-Sonde "Huygens" geplant, die von "Cassini" im Huckepack auf der Reise zum Saturn mitgenommen wurde. "Huygens" wird im nächsten Jahr versuchen, mit einem Fallschirm auf dem Saturn-Mond Titan zu landen. Spätestens dann werden die Forscher wissen, ob ihre Wellensimulationen den realen Verhältnissen nahe kommen oder nicht.

Von der Titanoberfläche reflektierte Mikrowellen lassen den Schluss zu, dass sich auf der Mondoberfläche ausgedehnte Ozeane aus flüssigen Kohlenwasserstoffen befinden. Genauere Analysen der reflektierten Strahlen haben ergeben, dass der Neigungswinkel der Wellen üblicherweise unter vier Grad liegt, berichtet der Newsdienst BBC Online. Dies stimme mit den Ergebnissen der jüngsten Computersimulationen überein, heißt es.

Die Landung von "Huygens" werde nicht nur die am weitesten von der Erde durchgeführte weiche Landung überhaupt sein, sagte Nadeem Ghafoor von Surrey Satellite Technology. "Huygens könnte auch das erste Boot außerhalb der Erde sein, das auf einem Kohlenwasserstoff-Meer segelt."

© SPIEGEL ONLINE 2004
Quelle
_____________________________________________

Zitat:
01. April 2004, 15:35 Uhr
Autor: Martin Ollrom
Quelle: SpaceDaily


Das Schicksal von Huygens

Was erwartet den ESA Lander Huygens nach der Landung auf den Saturn-Mond Titan? Diese Frage versucht jetzt die ESA zu beantworten.

Wenn der europäische Lander Huygens, der "Huckeback" mit der NASA Sonde Cassini zum Saturn reist, durch die wolkige "Atmosphäre" von Titan fällt, landet er womöglich in einem See von Methan. Dieser Vorgang soll Ende dieses bzw. Anfang nächsten Jahres sein.

Es ist möglicherweise ein erstes Stück von "Extraterrestrischer Ozeanologie" das jemals entdeckt wurde. Dr. Nadeem Ghafoor, Professor John Zarnecki, Dr. Meric Srokecz und Peter Challenor, letztere vom Southampton Ozeanologie Center, glauben das man die Seen von Titan mit den Ozeanen unserer Erde vergleichen kann.

Ihre Resultate zeigen dass die Wellen, durch den Wind angetrieben, 7 mal höher werden als auf der Erde aber sich langsamer fortbewegen und weiter getrennt sein.

Das Team arbeitete mit einer Computer Simulation, einen sogenannten "Modell", das berechnet wie die vom Wind angetriebenen Wellen sich auf der Oberfläche und auf dem "Meer" fortbewegen. Dafür mussten sie das gesamte Programm bearbeiten um brauchbare Ergebnisse zu erlangen, zum Beispiel die Gravitation.

Modelle und Spekulationen über die Bedingungen auf der Oberfläche von Titan gab es schon sehr lange, seit die NASA Raumsonde Voyager 1 1980 einige gute Daten lieferte. Aus den gewonnen Daten der Sonde könnte es sich auch um einen See von Methan mit Ethan handeln.

Es gibt aber noch viele andere Theorien wie zum Beispiel die, das die Oberfläche Titans nur aus Eis besteht und sehr lebensfeindlich ist. Wissenschaftler das die Cassini/Huygens Mission diese Fragen klärt. Cassini wird mehrmals die Möglichkeit haben Titan persönlich einen Besuch abzustatten und zu erforschen doch die Hauptaufgabe dieser Erforschung wird den Lander Huygens zufallen der, wenn alles glatt geht, am 14 Januar 2005 auf Titan landen. Noch im alten Jahr soll er sich von seiner Muttersonde trennen.

"Hoffentlich wird die ESA Sonde Huygens endlich alle Fragen beantworten die wir uns noch stellen", sagt Dr. Ghafoor. "Wenn diese Theorien stimmen dürfte bei der Landung nichts schief gehen denn Huygens wird auf jeden Fall weich landen und braucht nicht an Land klettern."

Während des Sturzfluges Huygens` auf den Mond Titan wird die Raumsonde Cassini etwa für 2 Stunden noch in Reichweite sein ehe sie dann den Kontakt zum Lander verlieren wird.

In dieser Zeit sollen alle 6 Instrumente von Huygens die Oberfläche und ozeanologische Messungen durchführen. Dabei ist zu beachten das die Gravitation auf Titan nur 15% dessen beträgt was wir hier auf der Erde haben.

Wir können nur hoffen das die Mission ein Erfolg wird. Denn wenn ja wird diese Mission eine der einzigartigsten sein die wir durchgeführt haben, meinen die Wissenschaftler. Wir könnten sehr viel über Titan und dem Saturn-System lernen.
Quelle


Weitere Links:
Schwere See auf Saturnmond Titan - Tagesschau
TP: Reiseziel Titan
ESA SCIENCE: Titan Conference 13-17 April 2004
Titanic waves break on Saturn's sludgy moon
Surfing Titan: Huge Waves Possible on Saturn's Moon
  Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2004, 20:22   #9
Desert Rose
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Es wurde wieder eine atemberaubende Aufnahme von Titan gemacht.

Klick hier (sehr großes Foto)


Rare X-ray Shadow of Saturn's Moon Made 8)


Zitat:
Astronomie

Titans Atmosphäre bei Transit vor Krebsnebel vermessen
[06.04.2004]

Eine seltene Konstellation des Saturnmondes Titan haben Astronomen ausgenutzt, um dessen dichte Atmosphäre zu vermessen. Am 3. Januar 2003 zog Titan von der Erde aus gesehen vor dem im Röntgenlicht vergleichsweise hell leuchtenden Krebsnebel vorbei. Dabei warf der Mond einen Schatten, den das Röntgenobservatorium Chandra aufzeichnete. Mithilfe der Größe des Schattens und der bekannten Ausmaße des festen Mondkerns ließ sich die Höhe der Röntgenstrahlung absorbierenden Atmosphäre auf 880 Kilometer bestimmen. Das ist rund 10 bis 15 Prozent mehr, als der Wert den Voyager I im Jahr 1980 gemessen hat.

Da sich Saturn im Jahr 2003 näher an der Sonne befand, könnte sich laut Hiroshi Tsunemi von der Osaka University die Atmosphäre entsprechend stärker aufgeheizt haben und für die größere Ausdehnung verantwortlich sein. Falls sich die Atmosphäre des Mondes tatsächlich ausgedehnt habe, dann sei das vermutlich auch für die Cassini-Huygens-Mission bedeutsam, die im Juli den Saturn erreicht und unter anderem auch Titan einen Besuch abstattet. Dabei soll die kleine Huygens-Sonde ausklinken und auf dem Mond landen.

Der Krebsnebel ist der expandierende gasförmige Rest einer Supernova, die im Jahre 1054 aufleuchtete. Wenngleich Saturn und seine Monde alle 30 Jahre recht nahe an dem Nebel vorbeiziehen, so ist ein direkter Vorbeiflug eines der Himmelsobjekte jedoch sehr selten. Laut Koji Mori von der Pennsylvania State University könnte es der erste Titan-Transit seit Entstehung des Nebels gewesen sein. Ein ähnliches Ereignis würde sich erst 2267 wiederholen.
© wissenschaft-online
Quelle
  Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2004, 23:05   #10
Desert Rose
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Donnerstag 15. April 2004, 17:05 Uhr

Adaptive Optik durchleuchtet Saturn-Mond Titan

Heidelberg (pte) - Mit Hilfe des im Infraroten-Bereich arbeitenden Instruments NACO ist es einer Gruppe von Wissenschaftlern gelungen, die Oberfläche des Saturnmondes Titan mit bisher unerreichter Klarheit und Schärfe zu untersuchen. NACO (Kurzform für NAOS-Conica) ist eine Kombination aus einem Instrument zur adaptiven Optik (NAOS) und der unter Führung des Max-Planck-Instituts für Astronomie http://www.mpg.de in Heidelberg gebauten Infrarotkamera CONICA. Dabei wurde ein neuartiges Zusatzgerät eingesetzt, das speziell zur Untersuchung von Objekten mit Methanatmosphäre entwickelt wurde. Mit dem Gerät, dem so genannten "Spectral Differential Imager" (SDI), werden Bilder in mehreren benachbarten Wellenlängen gleichzeitig aufgenommen. Während in einer Wellenlänge nur das Licht registriert wird, das von den Wolken in der Hochatmosphäre gestreut wird (Wolkenbilder), kann in benachbarten Wellenlängen deutlich und klar die Struktur auf der Oberfläche gesehen werden, da die Methanwolke hier transparent ist (Bild rechts). Die "Wolkenbilder" werden dazu benötigt, aus den "Oberflächenbildern" die Effekte der Lichtstreuung in der Atmosphäre Titans herauszurechnen. Das Wissenschaftler-Team wird die Beobachtungen von Titan am Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte ESC in den kommenden Monaten fortsetzten, um eine vollständige Karte der Oberfläche zu erstellen. Damit wollen sie das ESA-Projekt "Huygens" unterstützten. Die detaillierten Oberflächenkarten werden sowohl bei der Planung des Landeanfluges von Huygens als auch bei der Interpretation der Messergebnisse der gemeinsam von NASA und ESA durchgeführten Cassini-Huygens-Mission zum Titan hilfreich sein. Auf dem Saturn-Mond Titan wird Anfang 2005 die europäische Raumsonde "Huygens" landen. Das Kartenmaterial soll sowohl die Festlegung des Landeanflugs als auch die Suche nach einem geeigneten Landeplatz erleichtern.
Quelle


Neue Bilder von Titan
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Titan: Ethan-See auf Saturnmond entdeckt Zeitungsjunge astronews.com 0 31.07.2008 19:40
Saturnmond Titan: Doch kein morgendlicher Nieselregen? Zeitungsjunge astronews.com 0 21.05.2008 21:11
Saturnmond Titan: Verborgener Ozean auf Titan? Zeitungsjunge astronews.com 0 20.03.2008 21:11
Cassini: Ringe um Saturnmond Rhea? Zeitungsjunge astronews.com 0 07.03.2008 21:30
Saturnmond Atlas - wiedergefunden Desert Rose Astronomie 0 04.07.2004 10:03


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:12 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.