:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Grenzwissen kreuz & quer > Diverses

Diverses Alles rund um Grenzwissenschaften, was nirgendwo anders so recht rein passt....

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 17.04.2010, 23:49   #1
Adrachin
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.02.2006
Beiträge: 304
Standard Analytisches Denken und Logik. Was ist das?

Moeglicherweise weiss jemand eine Antwort darauf?
__________________
Have fun!
Adrachin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.04.2010, 07:10   #2
Torsten Migge
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Torsten Migge
 
Registriert seit: 24.03.2002
Ort: "Mainhattan" Westend (Frankfurt a.M.) & Cali, Colombia (Kolumbien)
Beiträge: 2.106
Standard

Analytisches Denken ist die Fähigkeit, Probleme zu erkennen und zu lösen, es beruht auf einer Analyse* von Sachverhalten.

(*Eine Analyse ist eine systematische Untersuchung, bei der das untersuchte Objekt in seine Bestandteile zerlegt wird, und diese anschliessend geordnet, untersucht und ausgewertet werden.)

Buchempfehlung: Warneke, Christian M.: "Analytisches und strategisches Denken..."


Logik ist vernünftiges Schlussfolgern: Was ist Logik? + Wiki: Logik




Saludos!
__________________
"Politik ist die Unterhaltungsabteilung der Rüstungsindustrie"!.
Frank Zappa
Torsten Migge ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.04.2010, 12:18   #3
basti_79
Lebende Moderatoren-Legende
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 9.153
Standard

Torsten, ich würde die "Vernunft" da rauslassen. Ich würde sagen: Logik ist Schlussfolgern, das "mechanisch" (auf einem Computer oder von einem Menschen, der jede Kreativität "ausschaltet", mit einem festen Regelbuch usw.) überprüfbar ist.

Das "Beweisproblem" ("Beweise diese Formel") ist NP-Vollständig, soll heissen: der "Beweis" kommt aus einem unüberschaubaren (und anscheinend ob seiner Größe nicht mechanisch "durchkämmbaren") Raum, läßt sich aber im Falle seiner Anwesenheit kurzfristig überprüfen.

Das ist wichtig, weil es auch auf wissenschaftliche Debatten "abfärbt": Es gibt dort viele Fragen, deren Antwort schwer zu finden ist, aber diese sind kurz und im Rahmen ihres Fachgebietes verständlich.

In diesem Sinne, ja, es ist "Vernunft" nötig, einen Beweis zu finden, aber auch "Kreativität" oder "Bauernschläue" oder irgendsoetwas. Ist der Beweis aber einmal vorhanden, ist seine Richtigkeit recht einfach erkennbar. Von kuriosen Ausnahmen (Geometrisierungsvermutung, Vierfarbensatz usw.) abgesehen.
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.04.2010, 22:55   #4
Adrachin
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.02.2006
Beiträge: 304
Standard

Ja... interessant......

Also gehoert jetzt "Vernunft" dazu oder kann man das zur Beantwortung der Frage ignorieren?

Im Prinzip betrifft die Frage als solches Denkprozesse im Allgemeinen. Hier moechte ich noch auf These, Antithese und Synthese hinweisen die sich aus den Ideen von Marx generieren. Auch als Dialektischer Materialismus bezeichnet.

http://de.wikipedia.org/wiki/Dialekt..._Materialismus

also sozusagen ein "gottloses" Denken, das sich einzig und allein an dem materiell erfahbaren und messbaren orientiert.

Wobei die Diaektik als solche ja eher eine Geisteswissenschaft ist:

Dialektik ist ein uneinheitlich gebrauchter Begriff. Lange bezeichnete er eine Methode der Gesprächsführung oder Argumentation sowie den Bereich, der heute mit Logik bezeichnet wird. Seit dem 18. Jahrhundert setzt sich eine neue Verwendung des Begriffs durch: die Lehre von den Gegensätzen in den Dingen bzw. den Begriffen, sowie die Auffindung und Aufhebung dieser Gegensätze. Rein schematisch kann Dialektik in diesem neueren Sinn vereinfachend als ein Diskurs beschrieben werden, in dem einer bestehenden Auffassung oder Überlieferung als These ein Aufzeigen von Problemen und Widersprüchen als Antithese gegenübergestellt wird, woraus sich eine Lösung oder ein neues Verständnis als Synthese ergibt. Dieses allgemeine Schema kann sich unter anderem auf die Gegensätze zwischen Begriff und Gegenstand in der methodischen Wahrheitsfindung, auf Gegensätze zwischen den Diskussionsteilnehmern in einer Diskussion und auf reale Gegensätze in der Natur oder der Gesellschaft beziehen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Dialektik

Eigentlich eher eine pilosophische Disziplin. Und die hat ja nun mit Logik und analytischem Denken nur noch wenig gemein. Mag man annehmen........
__________________
Have fun!
Adrachin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.2010, 18:19   #5
basti_79
Lebende Moderatoren-Legende
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 9.153
Standard

Zitat:
Zitat von Adrachin Beitrag anzeigen
Also gehoert jetzt "Vernunft" dazu oder kann man das zur Beantwortung der Frage ignorieren?
Ich würde "Vernunft" als schwer faßbaren Begriff nicht zur Definition eines Begriffs verwenden.

Zitat:
Im Prinzip betrifft die Frage als solches Denkprozesse im Allgemeinen.
Naja, die Antwort ja jetzt auch ;P

Zitat:
Hier moechte ich noch auf These, Antithese und Synthese hinweisen die sich aus den Ideen von Marx generieren. Auch als Dialektischer Materialismus bezeichnet.
Die Unterteilung einer Debatte in These, Antithese und Synthese (was auch mehr ein Schulbeispiel ist bzw. eine Schematische Vereinfachung, um zusammenhänge zu erklären) hat nichts mit Marx zu tun.

Zitat:
also sozusagen ein "gottloses" Denken, das sich einzig und allein an dem materiell erfahbaren und messbaren orientiert.
Nein, Logik hat an sich nichts mit der Freiheit von religiösen Vorstellungen zu tun. Es ist nur so, dass die Welt nach logischen Gesichtspunkten frei von äußeren Einflüssen, auf die sich Religionen üblicherweise berufen, zu sein scheint. Logik beruft sich auch nicht auf eine Realität, deren Existenz man postulieren müsste, damit Logik funktionieren könnte. Sie scheint nur äußerst nützlich zu sein, diese zu Verstehen. Und es ist ein bisschen kompliziert, sich Logik ohne eine materielle Grundlage vorzustellen. Aber da man Aussagen darüber eh nicht nachprüfen kann: wen juckt's?

Zitat:
Eigentlich eher eine pilosophische Disziplin. Und die hat ja nun mit Logik und analytischem Denken nur noch wenig gemein. Mag man annehmen........
Ja, "Philosophen" beschäftigen sich heutzutage nicht mehr mit "Logik", die haben angeblich besseres zu tun. Leider kommt nichts nützliches dabei heraus, daher kann man das im Sinne deiner Frage auch vergessen.
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.04.2010, 19:05   #6
Adrachin
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.02.2006
Beiträge: 304
Standard

Zitat:
Zitat von basti_79 Beitrag anzeigen
Sie scheint nur äußerst nützlich zu sein, diese zu Verstehen. Und es ist ein bisschen kompliziert, sich Logik ohne eine materielle Grundlage vorzustellen.
Wuerde ich soch nicht sagen. Logik wie auch Wissenschaft basiert zueerst auf Axiomen. Also logisch begruendbaren Annahmen. Eine davon ist zum Beispiel "Brain in a vat".

http://en.wikipedia.org/wiki/Brain_in_a_vat

die ist logisch nicht zu falsifizier. Es gibt das Axiom des Innenweltkosmos das eine Welt in einr Hohlkugel schschreibt mit dem Firmament als fuer den Menschen sichtbare Huelle. Alles in allem:

Zitat:

" Vergleich mit gängigem Weltbild [Bearbeiten]

Rein mathematisch steht die Theorie mit keiner klassischen physikalischen Theorie im Widerspruch, da jedes Koordinatensystem entsprechend umgerechnet werden kann.

Zitat Ende.
Quelle:
http://de.wikipedia.org/wiki/Innenweltkosmos

Kann das sogar mathematisch einleuchtend, also logisch berechnet werden.

Wie auch immer, Logik als solche als Mittel zur Bescheibung von Axiomen, Thesen und Theoien muss sich nicht grundsaetzlich auf "materielle Grundlagen" stuetzen.

Und hat es auch in den wenigsten Faellen getan. Zuerst gab es ja die Idee, also die These oder Theorie und erst danach den Versuch, diese anhand materieller Grundlagen zu beweisen.......

Oder?
__________________
Have fun!
Adrachin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.04.2010, 20:15   #7
basti_79
Lebende Moderatoren-Legende
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 9.153
Standard

Zitat:
Zitat von Adrachin Beitrag anzeigen
Wuerde ich soch nicht sagen.
Ok, dann erklär mir mal bitte, wie ein Computer, ein Gehirn oder sonst etwas ohne materielle Grundlage existieren kann.

Zitat:
Logik wie auch Wissenschaft basiert zueerst auf Axiomen.
Das heißt nicht, dass du ohne Gehirn denken könntest.

Zitat:
Also logisch begruendbaren Annahmen. Eine davon ist zum Beispiel "Brain in a vat".
"Brain in a vat" ist kein Axiom, kein Satz im Sinne der Logik und heutzutage als "Matrix-Theorie" bekannt, weil der Film im wesentlichen davon handelt und damit Millionen Menschen überfordert hat. Damit kommt jeder Esofuzzi immer an, wenn es um die Frage nach der Realität geht. Am Ende ist das Solipsismus und es bringt keinen weiter. Das weiß man auch schon seit ein paar hundert Jahren. Das haben bloß die Esofuzzis noch nicht gemerkt.

Zitat:
die ist logisch nicht zu falsifizier.
Lies mal Popper, dann weißt du, was das bedeutet.

Zitat:
Es gibt das Axiom des Innenweltkosmos
Das ist kein Axiom.

Zitat:
Kann das sogar mathematisch einleuchtend, also logisch berechnet werden.
Das heißt nicht, dass es nützlich ist, und auch nicht, dass es wahr ist.

Zitat:
Wie auch immer, Logik als solche als Mittel zur Bescheibung von Axiomen, Thesen und Theoien muss sich nicht grundsaetzlich auf "materielle Grundlagen" stuetzen.
Doch, ohne Gehirn ist Nachdenken schwierig.

Zitat:
Und hat es auch in den wenigsten Faellen getan. Zuerst gab es ja die Idee, also die These oder Theorie und erst danach den Versuch, diese anhand materieller Grundlagen zu beweisen.......

Oder?
Nein.
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.04.2010, 20:51   #8
Adrachin
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.02.2006
Beiträge: 304
Standard

Ok, dann erklär mir mal bitte, wie ein Computer, ein Gehirn oder sonst etwas ohne materielle Grundlage existieren kann.

Dann erklaere mit doch mal, wie ein Computer, ein Gehirn oder sonst etwas ohne GEISTIGE GRUNDLAGE existieren kann.

Ohne Gedanken zum Beispiel wuerden wir uns ja hier wohl kaum ueber ein auf Gedankenleistung basirendem Internet unterhalten koennen.......
__________________
Have fun!
Adrachin ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Analytisches Zellen-Sprengen Zeitungsjunge scienceticker.info 0 12.11.2009 16:20
Denken erschöpft Zeitungsjunge scienceticker.info 0 24.02.2009 13:11
geometrisch denken phlegma Diverses 22 29.04.2007 12:59
Denken statt Beißen Acolina Kurioses 3 25.03.2004 18:03
ein beispiel für materielles denken nane Unsere Erde - Beobachtungen, Bedrohungen & Katastrophen 11 19.01.2003 20:34


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:19 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.