:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Medizin & Alternative Heilverfahren > Medizin

Medizin Aktuelle Ereignisse, Forschungsergebnisse etc.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 15.12.2009, 12:39   #1
Antiheld
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Abstruse Komplementärmedizin wiklich völliger Stuss???

Moin moin, erstmal beste Grüße an alle hier im Forum!

Wie es mittlerweile den meisten Menschen aufgefallen sein sollte, ist es die neuerdings bevorzugte Freizeitbeschäftigung vieler gelangweilter Hausfrauen sich irgendeinen Lebenslehrer/Guru zu suchen und sich von diesem aus dem Zusammenhang gerissene Theorien ausbreiten zu lassen in denen u.A. die Astrologie, die Heilkraft der Steine oder die Macht des Kartenlesens näher erläutert wird.

Man kann mich jetzt gerne als Ignoranten oder ähnliches Beschimpfen, aber solcherlei Thesen habe ich bisher immer als absoluten Humbug und Augenwischerei belächelt.

Nun bin ich allerdings kein Wissenschaftler, habe zugegebenermaßen auch niemals studiert und auch wenn ich mir das Recht anmaße einen ehemaligen Bratpfannenvertreter wie Erhard Freitag mitsamt seiner Anhängerschaft zu belächeln, wenn er sich ohne Abitur und Studium als Koryphäe der Psychologie und Hypnosewissenschaft feiern lässt, kann ich Ihm einen gewissen Geschäftssinn nicht absprechen.

Vorsichtig ausgedrückt bin ich im Vergleich zu vielen anderen Menschen eher ungebildet und würde mich niemals erdreisten z.B. einem Physiker die Physik erklären zu wollen, war allerdings doch ziemlich geschockt als mein HA mir neulich zu Homöopathie und Bachblütentherapie riet.

Ich konnte mir also nicht verkneifen eine etwas fruchtlose Diskussion darüber zu entfachen, wie ein studierter Mann den man doch in gewisser Hinsicht als Wissenschaftler bezeichnen könnte, sich dazu herablassen könne Medikamente zu empfehlen die allem wofür er in der Uni so hart gearbeitet hatte, widersprächen.

Traurigerweise gelang es mir Ihn anhand meines von Packungsbeilagen, Wikipedia und Arztserien zusammengeklaubtem Idiotenwissens vernichtend zu schlagen, so das dieser nur noch ideologisch geprägte Floskeln dahersäuseln konnte, bis ich die Diskussion beendete und anfing in ihm einfach nur den Geschäftsmann zu sehen. (und vielleicht auch ein bisschen den infantilen Quacksalber)

Nun habe ich allerdings einige Mediziner in meinem Bekanntenkreis und kriege seitdem ich Ihnen von diesem "fehlgeleiteten Spinner und Geldmacher" erzählt habe plötzlich von allen Seiten die "Vorzüge der Komplementärmedizin" erläutert.

Langsam komme ich mir vor wie der Kerl der falschrum auf der Autobahn fährt und sich über die vielen Geisterfahrer beschwert. Ist der NC für ein Medizinstudium vor ein paar Jahren so niedrig gewesen oder ist mein Vertrauen in wissenschaftlich fundierte Schulmedizin tatsächlich blinder Irrglaube? Wie soll z.B. 10.000 zu 1 verdünnter Spinnenkot schlechter gegen Migräne helfen als 100.000 zu 1 verdünnter Spinnenkot?

Hilfe mein Weltbild gerät aus den Fugen.

Geändert von Antiheld (15.12.2009 um 12:47 Uhr).
  Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2009, 13:51   #2
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 8.729
Standard

Zitat:
Zitat von Antiheld Beitrag anzeigen
............war allerdings doch ziemlich geschockt als mein HA mir neulich zu Homöopathie und Bachblütentherapie riet.
Was ist HA?
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!
perfidulo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2009, 13:52   #3
Antiheld
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Entschuldigung wenn ich mich unklar ausgedrückt habe, mit HA meinte ich meinen Hausarzt.
  Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2009, 14:17   #4
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 8.729
Standard

Zitat:
Zitat von Antiheld Beitrag anzeigen
Entschuldigung wenn ich mich unklar ausgedrückt habe, mit HA meinte ich meinen Hausarzt.
Ah, soo....

Aber was ist daran unverständlich.
Er kann damit das tun, was ein Arzt tun sollte - nämlich auf Dich eingehen und nach Deinen wirklichen Problemen fragen - was die Kasse nicht oder nur schlecht bezahlt.

Du hast nicht gesagt, was Dein Leiden ist.

Zitat:
Wie soll z.B. 10.000 zu 1 verdünnter Spinnenkot schlechter gegen Migräne helfen als 100.000 zu 1 verdünnter Spinnenkot?
Bei Migräne ist die Schulmedizin tatsächlich oft hilflos. Aber Du kannst den Spinnenkot auch weglassen.
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!
perfidulo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2009, 15:29   #5
Antiheld
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ach in Wirklichkeit hatte ich garnix, ich hab blos ne Migräne Simuliert um nen Tag frei zu kriegen *g* in solchen Fällen wende ich mich immer bevorzugt an den Arzt mit der Shiva Statue im Wartezimmer, wenn ich Krank bin gehe ich woanders hin.

Was mich viel eher verwundert ist die Wirkungsweise dieser Präparate. Ob es nun Spinnenkot oder Strichnin ist, aber Klassische Homäopathie arbeitet nunmal mit dem Prinzip dass eine Dosis eines extrem stark verdünnten Stoffes (so stark verdünnt das er chemisch nichtmal mehr nachzuweisen ist) potenter sein soll als ein weniger stark verdünnter. Also umgekehrt als in der Schulmedizin wo eine höhere Dosierung auch einen höheren Effekt verspricht. Zudem verwendet die klassische Homäopathie diverse fragwürdige integredenzien die am ehesten an Harry Potter erinnern. Spinnenkot ist ein tolles Beispiel.

Auch wenn die meisten Leute beim "Naturheilkundigen" lustige und ungeheuer Potente Präperate aus Baldrian und Kamille erwarten, wird genauso Echsengalle und Fingerhut verdünnt.

Nun hält sich mein Ekel bei dem Gedanken Spinnenkot zu konsumieren eher in Grenzen, wenn ich mir ausmale das die potenteste Dosierung davon einem Tropfen in der Alster entspricht. Trotzdem halte ich den medizinischen Nutzen hiervon für eher fragwürdig und würde die Erfolge die damit erzielt wurden eher dem Plazeboeffekt zuschreiben.

Das würde wahrscheinlich auch erklären warum die bösen Kassen sich strickt weigern solcherlei Behandlungen zu finanzieren, ich bin zwar wirklich kein Freund unserer Gesundheitspolitik, aber an diesem Punkt bin ich momentan noch geneigt den Kassen zuzustimmen.

Was treibt also studierte Mediziner dazu sich rhetorisch begabten Malern mit Wochenendseminarbildung anzuschließen und soetwas zu befürworten, wenn nicht der schnöde Mammon? (und ich hoffe mal das die mir persönlich Bekannten Mediziner keinerlei derartige Interessen mit mir Verfolgen).

Geändert von Antiheld (15.12.2009 um 15:31 Uhr).
  Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2009, 15:56   #6
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 8.729
Standard

Tja es ist bei Dir die übliche Verwechslung oder Vermischung von "Naturheilkunde" und "Homöopathie"

Es ist nicht der Spinnenkot, sondern die Information, die er beim Potenzieren an die Flüssigkeit abgibt. die wirkt.

Wenn Du mit Migräne ankommst und auch noch grundlos, war es doch nicht so falsch.

Was Mediziner dazu treibt. Habe ich gesagt, sie wollen für die Zeit, die sie sich auf Patenten einlassen, vernünftig bezahlt werden.
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!
perfidulo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2009, 16:25   #7
Groschenjunge
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Groschenjunge
 
Registriert seit: 07.02.2005
Ort: DesinfoCenter Nord
Beiträge: 5.305
Standard

Hi,

Zitat:
Zitat von perfidulo Beitrag anzeigen
Es ist nicht der Spinnenkot, sondern die Information, die er beim Potenzieren an die Flüssigkeit abgibt. die wirkt.
Das halte ich für falsch. Es ist der Glaube an die Information, der einen Placeboeffekt beim Patienten auslöst.

-gj
Groschenjunge ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2009, 16:47   #8
Lupo
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Lupo
 
Registriert seit: 19.10.2007
Beiträge: 6.384
Standard

Zitat:
Zitat von Antiheld Beitrag anzeigen
Das würde wahrscheinlich auch erklären warum die bösen Kassen sich strickt weigern solcherlei Behandlungen zu finanzieren,
Das stimmt so nicht. Es gibt durchaus Kassen, die Homöopathie bezahlen.
__________________
"Die Psychiater hatten einige Spezialausdrücke für meinen Fall. Naja, ich hatte auch einige Spezialausdrücke für die Psychiater." (Charles Bukowski)
Lupo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2009, 18:07   #9
Tarlanc
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Tarlanc
 
Registriert seit: 14.10.2006
Ort: Neuhausen a. Rhf. (CH)
Beiträge: 4.107
Standard

Zitat:
Zitat von Antiheld Beitrag anzeigen
war allerdings doch ziemlich geschockt als mein HA mir neulich zu Homöopathie und Bachblütentherapie riet.
Wenn du deinem Hausarzt deutlich sagst, dass du nichts von diesen Therapieformen hältst, wird er seinen Rat sicher zurückziehen. Diese Placebos sind äusserst wirksam gegen eine Vielzahl kleiner Beschwerden, wirken allerdings nur über den Placebo-Effekt.
Vielleicht will dein Hausarzt dir nicht mit Medikamenten zu Leibe rücken, weil er deine Beschwerden für psychisch heilbar hält. Das kannst du ihm im offenen Gespräch aber austreiben. Wenn du Medis willst, dann wird er sie dir schon verschreiben.
Zitat:
Nun habe ich allerdings einige Mediziner in meinem Bekanntenkreis und kriege seitdem ich Ihnen von diesem "fehlgeleiteten Spinner und Geldmacher" erzählt habe plötzlich von allen Seiten die "Vorzüge der Komplementärmedizin" erläutert.
Stop. Das ist nicht dasselbe. Zwischen Placebos (Heilsteine, Homoöpathie, Bachblüten, Schüsslersalze und Handauflegen) und Komplementärmedizin (Heilkräuter, Akupunktur, Massagetechniken) gilt es klar zu unterscheiden. Komplementärmedizin ist durchaus sinnvoll und oftmals günstiger und für den Körper leichter bekömmlich als medikamentengestützte Medizin. Allerdings können dabei auch Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit Medikamenten auftreten, weswegen man sie mit dem Hausarzt auch besprechen sollte.
Anders bei Placebo-Therapien, welche gefahrlos genommen werden können, da sie keinen Wirkstoff enthalten. Da sind auch Wechselwirkungen komplett ausgeschlossen.

Das Problem besteht IMO darin, dass Komplementärmedizin kein geschützter Begriff ist und von jedem Scharlatan verwendet werden kann. So können sich auch Geistheiler und Homoöpathen als Komplementärmediziner bezeichnen.
Es gibt aber sehr gute, wissenschaftlich breit abgestützte Komplementärmedizinische Therapien.

Vielleicht meinen deine Medizinerkollegen ja wirklich Komplementärmedizin und dein Weltbild muss nicht aus den Fugen geraten. Sollte allerdings ein Mensch, der jemals eine medizinische Fakultät von innen gesehen hat und sich über die Philosophie von Homoöpatie informiert hat, tatsächlich der Meinung sein, Homoöpathie sei wirksam, so ist es nicht dein Weltbild oder Geisteszustand, der zu hinterfragen wäre, sondern seiner.
__________________
Even people who are a pain in the arse can stimulate new thinking.
Vaughan Bell, Institute of Psychiatry, London
Tarlanc ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2009, 18:27   #10
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 10.892
Standard

Zitat:
Zitat von Tarlanc Beitrag anzeigen
Sollte allerdings ein Mensch, der jemals eine medizinische Fakultät von innen gesehen hat und sich über die Philosophie von Homoöpatie informiert hat, tatsächlich der Meinung sein, Homoöpathie sei wirksam, so ist es nicht dein Weltbild oder Geisteszustand, der zu hinterfragen wäre, sondern seiner.
Stimme ich dir völlig zu. Allerdings sehen das andere wohl ganz anders, immerhin bietet die Uni Magdeburg einen Masterstudiengang Homöopathie an. Siehe auch hier: Das Homöopathie-Studium in Magdeburg: Ein modernes Wissenschaftskonzept einer medizinübergreifenden Community? Da werden für zig Millionen Teuros Bibliotheken eingerichtet usw. Sachsen-Anhalt investiert 2,6 Millionen Euro in Homöopathie - und schafft Homöopathie-Master

Und als wäre das noch nicht genug oder besser viel zu viel, finanziert unsere Bundesagentur für Arbeit nun auch Astrologiekurse.

Bullshit, wohin das Auge blickt, ziehste hier 'n Halm aus, wachsen dort 100 nach...
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:44 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.