:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Archäologie > Asien > China

China Das Reich der Mitte birgt noch viele Geheimnisse, uralte Hochkulturen, Pyramiden, Mumien aus dem Abendland...

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 06.05.2004, 15:03   #1
Da-Bob
Gast
 
Beiträge: n/a
Frage Chinesen auf dem mond gewesen?(reimt sich sogar, *g*)

Hab das vorhin falsch gepostet... Hau ich's hier nochmal rein!


Das hier hab ich hier gelesen:
Zitat:
Der Begriff des Fliegens tauchte in China bereits in ältesten Überlieferungen auf. Da gibt es etwa die Erzählung über eine Frau mit Namen Chang E. Sie ist in China jedem Einheimischen geläufig, der sich etwas intensiver mit den Sagen und Legenden seines Landes befasst. Chang E wird darin als die Gattin des Wissenschaftlers Hou Yi bezeichnet. Mehr darüber kann in zwei Schriftwerken der westlichen Han-Dynastie aus der Zeit zwischen 206 vor und 9 nC  im Shanghaijing, dem Buch der Berge und Flüsse, sowie im Huainanzi, einer Sammlung philosophischer, historischer und wissenschaftlicher Artikel, nachgelesen werden. Chang E soll, so erfährt man, damals ebenso wie ihr Mann die Gunst des Himmelskaisers verloren haben. Hou Yi, der sich deshalb von dieser Welt empfahl und auf einem "Strom aus leuchtender Luft" zum Mond geflogen sein soll, blieb dort offenbar nicht allzu lange allein. Nachdem er zunächst auf dem Erdtrabanten (laut Legendentext) "den wie zu Eis erstarrten Horizont" bestaunt hatte, um danach hierorts einen "Palast Große Kälte" zu errichten, beschloss auch Chang E ihrem Mann nachzufolgen. Sie schluckte eine Art "Zaubertrank", um dann mit einem sogenannten "Himmelsvogel" in Richtung Mond zu starten. Dort soll sie sich fortan in ihre Forschungen vergraben haben.
Für uns interessant erscheint die Beschreibung, die Chang E vom Aussehen dieses Himmelskörpers ihrer Nachwelt überlieferte. Sie bezeichnete den Mond als "leuchtende, wie Glas schimmernde Kugel von gewaltiger Größe und beträchtlicher Kälte". Andere Quellen aus dem 4. Jahrhundert, die aber auf weit älteren Erzählungen basieren, behaupten ferner, dass das Ehepaar Hou Yi und Chang E mehrmals die Route Erde-Mond-Erde zurückgelegt habe. Ein Gemälde, das ich bei einem meiner Chinareisen erwarb, zeigt den Mondflug der altchinesischen "Astronautin" - jedoch in rein symbolischer Deutung.
Verschiedene Tuschmalereien aus älterer Zeit machen immer wieder den frühchinesischen Wunschtraum deutlich, sich auf irgendeine Weise in die Lüfte erheben zu können. Das wurde manchmal in sehr naiver Form dargestellt, in dem man ein menschliches Geschöpf, Mann oder Frau, auf einem Vogel reiten ließ. Aber manchmal auch mit durchaus wissenschaftlich fundiertem Hintergrund.

Der inzwischen verstorbene englische Prähistoriker und Chinaexperte Joseph Needham, mit dem ich 1981 korrespondierte, fand in alten chinesischen Schriften den interessanten Hinweis, wonach der hier bereits mehrfach genannte geniale chinesische Erfinder Chang Heng auch einen Flugapparat konstruiert haben soll, mit dem es ihm angeblich möglich war, sich selbst in die Luft zu erheben. Needham zitiert in seiner "Monumentalen Geschichte der Wissenschaft in China" auch eine Passage aus dem Werk des Gelehrten Ko Hung, in dem es heißt, Chang Heng, der "kaiserliche Astronom und Meister der mechanischen Künste" habe selbst berichtet, er sei mit einem Gerät mit drehenden Rotoren und eingebautem Antriebsmechanismus durch "die Lüfte" geschwebt. Eine alte Tuschzeichnung scheint auf diese Erfindung hinzudeuten. Demnach dürfte Chang Hengs Flugkörper einem vorgeschichtlichen Helikopter geähnelt haben. Auch der moderne Fallschirm besitzt einen historischen Vorgänger. Zeichnerische Darstellungen solcher Gebilde aus den frühesten Epochen Chinas beweisen deren enge Verbindung zum Fliegen. Ein ganz wesentliches Indiz für chinesische Hinweise, Fluggeräte bereits in ältester Zeit besessen zu haben, sind jene Legenden aus dem einstigen "Reich der Mitte", die von "feurigen Drachen" zu erzählen wissen. Der Drache ist auch in der heutigen Volksrepublik sowie in Taiwan ein nach wie vor gültiges Nationalemblem. Wobei jedoch streng unterschieden werden muss: Die Chinesen sehen in diesen Monstern keineswegs  wie etwa unsere Historiker  ein prähistorisches Urtier, einen Flugsaurier oder ähnliches. Für sie ist in diesem Zusammenhang vielmehr davon die Rede (wobei man sich vorwiegend auf mythologische Überlieferungen stützt), dass die legendären Vorfahren der Gelben Rasse  die sogenannten "Himmelssöhne"  am Anfang der Zeiten auf "feurigen Drachen" auf die Erde kamen und dort das heute chinesische Terrain besiedelten.
Was wisst ihr über diese "Mond-Chinesen"?
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Frag astronews.com: Entfernt sich der Mond von der Erde oder kommt er ihr näher? Zeitungsjunge astronews.com 4 28.01.2008 18:46
Endtdeckten die Chinesen Amerika??? Lukas the brain Amerika 2 27.03.2006 21:54
Chinesen im Weltraum Zwirni Raumfahrt 51 20.10.2005 22:22
Steinzeitliche Chinesen polierten mit Diamanten Desert Rose China 1 13.02.2005 17:49
Chinesen entdeckten Afrika vor den Europäern Zwirni China 1 14.11.2002 16:23


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:03 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.