:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Archäologie > Europa

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 02.03.2018, 22:19   #1
ElLobo1
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.12.2016
Ort: Wien, Österreich
Beiträge: 798
Standard Die 7000 Jahre alte Donau Tal Zivilisation

Wenn es um das Thema der ältesten Hochzivilisation geht, dann wird viel über Ägypten, Mesopotamien, China oder Südamerika geredet, doch nur selten über Europa.
Warum ist das so?

Tatsächlich gab es gerade bei uns in Europa die älteste eindeutig belegbare Hochzivilisation mit eigener ausgeprägter Schrift - der Vinca-Schrift!
Das Alter wird mit etwa 5000 vor Christus angegeben!

https://archive.org/details/TheOldEu...tion50003500BC

Die Vinka-Schrift beinhaltet sehr viele spezielle Zeichen (darunter sogar ein Hakenkreuz - die eigentlichen Erfinder)

https://www.omniglot.com/writing/vinca.htm

Kennt ihr dieses uralte Volk?
Was wissen wir darüber?
Sie wären von allen alten Völkern am nächsten dran gewesen am frühen europäischen Eisschild der letzten Eiszeit.
Und gehört vielleicht auch der "Ötzi", der Similaunmann dazu..?

Übrigens gibt es auch noch eine andere alte Schrift, die mich fasziniert, und die ich den Vorfahren der Polynesier zuschreibe, das Rongorongo, über das man so gut wie nichts weiß, außer den relativ jungen Holz-Tafeln der Osterinseln, doch es muss Vorläufer gegeben haben...!
Am Ende stellt sich heraus, dass das geschriebene Wort wesentlich älter ist, als vielerorts angenommen.

Geändert von ElLobo1 (02.03.2018 um 22:23 Uhr).
ElLobo1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2018, 20:48   #2
basti_79
Administrator
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 11.087
Standard

Zitat:
Zitat von ElLobo1 Beitrag anzeigen
Wenn es um das Thema der ältesten Hochzivilisation geht, dann wird viel über Ägypten, Mesopotamien, China oder Südamerika geredet, doch nur selten über Europa.
Warum ist das so?
Schon alleine die Frage zeigt Deine Unkenntnis der Materie.
  1. Kaum jemand misst der Frage, welche "Hochzivilisation" nun die älteste war, so großes Gewicht bei, wie Du es zu tun scheinst.
  2. Hängt die Frage an jener, was eine "Hochzivilisation" ausmachen würde
  3. Würde man notwendig vor- und Frühstufen ausblenden, wenn man das täte.

Zitat:
Tatsächlich gab es gerade bei uns in Europa die älteste eindeutig belegbare Hochzivilisation mit eigener ausgeprägter Schrift - der Vinca-Schrift!
Belege bitte, dass es sich um eine Schrift im engeren Sinne handelt, und um eine "Hochzivilisation". Definiere dazu zweiteren Begriff.

Zitat:
Das Alter wird mit etwa 5000 vor Christus angegeben!
Das stimmt sogar.

Zitat:
Die Vinka-Schrift beinhaltet sehr viele spezielle Zeichen (darunter sogar ein Hakenkreuz - die eigentlichen Erfinder)
Naja, immerhin waren es nicht die späteren Verwender.

http://www.lachschon.de/item/132824-...einNazizusein/

Zitat:
Und gehört vielleicht auch der "Ötzi", der Similaunmann dazu..?
Darüber wird man wohl niemals etwas erfahren können. Meines Wissens wurde bei Ötzi keine Schrift oder auch nur schriftartige Symbole wie die "Vinca-Schrift" gefunden. Der war tätowiert, aber die Tätowierungen kann man nur schwer als Symbole deuten.

http://blogs.discovermagazine.com/d-...ns-61-tattoos/

Seine Papiere hatte er wohl auch nicht mit.

Dass es sich bei der Vinca-Schrift tatsächlich um Schrift im engeren Sinne handelt, ist "mehr als Umstritten" (d.h. offenkundig Widerlegt). Übrigens waren die "Runen" kaum weiter fortgeschritten: die tauchen als Eigentümermarkierung auf (Bestenfalls in Form eines ganzen Namens), als Ideogramme, und nur ganz selten mal im Sinne eines Textes.

https://de.wikipedia.org/wiki/Vin%C4%8Da-Zeichen

Zitat:
Übrigens gibt es auch noch eine andere alte Schrift, die mich fasziniert, und die ich den Vorfahren der Polynesier zuschreibe, das Rongorongo, über das man so gut wie nichts weiß, außer den relativ jungen Holz-Tafeln der Osterinseln, doch es muss Vorläufer gegeben haben...!
Wie wäre es, wenn Du dazu einen neuen Thread eröffnest? Einer (recht plausiblen) Theorie zur Folge stellen die Rongorongo-Symbole übrigens Schöpfungsakte dar - weswegen sie in Dreiergruppen geschrieben wurden. Die erhaltene "Bibliothek" müsste demnach eine Schöpfungsgeschichte wiedergeben. Womit aus der "Schrift" eben eine Vorform von Schrift wird.

Übrigens ist bei der chinesischen Schrift die Urform recht gut überliefert, und man kann deutlich den Entwicklungsprozess von Bildhaftigkeit hin zu semantischer und grafischer Abstraktion erkennen.

Zitat:
Am Ende stellt sich heraus, dass das geschriebene Wort wesentlich älter ist, als vielerorts angenommen.
Nein, am Ende stellt sich heraus, dass Dein Fetisch "Alt" und "Ungewöhnlich" ist. Du machst einfach eine Grenze auf zwischen "Schrift" und "nicht-Schrift", die es nie gegeben hat, dann suchst Du ein bisschen im Internet, findest etwas, und dann trittst Du auf wie Graf Koks von der Gasanstalt und schwurbelst ein bisschen rum.

Fürs Protokoll: die Zeichen waren mir tatsächlich noch nicht bekannt. Das überrascht mich nicht, ich würde annehmen, dass es dutzende schriftähnliche Systeme entsprechenden Alters gibt, von denen ich noch nicht gehört habe. Dennoch sollte man, bevor man einen solchen Beitrag schreibt, wenigstens oberflächlich recherchieren, und auch die Seite zur Kenntnis nehmen, die der eigenen Auffassung widerspricht. "Et audiatur altera pars!"
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2018, 23:06   #3
ElLobo1
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.12.2016
Ort: Wien, Österreich
Beiträge: 798
Standard

Wichtig ist doch alleine, dass man die Dinge in Erinnerung ruft, die sonst nur allzu leicht in Vergessenheit geraten.
Du wirfst mit Unkenntnis vor, basti?
Stimmt!
Ich habe keine Ahnung von wissenschaftlicher Arbeit, dafür umso mehr Interesse, was viel wichtiger ist.
Und dort, wo die Wissenschaftler etwas abhaken, und sagen so und so ist es, fängt für mich erst recht das eigentliche Interesse an.
Ich mache nicht viel mehr als einzelne Puzzlesteine so zurecht zu rücken, dass sie auch passen könnten.
Da gibt es viel Spielraum, und es lohnt sich immer diese Dinge aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten.
Ich halte nun mal für grundfalsch, alle historischen Dinge nur eng begrenzt zu sehen. Da geht der große Kontext verloren, der sicherlich bestanden hat - nach der Eiszeit und auch davor, schließlich tragen wir alle auch bis zu 6 Prozent Erbmaterials des Neandertalers in uns!
Was ich mir schon gedacht habe, bevor die Untersuchungsergebnisse bekannt geworden sind, denn kein großes Volk stirbt einfach so aus ohne Hinterlassenschaften. Wer weiß denn schon, für was diese Neandertaler noch so verantwortlich zeichnen in Europa.
Ein faszinierender Gedanke... Wenn man die Freude am Entdecken nicht schon längst der profanen Sachlichkeit oft falscher wissenschaftlicher Untersuchungen geopfert hat.
Da behalte ich mir lieber meine kindliche Freude am Staunen, und den Fragestellungen was wäre wenn!
denn die so erbrachten Antworten sind genauso erkenntnisreich wie angebliche gesicherte archäologische Untersuchungen.
ElLobo1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.2018, 02:01   #4
ElLobo1
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.12.2016
Ort: Wien, Österreich
Beiträge: 798
Standard

Einen guten Eindruck von der unglaublichen Vielfalt europäischer Felsritzzeichnungen können wir in der Norditalienischen Lombardei bewundern. Im Val Camonika.
Dort finden sich tausende (!) Zeichen und Bilder aus Ötzis Zeit - und sogar noch davor.

https://www.welt.de/kultur/article15...-erfunden.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Felsri...es_Valcamonica

Wer glaubt, den berühmten Similaunmann davon getrennt sehen zu können, der irrt gewaltig.

http://deacademic.com/dic.nsf/dewiki/435033

http://www.sagen.at/doku/valcamonica...ca_teil_1.html

Geändert von ElLobo1 (04.03.2018 um 02:05 Uhr).
ElLobo1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.07.2018, 21:58   #5
ElLobo1
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.12.2016
Ort: Wien, Österreich
Beiträge: 798
Standard

Nach einem Besuch des Grossglockners und der Pasterze wird einem schön vor Augen geführt, welchen Unsinn sogenannte seriöse Wissenschaftler oft verbreiten.
Etwa zum Thema: Der Mensch wäre schuld an der Erderwärmung!
Zum Glück gibt es aber aber auch Realisten wie den amtierenden US-Präsidenten, der sich traut gegen die "Umweltlobbyisten" aufzutreten.

Die Pasterze ist der größte österreichische Talgletscher - natürlich rückläufig, weil wir uns in einer Warmphase der ewigen Klimaschwankungen befinden.
War die Pasterze in der Vergangenheit größer?
die überraschende Antwort darauf: Ja und Nein !!!
So wurde große Baumreste dort unter dem schmelzenden Eis gefunden, die eindeutig belegen, dass unser Klima vor 5000 bis 7000 Jahren sogar noch viel wärmer war als unser Heutiges!

Damals wuchsen bewiesenermaßen große Wälder im Gebiet der heutigen Gletscherzunge - auf rund 2300 Meter Seehöhe!!!

Überlegt mal was das bedeutet: Die Alpen waren dann nicht nur Eisfrei, sondern ein wahres Paradies zum Leben - auch für heute (noch) unbekannte menschliche Zivilisationen!
Somit zeigt sich wieder einmal dass meine Hypothesen solid sind, und man nicht einfach alles glauben darf, was die sogenannte Wissenschaftsgemeinde so von sich gibt ...

Hier auch ein link dazu:
https://www.sn.at/wiki/Pasterze_gibt...on_Jahren_frei

Euer ElLobo1

Geändert von ElLobo1 (05.07.2018 um 22:03 Uhr).
ElLobo1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.07.2018, 22:55   #6
Lupo
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Lupo
 
Registriert seit: 19.10.2007
Beiträge: 6.992
Standard

Es ist ein Trauerspiel mit dir....
__________________
"Die Psychiater hatten einige Spezialausdrücke für meinen Fall. Naja, ich hatte auch einige Spezialausdrücke für die Psychiater." (Charles Bukowski)
Lupo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.07.2018, 23:29   #7
ElLobo1
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.12.2016
Ort: Wien, Österreich
Beiträge: 798
Standard

Zitat:
Zitat von Lupo Beitrag anzeigen
Es ist ein Trauerspiel mit dir....
Komm schon, neue Ideen! Da muss mehr gewesen sein als offiziell anerkannt. Alle Beweise sprechen dafür ...
ElLobo1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.07.2018, 08:52   #8
Lawrence P. W.
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Lawrence P. W.
 
Registriert seit: 10.07.2004
Ort: dort
Beiträge: 3.603
Standard

Zitat:
Zitat von Lupo Beitrag anzeigen
Es ist ein Trauerspiel mit dir....
Ja, manchmal weinen wir auch ein klein wenig über dich...

Danke für die neue Sichtweise ElLobo - was macht übrigens dein Buch?
__________________
Letztendlich muss jeder Atheist dran glauben
Der Glaube ist eine Realität von den Dingen, die wir hoffen.
Nietzsche "Gott ist tot" ............................................ Gott "Nietzsche ist tot"

Geändert von Lawrence P. W. (06.07.2018 um 08:54 Uhr).
Lawrence P. W. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.07.2018, 21:25   #9
ElLobo1
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.12.2016
Ort: Wien, Österreich
Beiträge: 798
Standard

Zitat:
Zitat von Lawrence P. W. Beitrag anzeigen
Ja, manchmal weinen wir auch ein klein wenig über dich...

Danke für die neue Sichtweise ElLobo - was macht übrigens dein Buch?
Dauert noch. Dort werden wir die Geschichte der Menschheit live miterleben, aber diesmal nicht bruchstückhaft verzerrt wie sie die heutige Wissenschaft darstellt.
Ist daher eine fiktive Geschichte voller lebender Charaktere, die aber auf realen Beweisen aufbaut - und sicher nicht kompatibel mit den hauptsächlichen Ansichten hier im Forum ist
Auch meine Reise auf die Pasterze dient der Recherche dazu...
ElLobo1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.07.2018, 21:49   #10
Lawrence P. W.
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Lawrence P. W.
 
Registriert seit: 10.07.2004
Ort: dort
Beiträge: 3.603
Standard

Zitat:
Zitat von ElLobo1 Beitrag anzeigen
Dauert noch. Dort werden wir die Geschichte der Menschheit live miterleben, aber diesmal nicht bruchstückhaft verzerrt wie sie die heutige Wissenschaft darstellt.
Ist daher eine fiktive Geschichte voller lebender Charaktere, die aber auf realen Beweisen aufbaut - und sicher nicht kompatibel mit den hauptsächlichen Ansichten hier im Forum ist
Auch meine Reise auf die Pasterze dient der Recherche dazu...
Dann bleibe ich gespannt, wie es wird
__________________
Letztendlich muss jeder Atheist dran glauben
Der Glaube ist eine Realität von den Dingen, die wir hoffen.
Nietzsche "Gott ist tot" ............................................ Gott "Nietzsche ist tot"
Lawrence P. W. ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
120 Mio Jahre alte Landkarte? Acolina Außergewöhnliche Funde 38 23.03.2018 16:40
64.000 Jahre alte Felszeichnung - eine neue alte Hochkultur? ElLobo1 Europa 0 26.02.2018 13:03
7000 Jahre alte Schrift gefunden basti_79 Europa 16 11.11.2013 19:34
500 Jahre alte Schildkröte Zwirni Kurioses 2 12.09.2004 16:10
Forscher entdecken mehr als 4000 Jahre alte Zivilisation in Ecuador Zwirni Amerika 1 03.07.2003 00:38


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:29 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.