:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Politik & Wirtschaft > Bildung und Schulen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 15.10.2016, 12:42   #41
basti_79
Lebende Moderatoren-Legende
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 9.140
Standard

Zitat:
Zitat von Altfrid II. Beitrag anzeigen
Doch ist es, denn es besagt, dass die schweren Gewalttaten nicht so häufig sind, wie Du gern suggerierst.
Und was ist mit den leichten Gewalttaten? Und dem allgegenwärtigen Psychoterror ("emotionaler Mißbrauch")?

Zitat:
Und es belegt, dass der größte Teil der Kinder nicht misshandelt oder gequält wird, wohingegen Du ja behauptest, dass sei bei allen so und das pausenlos.
https://de.wikipedia.org/wiki/Argumentum_ad_populum

Das Problem liegt darin, dass diese Mißhandlungen stattfinden - die Frage der Häufigkeit ist untergeordnet.

Zitat:
Nur weil irgendjemand meint, dass etwas "verboten gehört", ist es noch lange nicht so, dass dem auch so ist.
Und? Was wäre jetzt so schlimm daran, Schüler zu fragen, was ihre Bedürfnisse in diesem Zusammenhang sind? Doch einzig, dass die Antwort "ich möchte nicht mehr zur Schule gehen" möglich ist.

Zitat:
Ich schrieb, dass man daran arbeiten muss, dass Kinder einsehen, dass man das nicht macht.
Das ist ja auch richtig. Die üblicherweise angewendete Strategie scheint aber keinen Erfolg zu haben.

Zitat:
Und außerdem bin ich der Meinung, dass sich niemand überfallen lassen muss. Und dennoch geschieht es. Kapiert?
Klar. Aber Überfälle durch Behörden (und Angriffe aus diesen heraus) könnte man ja schlicht unterbinden. Im Zusammenhang mit Schule ist das besonders einfach, da ja die Täter Beamten sind.

Zitat:
Auch das habe ich nicht behauptet. Ich sagte nur, dass es zu Kindern dazu gehört, dass die machen. Und das man sie darauf hinweisen müsse, dass man das nicht macht. Und zwar überall.
Und wenn sie "das" trotzdem machen? Dann unterstützt man die Täter, hier in Deutschland. Andere Leute denken da längst klüger.

Zitat:
Zitat:
Das heißt aber doch nicht, dass Gewalt unter Schülern ignoriert werden sollte.
Achtung Scheuklappen: Habe ich das irgendwo geschrieben?
Nicht tatsächlich. Es ist aber das Resultat der verbreiteteten Auffassung "weiter wie bisher". Solange es eine gewaltsam durchgesetzte Schulpflicht gibt, die von (bzw. mit Hilfe von) Lehrern durchgesetzt wird, sind Lehrer Mittäter.

Zitat:
Zitat:
Man könnte auch diese Informationen anonymisiert verbreiten ("75 Lehrer wurden aufgrund ihres Versagens aus dem Dienst entfernt" bzw. "angeklagt, überführt und inhaftiert"). Warum lässt man das bleiben?
Was meinst Du?
Naja, was wohl? Da geschieht Freiheitsberaubung, Körperverletzung und Nachstellung, und die Lehrer lassen es geschehen. Das sollte natürlich nicht so sein.

Zitat:
Zitat:
Selbstverständlich nicht, und selbstverständlich sollte man Lehrer für ihre Untaten zur Verantwortung ziehen. Aber eben Schüler auch.
Achtung Scheuklappen: Ich habe schon mehrfach geschrieben, dass beides geschieht.
Hmm. Wieviele Lehrer wurden entsprechender Straftaten überführt und bestraft? Wieviele Schüler? Wieviele "Schulsanktionen" (Papierkram) werden ausgesprochen? Warum genießen Schüler nicht denselben Schutz wie alle anderen Zivilisten auch?

Zitat:
Nur muss eine Schuld immer erst nachgewiesen werden, bevor man jemanden sanktionieren kann.
Naja, die Mittäterschaft der Lehrer liegt auf der Hand. Sie könnten ja z.B. die Opfer von der Schulpflicht befreien.

Zitat:
Warum wird die Abschaffung der Schulpflicht da [bei Pfeiffer] nicht gefordert? Was meinst Du?
Da gibt es mehrere denkbare Erklärungen:
  1. Pfeiffer hat nicht weit genug gedacht
  2. Pfeiffer wollte nicht die Hand beißen, die ihn füttert
  3. Pfeiffer hat gehofft, ohne solch einen vernünftigen Gedanken würde seine Arbeit besser (d.h. breiter) wahrgenommen.
Aber, was denkst Du?


Zitat:
Zitat:
Und dennoch sollte man die Opfer schützen.
Stimmt. Und geschieht auch, soweit möglich. Aber ein 100% Schutz ist nirgendwo möglich.
Sicherlich nicht. Aber es wäre doch möglich, die Opfer von der Schulpflicht zu befreien?

Zitat:
Daran, dass die Fälle von Mobbing bei uns deutlich zurückgegangen sind.
Na, da würde ich jetzt aber gern mal wissen, wie man das gemessen haben will

Zitat:
Weiter oben wolltest Du Minderjährige von der Schule "verstoßen" und "einsperren". Wenn das keine Gewalt ist.
Doch, selbstverständlich. Es würde sich aber um einen rechtfertigbaren Einsatz des Gewaltmonopols des Staats handeln. Man nennt das dann "strafen".

Zitat:
Und jetzt komm bitte nicht damit, dass Schubsen, Beißen, Treten Straftaten seien.
Warum denn nicht?

Zitat:
Und außerdem sind diese "Täter" so wie so nicht strafmündig.
Und inwiefern ist das ein Argument, den Opferschutz zu vernachlässigen?

Zitat:
Dein Geschichtswissen scheint lückenhaft: Die Gestapo gibt's schon länger nicht mehr. Wie also sollte man sie da irgendwem "auf den Hals hetzen" können?
Stimmt, die Gestapo gibt es nicht mehr. Und der Bund (der das BKA, deren Nachfolgeorganisation) betreibt, hat mit der Schule nichts zu tun. Also sind es ganz gewöhnliche Landes- und Kommunalbeamte (Jugendamt), die da Täter werden. Ändert doch aber nichts an der Rechtswidrigkeit.

Zitat:
Zitat:
Und selbst bei denen, die das tun, sind die Kinder meistens in der Lage, sich ein eigenes Bild zu machen.
Beleg dafür?
http://www.netzwerk-bildungsfreiheit...eubronner.html (mit einer hübschen Karikatur von Götz Wiedenroth)

Zitat:
Wir müssen den Aufruf zu Terror und heiligem Krieg aushalten? Interessante These ....
Nein, die Aufrufe nicht, da macht sich der Aufrufer strafbar und kann dann (hoffentlich) bald nicht mehr Aufrufen. Aber die Leute, die so etwas tun, muss man aushalten. Sogar durchfüttern.

Aber, keine Sorge: in einem Staat, in dem Neonazis völlig unbehelligt von den Behörden zum Mord aufrufen können oder Geschichtsfälschung begehen, ist es wahrscheinlich gar kein großes Problem, wenn sich da noch ein paar Terroristen oder Salafisten runtermischen.

Zitat:
Oh, da wäre ich mir nicht so sicher: In den USA gibt es bereits evangelikale Gruppen, die von der gewalttätigen Mission träumen ....
Hier gibt es ja auch säkuläre Gruppen, die gewalttätige Mission praktizieren.

Zitat:
Nun gut. Dann also Schulpflicht für alle, deren Eltern nachgewiesener Maßen solche Ansichten vertreten, oder gar ausleben. Könnte man drüber reden.
Gute Idee. Wann wird sie umgesetzt?
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 04.12.2016, 14:47   #42
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 8.672
Standard

Zitat:
Zitat von Altfrid II. Beitrag anzeigen
Dabei habe ich hier doch vor einigen Tagen eine Schulutopie entwickelt, auch für Dich und auf Deine Anregung hin. Was hällst Du davon?
Zufällig bin ich auf ein heftig befeindetes Buch über Schulkritik gestossen<.

http://www.br.de/br-fernsehen/sendun...recht-114.html

Anna, die Schule und der liebe Gott
In seinem neuen Buch nimmt sich der Philosoph Richard David Precht unser Schulsystem vor. Er fordert tiefgreifende Änderungen in unserem Bildungswesen, ja sogar eine "Bildungsrevolution".


Das Buch habe ich Gefunden, weil er Ernst Kliemke erwähnt. ein Esperantist aus Berlin. Dieser hat mit dem Beginn des Ersten Weltkriegs soziale Konzepte entwickelt. Es gab einige Zeit einen "Freybund", der bei Intellektuellen grosse Beachtung fand.

Sein Buch mit dem Titel "Wohlstand für Alle! : Verschmelzung von Kapitalismus und Sozialismus" hat später Ludwig Erhard die Idee zu seinem Konzept geliefert. Ob es mehr als den Namen mit den Ideen von Kliemke gemeinsam hat, kann ich erst sagen, wenn ich es gelesen habe.

Kliemke hat sich später der Religionsgemeinschaft der Baha'i angeschlossen, die damals stark an Esperanto interessiert waren. Er war auch Vorsitzender des Deutschen Esperanto-Bundes.


Titel:
Wohlstand für Alle! : Verschmelzung von Kapitalismus und Sozialismus / von Ernst Kliemke
Verfasser:
Kliemke, Ernst, 1870-1929
Veröffentlichungsangabe:
Berlin : Frey-Verl., 1923
Umfang:
149 S ; 8°
Sprache/n:
Deutsch

Standort:
Kiel
Signatur:
1924 I 362
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!
perfidulo ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 04.12.2016, 14:54   #43
basti_79
Lebende Moderatoren-Legende
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 9.140
Standard

Zitat:
Zitat von perfidulo Beitrag anzeigen
Zufällig bin ich auf ein heftig befeindetes Buch über Schulkritik gestossen.
"Heftig befeindet"?

Precht ist ein Philosoph, der schreibt in den luftleeren Raum hinein. Niemand denkt ernsthaft darüber nach, seine Vorschläge umzusetzen. Wenn Leute deswegen hysterisch werden, zeigt das bloß, dass sie Idioten sind.
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 04.12.2016, 15:58   #44
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 8.672
Standard der Philosoph Richard David Precht

Zitat:
Zitat von basti_79 Beitrag anzeigen
"Heftig befeindet"?

Precht ist ein Philosoph, der schreibt in den luftleeren Raum hinein. Niemand denkt ernsthaft darüber nach, seine Vorschläge umzusetzen. Wenn Leute deswegen hysterisch werden, zeigt das bloß, dass sie Idioten sind.
Ich hatte eigentlich gehofft, dass Du etwas zu seinen Vorschlägen sagst. Aber es reicht offensichtlich ihn als "Philosoph" abzuqualifizieren um ihn ignorieren zu können.

Ich dachte mit, wenn Welt, Zeit und FAZ so dagegen hetzen (im Einklang mit Basti), dann muss was dran sein an seinen Analysen.

http://www.tv-kult.com/neues/4278-ph...ulsystems.html
Zitat:
Erst kürzlich verfasste der Philosoph Richard David Precht ein Buch mit dem Namen "Anna, die Schule und der liebe Gott", indem er auf aus seiner Sicht neues Schulsystem eingeht, welches er für die Anforderung und Vorbereitung der Schüler auf das tagtägliche Leben angebrachter hält. In einer Diskussionsrunde bei Günther Jauch, zusammen mit Ursula Sarrazin, eröffnete Precht seine Überzeugung, dass Noten und Sitzenbleiben aus den Schulen verbannt werden müssten. Weiterhin führt er an, dass ab einer gewissen Alterstufe Kinder nach ihren eigenen Fähigkeiten und Zielen ausgebildet werden sollten. Damit würde sich dann auch das wie er selbst sagt "Bulimie-Lernen" erübrigen, da nach Meinung Prechts ein jeder Schüler der sich auf eine Prüfung vorbereitet, nur oberflächliches Wissen schnell und innerhalb kürzester Zeit in sich hineinsaugt, während er einige Tage später meist das Gelernte wieder vergessen hat, geschweige denn, dass er es später noch wirklich ernsthaft für sein Leben benötigt.
Sach ich doch!

Die Anarchisten findes es auch gut!

https://www.direkteaktion.org/232/re...in-der-bildung
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!

Geändert von perfidulo (04.12.2016 um 16:01 Uhr).
perfidulo ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 04.12.2016, 16:51   #45
basti_79
Lebende Moderatoren-Legende
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 9.140
Standard

Zitat:
Zitat von perfidulo Beitrag anzeigen
Ich hatte eigentlich gehofft, dass Du etwas zu seinen Vorschlägen sagst.
Die sind ja inhaltlich in Ordnung. Werden sie umgesetzt werden?

Zitat:
Aber es reicht offensichtlich ihn als "Philosoph" abzuqualifizieren um ihn ignorieren zu können.
Ich ignoriere weder ihn, noch seine Vorschläge. Das Problem ist, dass, weil er ein Philosoph ist, niemand darüber nachdenkt, seine Vorschläge umzusetzen. So funktioniert das Bildungssystem eben...

Zitat:
Die Anarchisten findes es auch gut!
Echt? Erstmal hat "direkte Aktion" nicht wirklich etwas mit Anarchie zu tun, und das, was man da schreibst, ist ja auch kein Lob.

Zitat:
Außerdem reißen die beiden Visionäre die Schule aus gesellschaftlichem Kontext von Interessensgegensätzen und Verteilungskämpfen heraus.
...so what?

Die Schreiber stellen sich offensichtlich vor, dass man sich "die Schule" als Bestandteil von Interessengegensätzen und Verteilungskämpfen denken muss. Das kann man tun. Allerdings ist das dann doch schon gerade das unerwünschte: da versucht man, Kinder und Jugendliche für die Kämpfe zu gewinnen, die man selber als wichtig erachtet.

Zitat:
Selbst wenn aus den Schulen nur noch kreative und engagierte Menschen kommen würden, wie beide sich das erträumen, die Eigentumsverhältnisse wären ja immer noch da.
Es soll also anscheinend das Ziel von Schule sein, Menschen "kreativ und engagiert" zu machen. Das geht an der Sache vorbei. Schon der Versuch, Menschen irgendwie zu "machen", ist eine völlig verdrehte Vorstellung, die das Persönlichkeitsrecht der Betroffenen auf der Ebene des Wortlauts mißachtet.

Auch wenn die Eigentumsverhältnisse ein Problem sind, halte ich es für grotesk übertrieben, Kindern und Jugendlichen zu überantworten, dieses Problem zu lösen. Warum fällt Leuten, die das Problem so präzis zu erfassen vorgeben, nichts besseres ein als das? Sind sie vielleicht selber nicht "kreativ und engagiert"?

Zitat:
Beim Tarifabschluss dieses Jahres konnten beim Punkt Weiterbildung nur geringe Fortschritte erzielt werden.Resümierend kann festgehalten werden, dass eine soziale Bewegung den Anspruch haben sollte, das Bildungswesen nicht nur parolenhaft komplett über Bord zu schmeißen.
Das "parolenhaft" ist jetzt etwas mißverständlich. Ich fordere durchaus, das jetzige Bildungswesen tatsächlich komplett zu entkernen. Es leidet am Zirkelschluss, dass man durch einfache Fortführung des Systems, durch "Drehen an Schrauben" etwas ändern könnte. Zuerst einmal werden am Bildungssystem niemals die Schrauben gedreht, die tatsächlich für die Opfer etwas ändern könnten (Beispielsweise könnte man Psychoterror und andere Gewalt mal auf 0 reduzieren, dafür aber mehr interessantes Material liefern etc.). Zum anderen kranken solche Ideen immer wieder daran, dass es ausschließlich um "alten Wein in neuen Schläuchen" geht. Die Schule ist schlimm, aber die nächste Reform wird's schon richten. Pustekuchen. Die Schule an sich ist das Problem.

Zitat:
Vielmehr muss sie [die soziale Bewegung - vorher war von "einer" sozialen Bewegung die Rede, als ob es mehrere geben könnte] konkret gegen Kürzungen und prekäre Verhältnisse im Bildungsbereich ankämpfen.
Das ist ja jetzt kein Widerspruch. Abseits der Tatsache, dass ich durchaus fordere, Lehrern unter den heutigen Umständen kein Gehalt mehr zu zahlen, bis sie die strukturellen Probleme in ihrer Branche beseitigt haben (würde meines Erachtens ca. 3 Tage dauern): es kann ja niemand etwas dagegen haben, dass Lehrer und Schulen besser bezahlt werden.

Das Problem, dass man Schüler wie Mastvieh in die Schulen treibt und ihnen fast sämtliche Grundrechte nimmt, hat damit überhaupt nichts zu tun. Das sind Äpfel und Birnen.

Zitat:
Es kann uns nicht nur darum gehen, die Lust am Lernen zu wecken – Ziel sollte sein, einen klaren Standpunkt im Antagonismus zwischen Kapital und Arbeit zu vermitteln.
...nach Meinung der "direkten Aktion". Staatsbürgerkunde in Reinkultur. Die Position, dass durchaus jemand leben könnte, ohne sich notwendig diesen Problemen zu widmen, scheint gar nicht aufzutauchen.

Zitat:
Es irritiert, wenn schlichte Verbesserungen zu Umwälzungen verklärt werden.
Das ist wohl wahr. Allerdings schlägt die "direkte Aktion" ja auch "schlichte Verbesserungen" vor in diesem Zusammenhang.

Eine tatsächliche Umwälzung wäre es, die gewaltsam durchgesetzte Schulpflicht abzuschaffen.
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2017, 12:15   #46
basti_79
Lebende Moderatoren-Legende
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 9.140
Standard

Das LG Düsseldorf greift ohne Begründung zur Rechtsbeugung, um einen Menschen ohne Verstand oder Gewissen zu schützen.

http://www.lvz.de/Nachrichten/Panora...heitsberaubung
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
"Das Märchen vom Recht des Richters, gegen das Grundgesetz zu entscheiden" basti_79 Justiz 43 18.03.2016 17:43
"Der Westen": "Neonazi muss dreiseitigen Aufsatz schreiben" basti_79 Bildung und Schulen 3 31.03.2014 12:11
Warum denken Menschen so "dual"? Groschenjunge Psychologie & Parapsychologie 6 18.02.2013 21:23
Was ist der Unterschied zwischen "Bilanz" und "Gewinn & Verlust-Rechnung"? basti_79 Ökonomie - BWL & VWL 11 17.08.2011 21:11
Gravitation Beweis gegen "Schöpfergott"? Toby Rund um Naturwissenschaft 29 25.10.2010 13:30


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:57 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.