:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Archäologie > Katastrophen und Kataklysmen vor unserer Zeit

Katastrophen und Kataklysmen vor unserer Zeit Haben gewaltige Katastrophen das Gesicht unserer Welt verändert? Gab es Sintfluten und Weltenbrände? Wurden durch Meteoriteneinschläge ganze Zivilisationen vernichtet?

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 10.12.2005, 16:56   #11
lars willen
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

hallo whizzle

das mit den mars,das der deshalb rot ist weil die aus metall bestandenen behausungen oxidiert sind halte ich auch für möglich
das mars,erde und ein fünfter planet bewohnt waren,aber venus ,ganymed und titan nicht halte ich für unwahrscheinlich,alle oder keiner ,sozusagen

als möglichen planetenkiller habe ich noch eine ausserirdische angriffsflotte als möglichen grund. der fünfte planet wurde gesprengt,mars bombardiert,erde mit biowaffen ,venus und titan mit gas und auf ganymed ein massaker.brutal ich weiss,tschuldigung.

wäre das ganze vor 1millionen jahren passiert,würde eine 1000meter dicke staubschicht die trümmer verstecken.also genau die tiefe wo viele rohstoffe sich befinden,kohle,kupfer,uran und diamanten
achsoja die erde legt sich pro jahr 1millimeter staub zu,deshalb müssen archäologen die sachen auch immer ausgraben

ob ich das ganze glaube was ich geschrieben habe ,wohl eher nicht ,mal abgesehen von der 1millimeter staubschicht

und ob die asteroiden zwischen mars und jupiter ein planet waren,das glaube ich auch
denn die asteroiden sind mir eindeutig zu viele und warum sollte sie nur zwischen mars und jupiter fliegen,und nicht zwischen mars und erde
kann mir keiner vorrechnen warum asteroiden aus den universum ausgerechnet so friedlich in die umlaufbahn einschwenken und dann da rumgurken,als wäre das ein asteroidenparkplatzumlaufplan

und wenn ich noch was zur grösse sagen solte,ohne das ich mich genau informiert habe, ich würde sagen so gross wie uranus,also viermal grösser als die erde und mit einer dicken gasschicht

oh Horatio,es gibt mehr dinge zwischen himmel und erde als sich der mensch je erträumen könnte
Hamlet,Shakespeare
  Mit Zitat antworten
Alt 10.12.2005, 17:42   #12
Llewellian
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Llewellian
 
Registriert seit: 05.01.2004
Beiträge: 4.313
Standard

Der Asteroidengürtel ist genau da wo er ist weil da der grösste Platz und Bahnabstand zwischen den inneren und äusseren Planeten ist.

Die Innenräume der 4 Planeten wurden schon leergefegt (nicht ganz, is eh klar, sind noch ein paar Tausend draussen, aber ihr wisst was ich meine), die Aussenräume auch (von Jupiter bis Neptun).

Die Asteroiden sind im nicht gleichmäßig verteilt, da die Gravitation des Planeten Jupiter – er vereint rund 70 Prozent der Gesamtmasse aller Planeten unseres Sonnensystems in sich – Bahnstörungen verursacht.

Bei ganzzahligen Verhältnissen der Umlaufzeiten der Asteroiden und des Jupiter treten Resonanzen auf, die den Gravitationseffekt verstärken. In diesen Bereichen sind keine stabilen Asteroidenbahnen möglich, so dass hier Lücken auftreten.

Wie gesagt, die Gravitationseinwirkung der Planeten fegt die Asteroiden aus dem Sonnensystem. Stabile Bahnen gibt es nur da, wo keine Umlaufresonanz auftreten kann, die sich dann aufschaukelt.

Genau wegen dieser Resonanzen konnte sich aus dem Material im Asteroidengürtel auch nie ein Planet bilden. Weil nur der Gürtel an sich in etwa quasistabil ist, nicht aber die Objekte darin. Die können immer wieder mal "kritisch" werden und aus ihrer eigentlichen Bahn auspendeln.

Das nennt sich dann "Resonanzkatastrophe" - sich gegenseitig aufschaukelnde periodische Schwingungen. ;o)
Llewellian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2005, 17:32   #13
the Debunker
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Phaeton Theorie

Hallo Llewellian, gibt es nicht eine astronomische Formel, derzufolge sich zwischen Jupiter und Mars ein Planet befunden haben muesste?
Ansonsten halte ich die Theorie von einer nichtirdischen Zivilisation in unserem Sonnensystem fuer sehr weit hergeholt und durch nichts begruendet. Alleine die Entfernungen zur Sonne sprechen gege jegliche Moeglichkeit, dass sich auch nur ansatzweise Leben entwickeln konnte. Der Mars beispielsweise war einfach zu kurze Zeit in dem solaren Radius, der eine Entwicklung von Lebensformen moeglich machte. Also eine schoene Gute Nacht Geschichte fuer Science Fiction Fans
Mit freundlichen Gruessen
The Debunker
  Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2005, 19:05   #14
lars willen
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

also auf anhieb würde ich sagen das Llwelian mit seiner gravi lücke zwischen mars und saturn nicht von der hand zu weisen ist

ein sonnensystem ist ein sehr komplexes und schwieriges thema

solange wir nicht mehr sonnensysteme kennen werden wohl die beiden theorien bestand haben

ich bin mehr auf der planetenseite als das es sich um ,naja das was Llwelian da geschrieben hat

aber konkret widerspricht nichts der Theorie von Llwelian

naja irgendwann werden wir es ja erfahren,kann leider nur einer recht haben
  Mit Zitat antworten
Alt 25.12.2005, 15:41   #15
opferstock
Benutzer
 
Registriert seit: 03.09.2002
Beiträge: 68
Standard

Da ich mich früher auch für so eine Theorie interessiert habe wurde mir schon vor Jahren mal ein Dämpfer serviert:
Die Masse des Asteroidengürtels sei zusammengenommen viel zu gering, um einen Planeten bilden zu können. Auch wenn man miteinbezieht, dass ein Teil weggeflogen ist.

Ob das stimmt weiss ich nicht, hab leider die Quelle vergessen.
opferstock ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2010, 23:06   #16
Csetifan
Grünschnabel
 
Registriert seit: 07.12.2010
Beiträge: 1
Standard

Zitat:
Zitat von opferstock Beitrag anzeigen
Die Masse des Asteroidengürtels sei zusammengenommen viel zu gering, um einen Planeten bilden zu können. Auch wenn man miteinbezieht, dass ein Teil weggeflogen ist.
Na ja...das kann man so nun auch wieder nicht sehen denn eine lebendige Welt besteht ja nicht nur aus Gestein sondern, so wie die Erde, auch aus einen flüssigen Teil im Erdinnern. Das heißt das der Asteroidengürtel wohl nur die Kruste des Planeten Phaeton dargestellt hätte und zudem muss man bedenken welche Teile da vielleicht doch noch weggeflogen sind wenn ich mal an die zwei komischen Marsmonde denke die auch Bruchstücke sein könnten oder da ein gewaltiger Asteroid auf dem Mars aufgeschlagen ist der einen Krater von 2100 Kilometern hinterlassen hat. Vielleicht kann ja mal jemand berechnen wie groß der Asteroid gewesen sein müsste um einen solch großen Krater zu hinterlassen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Hellas_Planitia
Csetifan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2010, 23:39   #17
Llewellian
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Llewellian
 
Registriert seit: 05.01.2004
Beiträge: 4.313
Standard

Zitat:
Zitat von Csetifan Beitrag anzeigen
. Vielleicht kann ja mal jemand berechnen wie groß der Asteroid gewesen sein müsste um einen solch großen Krater zu hinterlassen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Hellas_Planitia

Da beziehe ich mich mal auf ein Lehrwerk der Astrophysik:

Gemäss einiger einfacher Rechnungen und Mindestbahngeschwindigkeiten für den Marsorbit, war es ein um die 12 Kilometer grosser Eisen-Brocken mit einer Geschwindigkeit von 41000 m/s, entsprechend 147600 km/h.

Wenn es ein Eisen/Stein oder Nur-Stein Meteorit war, dann entsprechend der Formel noch einen Ticken grösser.

C. W. Allen, Astrophysical Quantities, 2nd Edition, U. of London, 1963, pg. 139-14


Density of impactors:

Irons: 7,500 - 8,000 kg/m3
Stony-irons: 5,500 - 6,000 kg/m3
Stones: 3,000 - 3,500 kg/m3

Meteor energy to produce a crater of diameter d:

E = 4 x 1013 d3 erg = 4 x 106 d3 j (d in meters)
Also: (Crater Mass Displaced)/(Mass Impactor) ~ 60,000

Nominal Density of Mars:

= 3.9 (H2O = 1)


Hellas Basin:

d = 2,300 km = 2.3 x 106m

Calculations:

1. Energy of the impactor:

E = 4.9 x 1025 j

2. Mass of Impactor:

Assume entry speed v = escape velocity from sun @ Mars orbit radius
v = 4.1 x 104 m/s
Set E = K.E. and determine mass
4.9 x 1025 j = ½ mv2
Symbol for therefore m = 5.8 x 1016 kg
[Compare: Mass of greatest known impactor on Earth: 8 x 104 kg]

3. Mass M of ejecta:

M = 60,000 x (5.8 x 1016 kg) = 3.5 x 1021 kg

3a.) Speculate about crater depth h:

Assume a cylindrical crater. Then:
Crater Volume = PIr2h = (3.5 x 1021 kg)/(3,900 kg/m3) = 9.0 x 1017 m3
And, with r = 1.2 x 106 m, we find that h = 2.0 x 105 m or about 200 km.
[Actually, this depth is close to 10% of the crater diameter, which matches measured results for terrestrial and lunar craters fairly nicely.]

4. Size of impactor:

Assume spherical impactor and find its radius s
5.8 x 1016 kg = (4/3) PI*s3 (8,000 kg/m3)
symbol for therefore s = 12 km
Llewellian ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Meine Theorie über den Standort von Atlantis Dogilane Atlantis 102 15.04.2008 13:35
Theorie: die Große Pyramide als Wasserpumpe Zwirni Ägypten 22 11.04.2006 13:36
Die große Vernebelung Sajuuk Verschwörungstheorien 6 25.12.2005 18:58
Große Heilkunde- Datei gumpensund Alternative Heilverfahren 0 24.05.2005 18:58
Vertuscht: Unfall mit Atomrakete bei Bangor Zwirni Verschwörungstheorien 1 12.03.2004 21:27


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:30 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.