:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Archäologie > Katastrophen und Kataklysmen vor unserer Zeit

Katastrophen und Kataklysmen vor unserer Zeit Haben gewaltige Katastrophen das Gesicht unserer Welt verändert? Gab es Sintfluten und Weltenbrände? Wurden durch Meteoriteneinschläge ganze Zivilisationen vernichtet?

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.06.2009, 20:48   #1
HaraldL
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 18.08.2002
Beiträge: 2.789
Standard Pandemien, die komplette Arten ausrotten können

Wären eigentlich Pandemien möglich, die Arten komplett ausrotten können? Ich möchte sagen, ja und zwar dann, wenn ein leicht übertragbarer Virus eine absolut tödliche Krankheit mit sehr langer Inkubationszeit auslöst, denn in diesem Fall könnte ein Infizierter noch viele andere Individuen anstecken, bevor er erkrankt.
So abwegig wäre ein derartiges Szenario nicht. Es würde für die Menschheit Realität, wenn es der AIDS-Virus schaffen würde, sich ähnlich wie Grippeviren zu verbreiten. Ist ein derartiges Szenario undenkbar?
Könnten nicht auch in historischer Zeit einige Spezies so ausgestorben sein? Es soll im Altertum ein bestimmtes Kraut im Mittelmeergebiet gegeben haben, welches plötzlich im Verlauf mehrerer Jahre komplett ausstarb. Auch eine Froschspezies in Australien soll vor wenigen Jahren bis auf wenige Exemplare schlagartig ausgestorben sein.
HaraldL ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2009, 13:18   #2
Llewellian
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Llewellian
 
Registriert seit: 05.01.2004
Beiträge: 4.313
Standard

Das dürfte schon passiert sein, aber es ist vermutlich seeehr abhängig von der Art. Denn es gibt immer und überall welche, die aufgrund der genetischen Diversität Resistenzen zeigen und überleben.

Das hat man gesehen an der Myxomatose (Kaninchenpest), die man einzusetzen versuchte gegen die Wildkaninchen in Australien. Sicher, es sterben immer noch Millionen an Kaninchen dran, es gibt inzwischen aber Populationen, die das überleben und resistent sind.

Selbes auch für RHD (Rabbit Haemorrhagic Disease).


Oder sieh dir die Pest an, bzw. Cholera, Pocken, Spanische Grippe. Zigmal über Europa drübergerollt vom Altertum bis ins heute, z.t (etwa 14.Jahrhundert) ist 1/3 der Gesamtbevölkerung zwischen Norwegen und Jerusalem daran verreckt.

Aber nicht die "gesamte" Art. Obwohl es keinerlei medizinische Hilfe dagegen gab.

Das beste Beispiel für "resistente" Leute, die immer wieder sporadisch auftauchen ist wohl Napoleons Armee. Von 600.000 Mann haben wärend des Russlandfeldzuges nur 3000 überlebt. Über 90% sind an Fleckfieber gestorben.

Und auch heute tauchen Leute auf, die Antikörper gegen AIDS haben.

Gleiches gilt für den Tasmanischen Beutelwolf. Da gibts aktuell eine Krankheit, die fast die gesamte Population ausgerottet hat. Aber einige wenige werden nicht angesteckt.

Man kann also sagen:

Ist die Population nur gross genug, findet sich innerhalb der genetischen Diversität zumindest ein paar wenige Exemplare, die die Krankheit überleben.

Lokale Ausrottung ja. Aber auf grössere Gebiete bezogen: Nein.
Llewellian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2009, 17:34   #3
basti_79
Lebende Moderatoren-Legende
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 9.154
Standard

Zitat:
Zitat von Llewellian Beitrag anzeigen
Und auch heute tauchen Leute auf, die Antikörper gegen AIDS haben.
Antikörper gegen diverse HIV-Varianten entwickelt jeder Infizierte. Die helfen aber nicht. Das Problem ist, dass HIV ständig mutiert und kein einziger Antikörper auf Dauer hilft. Es gibt Mutationen, die vor einer fatalen HIV-Infektion schützen, diese betreffen aber nicht die Antikörper.

</klugscheiss>

Ausserdem sollte ich wohl noch darauf hinweisen, dass alle Arten, deren Strategie so inflexibel war, dass eine Krankheit alle Individuen auf einmal ausrotten konnte, mittlerweile ausgestorben sind. Wir alle gehören zu den Überlebenden von Jahrmillionen Krankheit.
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.06.2009, 23:23   #4
harry
Lebende Foren-Legende
 
Registriert seit: 04.04.2006
Beiträge: 1.162
Standard

Ja denk Llewellian meinte Personen die gegen HIV immun sind, klar entwickelt jeder Erkrankte Antikörper gegen HIV, sonst wär er sehr schnell tot..
__________________

harry ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
welche inteligenten arten gibt es ? Tisaki Die Suche nach außerirdischer Intelligenz 9 27.08.2010 21:50
Das Lujo-Virus: Wie man Pandemien im Keim erstickt Zeitungsjunge Fischblog 0 12.06.2009 11:48
Neue Arten aus alten Katakomben Zeitungsjunge scienceticker.info 0 25.09.2008 01:19
Neue Arten am laufenden Band Zalvega Kryptozoologie 2 20.06.2006 12:46
Komplette Grabanlage aus der Wikingerzeit in England entdeckt Der Anwalt Außergewöhnliche Funde 0 08.09.2004 16:09


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:22 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.