:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: (http://forum.grenzwissen.de/index.php)
-   Mutilations - Verstümmelungen durch UFOs (http://forum.grenzwissen.de/forumdisplay.php?f=42)
-   -   Tote Tiere an unerwarteten Plätzen (http://forum.grenzwissen.de/showthread.php?t=24962)

HaraldL 18.02.2018 01:48

Tote Tiere an unerwarteten Plätzen
 
Anscheinend gibt es immer wieder Berichte, daß tote Tiere an Orten gefunden werden, wo sie anscheinend nicht hinkommen können, wie eine tote Kuh in einer Stromleitung ( http://oddblog.theweirding.net/2014/...il-or-ufo.html ), ein totes Reh auf einem Telefonmast oder in einem Baum ( https://www.truthorfiction.com/deerpole/ ). Alles nur Werk von Scherzbolden oder Fakes? Gab es weitere derartige Fälle?

Venkman 19.02.2018 14:27

Zitat:

Zitat von HaraldL (Beitrag 225150)
Alles nur Werk von Scherzbolden oder Fakes?

Beides möglich. (Die Quellen die du da verlinkt hast, "schreien" ja förmlich vor Seriösität.... :D)

3. Meinung: Durch extreme Wettererscheinungen (z.B. sehr starke Winde/Wirbelstürme) sind die Tiere in/auf diese ungewöhnlichen Plätze gelangt.

Zitat:

Zitat von HaraldL (Beitrag 225150)
Gab es weitere derartige Fälle?

Schon möglich. Aber ich denke mal, du hast im Netz nicht mehr dazu gefunden. Und da das Thema (für mich) nicht interessant ist, werd ich für dich nicht "googeln". ;)

HaraldL 19.02.2018 19:28

Ein Tornado, der stark genug ist, ein Reh in die Luft zu heben, würde bestimmt auch Bäume umknicken und einschlägige Schäden in der Umgebung hinterlassen. Katastrophale Hochwässer können auch tote Tiere an Orte bringen, wo man sie normalerweise nie finden würde, aber derartige Überschwemmungen können nur an bestimmten Orten auftreten.

Ich könnte mir vorstellen, daß viele derartige Fälle nicht dokumentiert wurden.

Venkman 20.02.2018 11:00

Zitat:

Zitat von HaraldL (Beitrag 225210)
Ein Tornado, der stark genug ist, ein Reh in die Luft zu heben, würde bestimmt auch Bäume umknicken und einschlägige Schäden in der Umgebung hinterlassen...

Richtig. Aber wer behauptet denn, das der Fundort des Tieres mit dem Ort des unmittelbaren Unwetters zu tun haben muß?

Kleiner Tipp: Schau dir mal ein paar "youtube" Videos von Wirbelstürmen an...was da alles durch die Luft geschleudert wird... keiner kann dir da vorher berechnen wo das alles dann landet...;)

Das war im übrigen nur eine Vermutung/Überlegung von mir, was auch als Ursache in Betracht kommen könnte.

btw.

Zitat:

Die Windgeschwindigkeit in einem Tornado kann 800 Kilometer pro Stunde erreichen. Eine Pistolenkugel fliegt nicht so schnell. Der Wind in einem Tornado verwandelt Strohhalme in Projektile, die sich ins Holz von Telefonmasten bohren.
Zitat:

Ist ein Tornado nicht genug stark, um alles zu verschlingen, wirft er es um sich. Kühe kann auch ein lauer Tornado kilometerweit durch die Gegend schleudern. Einer Kuh, die so etwas lebend überstand, war nachher drei Tage lang schwindlig. Hühner werden oft noch weiter transportiert. Die meisten sind nachher tot, ab und zu auch nicht.

Und dann gibt es noch das Phänomen der fliegenden Frösche. Ein Tornado, der über einen Teich oder Fluss hinwegrast, der saugt dabei nicht nur hektoliterweise Wasser auf, sondern auch das, was sich im Wasser befindet, was zur Folge hat, dass es kurze Zeit darauf Frösche vom Himmel regnet. Manchmal sind es auch Hunderte von Forellen, die irgendwo in die Rosenhecken einer Vorstadtsiedlung prasseln.

Den Weitenrekord halten aber Kleider, Bücher und ein Check. Eine Hose flog schon 10 Kilometer durch die Luft. Eine Bibel aus der Bibliothek von Hobart, Oklahoma, fiel erst 50 Kilometer weiter weg wieder zu Boden. Und ein uneingelöster Check aus Stockton, Kansas, wurde 1991 in einem Kornfeld, ausserhalb von Winnetoon, Nebraska, wiedergefunden. Das sind 300 Kilometer Distanz!
Quelle:
https://www.nzz.ch/der_perfekte_sturm-1.782784

Ich denke, das das im weitesten deine Eingangsfrage beantworten dürfte.

Nun hab ich mich doch wieder länger mit einer deinen vielen (nicht immer) sinnvollen Fragen beschäftigt. Ist deine Suchmaschine defekt oder bist du einfach nur faul? Langsam werd ich ein Honorar verlangen... :D :D

HaraldL 20.02.2018 13:02

Das mit dem Scheck wundert einen nicht. Dafür braucht es keinen Tornado. Auch Modellraketen können durch Winde in großer Höhe leicht weit weg getrieben werden.

Venkman 20.02.2018 13:31

Zitat:

Zitat von HaraldL (Beitrag 225221)
Das mit dem Scheck wundert einen nicht. Dafür braucht es keinen Tornado. Auch Modellraketen können durch Winde in großer Höhe leicht weit weg getrieben werden.

Ja, und?

Frage beantwortet? Oder bedrückt dich noch was?

HaraldL 20.02.2018 15:21

Jetzt wäre aber noch die Frage, ob tote Tiere in solchen Gebieten an unerwarteten Plätzen gefunden wurden, an denen KEIN Hochwasser war und auch in sehr weitem Umkreis kein Wirbelsturm wütete.

Venkman 20.02.2018 15:23

Zitat:

Zitat von HaraldL (Beitrag 225228)
Jetzt wäre aber noch die Frage, ob tote Tiere in solchen Gebieten an unerwarteten Plätzen gefunden wurden, an denen KEIN Hochwasser war und auch in sehr weitem Umkreis kein Wirbelsturm wütete.

Na dann, viel Spaß beim Recherchieren.
Dein Ergebnis kannst du uns ja hier mal veröffentlichen...

basti_79 20.02.2018 15:39

Das ist ein typisches Beispiel für "Fischen im Trüben"... Es könnte sich ja ein Alien dahinter verbergen, oder so. Das ist im Grunde eine falsch ausgewählte Stichprobe. Man schätzt den Rinderbestand (d.h. allein die von Menschen gehaltenen Tiere) auf etwa eine Milliarde Köpfe. Rinder halten sich fast dauernd im Freien auf, und sie können z.B. auf eine Windhose nicht vernünftig reagieren (nur emotional, und so wie man Rinder kennt, wird die eine Windhose eher kalt lassen). Wenn auch nur ein paar davon so einem kuriosen Unfall zum Opfer fallen, macht das sofort alle Menschen neugierig.

Über die Milliarden Rinder, die leben und sterben, ohne, dass die Menschen neugierig werden, wissen wir nichts. Daher der Effekt.

Venkmans Hinweis, in diesem Fall sollte man recherchieren und die Ergebnisse präsentieren, ist im Grunde richtig, allerdings hier mal wieder gallig vorgetragen. Das kann man auch anders formulieren!


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:19 Uhr.

Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.