:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: (http://forum.grenzwissen.de/index.php)
-   Naturphänomene (http://forum.grenzwissen.de/forumdisplay.php?f=87)
-   -   Mysteriöse Löcher in Sibirien enträtselt? (http://forum.grenzwissen.de/showthread.php?t=20552)

Acolina 02.08.2014 15:58

Mysteriöse Löcher in Sibirien enträtselt?
 
Methan - Mysteriöse Löcher in Sibirien enträtselt?
Zitat:

Rätselhafte schwarze Löcher in der sibirischen Tundra erregen die Aufmerksamkeit. Nun könnte ihre Entstehung entschlüsselt sein.

McTed 04.08.2014 20:32

Sieht für mich eher wie eine bunkerbrechende Bombe aus,

so eine hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/BLU-109

Torsten Migge 11.08.2014 05:46

Zitat:

Zitat von Acolina (Beitrag 194124)

Die Tunguska-Katastrophe von 1908 lässt grüssen ;): Prof. Kundt hatte schon 1999 die Vermutung geäussert, das Gas explosiv ausgetreten sei, und so die dort entsprechenden "Zustände", die man bei Expeditionen in diese unwirtliche Gegend (Tunguska) vorfand, verursachte. Sein Bericht von 1999: "Tunguska-Feuer. Einsturz oder Auswurf?"


;) Saludos!

basti_79 11.08.2014 10:14

Naja, beim Tunguska-Ereignis gibt es ja durchaus überzeugende Zeitzeugenberichte, deren Schilderungen mit einem Meteor konsistent sind. Ich glaube, kürzlich hat man auch entsprechendes Material gefunden, das man nur auf einen Meteor zurückführen kann. Jetzt im fernen Osten sehen ja einerseits die Krater nach einer Art Ausstoß aus, andererseits fehlen irgendwelche Berichte. Vielleicht gab es dieses Phänomen auch schon früher, ich kann mich erinnern, dass der Kulik damals schon die Vermutung geäußert hatte, dass das, was man vielleicht für den Einschlagkrater hielt (den es vielleicht gar nicht gab - manchmal zerplatzen Meteore in der Luft) so etwas wie ein Sinkloch war, das nur zufällig an der richtigen Stelle war.

Acolina 11.08.2014 10:45

Man hat in den Löchern auch stark erhöhte Methanwerte gefunden, habe ich in einem der Berichte dazu gelesen. Finde ihn grad nicht wieder.

McTed 19.08.2014 01:54

Zitat:

Zitat von Acolina (Beitrag 194314)
Man hat in den Löchern auch stark erhöhte Methanwerte gefunden

Das lässt auch auf eine Bombe schließen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Methan
http://de.wikipedia.org/wiki/Methyl
http://de.wikipedia.org/wiki/Hexogen
http://de.wikipedia.org/wiki/Trinitrotoluol

Zitat:

Explosionskenngrößen

TNT ist einer der bekanntesten chemisch homogenen, also nur aus einer Komponente bestehenden Explosivstoffe. Wie alle homogenen Explosivstoffe verdankt er seine Explosivität seiner chemischen Instabilität und der Bildung wesentlich stabilerer, gasförmiger Produkte. Der für die Explosion nötige Brennstoff und der Oxidator sind dabei im Molekül der Substanz gebunden.
Zitat:

Wird dem TNT-Molekül durch ein geeignetes Verfahren (Druck- und Wärmeeinwirkung) Energie zugeführt, wird die exotherme Reaktion zu den energieärmeren Produkten wie z. B. Stickstoff, Kohlenstoffdioxid, Methan, Kohlenmonoxid oder Cyanwasserstoff ermöglicht. Die letzteren entstehen wegen des zu geringen Sauerstoffanteils im Molekül.
Außerdem gibt es keine historischen Beweise welche auf ein Naturphänomen schließen lassen könnten.
Die "wohl platzierten Löcher" sind nichts anderes als getestete Militärtechnologie.
Um wenigstens den "Hauch" eines natürlichen Phänomens zu haben müssten die Löcher unregelmäßig sein, anstatt Kreisrund.

Haben die Russen etwa 50m tiefgreifende Raketen?

MfG Ted :D

Groschenjunge 19.08.2014 06:54

Hi,

Zitat:

Zitat von McTed (Beitrag 194481)
Das lässt auch auf eine Bombe schließen.

Wurden denn auch die anderen Reaktionsprodukte einer TNT Explosion nachgewiesen? Methan wird ebenso durch Kühe erzeugt. Die könnten es also auch gewesen sein.
-gj

McTed 20.08.2014 01:14

Zitat:

Zitat von Groschenjunge (Beitrag 194482)
Methan wird ebenso durch Kühe erzeugt. Die könnten es also auch gewesen sein.

Ja! Und darum sind Kühe in Indien heilig. Weil sie, schlecht gelaunt, 50m tiefe Löcher in die Erde reißen. :et2:

Aber ich finds schon fast lächerlich, dass es Leute gibt, die ernsthaft an ein Naturphänomen in diesem Fall glauben. (Aus genannten Gründen)

Torsten Migge 20.08.2014 05:23

Zitat:

Zitat von McTed (Beitrag 194501)
Aber ich finds schon fast lächerlich, dass es Leute gibt, die ernsthaft an ein Naturphänomen in diesem Fall glauben. (Aus genannten Gründen)

'Glaube' hin oder her, Ausserirdische, wie einst Kasanzew zu Tunguska vermutete (siehe meinen Bericht von 1999 http://www.science-explorer.de/tunguska.htm) waren es mangels verifizierbarer Beweise/Anhaltspunkte auch nich ... :gruebel: :et3:

Zitat:

Zitat von McTed (Beitrag 194481)
Außerdem gibt es keine historischen Beweise welche auf ein Naturphänomen schließen lassen könnten.

Nu ja, es gibt - jedenfalls meines Wissens! - auch keine Beweise, die andere Vermutungen, explizit Nichtnaturphänomene, in irgendeiner Weise auch nur annähernd stützen könnten, insofern bleibt es letztendlich (aus Mangel an verifizierbaren Beweisen) subjektiv, was ein jeder glauben möchte :D


Saludos!

Groschenjunge 20.08.2014 08:05

Hi,

Zitat:

Zitat von McTed (Beitrag 194501)
Aber ich finds schon fast lächerlich, dass es Leute gibt, die ernsthaft an ein Naturphänomen in diesem Fall glauben. (Aus genannten Gründen)

Die Kausalkette Loch -> Methan = Bombe ist nicht weniger lächerlich. Solange keine weiteren Hinweise auf Sprengstoff hinweisen, wie z.B. dessen sonstige chemische Hinterlassenschaften, solange gibt es keinen Ansatzpunkt für ein menschliches Handeln.

Es gibt z.B. Erdfälle oder Senkungsmulden: http://www.muensterdorf.de/index.php...52&MMN_positio
Das sieht so aus:
http://www.muensterdorf.de/UserFiles/IMG_7749a.jpg

oder aus http://www.tlug-jena.de/geothermie/u...chtskarte.html

http://www.tlug-jena.de/geothermie/p...brosion_gr.jpg

Schöne große Löcher im Boden ohne Einwirkung von Bomben. Der Lochnagar Krater http://de.wikipedia.org/wiki/Lochnagar-Krater ist eine handgemachte Explosion gewesen und besaß einen Durchmesser von 91 Metern. Dazu wurden ca. 27 Tonnen Sprengstoff benötigt und die Auswirkungen waren doch recht "ansehnlich" und unüberhörbar. Wenn die hier besprochenen Krater einen Durchmesser von 80 Metern oder mehr besitzen, dann darfst du mir gerne aufzeigen, mit welchem Aufwand man die hätte sprengen können.
Und nein, bitte nicht die hypergeheime Supertechnik irgendwlecher Militärs anführen, das hat mir mein Einhorn noch mit auf den Weg gegeben. :D
-gj


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:53 Uhr.

Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.