:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: (http://forum.grenzwissen.de/index.php)
-   Die Sonne (http://forum.grenzwissen.de/forumdisplay.php?f=82)
-   -   Superausbruch auf der Sonne wahrscheinlich? (http://forum.grenzwissen.de/showthread.php?t=13491)

DerOfenbauer 05.06.2010 17:57

Superausbruch auf der Sonne wahrscheinlich?
 
Hallo, alle zusammen. Bin neu in diesem Forum, und komme denn gleich auch mal mit einer ganz großen Sache dazu.
Die Sonnenflecken sind ja zur Zeit ungewöhlich schwach ausgeprägt (auf den gegenwärtigen NASA-Bildern erkennt man grade mal einen), obwohl nach der Stand des Zyklus eine deutlich intensivere Aktivität zu erwarten wäre.
Nun gibt es Meinungen, welche besagen, es könnte sich um die berühmte "Ruhe vor dem Sturm" handeln, und ein Ausbruch nie gekannter Stärk stände unmittelbar bevor.
Gehört das eher ins Reich der 2012 Endzeitaktivisten, oder doch eher reale Möglichkeit?
:eek:
Sacht mal was.

Gddsntplydc 05.06.2010 19:29

Das die Sonnenfleckenrate sehr niedrig momentan ist kann ich bestätigen.

Ob das die Ruhe vor dem "Sturm" ist...keine Ahnung.

Ist natürlich komisch das plötzlich solch eine Abweichung vom Zyklus geschieht.

http://sohowww.nascom.nasa.gov/galle...cycle_prev.jpg

http://homepage.mac.com/nmonks/Programs/sunspotter.html


Mfg

DerOfenbauer 06.06.2010 15:57

Sonnenflecken
 
Moin!
Superschönes Bild, was du da gefunden hast, aber kann es sein, dass es sich bei der Zusammenstellung gar nicht um die Sonnenflecken handelt, sondern um Bilder der Photosphäre? Die von der NASA ins Netz gestellten Bilder sind normalerweise in "Falschfarben" dargestellt, d. h., sie werden nachträglich eingefärbt. Die Gelben stellen, glaube ich, die heißen Plasmabereiche dar, ca. 2 Mio Kelvin. Die Sonnenflecken erkennt man auf den roten Bildern, auf denen die Flecken schwarz erscheinen. Auf dem Bild von gestern ist nur ein Einzelner zu sehen.

Gddsntplydc 06.06.2010 18:12

Zitat:

Zitat von DerOfenbauer (Beitrag 124473)
Moin!
Superschönes Bild, was du da gefunden hast, aber kann es sein, dass es sich bei der Zusammenstellung gar nicht um die Sonnenflecken handelt, sondern um Bilder der Photosphäre? Die von der NASA ins Netz gestellten Bilder sind normalerweise in "Falschfarben" dargestellt, d. h., sie werden nachträglich eingefärbt. Die Gelben stellen, glaube ich, die heißen Plasmabereiche dar, ca. 2 Mio Kelvin. Die Sonnenflecken erkennt man auf den roten Bildern, auf denen die Flecken schwarz erscheinen. Auf dem Bild von gestern ist nur ein Einzelner zu sehen.

Das Bild zeigt lediglich den 11-jährigen Sonnenzyklus,der wohl diesmal nicht ganz nach Plan verläuft,denn mit dem NASA Soho Sunspotter erkennt man eine eher stagnierende Aktivität.

Die "Michelson Doppler" Bilder zeigen die Sonnenflecken.
Gestern habe ich auch nur einen gesehen.Heute gab es zwei.
Bin mal gespannt obs noch mehr werden ^^

Vor 11 Jahren gab es ja einen riesengroßen.

http://www.astronews.com/news/artike...0104-001.shtml

Auch ganz interessant:

http://www.astronews.com/news/artike...0102-024.shtml

DerOfenbauer 06.06.2010 18:34

Die gegenwärtigen, eher antizyklischen Fleckenaktivitäten sind wirklich bemerkenswert - würde doch (dem link gefolgt :D) in Kürze der Zenit der Aktivität zu erwarten sein.
Der Champ vom Potzdamer geologischen Institut meldet für die Erde ja auch ein extremes Auswandern des Nordpols, z. Zt. wandert der Pol jedes Jahr um 10-15km schneller als im Vorjahr - was diverse Fachleute annehmen läßt, ein Polsprung stände auch auf der Erde unmittelbar bevor. (nach geologischen Maßstäben).
Würde der Polsprung nun mit einer signifikanten Sonneneruption einhergehen, wäre die Erde gegen das Plasmabombardement komplett ungeschützt.
Holla, die Waldfee...

TOE 06.06.2010 22:28

Zitat:

Zitat von Gddsntplydc (Beitrag 124480)
Vor 11 Jahren gab es ja einen riesengroßen.
http://www.astronews.com/news/artike...0104-001.shtml

Hi, diesen Sonnenfleck habe ich damal mit blosen Auge gut sehen können.
Ein glücklicher Umstand machte dies möglich:
Es war ein recht kalter Morgen im Winter und ich fuhr gerade zur Arbeit.
In Bodennähe hatte sich ein kräftiger Bodennebel gebildet und ich fuhr genau in die aufgehende Sonne. Durch den Nebel war das Licht der Sonne so stark "abgedimmt" daß man direkt hineinsehen konnte ohne geblendet zu sein.

Ich war seinerzeit sehr verwundert über diesen extrem grossen dunklen Fleck und ebenso beunruhigt. Ich hatte dann im Web gesucht aber nichts gefunden. Später am Tag kam es dann in den Nachrichten, daß dieser Ausbruch ziehmlich heftig war und uns nur knapp verfehlte. Hätte er die Erde getroffen, so währe wohl einiges passiert.

Leider ist man auch heute noch nicht in der Lage vorherzusagen wie sich die Sonne in Zukunft verhalten wird. Allein die Tatsache, daß die Sonne 99,9% der Gesamtmasse unseres Systems ausmacht und wir auf unserer kleinen schicken blauen Kugel nicht grade weit von ihr weg sind, sollte uns klar machen, daß wir diesem "Brenner" auf Gedeih und Verderb ausgeliefert sind.

Wollen wir hoffen, daß sie noch ne Weile recht nett zu uns ist.
Es ist jedoch davon auszugehen, daß unsere "Liesbeth" in den nächsten 2 -5 Jahren so ein wenig "herumrockt" und es desshalb etwas ungemütlicher für uns werden könnte.

Leider sind wir noch nicht in der Lage die Sonne oder die Erde "röntgen" zu können und grade erst dabei einen Schimmer davon zu bekommen, was da alles für Vorgänge/Interaktivitäten zwischen Liesbeth und ihren Trabanten so ablaufen.

Wir leben in einer interessanten Zeit, lassen wir uns überaschen!

;-)
TOE

DerOfenbauer 07.06.2010 08:12

Zitat:

Zitat von TOE (Beitrag 124491)
Später am Tag kam es dann in den Nachrichten, daß dieser Ausbruch ziehmlich heftig war und uns nur knapp verfehlte. Hätte er die Erde getroffen, so währe wohl einiges passiert.


TOE

Nach besagtem Ausbruch hatte Kanada einen 9-stündigen Stromausfall, weil 2 Kraftwerke ausgefallen sind, in Japan haben Generatoren in Kernkraftwerken angefangen zu brennen, 2 Satelliten waren Vollschrott. :motz:

Knapp verfehlt...? :D
Habe Stellungnahmen gelesen, in denen es hieß, es sei, als wäre die Erde von einem Hammer getroffen worden. Und das es in Zukunft wohl eher schlimmer werden wird.

Gddsntplydc 07.06.2010 09:48

Zitat:

Die gegenwärtigen, eher antizyklischen Fleckenaktivitäten sind wirklich bemerkenswert - würde doch (dem link gefolgt :D) in Kürze der Zenit der Aktivität zu erwarten sein.
Der Champ vom Potzdamer geologischen Institut meldet für die Erde ja auch ein extremes Auswandern des Nordpols, z. Zt. wandert der Pol jedes Jahr um 10-15km schneller als im Vorjahr - was diverse Fachleute annehmen läßt, ein Polsprung stände auch auf der Erde unmittelbar bevor. (nach geologischen Maßstäben).
Würde der Polsprung nun mit einer signifikanten Sonneneruption einhergehen, wäre die Erde gegen das Plasmabombardement komplett ungeschützt.
Holla, die Waldfee...
Jau....Holla,die Waldfee...
Das unser Magnetfeld schon am "umschwappen" ist,vor allem in der Nähe Südamerikas,habe ich damals in der sehr interessanten Doku "Und sie bewegt sich doch" auf arte gesehen.
Wenn man nun diese "antizyklische" Aktivität der Sonne miteinbezieht,dann ist wohl eine "globale Veränderung" sehr gut möglich.:]

Bei mir an der Schule ist momentan eine Ausstellung über den Kalender der Maya.
Wie die werte Professorin/Doktorin heisst werde ich nochmal lesen müssen.
Aber eines steht fest:"Die Maya haben nicht gesagt die Welt geht unter,sondern das ein "Schöpfungszyklus enden wird"

Interessant ist auch das die Veden ebenfalls von dem Ende eines Zeitalters sprechen.

Und wenn ihr mal aufmerksam den Himmel beobachtet bekommt diese Hopi-Prophezeiung einen sehr realen Charakter: "Near the day of purification there will be cobwebs spun back and forth in the sky"


Das nur mal nebenbei erwähnt :D

Ob nun aber die Sonne ruht für den großen Sturm...ich weiss es immer noch nicht :D
Wir leben in so einer verrückten Zeit,jeden Tag Krieg,jeden Tag 30.000 verhungerte Kinder...und damals glaubten die Menschen auch die Erde sei eine Scheibe...es könnte alles mögliche kommen.Glauben wir an das Beste :]

TOE 07.06.2010 10:47

Zitat:

Zitat von DerOfenbauer (Beitrag 124503)
Knapp verfehlt...? :D

Ja ok, aber es war zumindest kein "Volltreffer" eher ein Streifschuss.
Wie ich nachher meine erfahren zu haben währe es noch wesentlich
dramatischer gewesen wenn wir die Ladung voll abbekommen hätten.


TOE

DerOfenbauer 07.06.2010 15:24

Zitat:

Zitat von Gddsntplydc (Beitrag 124508)
Jau....Holla,die Waldfee...

Bei mir an der Schule ist momentan eine Ausstellung über den Kalender der Maya.
Wie die werte Professorin/Doktorin heisst werde ich nochmal lesen müssen.
Aber eines steht fest:"Die Maya haben nicht gesagt die Welt geht unter,sondern das ein "Schöpfungszyklus enden wird"

Wir leben in so einer verrückten Zeit,jeden Tag Krieg,jeden Tag 30.000 verhungerte Kinder...und damals glaubten die Menschen auch die Erde sei eine Scheibe...es könnte alles mögliche kommen.Glauben wir an das Beste :]

Fein, dann muss ich die Sache mit den Mayas nicht aufmachen. :et2:
Die waren echt clever, genau genommen unheimlich clever.
Die wussten tatsächlich damals schon, dass sich die Galaxien um ein Zentralgestirn drehen. Heute weiß man, das stimmt wohl wirklich, eine Art gigantisches schwarzes Loch, um das sich so ziemlich alles dreht.
Bedenkt man, dass unser Sonnensystem ca. 200 Mio Jahre für eine Umdrehung braucht, fragt man sich schon, wie konnten die das bloß wissen...? :spannend:
Und die Sache geht noch weiter: angeblich soll, der Legende der Mayas folgend, ein Synchronisationsstrahl von diesem Zentralgestirn ausgehen, der uns alle ganz schlau oder aber ganz gestorben machen könnte.
Man ahnt es schon.... von diesem schwarzen Loch ausgehen haben die Astrologen einen zunehmend stärker werdenden Gammastrahl lokalisiert.
Alles Zufall?
:nachdenk:


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:11 Uhr.

Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.