:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Erde, Weltraum & Forschung > Astronomie

Astronomie Hier geht's nicht nur um Astronomie im klassischen Sinne, sondern auch um all die Mythen, Geschichten und Prophezeiungen, die sich rund um Sterne, Kometen und andere Himmelskörper ranken.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 19.09.2007, 12:22   #1
Llewellian
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Llewellian
 
Registriert seit: 05.01.2004
Beiträge: 4.313
Standard "Meteorit" schlägt in Peru ein - 600 erkrankt

http://www.cbc.ca/world/story/2007/0...meteorite.html

http://ap.google.com/article/ALeqM5i...NU9Gpk1qfg996A

http://www.physorg.com/news109322080.html

Tschaa.... zog als grün leuchtender Feuerball über den Himmel, schlug in der Nähe des Titicaca Sees ein und die nahe Dorfbevölkerung ist jetzt erkrankt, an was auch immer...

Aber: Das Gelände mit dem Krater ist nicht abgesperrt, offen für jeden zugänglich und besichtigbar. Das "Objekt", das immer noch drin stecken soll, wird wohl demnächst geborgen werden.

Derzeit streiten sich die Wissenschaftler noch drum, warum die Dörfler erkrankt sind, es werden austretende Gase bzw. der Staub vom Einschlag vermutet...

Sollte sich rausstellen, das es kein "Stein" oder "Eisklumpen" war, der da eingeschlagen ist, sondern Weltraumschrott, könnte der Grund natürlich auch bei was anderem liegen.
Llewellian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2007, 21:41   #2
Elting
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Elting
 
Registriert seit: 26.07.2007
Beiträge: 280
Standard RE: "Meteorit" schlägt in Peru ein - 600 erkrankt

Zitat:
Original von Llewellian
Sollte sich rausstellen, das es kein "Stein" oder "Eisklumpen" war, der da eingeschlagen ist, sondern Weltraumschrott, könnte der Grund natürlich auch bei was anderem liegen.
Wenn du auf eventl. Radioaktivität anspielen solltest: ich habe irgendwo gelesen, dass keine Radioaktivität gemessen wurde... oder meintest du etwas anderes? Und wenn ja: was?
Elting ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2007, 22:14   #3
HaraldL
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 18.08.2002
Beiträge: 2.842
Standard

Vielleicht enthält der Erdboden an der Einschlagstelle von Natur aus giftige Stoffe, wie Arsen oder Cadmium. Diese lagen vor dem Einschlag als unlösliches (und damit nur wenig giftiges) Sulfid vor und konnten keine größere Wirkung entfalten. Beim Einschlag wurden diese Sulfide durch die Hitze und den hinzutretenden Sauerstoff oxidiert. Sowohl die Oxide des Arsens als auch das Cadmiumoxid sind merere hundert Mal giftiger als die Sulfide dieser Elemente und zudem noch freigesetzt.

Für diese Möglichkeit sprechen noch zwei weitere Gründe: Peru und Bolivien sind reich an mineralischen Rohstoffen aller Art und Kopfschmerzen sind das erste Symptom einer akuten Cadmiumvergiftung.
HaraldL ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2007, 12:52   #4
Llewellian
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Llewellian
 
Registriert seit: 05.01.2004
Beiträge: 4.313
Standard

@Elting:

Nein, ich spiele nicht auf Radioaktivität an. Zwar sind alle Weltraumschrott Teile mehr oder minder schwach radioaktiv (durch die Aktivierung durch das andauernde Teilchenbombardement durch Kosmische Strahlung), aber das wird es wohl nicht sein.

Nein, worauf ich anspiele sind Chemikalien. Und das kann alles nur erdenklich mögliche sein. Alter Raketentreibstoff z.b - Hydrazin und Co. sind nicht unbedingt förderlich für die Gesundheit. Wenn es lang genug im Raum ist, gefriert Hydrazin. Kommt dann recht unbeschadet durch die Atmosphäre, und beim Aufschlag wird es verteilt. Es schmilzt oberhalb 2 C, ist scheissengiftig, karzinogen und der TRK Wert ist nicht umsonst bei 0,13mg pro Kubikmeter....

Und z.b Kühlmittel und Ähnliches - da wird nicht gerade das verwendet, was du in deinem Kühlschrank hast, schliesslich muss man bei einem Leck ja nicht grad auf die Ozonschicht aufpassen ^^.
Llewellian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2007, 18:03   #5
HaraldL
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 18.08.2002
Beiträge: 2.842
Standard

Hydrazin ist chemisch instabil und würde beim Eintritt verbrennen. Außerdem sieht der Krater aus, daß da ein massiver Brocken ohne Tanks eingeschlagen ist und nicht eine Raketenstufe. Die wäre beim Eintritt in die Atmosphäre in kleinere Teile auseinander brechen.
HaraldL ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2007, 21:10   #6
Llewellian
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Llewellian
 
Registriert seit: 05.01.2004
Beiträge: 4.313
Standard

Harald, täusch dich da mal nicht.

http://www.orbit.zkm.de/?q=node/76

Und bei -270 Grad gefrorenes Hydrazin (welches ja erst ab 2 C wieder auftaut) kann bei einem langsamen Fall durchaus runterkommen. Und vorallem....

Die Beschreibung über Allergische Hautreaktionen, Kopfschmerzen, Fieber, Krämpfe und Übelkeit... die ist ziemlich übereinstimmend mit Hydrazinvergiftung....

Zitat:
http://www.atsdr.cdc.gov/tfacts100.html

How can hydrazines affect my health?

Breathing hydrazines for short periods may cause coughing and irritation of the throat and lungs, convulsions, tremors, or seizures. Breathing hydrazines for long periods may cause liver and kidney damage, as well as serious effects on reproductive organs.

Eating or drinking small amounts of hydrazines may cause nausea, vomiting, uncontrolled shaking, inflammation of the nerves, drowsiness, or coma.

Und das zwei Tage später nix mehr nachweisbar ist - passt ebenfalls. Weil Hydrazin an der Luft und im Boden recht schnell zerfällt - in Stickstoff, H20 (mit Luft) und Ammoniak....
Llewellian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.09.2007, 02:05   #7
HaraldL
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 18.08.2002
Beiträge: 2.842
Standard

Aber würde eine Raketenstufe nicht beim Eintritt in die Atmosphäre zerbrechen?
Das Loch sieht so aus, als ob da ein massives Objekt heruntergekommen wäre!
HaraldL ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 24.09.2007, 02:29   #8
Llewellian
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Llewellian
 
Registriert seit: 05.01.2004
Beiträge: 4.313
Standard

Nö. Es muss nicht sein, das eine Raketenstufe zerbricht.

Das "Ob und Wie" hängt nur von zwei Faktoren ab: Der Winkel unter dem das Teil in die Atmo eindringt und von seiner Geschwindigkeit....

Und wenn die Erde da schlammig genug ist, kannst du so einen Krater auch mit weniger kriegen....

Bei Ripleys Believe It Or Not Show haben sie mal einen Gummiball aus 1 kilometer Höhe geworfen, in die trockene Wüste, mit knüppelhartem Boden (die Autos fuhren rum ohne Reifenabdrücke oder einzusinken). Schlug einen riesigen Krater.... so etwa 3m....

War damals in der Zeitung...

http://icwales.icnetwork.co.uk/0100n...ectid=12779931
Llewellian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.09.2007, 13:30   #9
Elting
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Elting
 
Registriert seit: 26.07.2007
Beiträge: 280
Standard

Hier ein schöner Bericht (inkl. Interview) zu diesem Fall:
Earthfiles - Meteorite Fell in Carancas, Peru - Not Satellite

Also wohl doch kein Weltraumschrott, sondern einfach ein Meteorit.
Wegen den Erkrankungen der Menschen und Tiere: keine Ahnung.
Elting ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2007, 17:43   #10
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 10.890
Standard

Das Rätsel um den Krater in Peru scheint geklärt: Es war ein Meteorit und die Krankheitssymptome stammen von Arsendämpfen, die beim Zusammentreffen des heißen Meteoriten mit der unterirdischen Wasserversorgung aus dem Boden freigesetzt wurden.

Mehr Infos dazu hier: Peru’s Meteor: Illness Explained, Invitation Extended
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Sternentor von Peru? Jacky Außergewöhnliche Funde 44 12.03.2009 20:06
Cool: Ein Gel, das Wellen schlägt Zeitungsjunge Fischblog 0 20.08.2008 01:30
Dorsch schlägt Wellen Zeitungsjunge scienceticker.info 0 07.05.2008 07:26
Die Big Birds von Peru Zwirni Außergewöhnliche Funde 5 17.03.2006 17:32


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:38 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.