:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > UFO-Forschung und die Suche nach außerirdischer Intelligenz > Unbekannte Flugobjekte - Was steckt dahinter? > Wer sind die UFO-Melder und -Sichter?

Wer sind die UFO-Melder und -Sichter? Die Hauptsäule der UFO-Forschung in der Diskussion

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.05.2006, 12:50   #1
Nemo
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.12.2005
Beiträge: 460
Standard Radarmeldungen

Radar wurde, soweit ich weis, häufig gerne als das Beweismittel überhaupt dargestellt. Sicherlich sind Sichtungen die durch Radar bestätigt wurden, wesentlich höher einzuschätzen als Sichtungen von einzelnen Personen, Fotos oder Filmaufnahmen.
Einzelne Personen können Lügen, können sich täuschen, Fotos und Filmmaterial kann gefälscht werden. Aber wie sieht es beim Radar aus?

Interessanter Link zum Thema Radar

Wiki zum Thema Radar

Soweit ich weis stammen die meißten Radarmeldungen über unbekannte Flugobjekte aus der Zeit des kalten Krieges. Danach sind meines Wissens nach keine weiteren Meldungen mehr veröffentlich worden.
Wenn wir jetzt jegliche Verschwörungsgedanken mal beiseite lassen, so ist jedenfalls schon einmal klar: Radar ist und war keine einfach Technik und der Radar war damals wie heute sicherlich noch alles andere als perfekt. Allerdings ist auch klar: der Radar war damals noch ein ganzes Stück weniger "perfekt" als heute und die Lage war zur Zeit des kalten Krieges um einiges angespannter als heute.
Wir haben also die Faktoren:
- Anspannung (der Feind konnte ja jeden moment angreifen)
- und fehleranfälligeres Radar.
Das aus dieser Situation mal hin und wieder lieber das ein oder ander Objekt auf dem Radarschirm >zu früh< als unbekanntes Flugobjekt identifiziert wurde ist aus meiner SIcht sogesehen nur verständlich.
Sogesehen sind alleinige Radarmeldungen aus dieser Zeit auch kein Beweis sondern eher Dinge die aus dieser Lage raus nur logisch waren und hin und wieder mal auftreten mussten.

Wie sieht es jetzt aber mit Pilotensichtungen aus die durch Boden-Radar bestätigt wurden? Das sind meiner Meinung nach die interesantesten und ernstzunehmensten Meldungen, soweit ich weis aber auch die seltensten. Allerdings können auch hier viele Faktoren reingespielt haben.
Soweit ich weiß haben die meißten (alle?) solcher Meldungen gemeinsam dass das Objekt/die Objekte weit weg waren und keine scharfen Umrisse ausgemacht werden konnten. Außerdem fanden sie soweit ich weis alle während des kalten Krieges statt.
Es bestehen also auch hier viele irdische erklärungsmöglichkeiten wie z.b.: hochfliegende Bomber/Aufklärungsflugzeuge oder Atrappen zur täuschung des Feindes (z.b. könnte soetwas gesehen worden sein: UFO - Video und ein Erklärungsversuch). Auch hier haben wir also wieder nur nebulöse Aussagen und keine eindeutige Identifikation - sprich: es kann vieles gewesen sein. Vieleicht auch ein außerirdisches UFO? Da frag ich mich: was spricht dafür das es außerirdisch war?

gruss Nemo
Nemo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.08.2008, 21:01   #2
exupery
Jungspund
 
Registriert seit: 09.05.2008
Beiträge: 17
Standard

Zitat:
Zitat von Nemo Beitrag anzeigen
...
Wie sieht es jetzt aber mit Pilotensichtungen aus die durch Boden-Radar bestätigt wurden?
...
Das Radar, das in Flugzeugen eingebaut ist, ist ein reines "Stormscope", mit dem man das Wetter (Gewitterzellen/Niederschlagsintensität) in Flugrichtung einschätzen kann und das keinerlei Rundumsichtfunktion hat.

Das Radar der Bodenstellen ist zweigeteilt. Ein Teil ist rein passiv und fragt die Transponder aller Flugzeuge im Umkreis ab, der andere Teil ist aktiv, der alle restlichen, in der Luft befindlichen Objekte ohne Transponder (z.B. Segelflieger/Vogelschwärme) aufspüren und anzeigen kann. Allerdings werden Signale, die nicht in eine vorgegebene Logik passen, gar nicht angezeigt und herausgefiltert.

Wirklich überwacht und gelenkt wird der Flugverkehr auch eher im oberen Luftraum über Flugfläche 245 und in den Kontrollzonen um die großen Verkehrsflughäfen. Alles Andere interessiert nicht wirklich.

Es bleibt daher meistens bei Sichtungen durch Augenzeugen. Natürlich meldet auch das fliegende Personal gelegentlich eine UFO Sichtung, aber das man sie mit Radar erwischen könnte, ist wirklich sehr unwahrscheinlich. Falls es sich bei einem UFO tatsächlich um ein Fluggerät im physikalischen Sinne handelt, verfügen sie garantiert über Stealth-Eigenschaften, was auch an ihrem vermuteten Plasmaantrieb liegt.

Sie verhalten sich bekanntermaßen manchmal sehr merkwürdig, schlagen Haken, beschleunigen, oder bremsen abrupt. Bekannte, irdische Luftfahrzeuge können das nicht, also fallen derart "unlogische" Flugmanöver von sogenannten fliegenden Untertassen einfach durchs Raster-falls sie überhaupt mal in den Sichtbereich eines Radargeräts geraten.

Vom Radar sind also keine Wunder für den ultimativen Beweis zu erwarten.

Geändert von exupery (26.08.2008 um 21:09 Uhr).
exupery ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.08.2008, 21:14   #3
Llewellian
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Llewellian
 
Registriert seit: 05.01.2004
Beiträge: 4.313
Standard

Exupery hat in vielen Punkten recht... und was ein Radar nicht sonst noch so alles "anzeigt"... das geht auf keine Kuhhaut. Gerade die früheren Radars. Die haben auch Störungen in der Elektronik eins zu eins auf den Bildschirm übernommen... da tauchten Punkte auf (Ablenkstörung des Elektronenstrahls für den Bildschirm) und verschwanden wieder...

In so einem Fall hatte - zumindest bei militärischen Radaranlagen - dann mein Vater wieder seinen Einsatz... der war so 15 Jahre Radartechnikermeister für Nato-Anlagen...

Und ich muss für solche Störungen dankbar sein ;o) - sonst gäbs mich nicht. Schliesslich hat er da meine Mutter kennengelernt, die war 30 Jahre lang Ausbilderin für militärische Fluglotsen auf Nato Anlagen ;o).

PS: Was "hakenschlagende" Flugzeuge betrifft bzw. Flugzeuge die in "Vollstop" gehen... das Manöver "Sitting Duck" gibts seit es Propellerflugzeuge gibt und was seit 30 Jahren Vektorschub-Flugzeuge können (gerade Kampfjets), das sieht man auf jeder Flugshow. Fullstop aus nahe Mach 1 und 90 Grad Hakenschlagen übers Abkippen... kein Ding.
Llewellian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.08.2008, 21:47   #4
exupery
Jungspund
 
Registriert seit: 09.05.2008
Beiträge: 17
Standard

Es geht hier wohl vor allem um ziviles Radar und nicht um militärisches, mit dem man auch einen gegnerischen Angriff welcher Art auch immer aufspüren könnte. Jede Art von Kunstflug ist ansonsten genehmigungspflichtig, aber selbst die sind noch als normale Manöver zu bezeichnen. Die oftmals gemeldeten Zickzackflüge von UFOs sind nicht mit dem gemächlichen Schweben und Beschleunigen von Senkrechtstartern, oder den Manövriertricks russischer Kampfflugzeuge zu vergleichen.
exupery ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.08.2008, 09:55   #5
Llewellian
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Llewellian
 
Registriert seit: 05.01.2004
Beiträge: 4.313
Standard

Ziviles Flughavenradar ist qualitativ kaum vom militärischen zu unterscheiden, und wenn ich mal meine Mutter zitieren darf: DFS Ausstattung schlägt RASIF.
Llewellian ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:17 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.