:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Erde, Weltraum & Forschung > Astronomie

Astronomie Hier geht's nicht nur um Astronomie im klassischen Sinne, sondern auch um all die Mythen, Geschichten und Prophezeiungen, die sich rund um Sterne, Kometen und andere Himmelskörper ranken.

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 27.12.2005, 18:40   #1
lars willen
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Kometeneinschläge > Tsunamis

Herzlich willkommen auf den Planeten Erde bei seinen flug durchs All

bitte bleiben sie auf ihren Sitzen sitzen ,stellen sie das rauchen ein und schnallen sich fest.

wir fliegen mit einer geschwindigkeit von 30tausend km/h und werden gelegentlich von Kometen getroffen

also für mich sind Tsunamis Wellen die von Kometen ausgelöst werden, so zum Beispiel der Tsunami am 26.12.2004 im Indischen Ozean mit 300 tausend toten.

ich kann nicht nachvollziehen wieso ein Beben eine welle auslösen sollte

wenn ich beim abwaschen mein geschirr stapple und es fällt unter wasser um, so gibt es keine welle,auch wenn ich an der spüle rüttele gibt es keine welle . wenn ich aber eine tasse ins wasser fallen lasse, gibt es eine welle.

das selbe würde für ein aquarium in meinen wohnzimmer gelten. nur weil ein fisch sich bewegt gibt es keine welle, aber wenn der fisch rausspringt gibt es eine welle.

wenn zwei uboote unter wasser zusammenstossen,oder explodieren,gibt es einen ausschlag auf einen seismographen, aber keine welle.wenn man ein uboot ins wasser schmeisst gibt es eine welle. wenn ein uboot stapellauf hat dann gibt es eine welle,aber eine ganz langsame,genauso schnell wie das uboot zu wasser kommt,aber keine 1000 km/h.

ich glaube das der Tsunami vom 26.12.2004 durch einen kometen einschlag verursacht wurde. Er schlug mit einer geschwindigkeit von 22 km/sek. ein und schlug auf den grund auf,wo er ein beben von 9,3 verursachte.er war 50meter im durchmesser und er verdrängte 10km X 10km X4km wasser. genau die menge um auf einer küstenlänge von 2000km eine 10 meter hohe überschwemmung auszulösen.und eine welle mit der geschwindigkeit von 1tausend km/h auszulösen.


das mit den beben ist einfach nur eine verschwörung um keine panik auszulösen und weil ein planetarer schutz vor kometen nicht machbar und von den regierungen nicht gewünscht wird

es gibt alle 30jahre einen einschlag von einen 50 meter kometen und alle 80jahre einen kometen von 100meter

statt in die weltraumfahrt zu investieren wird unser geld für eine unnütze und überflüssige jagd nach terrorristen verschleudert und meine kritiker werden erst dann schweigen wenn ihnen ein stein auf den kopf fällt.
 
Alt 27.12.2005, 19:09   #2
ReneK
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.09.2004
Ort: Graz
Beiträge: 175
Standard

Zitat:
ich kann nicht nachvollziehen wieso ein Beben eine welle auslösen sollte grübel
... in dem so ein Beben den Meeresboden anhebt (mehrere Meter hoch über eine mehrere tausendkilometer lange Strecke).
Um auf dein Waschbecken zurückzukommen (nehme der Einfachheit ein normales Metallenes an): stell dir vor du stösst mit irdendwas von unten auf die Hälfte des Waschbeckens und verschiebst den Boden in dem Bereich nach oben (ca. 10cm).
Da das Wasser träge ist wird es Anfangs durch den "Ruck" mit hochgehoben, nur wird dieser "Wasserberg" nicht bleiben sondern das Wasser wird "abfließen" => und du hast eine Welle, eine ziemlich tödliche Welle (zumindest für Fliegen in deinem Waschbecken).

...und was deine Uboote angeht, auch ein impludierendes Uboot wirst du bemerken, kommt nur an wie genau du misst aber im Vergleich zum Anheben des Meeresgrunds, ist ein Uboot lächerlich
ReneK ist offline  
Alt 27.12.2005, 19:30   #3
lars willen
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

also gut

du schreibst das auf einer länge von 1000km die erde 10meter in die höhe schoss,sagen wir mal mit einer geschwindigkeit von 1 tausend km/h. das macht eine verdrängung von wieviel kubikmeter wasser.

sagen wir mal 1 kubik kilometer wasser.okay

dann wären gerade mal die füsse von den touris in thailand nass geworden

und wieso breitet sich deine welle in alle richtungen aus??????

man braucht eine verdrängung von 400 kubik kilometer um diese landfläche zu wässern und 300tausend menschen zu ertränken.sorry.einfache physik

man muss 10X10X4 kilometer wasser über den meeresspiegel bringen um auf einer länge von 1000km küste das wasser einen kilomter weit ins innere und 4 meter hoch zu bringen

kein beben schafft das

nur ein komet schafft das
 
Alt 27.12.2005, 19:31   #4
Alhym
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Der Tsunami von 2004 wurde durch eine plötzliche Anhebung des Meeresbodens von 15 m zirka angehoben. War gestern im TV.

ReneK hat es gut und richtig erklärt.

Zitat:
also gut

du schreibst das auf einer länge von 1000km die erde 10meter in die höhe schoss,sagen wir mal mit einer geschwindigkeit von 1 tausend km/h. das macht eine verdrängung von wieviel kubikmeter wasser.
Das ergibt eine Anhebung des Wasserspiegels von 10 m. Linear betrachtet auf 1.000 km wären das schon mal 10 Mio. m³

Zitat:
und wieso breitet sich deine welle in alle richtungen aus??????
Weil der Wellenberg in der Mitte am höchsten ist und seitlich, als vertikal auf die Querschnittsachse, kann das Wasser nicht abfließen da der Wellenberg im weg ist. So ist nur ein Abfluss in Richtung der Querschnittsebene möglich.

Zitat:
man muss 10X10X4 kilometer wasser über den meeresspiegel bringen um auf einer länge von 1000km küste das wasser einen kilomter weit ins innere und 4 meter hoch zu bringen
Ich denke nicht, dass 4m ein konstanter Wert ist, sonder bloß der Höchstwert des Wasserstands.

Zitat:
kein beben schafft das
Falsch.
 
Alt 27.12.2005, 19:48   #5
Sajuuk
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Sajuuk
 
Registriert seit: 11.08.2004
Ort: Aachen
Beiträge: 2.527
Standard

Hab ich auch gestern im TV gesehen n24.
Man denke nicht nur an dei Erdanhebung.
Sondern auch an den Felsen an den Hängen die runterrassten,
wovon einige an die 1500 Meter gross waren.

Gruss:Kuun-Laan
__________________
Sei frei wie ein Vogel, sei stolz ein wie ein Adler, und geniesse das Leben.
So wie du bist, denn jeder ist für sich ganz was besonderes.
Sajuuk ist offline  
Alt 27.12.2005, 21:08   #6
Alhym
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ah die BBC Dokumentation?

Aber haben sie nicht gesagt dass die Felsen noch 15 m weiter im Sand begraben sind und somit sehr alt und nicht verantwortlich dafür? Kann schon gut sein, dass noch Felsen runtergeplumpst sind, aber ich denk die Hauptverwantwortung trug eben das Entladen der aufgebauten Spannung an den zwei Erdplatten.
 
Alt 27.12.2005, 22:21   #7
Llewellian
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Llewellian
 
Registriert seit: 05.01.2004
Beiträge: 4.313
Standard

also ich will eigentlich garnicht auf den lars eingehen. so langsam kommt mir der verdacht das er mit fleiss trollen will und mit absicht so einen mist verzapft....

Aber ich sags mal so:

Ein Komet der eingeschlagen wäre dort draussen wäre auf der Welt GARANTIERT nicht unbemerkt geblieben.

Übrigens hast du, lieber Lars bei deiner Berechnung was vergessen:

Die Spalte ist 1000 Kilometer lang. Und auf einer Breite von knapp 50 Kilometern hat sich die eine Platte gehoben und gesenkt. Geh und mach dich mal schlau was 9.3 Richter auf der Logarithmischen Erdbebenskala für einer Energiemenge entspricht.

Die Energie in Tonnen TNT Equivalent eines Erdbebens entspricht folgender Formel:

W=10 hoch 3/2(Magnitude-2)

In diesem Fall wäre das 10 hoch 3/2*(9.3-2) oder etwa 10 hoch 3/2 *7 1/3 oder 10 hoch 66/6 oder 10 hoch 11 Tonnen oder 10 hoch 5 Megatonnen TNT.

Sprich:

Um das zu erreichen, hätten in etwa alle Staaten der Welt alle Atombomben zusammenlegen und gleichzeitig auf einer 1000 km langen Linie zünden müssen.

Die bei diesem Beben freigesetzte Energie entspricht dem Einschlag eines 1 KILOMETER Durchmesser Meteoriten. Der hätte beim Einschlag ein oberirdisches Feuerwerk veranstaltet, das man noch bis Afrika gehört und gesehen hätte.
Llewellian ist offline  
Alt 28.12.2005, 00:00   #8
Alhym
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Original von Llewellian
Die Spalte ist 1000 Kilometer lang. Und auf einer Breite von knapp 50 Kilometern hat sich die eine Platte gehoben und gesenkt. Geh und mach dich mal schlau was 9.3 Richter auf der Logarithmischen Erdbebenskala für einer Energiemenge entspricht.
In der Doku sagten sie die Spalte sei 3000 km lang und auf einer 1000 km langen Seite aufgerissen.
 
Alt 28.12.2005, 01:57   #9
Llewellian
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Llewellian
 
Registriert seit: 05.01.2004
Beiträge: 4.313
Standard

Jo. Die Spalte ist insgesamt zwischen 3000 und 4000 Kilometer lang.

Auf einer Länge von 1000 Kilometern (also einem Drittel der Gesamtlänge) brach sie auf wie ein Reissverschluss. Dabei bewegte sich ein 50 Kilometer breiter und 1000 Kilometer LANGER Streifen.

Ich sagte, entlang des 1000 km langen Streifens bewegte sich die ganze Platte auf 50 kilometer Breiter Basis...

Das heisst nicht, das die Gesamtspalte 50 Kilometer Breit ist, sondern das sich auf einer Spaltenseite ein 50 Kilometer breiter Streifen so stark gehoben hat ;o)

*jetzt hoffentlich deutlicher* ;o)))))))
Llewellian ist offline  
Alt 28.12.2005, 09:24   #10
Alhym
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

OK Es klang so, dass die Gesamtspalte 1000 km etc. bla lassen wir das

Übrigens gibt es schon Wellenbildung bei Flüssen, wenn ein Absperrbauwerk (z.b. ein Roll- oder Gleitschütz auf einmal öffnet oder schließt. Die Erscheinungen dazu nennt man Schwall und Sunk. Anhebung und Absenkung des Wasserspiegels die sich oberwasserseitig und unterwasserseitig entlang der Fließrichtung fortbewegt und dann versiegt. Ist zwar eine andere Bedingung für das entstehen einer Welle, dennoch kann man die schon im kleinen Maßstab erzeugen.
 
Thema geschlossen

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Tsunamis nane Unsere Erde - Beobachtungen, Bedrohungen & Katastrophen 76 05.04.2009 00:59
Eigenschaften von Tsunamis und Flutwellen gumpensund Unsere Erde - Beobachtungen, Bedrohungen & Katastrophen 3 16.07.2005 02:45


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:29 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.