:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Erde, Weltraum & Forschung > Rund um Naturwissenschaft

Rund um Naturwissenschaft Neue Technologien, Physik, Chemie, Neue Energien, Tesla & Co ...

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 11.11.2005, 17:23   #1
Sajuuk
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Sajuuk
 
Registriert seit: 11.08.2004
Ort: Aachen
Beiträge: 2.527
Standard Kristalle unter Hochspannung

Zitat:
Deutscher Zukunftspreis

Kristalle unter Hochspannung

Die Erfinder und ihr "Baby": der neuartige Piezo-Einspritzer für Automotoren
Bosch und Siemens machen Automotoren leise, sparsam und umweltfreundlich - dank einer neuen Einspritztechnik, die auf Piezo-Kristalle setzt. Für ihre Erfindung haben die Forscher am Freitag den Deutschen Zukunftspreis erhalten.

Den diesjährigen Deutschen Zukunftspreis haben drei Forscher aus Süddeutschland für die Entwicklung sparsamer Automotoren erhalten. Die Ingenieure der Konkurrenten Robert Bosch in Stuttgart und Siemens VDO Automotive AG in Regensburg bekamen die Auszeichnung am Freitag in Berlin aus den Händen von Bundespräsident Horst Köhler. Sie hatten gemeinsam die so genannte Piezo-Einspritztechnik für Diesel- und Benzinmotoren entwickelt. Damit sparen Autos nach Angaben der Forscher zwei bis drei Prozent Kraftstoff und stoßen sogar um 20 Prozent weniger Abgase aus. Der Preis ist mit 250.000 Euro dotiert.

Die moderne Piezo-Technik der Firmen Robert Bosch und Siemens funktioniert mit unvorstellbar kurzen Schaltzeiten: Sie braucht nur 100 Millionstel Sekunden. Das ist nicht nur vier bis fünf Mal schneller als bei herkömmlichen Systemen, die Technik spart auch Sprit und vermeidet Abgase und macht Motoren leiser. Damit haben der Bosch-Forscher Friedrich Boecking (Stuttgart) und seine Siemens-Kollegen Klaus Egger (Regensburg) sowie Hans Meixner (München) deutschen Unternehmen einen weltweiten Technologievorsprung verschafft.

Starke mechanische Kräfte
Erstmals waren damit Entwickler aus zwei Unternehmen, die im knallharten Wettbewerb zueinander stehen, als Team für den Zukunftspreis nominiert worden. Gänzlich unabhängig voneinander haben die Forscher in Stuttgart und Regensburg mit ihren Teams die Piezo-Technik entwickelt und zur Großserienreife vorangetrieben. Beide Unternehmen haben dafür seit Mitte der 90er Jahre mehr als fünf Milliarden Euro investiert. Für 2006 rechnen beide Unternehmen mit der Produktion von 16 Millionen Einheiten von Piezo-Injektoren.

Bei der Erfindung handelt sich um eine völlig neue Einspritztechnik für sparsamere und umweltfreundlichere Motoren. Während die Steuerung der Einspritzsysteme herkömmlich auf Magnetbasis erfolgt, sind es bei der Neuentwicklung so genannte Piezo-Kristalle. Diese Kristalle bauen unter mechanischem Druck eine elektrische Spannung auf. Technisch angewendet wird das beispielsweise in Feuerzeugen, um mit Hochspannung den Zündfunken zu erzeugen. Das Prinzip funktioniert aber auch umgekehrt: Legt man an den Kristall eine Spannung an, verformt er sich. Dabei wirken sehr starke mechanische Kräfte.

Bald auch für Benzinmotoren
Bosch und Siemens nutzten diesen Effekt, um bei Direkteinspritzsystemen für Verbrennungsmotoren den Öffnungs- und Schließmechanismus des Einspritzventils zu optimieren. Als Material für den "Piezo-Aktor" wählten Bosch und Siemens eine Keramikverbindung, die durch Beimischung von Blei und Zirkonoxiden auf die thermischen Bedingungen eines Dieselmotors abgestimmt ist. Doch die Forscher haben auch bereits eine Variante für Benzinmotoren im Auge. Schon im kommenden Jahr möchten sie den Piezo-Effekt auch beim Benziner einsetzen.

Ein Piezo-Keramikplättchen ändert durch Anlegen einer Spannung seine Dicke lediglich um ein zehntausendstel Millimeter. Die Forscher verbanden mehrere hundert Lagen solcher Piezo-Schichten zu einem Piezo-Aktor. Die Schaltkraft eines solchen Aktors beträgt sagenhafte 3000 Newton - mit dieser Kraft ließe sich ein 300 Kilogramm schwerer Körper binnen 100 Millionstel Sekunden hochheben. Genau mit diesem Druck wird der Kraftstoff in den Motor gepumpt. Der Kraftstoffverbrauch wird damit um immerhin drei Prozent gesenkt. Die Feistaubbelastung geht um 20 Prozent zurück, und der Motor wird auch leiser.
Quelle

Wir können also doch noch was erfinden.

Gruss:Kuun-Laan
__________________
Sei frei wie ein Vogel, sei stolz ein wie ein Adler, und geniesse das Leben.
So wie du bist, denn jeder ist für sich ganz was besonderes.
Sajuuk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2005, 17:32   #2
Akuma
Foren-As
 
Benutzerbild von Akuma
 
Registriert seit: 06.06.2005
Beiträge: 982
Standard

Hallo Kuun-Laan

Jaja...das erfinderische Deutschland

Wenn ich mir allerdings das Foto so anschaue, würde ich eher an Kapitalisten denken, als an Forscher.
Aber hautzutage man braucht sich ja nicht zu wundern

Aber es ist schon unglaublich, was die sich für den Öffnungs- und Schließmechanismus ausdenken....druch Kristallverformung, alder schwede

Grüße
__________________
Zitat:
In Formation
Akuma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2005, 18:03   #3
udirun60
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Mhh, ist ja eh...

Aber ich denke, dass die Entwicklung trotzdem nicht in die richtige Richtung geht.
Ich meine, 20% weniger Abgase ist schon super aber zwei bis drei Prozent Kraftstoffersparnis werden uns vor dem Gau nicht bewahren können.
Bis sich die Technologie durchgesetzt hat, ist herkömmlicher Treibstoff vielleicht bereits unerschwinglich.

Dar währe was für Flugzeuge, wenn´s denn bei Triebwerken auch funktionieren würde.
  Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2005, 19:05   #4
nane
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

so neu ist das ja nu ach nich
war ja schon ne revolution als die damals im lautsprecherbereich
extrem hochtöner auf piezo basis aufn markt brachten -
da wurden die heftigsten ultraschallkanonen machbar.

aber um mal auf diese aussage zurück zu kommen ..
Zitat:
Ein Piezo-Keramikplättchen ändert durch Anlegen einer Spannung seine Dicke lediglich um ein zehntausendstel Millimeter. Die Forscher verbanden mehrere hundert Lagen solcher Piezo-Schichten zu einem Piezo-Aktor. Die Schaltkraft eines solchen Aktors beträgt sagenhafte 3000 Newton - mit dieser Kraft ließe sich ein 300 Kilogramm schwerer Körper binnen 100 Millionstel Sekunden hochheben. Genau mit diesem Druck wird der Kraftstoff in den Motor gepumpt. Der Kraftstoffverbrauch wird damit um immerhin drei Prozent gesenkt. Die Feistaubbelastung geht um 20 Prozent zurück, und der Motor wird auch leiser.
wärs da nicht einfacher den ollen benzin oder dieselstinker ausm auto zu holen -
und mit der kraft nen neuen antrieb zu erschaffen? *fg*

uups - is mir nur so rausgerutscht
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Gibt es unter im Wostoksee 4000 Meter unter dem Eis der Antarktis heiße Quellen? Acolina Rund um Naturwissenschaft 17 14.02.2009 17:20
Holographische Kristalle mirja Rund um Naturwissenschaft 5 11.04.2006 09:11
Spass mit Hochspannung zu Hause.... Llewellian Kurioses 1 24.02.2006 13:22
Was geht unter Terror und was unter Freiheitskampf? RedneX Politik & Zeitgeschehen 4 18.08.2005 14:45
Fliegen mit Hochspannung HaraldL Rund um Naturwissenschaft 1 25.12.2002 12:51


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:26 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.