:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Erde, Weltraum & Forschung > Astronomie

Astronomie Hier geht's nicht nur um Astronomie im klassischen Sinne, sondern auch um all die Mythen, Geschichten und Prophezeiungen, die sich rund um Sterne, Kometen und andere Himmelskörper ranken.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.10.2005, 17:04   #1
Sajuuk
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Sajuuk
 
Registriert seit: 11.08.2004
Ort: Aachen
Beiträge: 2.527
Idee Mond um äußersten "Planeten" entdeckt

Zitat:
Mond um äußersten "Planeten" entdeckt

Astronomen des Keck-Observatoriums auf Hawaii haben einen Mond entdeckt, der den äußersten bisher entdeckten Himmelskörper unseres Sonnensystems umkreist.

Keck-Aufnahme von "Xena" und ihrem Mond "Gabrielle" (rechts).
(Foto: W.M.Keck Observatory)

Seit der Entdeckung der ersten größeren Himmelskörper im so genannten "Kuiper-Gürtel" - einem Ring aus Millionen von unterschiedlich großen Gesteins- und Eisbrocken, der sich jenseits der Neptun-Umlaufbahn in unserem Sonnensystem erstreckt - ist für Astronomen die Frage nach dem Wesen eines Planeten nur noch schwer zu beantworten. Ist Pluto ein Planet oder nicht vielmehr einfach nur das größte bisher entdeckte Mitglied des Kuiper-Gürtels, ein so genanntes "KBO" ("Kuiper-Belt-Object")? Falls Pluto seinen Status als neunter Planet unseres Sonnensystems behalten sollte: Was ist mit den in den letzten Jahren entdeckten großen KBOs jenseits von Pluto? Diese auch als "Transneptunische Objekte" bezeichneten Himmelskörper haben teilweise Durchmesser von rund 3.000 Kilometer (2003 UB313) und sind damit größer als Pluto (rund 2.300 Kilometer Durchmesser) - es wird zunehmend schwieriger, eine Definition für Planeten zu formulieren.

Noch schwieriger wird die Abgrenzung zu den Planeten, wenn KBOs über eigene Monde verfügen. Einem Team am Keck-Observatorium auf Hawaii ist genau eine solche Entdeckung im September gelungen, als sie einen Begleiter von 2003 UB313 - Spitzname "Xena" - entdeckten. In Anlehnung an den für 2003 UB313 vergebenen Spitznamen wurde der Mond "Gabrielle" genannt (so heißt die Begleiterin von Xena in der gleichnamigen amerikanischen TV-Serie). Die Entdeckung gelang am 10. September mit einem der beiden 10 Meter-Teleskope des Observatoriums, wobei eine adaptive Optik in Verbindung mit einem Lasersystem zum Ausgleich atmosphärischer Störungen zum Einsatz kam. Damit sind schon zwei KBOs mit ungefährer Pluto-Größe bekannt, die über natürliche Trabanten verfügen (das andere KBO mit eigenem Mond ist 2003 EL61).

Xena beziehungsweise 2003 UB313 kreist auf einer stark elliptischen Umlaufbahn um die Sonne. Im sonnennächsten Punkt ist das KBO "nur" etwa 37 AE (Astronomische Einheiten = Distanz Erde-Sonne = rund 150 Millionen Kilometer) von unserem Zentralgestirn entfernt und bewegt sich damit innerhalb der Pluto-Bahn, während der erdfernste Punkt den Himmelskörper fast 100 AE von ihr entfernt. Der nun entdeckte Mond ist verglichen mit Xena sehr klein - seine Helligkeit ist rund sechzigmal schwächer als die von 2003 UB313 - und umkreist den "Planeten" etwa alle vierzehn Tage (dieser Wert ist allerdings nur eine vorläufige Schätzung). Weitere Beobachtungen mit einem der Keck-Teleskope sowie dem Hubble-Weltraumteleskop sollen die Umlaufbahn von "Gabrielle" weiter konkretisieren, was eine Bestimmung des Masse von Xena möglich machen würde.

Ob und wann 2003 UB313 den Status des zehnten Planeten unseres Sonnensystems zuerkannt bekommt ist derzeit noch unklar. Momentan ist eine Arbeitsgruppe der International Astronomical Union (IAU) dabei, Mindeststandards für die Anerkennung eines Himmelskörpers als "Planet" zu erarbeiten, und bis dahin werden alle großen KBOs von der IAU neutral als "Transneptunische Objekte" bezeichnet. Da 2003 UB313 höchstwahrscheinlich größer als Pluto ist stehen die Chancen allerdings gut, dass dieser Himmelskörper in den Rang eines Planeten erhoben wird. Wenn dies geschehen sollte wird man auch neu über einen Namen für diesen Randbewohner unseres Sonnensystems nachdenken - "Xena" wird 2003 UB313 mit Sicherheit nicht heißen. Angesichts der wachsenden Leistungsfähigkeit erd- und satellitengebundener Teleskope werden in Zukunft wohl noch einige weitere Planeten-Kandidaten in unserem Sonnensystem entdeckt werden.
Quelle
Langsam werde ich das Gefühl nicht los dass unser Sonnensystem ziemlich ressurcenreich
ist.

Gruss:Kuun-Laan
__________________
Sei frei wie ein Vogel, sei stolz ein wie ein Adler, und geniesse das Leben.
So wie du bist, denn jeder ist für sich ganz was besonderes.
Sajuuk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2005, 11:44   #2
Llewellian
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Llewellian
 
Registriert seit: 05.01.2004
Beiträge: 4.313
Standard

Resourcenreich ist gut....

Der Schätzung nach ist rund 10x mehr Materie in den Asteroidengürteln (Mars/Jupiter Gürtel, Oortsche Wolke und Co.) als in allen Planeten zusammen.
Llewellian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2005, 12:15   #3
Sajuuk
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Sajuuk
 
Registriert seit: 11.08.2004
Ort: Aachen
Beiträge: 2.527
Standard

Also an resouurcenmangel dürfte die Menscheit nicht zugrunde gehen.
Vorrausgesetzt wir kriegen das Problem mit der Raumfahrt auf die Reihe.

Gruss:Kuun-Laan
__________________
Sei frei wie ein Vogel, sei stolz ein wie ein Adler, und geniesse das Leben.
So wie du bist, denn jeder ist für sich ganz was besonderes.
Sajuuk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2005, 00:34   #4
Llewellian
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Llewellian
 
Registriert seit: 05.01.2004
Beiträge: 4.313
Standard

ach was, resourcenmangel. nicht mal auf der erde gibt es resourcenmangel.

Wusstest du, das man für Gold z.b bis zu 5 Tonnen Gestein abbauen muss, um an ein Gramm zu kommen? Und es lohnt sich. Tja. In jeder Mülldeponie (vorallem mit Elektronikmüll) steckt mehr pro Tonne drin.

Das einzigste: Das Gold ist sehr viel schwieriger abzutrennen.

Wenn man genügend Energie hätte, könnte man in einem geschlossenen Kreislauf den kompletten Müll vergasen und in einzelne Elemente auftrennen (was das ganze gleichzeitig wieder entgiften würde, wenn alle chemischen Verbindungen geknackt werden).

So eine Tonne Hausmüll enthält unglaublich viele Elemente, teils in enormer anteiliger und verwertbarer Menge. Wenns mal richtig knapp wird.... haben wir immer noch den Müll.
Llewellian ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Extrasolare Planeten: Erdähnliche Planeten um Alpha Centauri B? Zeitungsjunge astronews.com 0 10.03.2008 12:22
Extrasolare Planeten: Miniaturversion des Sonnensystems entdeckt? Zeitungsjunge astronews.com 0 19.02.2008 13:30
neue planeten in unserem sonnensystem entdeckt Mafloni Astronomie 7 28.05.2005 21:01
Neue Art von Planeten entdeckt - Größer als Jupiter! Desert Rose Astronomie 0 10.05.2004 08:55
ältesten Planeten in der Milchstraße entdeckt nane Astronomie 2 11.07.2003 22:47


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:41 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.