:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Archäologie > Europa

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 11.06.2005, 18:08   #1
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 10.868
Standard Forscher entdecken älteste Zivilisation Europas

Zitat:
Forscher entdecken älteste Zivilisation Europas

London (AFP) - Die älteste Zivilisation Europas ist einem Zeitungsbericht zufolge von Forschern in Deutschland, Österreich und der Slowakei entdeckt worden. Die Archäologen hätten ein europaweites Netz von 150 Tempeln gefunden, die von einem bis dato unbekannten Kulturvolk gebaut worden sein sollen, berichtete der Londoner "The Independent". Die datiere auf 4800 bis 4600 vor Christus und sei damit 2000 Jahre älter als die Pyramiden. Der Haupttempel sei unter dem heutigen Dresden gefunden worden.

Die Anlage messe 150 Meter im Durchmesser und bestehe aus Gräben, Erdwällen und Palisaden. Nahe des sächsischen Eythra bei Leipzig seien Ruinen eines Dorfes entdeckt worden, in dem etwa 300 Personen in 20 Langhäusern rund um einen Tempel gelebt haben sollen.

Die Ausgrabungen in Dresden förderten Werkzeuge aus Stein, Knochen und Holz sowie Keramikfiguren von Menschen und Tieren zu Tage. "Die Ausgrabungen haben Aufschluss darüber gegeben, dass diese frühen Bauerngemeinschaften über ausgereifte Fertigkeiten und eine große Vorstellungskraft verfügen mussten, um Europas erste große Erdanlage anzulegen", zitiert die Zeitung Harald Stäuble vom Landesamt Archäologie Sachsen.

Die Erkenntnis, dass es sich bei den in den vergangenen drei Jahren ausgegrabenen Tempel- und Dorfanlagen um Zeugnisse ein und derselben Kultur handele, sei so neu, dass ihre Erbauer noch keinen Namen bekommen hätten, berichtete die Zeitung.
(Quelle: Yahoo News)

Zitat:
Found: Europe's oldest civilisation

By David Keys, Archaeology Correspondent

11 June 2005


Archaeologists have discovered Europe's oldest civilisation, a network of dozens of temples, 2,000 years older than Stonehenge and the Pyramids.

More than 150 gigantic monuments have been located beneath the fields and cities of modern-day Germany, Austria and Slovakia. They were built 7,000 years ago, between 4800BC and 4600BC. Their discovery, revealed today by The Independent, will revolutionise the study of prehistoric Europe, where an appetite for monumental architecture was thought to have developed later than in Mesopotamia and Egypt.

In all, more than 150 temples have been identified. Constructed of earth and wood, they had ramparts and palisades that stretched for up to half a mile. They were built by a religious people who lived in communal longhouses up to 50 metres long, grouped around substantial villages. Evidence suggests their economy was based on cattle, sheep, goat and pig farming.

Their civilisation seems to have died out after about 200 years and the recent archaeological discoveries are so new that the temple building culture does not even have a name yet.

Excavations have been taking place over the past few years - and have triggered a re-evaluation of similar, though hitherto mostly undated, complexes identified from aerial photographs throughout central Europe.

Archaeologists are now beginning to suspect that hundreds of these very early monumental religious centres, each up to 150 metres across, were constructed across a 400-mile swath of land in what is now Austria, the Czech Republic, Slovakia, and eastern Germany.

The most complex excavated so far - located inside the city of Dresden - consisted of an apparently sacred internal space surrounded by two palisades, three earthen banks and four ditches.

The monuments seem to be a phenomenon associated exclusively with a period of consolidation and growth that followed the initial establishment of farming cultures in the centre of the continent.

It is possible that the newly revealed early Neolithic monument phenomenon was the consequence of an increase in the size of - and competition between - emerging Neolithic tribal or pan-tribal groups, arguably Europe's earliest mini-states.

After a relatively brief period - perhaps just one or two hundred years - either the need or the socio-political ability to build them disappeared, and monuments of this scale were not built again until the Middle Bronze Age, 3,000 years later. Why this monumental culture collapsed is a mystery.

The archaeological investigation into these vast Stone Age temples over the past three years has also revealed several other mysteries. First, each complex was only used for a few generations - perhaps 100 years maximum. Second, the central sacred area was nearly always the same size, about a third of a hectare. Third, each circular enclosure ditch - irrespective of diameter - involved the removal of the same volume of earth. In other words, the builders reduced the depth and/or width of each ditch in inverse proportion to its diameter, so as to always keep volume (and thus time spent) constant .

Archaeologists are speculating that this may have been in order to allow each earthwork to be dug by a set number of special status workers in a set number of days - perhaps to satisfy the ritual requirements of some sort of religious calendar.

The multiple bank, ditch and palisade systems "protecting" the inner space seem not to have been built for defensive purposes - and were instead probably designed to prevent ordinary tribespeople from seeing the sacred and presumably secret rituals which were performed in the "inner sanctum" .

The investigation so far suggests that each religious complex was ritually decommissioned at the end of its life, with the ditches, each of which had been dug successively, being deliberately filled in.

"Our excavations have revealed the degree of monumental vision and sophistication used by these early farming communities to create Europe's first truly large scale earthwork complexes," said the senior archaeologist, Harald Staeuble of the Saxony state government's heritage department, who has been directing the archaeological investigations. Scientific investigations into the recently excavated material are taking place in Dresden.

The people who built the huge circular temples were the descendants of migrants who arrived many centuries earlier from the Danube plain in what is now northern Serbia and Hungary. The temple-builders were pastoralists, controlling large herds of cattle, sheep and goats as well as pigs. They made tools of stone, bone and wood, and small ceramic statues of humans and animals. They manufactured substantial amounts of geometrically decorated pottery, and they lived in large longhouses in substantial villages.

One village complex and temple at Aythra, near Leipzig, covers an area of 25 hectares. Two hundred longhouses have been found there. The population would have been up to 300 people living in a highly organised settlement of 15 to 20 very large communal buildings.
(Quelle: The Independent)
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2005, 00:08   #2
Zwirni
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 20.04.2002
Beiträge: 3.540
Standard

Sorry, muss wohl die Interessierten enttäuschen. Hier wird vom britischen "The Independent" aus einer Mücke aus dem letzten Jahrtausend ein Elefant des 21. Jahrhundert gemacht. der Original-Artikel

Eythra, den Ort südlich von Leipzig gibt es nicht mehr. Er wurde in den 1980er Jahren für die Braunkohleförderung geopfert. Im Gebiet um diesen nicht mehr existierenden Ort gibt es seit Beginn der 90er Jahre eine große Menge Ausgrabungen, bin dort vor einigen Jahren auch mal langgefahren. Ende 1999 stießen Archäologen dabei erstmals auf Hinweise auf eine wahrhaftig uralte Siedlung. Seither gilt diese Stelle als die größte frühbronzezeitliche Niederlassung nördlich der Alpen. Zu dieser Siedlung gehörten u.a. zwei Brunnen und 40 Gebäude, die in kreisförmigen Pallisaden angeordnet waren.
Seit den damaligen Entdeckungen wurden noch 210 weitere Gebäude entdeckt. Die kleine Siedlung erstreckte sich über mindestens 25ha und wird seit ihrer Entdeckung gerne als Vorläufer von Stonehenge angesehen. Auch die Nutzung von tempelähnlichen Gebäuden innerhalb dieser Siedlungen ist bereits seit mindestens 3 Jahren bekannt.

Es gibt die Theorie, dass diese und weitere Siedlungen aus diesem Zeitraum von den Vätern der Erbauer Stonehenges erschaffen wurden. Beweise dafür sollen u.a. die Bauweise und einige Gebrauchsgegenstände sein.

Der von "Independet" genannte Chef-Archäologe Harald Stäuble arbeitet beim Landesamt für Archäologie in Sachsen. Auf deren Webseite gibt es keine Informationen über irgendwelche neuen Funde - was mich auch verwundern würde, da der Artikel für mich nur eine Neuigkeit enthält: das derartige Siedlungen auch in anderen europäischen Ländern existieren.

Einen Vorteil hat diese "Sensationsgier" wiedermal: es wird den Menschen bewusst, dass Europa nicht erst seit den Römern zivilisiert war. Eine Tatsache die eigentlich schon seit Jahrzehnten bekannt ist, nur leider kaum diskutiert wird.

http://www.archsax.sachsen.de/projekte/dfg1.html
http://www.autobahn17.de/presse/presse9/020626-1.htm
Zwirni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2005, 08:29   #3
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 10.868
Standard

Zitat:
Original von Zwirni
der Original-Artikel
Jau, genau diesen Artikel hab ich oben zitiert und als Quelle verlinkt. Warum du nun auch noch mal??

Zitat:
Original von Zwirni
[...] da der Artikel für mich nur eine Neuigkeit enthält: das derartige Siedlungen auch in anderen europäischen Ländern existieren.
Jo, aber das ist auch - neben dem hohen Alter - gerade das faszinierende: Anscheinend gab es eine über ein doch recht großes Gebiet verteilte Kultur, die recht wahrscheinlich untereinander Kontakt und Austausch pflegte usw., Folge doch recht großer Wanderbewegungen war...

Und vergleichbare Anlagen hat man ja in ganz Europa, sogar schon in Ägypten entdeckt. Dazu noch die zeitliche Verteilung derartiger Anlagen (aus Holz oder Stein) über mehrere tausend Jahre...
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.06.2005, 14:14   #4
Llewellian
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Llewellian
 
Registriert seit: 05.01.2004
Beiträge: 4.313
Standard

Pff... natürlich gab es enorme Handelswege. Und das schon Lange vor Römern, Kelten und Co.

Schon die Steinzeitler zeigen auf, das Grabbeigaben nicht grad aus der Umgebung stammen.

Feuerstein, Muscheln und Co. wurden über extrem weite Strecken "verhöckert". Per Chemischem Fingerabdruck nachweisbar.

Die Eisenzeitler habens sogar noch weiter getrieben. Eine Schmuckindustrie mit Gold aus dem heutigen Israel, Halbedelsteinen aus Spanien und und und... Fundorte in Norddeutschland und Schweden...

Ja, die sind zu Fuss richtig rumgekommen. Das Wandern ist des ....
Llewellian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2005, 06:45   #5
udirun60
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Nun, es würde mich nicht wundern, wenn sich eines Tages heraustellt, dass wir (Mittel-Europäer) die Nachfahren der Bevölkerung von Atlantis währen.
Einige Hinweise auf eine solche Fluchtrichtung gibt es schon.
  Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2005, 13:18   #6
Llewellian
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Llewellian
 
Registriert seit: 05.01.2004
Beiträge: 4.313
Standard

Zitat:
Original von udirun60
Nun, es würde mich nicht wundern, wenn sich eines Tages heraustellt, dass wir (Mittel-Europäer) die Nachfahren der Bevölkerung von Atlantis währen.
Einige Hinweise auf eine solche Fluchtrichtung gibt es schon.
Bla, bla und nochmals Bla.

Können wir nicht einfach was völlig stinknormales sein?

PS: Den Spruch hab ich in leicht anderer Form schon mal gehört: "Wir Deutschen sind die Nachfahren der Arier...und deshalb was ganz besonderes, was uns über alle anderen erhebt..."

In der heutigen "politisch korrekteren Form" (man muss ja seine guten Freunde und Nachbarn mit einbeziehen) heisst das: "Wir Europäer sind die Nachfahrern der Atlanter und deshalb viel cooler als die Afrikaner, Asiaten und der ganze Rest...
Llewellian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2005, 13:48   #7
voice
Foren-As
 
Registriert seit: 07.10.2002
Beiträge: 945
Standard

wartet mal ab bis die pole etwas mehr geschmolzen sind

und was man dann da alles findet ha das wird ein spass

voice outer space
voice ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2005, 14:45   #8
schkl
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Forscher entdecken älteste Zivilisation Europas
glaube kaum das des die älteste ist...was sind gemessen an der evolution 50`, 100`, oder eine million jahre? zumindest wenn man die darwintheorie für voll nehmen kann...
aber das is ja wieder nen anderes thema

Zitat:
PS: Den Spruch hab ich in leicht anderer Form schon mal gehört: "Wir Deutschen sind die Nachfahren der Arier...und deshalb was ganz besonderes, was uns über alle anderen erhebt..."
den spruch höre ich das erste mal, zumindest hier im forum

insgesamt sind, isses eher kontraproduktiv diese schubladenbeispiele auszupacken, find ich, auch wenn du es nicht böse gemeint hast==>
  Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2005, 16:56   #9
udirun60
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Bla, bla und nochmals Bla.
Können wir nicht einfach was völlig stinknormales sein?
Also ich für meinen Teil kann das behaupten, bei dir bin ich mir nicht sicher.

Zur Erklärung:
Wenn es Atlantis gegeben hat, dann lebte dort das Volk der Griechen und Ägypter (Plato).
Als Atlantis versank, gab es eine Bevökerungsflucht und diese weist auf Mitteleuropa hin.
Untermauert wird diese These mit einer 7000 Jahre alten runischen Schrift der Durankulak-Kultur in Bulgarien.
Was den Ausdruck älteste Kultur anlangt, so kann ich klar und deutlich "Europas" lesen.
Und hier muss es zwangsweise eine älteste Kultur gegeben haben.
Ob die aus dem Norden oder von Osten einwanderte?
Noch einmal, wir sprechen von "Kultur", nicht vom Vorhandensein des Menschen.
Wer sich etwas mit der Ausbreitung des Menschen beschäftigt, der wird die Antwort für sich rasch finden.

Wer etwa glaubt, dass wir etwas "Besonderes" währen, nur weil wir vielleicht Nachfahren der Atlanter sind, der sollte sein Wissen weiterhin aus Disney-Filmen saugen.
  Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2005, 17:09   #10
voice
Foren-As
 
Registriert seit: 07.10.2002
Beiträge: 945
Standard

Ähm Hallo

Wenn du die Durankulak Kultur ansprichst meinst du da sicherlich die Varna? oder

Aber die Varna sind doch meines wissens ind Arat zwischen rumanien und ungarn gewesen und der berümteste nachkommen diese Kultur der Varna war doch Vlad Dracul und die waren also sehr viel später da?

voice
voice ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Forscher entdecken riesiges Loch in der Erdkruste Lukas the brain Hohle Erde 14 01.07.2007 11:35
US-Forscher entdecken Gendefekt in Fällen von Plötzlichem Kindstod Desert Rose Medizin 0 20.07.2004 12:31
Forscher entdecken Löwenmumie Hoffi Ägypten 0 21.01.2004 00:14
Forscher entdecken mehr als 4000 Jahre alte Zivilisation in Ecuador Zwirni Amerika 1 02.07.2003 23:38
bisher älteste Schachfigur Europas gefunden Zwirni Außergewöhnliche Funde 0 28.07.2002 13:35


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:54 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.