:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Politik & Wirtschaft > Politik & Zeitgeschehen > Ökonomie - BWL & VWL

Ökonomie - BWL & VWL Disziplinen, die große Probleme mit der wissenschaftlichen Methode haben. Banken, Geldschöpfung, Inflation, Goldstandard, Banking-Theorie

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 02.05.2017, 18:04   #1
basti_79
Lebende Moderatoren-Legende
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 9.235
Standard Bundesbank diskutiert alternative Geldsysteme

Die Bundesbank diskutiert derzeit - in bemerkenswerter Detailtiefe - Alternativen zum heutigen Geldsystem. Das ist vondaherein beachtlich, als dass das wohl die erste derartige Diskussion über die Abschaffung (oder tiefe Reform) des Mindestreservesystems ist. Zwar kommt man zu keinem positiven Ergebnis, aber ich finde es schon bemerkenswert, dass diese Fragen überhaupt gestellt werden.

Innerlich habe ich an der Diskussion wenig auszusetzen, es wäre mir aber lieb gewesen, hätte man noch weitere Aspekte besprochen, etwa:
  • Soziale und politische Funktionen des Geldes
  • Zusammenhang von Geld und Wohlbefinden
  • Zustandekommen der Ungleichverteilung, Wege zur Vermeidung
  • politische Kontrolle des Geldschöpfungsprozesses
  • Ethik von Kredit und Zins
Ich reche aber damit, dass diesen Gremien auch noch diese Fragen vorgelegt werden.


Ein kleiner Wermutstropfen ist das Kriterium "Stabilität", das da als Ziel vorgegeben wird. Das dritte Reich, Stalins Russland und die DDR haben allesamt "stabil gewirtschaftet" - mit unterschiedllichen Auswirkungen auf Geldwert und Menschenrechte. Das heißt, diese Charakterisierung einer wünschenswerten Geldpolitik ist unvollständig.



Dann gibt es da noch diesen Absatz:



Zitat:
Dahinter steht die Vorstellung, dass eine stark regelbasierte Geldpolitik die Gefahr von Bankenkrisen bannt, weniger erratische Konjunkturzyklen hervorbringt und die Welt damit wieder überschaubarer machen könnte.

Der ziemlich sinnlos ist.
  1. Die Finanzkrise von 2008 wurde von äußerst starken (beinahe überall durchgesetzten) Regeln mitverursacht.
  2. Bankenkrisen sind keine Wirtschaftskrisen.
  3. Niemand weiß, was ein "erratischer Konjunkturzyklus" ist, und wenn man einen erkennen würde, wüsste man, wie man ihn wegreguliert bekommt.
  4. Eine "überschaubare Welt" ist auch kein gutes Ziel für eine Geldpolitik. Gerade die oben genannten Diktaturen haben sich dadurch ausgezeichnet, dass sie eben überschaubar waren.
Aber: Solide Arbeit von den Bankern bei der Bundesbank. Hut ab!



https://www.welt.de/finanzen/article...eldsystem.html
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Alternative Unschooling? basti_79 Bildung und Schulen 46 18.08.2015 22:36
Alternative 3 Björni Verschwörungstheorien 4 04.04.2010 17:32
Alternative Geschichte HaraldL Rund um Naturwissenschaft 38 02.11.2006 16:30
Alternative Evolutionsprinzipien HaraldL Rund um Naturwissenschaft 2 05.03.2003 23:54
Alternative Fortbewegung :-) Myticandy Rund um Naturwissenschaft 2 29.01.2003 00:48


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:40 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.