:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Grenzwissen kreuz & quer > Kryptozoologie

Kryptozoologie Lebende Saurier? Meeresungeheuer? Die Bewohner von Loch Ness und Verwandte sind hier das Thema.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.01.2004, 11:18   #1
Desert Rose
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Leben heute noch Dinosaurier?

Drei noch existierende Dinosaurier soll es in den Dschungeln von Afrika noch geben. Den Kongamato (Pterosaurier), Emela-Ntouka ("Elefantenmörder") und, den bekanntesten, Mokele-Mbembe.
Emela-Ntouka und Mokele-Mbembe sollen sogar den gleichen Lebensraum bewohnen. Ich denke auch das es sich bei Emela-Ntouka um ein noch unbekannte Nashornart (oder anderen unbekannten Säuger) handeln könnte, da es immer als Nashorn-ähnlich bezeichnet wird. Seine Bezeichnung Emela-Ntouka bedeutet Elefantenmörder, es soll Elefanten mit seinem Horn töten können. Da er aber niemals seine Opfer fraß ist davon auszugehen, das es sich herbivor ernährt (Pflanzenfresser). Wer sich etwas in der Tierwelt auskennt wird Wissen das Nashörner recht angriffslustige (verteidigungsbereite) Tiere sind, sie verlassen sich dabei nur auf ihren Geruchssinn (um näherndes Gefahr zu wittern), ihre Auge sind dabei leider nicht sehr hilfreich (sie Sehen sehr schlecht).


Deffinition von Kryptozoologie (Wikipedia)


Links und Bilder zum
Kongamato:

Kongamato
Kongamato - Der fliegende Dämon
The "Kongamato" of Africa
Kongamato - Flying Demons of the Forbidden Swamps
TrueAuthority.com - Cryptozoology - Thunderbird Obwohl ich persönlich denke das es sich bei dem "Thunderbird" eher um ein überdimensionaler Vogel (kein Saurier) handelt.



Mokele-Mbembe:

Mokele-Mbembe
Mokele-mbembe, of Africa
Was a Mokele-mbembe Killed at Lake Tele?
Mokele-mbembe (englisch) Wer kein Englisch versteht sollte sich da wenigstens die sehr interessanten Zeichnungen ansehen.
Auch ein paar interessante Bilder (Zeichnung und Foto eines Fußabdruckes???)
Foto des Fußabdruckes



Bildquelle (ein Emela-Ntouka oder hoax?) kann leider die Sprache nicht
Kennt jemand den ursprung dieses Fotos??? Sieht aus wie ein Foto von einem präparierten (ausgestopften) Tieres.

Zitat:
Emela-ntouka (Congo Rainforest AFRICA): A rather interesitng beast, there is much confusion over it's identity. There has been so much confusion regarding congolese cryptids, that many of them get lumped together and their identities warped. So it is with emela-ntouka. It is usualy said to be a squat creature with a long, strong tail and a single ivory horn protruding from it's snout. Sounds like a ceratopsian dinosaur. But, the forest rhinos reported from the Congo, which are specified to definitely be rhinos, are called emela-ntouka by the natives. And to add to the confusion, a sculpture from that same region (pictured top) portrays an animal that seems to blend the characterisitcs of the "popular" emela-ntouka and the "rhinoceroid" emela-ntouka. The creature in the sculpture is definitely a mammal, as it's elephant-like ears show, and it reminds me much of a titanothere, but they didn't have a thick tail like that! I can only asume that it is some formof large mammal who's identity will remain unknonw until one is captured.
Quote Quelle



Emela-Ntouka:

Emela-Ntouka
Emela-ntouka - Der afrikanische Elefantenmörder
Emela-ntouka Overview
THE EMELA-NTOUKA OF THE CONGO
  Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2004, 19:06   #2
Sereck
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 25.09.2002
Beiträge: 2.496
Standard

also ich tippe eher darauf das es sich bei all diesen arten um heute noch unbekannte saugetier oder vogelarten handelt.
das diese wesen dinosaurier sind ist höhst unwahrscheinlich.
wenn wir von einer kosmischen katastrophe ausgehen die die dinosaurier vernichtet hat ist es unwahrscheinlich das ein in der luft lebendes wesen oder ein tier das sich überwiegend dort aufhält das überlebt haben könnte.es müsste eine ganze population dieser tiere geben damit die art bis heute bestand hätte.
dazu käme noch das sie sich wärend der katatrophe unterirdisch aufgehalten haben müssen ansonsten hättem sie wohl kaum überlebt.dazu kommt noch da problem der nahrungsbeschaffung.für solche tiere dürfte das nach solch einer katastrophe sehr schwierig sein.
Sereck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2004, 22:18   #3
_ISIS_
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

interessant ... ich interessiere mich zwar schon immer für kryptozoologie, aber diese drei sind mir neu.

@sereck
es ist vielleicht unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich.
reptilien bsw. können in eine starre verfallen, in der sie monatelang ohne nahrung auskommen und ihr körper sich extrem abkühlen kann, ohne, daß sie sterben.
und es gibt eben immer auch die möglichkeit von ausnahmen, spezielle gegebenheiten, die genug schutz gewährten, um zu überleben - zb. als ei, vergraben in der erde (machen manche vögel noch heute so, krokodile sowieso und natürlich schildkröten), um später zu schlüpfen.

@all
es gibt noch eine andere möglichkeit, wenn sie euch auch abenteuerlich erscheinen mag
ich habe von offenbarungen gelesen, in denen es für die endzeit heißt, daß die tiere wieder so werden, wie früher und eine andere besagt, daß in atlantis die flugtiere genauso aussahen, wie sie in den abhandlungen über den flugsaurier (kongamoto) beschrieben wurden.
  Mit Zitat antworten
Alt 05.01.2004, 21:16   #4
Markus
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Die Dinosaurier-Theorien sind letztlich nur das - eben Theorien. Sie sind aufgrund ihrer Art die bekanntesten, davon solltet ihr euch aber nicht täuschen lassen. Die Wahrscheinlichkeit einen lebenden Dinosaurier im Kongo zu begegnen ist aufgrund der Problematik die von Sereck genannt wurde und noch einigen weiteren Hürden absolut unwahrscheinlich (Kältestarre funktioniert ab einer gewissen Größe übrigens aufgrund der Massenhomiothermie nicht mehr).

Apropo: es gibt noch einen angeblichen Dinosaurier im Kongo:

Mbielu-Mbielu-Mbielu (evtl. Stegosaurier?)

Noch was: ich kann zwar kein italienisch, aber es ist von einer Statue die Rede, die Emela-Ntauka darstellen soll.
  Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2004, 22:15   #5
Käptn_Rotbart
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Also ich möcht ja keine Träume kaputt machen aber überlebende Dinosaurier wären doch sehr unwahrscheinlich. Um eine stabile, überlebensfähige Population größerer warmblütiger Tiere ab einer gewissen Körpergröße aufrecht zu erhalten, muss diese Population zu jederzeit mindestens 150 geschlechtsreife und zur Fortpflanzung fähige Individuen enthalten. Bei allen drei genannten Sauriergattungen ( Sauropoden, Ceratopsier, Stegosaurier) sollte es sich eigentlich um Herdentiere handeln. Auch wenn jede Herde nur eine Individuenzahl von 10 - 20 Tieren besäße, müssten sich zu r Paarungszeit mehrere Herden zusammenfinden, oder zumindest deren brünftige Bullen, so das sich auf einem Gebiet von 100 qkm mindestens 11 Tiere aufhalten würden. Solch eine Fläche ist sogar bei der Dichte des Kongolesischen Regenwalds mit modernen Mitteln recht überschaubar, noch dazu wegen der extremen Größe der Tiere. Dass sich während mindestens 67 Mio.a eine stabile, lebensfähige Saurierpopulation im heutigen Afrika hätte halten können, ohne weitere Fossilien, wie ihre Zeitgenössischen Säugetiere, zu hinterlassen, ohne größere probleme durch die oft radikalen Klima und Umweltveränderungen im zentralafrikanischen Becken zu kommen, ist nicht nur unwahrscheinlich sondern eigentlich völlig ausgeschlossen. :heul:
Obwohl ich mir nix cooleres als nen lebenden Stegosaurus vorstellen könnt!
  Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2004, 21:11   #6
Markus
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zudem müßten sich die Pflanzenfresser mit den vorherrschenden blattfressenden und dominierenden Säugetieren auseinandersetzen, den Waldelefanten, und dafür haben sie recht schlechte Aussichten...
  Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2004, 22:43   #7
Sereck
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 25.09.2002
Beiträge: 2.496
Standard

@markus

daran würde es nicht unbedingt scheitern.ein stegosaurus ist doch erheblich grösser als ein waldelefant.wenn man bedenkt das sich selbst allosaurier nicht an diese tiere wagten hätten waldelefanten da garkeine chance.
das problem wäre ein ganz anderes.stegosaurier hielten sich nähmlich vornähmlich auf offenen flächen auf und nicht im dichten wald da dies ihre grösse garnicht erlaubt hätte.das heisst hätten diese tiere bis heute überlebt würden sie auf den grasbewachsenen ebenen zufinden sein und den dichten wald meiden.von daher ist dies schon mal nicht möglich.
Sereck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2004, 01:43   #8
da kami
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von da kami
 
Registriert seit: 06.08.2003
Ort: Come from Banana Republic
Beiträge: 4.760
Standard

Zitat:
Original von Sereck
@markus

daran würde es nicht unbedingt scheitern.ein stegosaurus ist doch erheblich grösser als ein waldelefant.wenn man bedenkt das sich selbst allosaurier nicht an diese tiere wagten hätten waldelefanten da garkeine chance.
Es geht ja auch nicht darum dass Waldelefanten in jagen würden*g Aber er hätte halt das nachsehen in der Jagd nach dem besten/meisten Fressen, usw (Ausserdem ist Größe ein Nachteil wenns darum geht den Nahrungsbedarf zu decken.)
__________________
Yes you can me.
Der Freiheit eine Gasse!
Ron Paul Revolution
da kami ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.04.2004, 15:45   #9
Desert Rose
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard RE: Leben heute noch Dinosaurier?

Zitat:
Original von Desert Rose

Bildquelle (ein Emela-Ntouka oder hoax?) kann leider die Sprache nicht
Kennt jemand den ursprung dieses Fotos??? Sieht aus wie ein Foto von einem präparierten (ausgestopften) Tieres.
Bin durch Zufall gerade über das hier gestolpert. Übersetzt: "Eine Statue die im Kongo gefunden wurde, es soll angeblich einen Emela-Ntouka darstellen; vermutlich ein zusammengesetztes Bild dessen ursprung in Indien liegt."

Zitat:

A statue found in the congo which allegedly depicts emela-ntouka; most likely a composite image imported from India by the native peoples
Bildquelle
  Mit Zitat antworten
Alt 20.01.2017, 17:15   #10
Vielfras233
Grünschnabel
 
Registriert seit: 20.01.2017
Ort: Dresden
Beiträge: 1
Lächeln Dinosaurierpark im Wald entdeckt

Hallo an alle!
Ich habe bei einem Spaziergang 2014 im Wald einen Dinosaurierpark in einer anderen Welt oder Dimension entdeckt. Da rannte alles mögliche herum.
Habe bisher dort mehrere Raptoren, 40cm dicke, auf dem Boden herumspringende Vögel, und kleine T-Rexe gesehen. Und eines nachts war da ein großer über 10m hocher T-Rex-Ähnlicher Dinosaurier. Als der mich geshen hat, hat der geknurrt und wollte mich fressen, blieb aber in einem Sromzaun hängen und so kam ich mit meinem Leben davon. Seither gehe ich da nur noch tagsüber hin, allerdings gehe ich da nur im Sommer hin.
Bei Interesse mich einfach mal anschreiben bei "skype". Allerdings können mich da immer nur zwei Personen hin begleiten, sonst kommen wir nicht in die Welt rein oder wieder heraus.
Viele Grüße aus Dresden
Vielfras
Vielfras233 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Und noch eine Studie: Leben auf dem Mars? Sajuuk Mission Mars 30 22.07.2012 00:15
Leben sie noch? Tim Verschwörungstheorien 9 10.01.2007 14:05
Alle Menschen haben heute immer noch Kiemen und haben früher durch die Ohren geatmet ! weltverbesserer Kryptozoologie 1 22.03.2006 23:49
In der Antike noch ernstgenommen, heute eher verharmlost: Liebeskrankheit Desert Rose Medizin 0 07.02.2005 14:03


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:15 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.