:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Archäologie > Naher Osten

Naher Osten Archäologische Funde & News aus Israel, Jordanien, Irak, Iran...

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 12.02.2017, 10:58   #11
Grenzgänger
Grünschnabel
 
Registriert seit: 22.03.2016
Beiträge: 6
Standard

@Lawrence P.W.
Siehe Definition Eiszeit,… demnach ist diese nicht vorbei, auch wenn allgemein davon gesprochen wird, das vor ca. 12.000 Jahren die „Letzte“ geendet habe.
Grenzgänger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2017, 15:06   #12
ElLobo1
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von ElLobo1
 
Registriert seit: 21.12.2016
Ort: Wien, Österreich
Beiträge: 467
Standard

Ja, Grenzgänger, ich sehe das genauso. Demnach leben wir weiterhin in einer Eiszeit, nur ständig unterbrochen von kürzeren oder längeren Zwischeneiszeiten. Deshalb auch meine These das es wieder wärmer werden wird und der Meeresspiegel weiter steigen wird.
Es wird in Wirklichkeit wenig geben, was wir als Menschen dagegen tun können. Wir sind eben ein Spielball planetarer und solarer natürlicher Schwankungen(Vulkanausbrüche, Asteroideneinschläge, Atmosphärenentwicklung respektive der jeweils vorkommenden pflanzlichen und tierischen Substanzen, solaren Aktivivitätsschwankungen, benachbarten kosmischen Ereignissen, Dunkelwolkenpassagen in der Milchstrasse,usw), die sicherlich auch von unserer Position innerhalb der Milchstraße abhängt, die sich ja ebenso ständig ändert...
__________________
Die Geschichte der Menschheit ist eine nähere Betrachtung wert!

Geändert von ElLobo1 (12.02.2017 um 15:10 Uhr).
ElLobo1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2017, 18:46   #13
Grenzgänger
Grünschnabel
 
Registriert seit: 22.03.2016
Beiträge: 6
Standard

Ob Gattung Mensch irgendwelchen Einfluss auf sogenannte Klimaerwärmung zu tun hat,… soweit ich weiß ist das eine unbewiesene, aber gern als Fakt benutzte These. Hinweise, bzw. Indizien, dass klimatische Bedingungen sich jedoch radikal ändern können, gibt es genug. Die Liste möglicher Auslöser für solche Ereignisse lang. Da bin ich ganz bei dir.

Du hattest im Eingangspost die Frage gestellt, ob man die Bibel als Tatsachenbericht verstehen kann,…
Keine Ahnung,…
…allerdings, aufgrund mancher Beschreibungen aus jenem Buch, konnte man gewisse Gebiete identifizieren.
…ebenfalls, will man mehrere Personen aus dem heiligen Buch der Christen, Archäologisch nachweisen können. Haben demnach tatsächlich gelebt.
Ob jedoch die geschilderten Erlebnisse Tatsachen entsprechen bleibt ein Rätsel. Buchautoren beschreiben gerne reale Orte um die Handlungen ihrer Figuren authentischer zu gestalten. Ist das auch bei der Bibel der Fall?

Lot wurde, soweit mich meine Bibelkenntnisse hier nicht im Stich lassen, von Fremden (Engeln) gewarnt und aufgefordert die Stadt zu verlassen und sich nicht umzublicken. Auf deren anraten flüchtete er mit seiner Familie, bevor Sodom vernichtet wurde.
Sollte Lot gelebt haben, vor der Zerstörung die Gegend verlassen haben, stellt sich die Frage:
Wer war damals Intelligent genug um zu wissen was auf sie zukommt?
Selbst heute übersieht man noch Brocken, entdeckt sie erst nachdem sie an der Erde vorbeigezogen sind, aber groß genug sind/waren um bei einem Impact ganze Landstriche ausradieren könnten.
Grenzgänger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2017, 19:52   #14
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 8.676
Standard

Zitat:
Zitat von Grenzgänger Beitrag anzeigen
Ob Gattung Mensch irgendwelchen Einfluss auf sogenannte Klimaerwärmung zu tun hat,… soweit ich weiß ist das eine unbewiesene, aber gern als Fakt benutzte These.
Der Anstieg der Kohlendioxidkonzentration seit Nutzung der fossilen Kohlevorräte ist messbar.
Die Funktion von Kohlendixoid in der höheren Atmpsphäre (Treibhaus-Effekt) ist ebenso messbar.

Also was bitte soll eine unbewisene Theorie sein? Sowas verbreiten nur Leute, die von den Ölkonzernen geschmiert werden oder Knallköpfe aus der VT-Szene, die auch an Chemtrails und reptilienhafte Ausserirdische glauben.

Die fabulieren dann von Klimamodellen, die sie nicht verstanden haben.
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!
perfidulo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2017, 02:55   #15
ElLobo1
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von ElLobo1
 
Registriert seit: 21.12.2016
Ort: Wien, Österreich
Beiträge: 467
Standard

Bedenke dass die Kohlendioxidkonzentration ja erst ab der Nutzung fossiler Brennstoffe gemessen wurde!
das bedeutet, dass auch in der Vergangenheit eine genauso hohe oder noch höhere Konzentration dieser Treibhausgase möglich und sogar wahrscheinlich war.
So gesehen bewegen wir uns im absolut normalen bereichen. kein Grund für irgendwelche Sorgen, denn es gibt ja nichts, das wir beeinflussen können.
__________________
Die Geschichte der Menschheit ist eine nähere Betrachtung wert!
ElLobo1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2017, 02:59   #16
ElLobo1
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von ElLobo1
 
Registriert seit: 21.12.2016
Ort: Wien, Österreich
Beiträge: 467
Standard

Zitat:
Zitat von Grenzgänger Beitrag anzeigen
Sollte Lot gelebt haben, vor der Zerstörung die Gegend verlassen haben, stellt sich die Frage:
Wer war damals Intelligent genug um zu wissen was auf sie zukommt?
Selbst heute übersieht man noch Brocken, entdeckt sie erst nachdem sie an der Erde vorbeigezogen sind, aber groß genug sind/waren um bei einem Impact ganze Landstriche ausradieren könnten.
Jeder naturbeobachter könnte vorhersagen, dass etwas größeres geschieht, wenn laufend kleinere Brocken oben in der Luft verglühen oder zerplatzen.
Und da ich lange Zeit sehr intensiv auch Astronomie betrieben habe, weiß ich auch, dass nur der heutige Mensch keine Ahnung von dem hat, was sich draussen am Himmel abspielt, weil er sich permanent im Lichtsmog und seinem hochtechnisierten Zuhause versteckt.
Deshalb ist auch für den modernern Menschen alles überraschend, was von seiten der Natur kommt.
So gesehen sage ich sogar dass der mensch permanent Rückschritte macht, indem er sich von der natur entfernt, in die er eigentlich gehört...
__________________
Die Geschichte der Menschheit ist eine nähere Betrachtung wert!
ElLobo1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2017, 09:00   #17
Spöckenkieker
Lebende Foren-Legende
 
Registriert seit: 16.04.2009
Beiträge: 1.191
Standard

Zitat:
Bedenke dass die Kohlendioxidkonzentration ja erst ab der Nutzung fossiler Brennstoffe gemessen wurde!
Das ist Quark, dann könnte man ja gar keine Aussage treffen zu dem Anstieg.

Zitat:
das bedeutet, dass auch in der Vergangenheit eine genauso hohe oder noch höhere Konzentration dieser Treibhausgase möglich und sogar wahrscheinlich war.
Woran machst du diese Wahrscheinlichkeit fest?

Zitat:
So gesehen bewegen wir uns im absolut normalen bereichen. kein Grund für irgendwelche Sorgen, denn es gibt ja nichts, das wir beeinflussen können.
Da du ja so auf Youtubevideos stehst, hier mal eins zur CO2 Messung
https://www.youtube.com/watch?v=UatUDnFmNTY

Es zeigt die aktuelle Messung der zwei ältesten CO2 Messtationen und dann die CO2 Konzentration der Atmosphäre, wie sie in den Eisbohrkernen konserviert wird. Bis 300.000 vor Heute.
Spöckenkieker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2017, 12:38   #18
ElLobo1
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von ElLobo1
 
Registriert seit: 21.12.2016
Ort: Wien, Österreich
Beiträge: 467
Standard

Zitat:
Zitat von Spöckenkieker Beitrag anzeigen
Das ist Quark, dann könnte man ja gar keine Aussage treffen zu dem Anstieg.


Woran machst du diese Wahrscheinlichkeit fest?


Da du ja so auf Youtubevideos stehst, hier mal eins zur CO2 Messung
https://www.youtube.com/watch?v=UatUDnFmNTY

Es zeigt die aktuelle Messung der zwei ältesten CO2 Messtationen und dann die CO2 Konzentration der Atmosphäre, wie sie in den Eisbohrkernen konserviert wird. Bis 300.000 vor Heute.
.Zu Punkt eins: Genau deshalb kann man auch gar keine Aussage zum Anstieg treffen!

.Zu Punkt zwei: Die Wahrscheinlichkeit einer höheren CO2 Dichte in der Vergangenheit liegt im Erdklima selbst. Es gab Zeiten ohne Vergletscherung. Die gegenwärtige Eiszeit ist ja gar nicht der Normalzustand unserer Erde.

.Zu Punkt 3: Die Messungen an den Eisborkernen können nur die begrenzte Periode von nicht einmal einer Million Jahren zeigen. Ich spreche aber nicht von diesem begrenzten zeitreaum, sondern denke in größeren Maßstäben.
Es ist natürlich nicht bekannt, ob in wärmenren erdgeschichtlichen Perioden eine höhere CO2 Belastung in der Atmosphäre vorhanden war, aber die großen Mengen an fossilem Kohlenstoff, der in den permafrostböden oder am meeresgrung gefangen ist, und allmählich wieder auftaut, gibt ja einen guten Hinweis auf frührere Zustände. Davor haben wir naturgemäss Angst, denn der mensch hat schon immer seine Siedlungen und Städte an ungeeigneten orten gebaut, die zwar schön sind, aber höchst instabil in geologieschen Zeiträumen.
Von daher is eine große Veränderung ganz gewiss - egal was der Mensch tut oder nicht tut...
__________________
Die Geschichte der Menschheit ist eine nähere Betrachtung wert!
ElLobo1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2017, 15:27   #19
Spöckenkieker
Lebende Foren-Legende
 
Registriert seit: 16.04.2009
Beiträge: 1.191
Standard

Zitat:
Genau deshalb kann man auch gar keine Aussage zum Anstieg treffen!
Warum sollte man deiner Meinung nach, mal ganz ohne deine Verschwörungstheorie eine Aussage machen, ohne die entsprechenden Daten zu haben?

Zitat:
Die Wahrscheinlichkeit einer höheren CO2 Dichte in der Vergangenheit liegt im Erdklima selbst. Es gab Zeiten ohne Vergletscherung. Die gegenwärtige Eiszeit ist ja gar nicht der Normalzustand unserer Erde.
Und woraus schließt du nun, dass damals die CO2 Konzentration höher war?

Zitat:
Es ist natürlich nicht bekannt, ob in wärmenren erdgeschichtlichen Perioden eine höhere CO2 Belastung in der Atmosphäre vorhanden war
Natürlich ist das bekannt. Warum glaubst du, dass das nicht bekannt wäre? Was meinst du machen die Geologen und Palaeontologen den ganzen Tag?

Zitat:
Von daher is eine große Veränderung ganz gewiss - egal was der Mensch tut oder nicht tut...
Und da ist genau dein Denkfehler. Du willst etwas auf Jahrmillionen sehen, aber eine Veränderung die in 50 Jahren so drastisch ansteigt scheint dir nicht signifikant. (Zumal man natürlich dank der Isotope das fossile CO2 und das atmosphärische CO2 und das vulkanische CO2 unterscheiden kann). Natürlich gab es höhere CO2 Konzentrationen auf der Erde. Vorallem als es noch keine Pflanzen gab und kein Sauerstoff usw.

Hier mal eine Grafik https://commons.wikimedia.org/wiki/F...on_Dioxide.png die dir den CO2 Verlauf zeigt. Dieser hat die Jahrmillionen gebraucht um sich zu verändern. Aber folgende Punkte kannst du ja mal ausführen.

Wenn das zusätzliche CO2 nicht durch unsere Abgase in die Atmosphäre kommt, wodurch dann?

Was passiert mit den Tieren, Pflanzen und Menschen, wenn der CO2 Gehalt weiter so ansteigt. Die Jahrmillionen zur evolutionären Anpassung, wie in früheren Zeiten haben wir ja nicht.
Spöckenkieker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2017, 16:20   #20
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 8.676
Standard

Zitat:
Zitat von Spöckenkieker Beitrag anzeigen
Warum sollte man deiner Meinung nach, mal ganz ohne deine Verschwörungstheorie eine Aussage machen, ohne die entsprechenden Daten zu haben?
Danke, dass Du Dich so kompetent darum gekümmert hast. Hätte ich nicht annähernd so gut machen können.

Es ist unglaublich, welchen Stuss manche Leute von sich geben, ohne sich irgendwo sachkundig zu machen.

Von diesem Volk leben die AfD, der Kopp-Verlag und das ganze Gesocks 'rundrum.
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!
perfidulo ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Standard Meteoritenabsturz am 29. Juni 3123 v.Chr. zerstörte Sodom und Gomorrah Zwirni Religion 21 08.05.2008 14:30
Asteroiden: Sodom, Gomorrha und die alte Keilschrift Zeitungsjunge astronews.com 0 10.04.2008 18:21
Der Untergang Griechenlands 430 v. Christus Llewellian Katastrophen und Kataklysmen vor unserer Zeit 16 30.09.2006 04:33
Der Untergang der Titanic-eine Strafe Gottes? Mafloni Diverses 5 04.09.2006 18:27
Der Untergang des Fährschiffs "Estonia" HaraldL Verschwörungstheorien 3 29.07.2003 07:46


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:57 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.