:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Archäologie > Asien

Asien Asien birgt noch so manches Geheimnis über unsere früheste Vorzeit, versunkene Hochkulturen...

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.01.2017, 22:53   #11
ElLobo1
Foren-As
 
Benutzerbild von ElLobo1
 
Registriert seit: 21.12.2016
Ort: Wien, Österreich
Beiträge: 504
Standard

Zitat:
Zitat von basti_79 Beitrag anzeigen
Die Frage wäre, was Zivilisation von nicht-Zivilisation unterscheidet. Ich komme hier auf mehrere denkbare Antworten:

Theoretisch könnte es schon 10000 vuZ eine Zivilisation in Zentralafrika gegeben haben, von der wir bloß nichts wissen, weil sie keine dauerhaften Bauten errichtet haben, weil ihre Nachkommen in den heutigen Kulturen dort aufgegangen sind und weil es keine Erinnerung mehr gibt.

Eine grundlegende, wertvolle Frage ist:
Was ist der eigentliche Grund für die Entstehung von Zivilisation?

Meiner Meinung nach handelt es sich immer um Mangel. Zivilisation wird aus der Not geboren...
Gute Fragen. ich denke von Zivilisation kann gesprochen werden, wenn sich eine größere(das ist nicht genau zu definieren) Gruppe von gleichgesinnten Menschen zusammen schließen, um erfolgreicher in ihrem Lebensraum bestehen zu können.
Um die Verbindung untereinander zu festigen, kristallisieren sich dann ähnliche Gewohnheiten heraus, etwa ein besonderer Kunststil, oder religiöse Bräuche. Oder auch nur simpel Kleidung.

Ich stimme mit Dir nicht überein, wenn Du sagst, Zivilisation wird aus der Not heraus geboren.
Ich denke Zivilisation tritt automatisch auf, wenn in einer bestimmten Umgebung mehrere Menschen anzutreffen sind. Da der Mensch mehr Intelligenz als etwa Wölfe und Hyänen hat, schließt er sich dann nicht nur zu einer Gruppe, oder Jagtgemeinschaft zusammen, sondern entwickelt auch gleich ein gemeinsames Auftreten, welches dann von außen als Zivilisation wahrgenommen werden kann und wird.
Keramiken sind dafür nicht erforderlich, und deshalb wird es, wie Du auch richtig sagst, viele bis heute unbekannte Zivilisationen weltweit gegeben haben, die einfach keine sichtbaren Spuren hinterlassen haben....

Und eine Nicht-Zivilisation wäre demnach nur ein loser Verbund von Individuen, die augenscheinlich nichts verbindet, ausser vielleicht wie ein Tierrudel gemeinsame Jagden...
__________________
Die Geschichte der Menschheit ist eine nähere Betrachtung wert!
ElLobo1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2017, 22:59   #12
Spöckenkieker
Lebende Foren-Legende
 
Registriert seit: 16.04.2009
Beiträge: 1.191
Standard

Zitat:
Mesopotamien.
Hm, in Ägypten und Südamerika gibt es doch gleichalte Kulturen. Warum also Mesopotamien?
Spöckenkieker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.01.2017, 21:15   #13
ElLobo1
Foren-As
 
Benutzerbild von ElLobo1
 
Registriert seit: 21.12.2016
Ort: Wien, Österreich
Beiträge: 504
Standard

Mesopotamien ist ja auch nichts besonderes vor 5000 Jahren.
Weder einzigartig noch besonders ausgefallen!
Ein bewohnter Platz in der Welt - wie viele andere auch, auf allen Kontinenten...
__________________
Die Geschichte der Menschheit ist eine nähere Betrachtung wert!
ElLobo1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.01.2017, 21:17   #14
Spöckenkieker
Lebende Foren-Legende
 
Registriert seit: 16.04.2009
Beiträge: 1.191
Standard

Vor 5000 Jahren gab es in Mesopotamien allerdings bereits die sumerische Hochkultur.
Spöckenkieker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.01.2017, 21:38   #15
ElLobo1
Foren-As
 
Benutzerbild von ElLobo1
 
Registriert seit: 21.12.2016
Ort: Wien, Österreich
Beiträge: 504
Standard

Zitat:
Zitat von Spöckenkieker Beitrag anzeigen
Vor 5000 Jahren gab es in Mesopotamien allerdings bereits die sumerische Hochkultur.
Das stimmt. Genau wie am Indus die ebenso hochentwickelte Indus- oder Harappakultur.
Die Arrata-Kultur in den Bergregionen des heutigen Iran
Göbekli Tepe in Anatolien
Lehm-Pyramidenkulturen in China und Nord- und Süd-Amerika
Die europäischen Gesellschaften rund um den Ötzi, sicher genauso hochentwickelt.
Und natürlich auch die VorläuferVölker des alten Ägypten, die ja ebenso hochentwickelt waren, siehe dazu die berühmten Prunkpalletten des Niltales, die ja sogar von den Archäologen in genau den Zeitraum von vor 5000 Jahren datiert werden.

Du siehst ja - hoch entwickelte Völker wohin man blickt bereits zu jenem Zeitpunkt!!!

Ich bleibe daher bei meiner Aussage - Mesopotamien an sich war nichts besonderes mehr zu jenem Zeitpunkt. zu viele Entdeckungen sprechen für diese einstmals gedachte Einzigartigkeit nunmehr dagegen
__________________
Die Geschichte der Menschheit ist eine nähere Betrachtung wert!

Geändert von ElLobo1 (16.01.2017 um 21:42 Uhr).
ElLobo1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.01.2017, 21:48   #16
Spöckenkieker
Lebende Foren-Legende
 
Registriert seit: 16.04.2009
Beiträge: 1.191
Standard

Ägypten erfüllt auch die Bedingungen der Hochkultur. Arrata kam erst knapp 1000 Jahre später.
Die Lehmpyramidenkulturen in China gibt es nicht. Nordamerika hat auch keine Hochkultur hervorgebracht. Südamerika erst viel später. In Mittelamerika gibt es erste Hochkulturen.

Göbekli ist keine Hochkultur und auch 7000 Jahre früher. Der Ötzi war auch nicht aus einer Hochkultur.
Spöckenkieker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.01.2017, 22:00   #17
ElLobo1
Foren-As
 
Benutzerbild von ElLobo1
 
Registriert seit: 21.12.2016
Ort: Wien, Österreich
Beiträge: 504
Standard

Kommt drauf an, wie Du eine Hochkultur definieren willst. Wir haben ja bereits gesehen, dass geschriebene Sprache alleine keine Aussagekraft über den Erfolg einer bestimmten Kultur hat. Behaupten ja auch ständig die Archäologen, dass die hochentwickelten Inkas keine >Schriftsprache gehabt hätten, wobei sie sich natürlich wieder auf Inschriften in Stein konzentrieren...

Und zu Deiner Behauptung, Amerika hätte keine bzw erst sehr viel später Hochkulturen herausgebracht:
http://www.indianerwww.de/indian/caral.htm
Na bitte, sogar amtlich datierte Ergebnisse wiederlegen Deine Behauptungen!
Zitat daraus : "Als die Stufenpyramiden bei Caral mit Hilfe der Radiokarbon-Datierung untersucht wurde, ermittelten die Archäologen ein Alter von 2.627 Jahren v. Chr. Das von Menschenhand stammende Bauwerk ist damit etwa ein Jahrtausend älter als die Kultur der Olmeken. Damit sind die Bauwerke in Caral etwa so alt wie die Pyramiden in Ägypten."

Du wirfst mir Falschinformationen und Oberflächlichkeiten vor, und recherchierst selber nicht im geringsten, kommt mir oft vor.

Und es gab an mehreren Orten solche Stufenpyramiden, auch im Norden, und würden datierungen und Untersuchungen nicht in China behindert werden, würde man sicher auch dort fündig werden, denn es wimmelt dort nur so von uralten künstlichen Erdpyramiden, doch zumindest was Caral angeht liegst Du falsch.
__________________
Die Geschichte der Menschheit ist eine nähere Betrachtung wert!
ElLobo1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.01.2017, 22:08   #18
Spöckenkieker
Lebende Foren-Legende
 
Registriert seit: 16.04.2009
Beiträge: 1.191
Standard

Zitat:
Kommt drauf an, wie Du eine Hochkultur definieren willst
Dafür gibt es eine genaue Definition.

Zitat:
ermittelten die Archäologen ein Alter von 2.627 Jahren v. Chr.
Und dir fällt nichts an der Jahreszahl auf? 3000 v. chr sprachen wir. Und Caral war nie Teil einer Hochkultur.

Zitat:
Und es gab an mehreren Orten solche Stufenpyramiden
An welchen denn?

Zitat:
und würden datierungen und Untersuchungen nicht in China behindert werden, würde man sicher auch dort fündig werden, denn es wimmelt dort nur so von uralten künstlichen Erdpyramiden
Die sind eben nicht uralt, sondern aus der Han Dynastie.
Spöckenkieker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.01.2017, 22:32   #19
ElLobo1
Foren-As
 
Benutzerbild von ElLobo1
 
Registriert seit: 21.12.2016
Ort: Wien, Österreich
Beiträge: 504
Standard

seufz...

Eine Hochkultur zeichnet sich durch geplante Landwirtschaft aus, Städte, Verwaltung, usw.
Alles das trifft auf Caral zu.
Und schaue die die Valdivia-Kultur an! Hochdetaillierte Kramiken!
Oder die minderstens 4000 Jahre alte Stadt Real Alto in Ecuador, die ebenfalls der Valdivia-Kultur zugerechnet wird.

Nocheinmal - zu jenem Zeitpunkt waren Hochkulturen bereits weltweit sehr verbreitet...
Mesopotamien war keine Ausnahme - sondern die damalige Regel!

Damit schließt sich der Kreis zu meinem ersten Bericht in diesem Thread, wonach man einst dachte, dass Mesopotamien eine Ausnahme und etwas Besonderes war!
ich glaube, Du bist immer noch auf diesem alten Stand...
__________________
Die Geschichte der Menschheit ist eine nähere Betrachtung wert!

Geändert von ElLobo1 (16.01.2017 um 22:36 Uhr).
ElLobo1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.01.2017, 22:36   #20
Spöckenkieker
Lebende Foren-Legende
 
Registriert seit: 16.04.2009
Beiträge: 1.191
Standard

Welche Städte waren das denn bei Caral mit den knapp 1000 Einwohnern?
Spöckenkieker ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Die Suche nach der Weltformel Rainer W. Kühne Rund um Naturwissenschaft 104 25.10.2011 14:39
suche nach pdf ............... sirrahalpha01 Diverses 5 16.08.2009 23:24
Auf der Suche nach ... Acolina Kurioses 0 09.03.2008 15:52
Auf der Suche nach Literatur Hab noch keinen Biete... Suche... 1 10.01.2003 15:07


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:53 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.