:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Erde, Weltraum & Forschung > Astronomie > Die Sonne

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.11.2003, 22:17   #1
Zwirni
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 20.04.2002
Beiträge: 3.540
Standard Ist die Sonne eine ehemalige Supernova?

Zitat:
Ist unsere Sonne eine ehemalige Supernova?

Sonneneruptionen könnten von den Überresten eines explodierten Sterns im Sonneninnern verursacht werden

Die gängigen Theorien gehen heute davon aus, dass die Sonne und die restlichen Himmelskörper in unserem Sonnensystem aus einem Urnebel entstanden sind. Eine – nach kosmischen Maßstäben – in der Nähe dieses Urnebels explodierte Supernova hat demnach den Nebel kollabieren lassen und unser Sonnensystem geformt. Doch Oliver Manuel von der Universität Missouri in Rolla meint, dass erst eine explodierende Supernova das Material für den Urnebel lieferte und sich deren Überreste heute im Innern der Sonne verbergen. Das meldet der Online-Dienst SpaceDaily.

Manuel gründet seine Theorie auf die Verteilung der chemischen Elemente in unserem Sonnensystem. Die inneren Planeten Merkur, Venus, Erde und Mars bestehen hauptsächlich aus schwereren Elementen wie Eisen, Schwefel und Silizium, die äußeren dagegen überwiegend aus Wasserstoff, Helium und anderen leichten Elementen.

"Wir glauben, dass das Sonnensystem aus einem einzigen Stern entstanden ist und dass die Sonne sich auf dessen kollabiertem Supernovakern bildete", sagt Manuel. "Die inneren Planeten sind hauptsächlich aus Materie gemacht, die im inneren Teil dieses Sterns gebildet wurde und die äußeren Planeten bestehen aus Material, das in den äußeren Schichten dieses Sterns entstand."

Als weiteres Argument führt Manuel das relative Verhältnis der leichten und schweren Isotope im von der Sonne abgestrahltem Sonnenwind an. Isotope sind Varianten eines chemischen Elementes, die sich in der Anzahl der Neutronen im Atomkern unterscheiden. Wenn Manuel das für die Edelgase Helium, Neon, Argon, Krypton und Xenon nachgewiesene Verhältnis auf andere Elemente "hochrechnet", kommt er zu dem Schluss, dass die Sonne in ihrem Inneren reich an Eisen ist.

Manuel zufolge verbirgt sich im Inneren unserer Sonne immer noch der eisenreiche Überrest der explodierten Supernova. Im Kern dieses Überrestes soll sich ein Neutronenstern befinden. Manuel glaubt, dass dieser Neutronenstern die Magnetfelder erzeugt, die für Sonneneruptionen verantwortlich sind. Entweder erzeugt er die Magnetfelder direkt oder sie entstehen, wenn sich das ihn umgebende Eisen durch eine so genannte Bose-Einstein-Kondensation in einen Supraleiter verwandelt. In Bose-Einstein-Kondensaten verschmelzen die quantenmechanischen Wellenzustände vieler einzelner Atome zu einem einzigen Superatom.

Manuel wird seine Theorie in einer der kommenden Ausgaben der Fachzeitschrift Journal of Fusion Energy unter dem Titel "Superfluidity in the Solar Interior: Implications for Solar Eruptions and Climate" veröffentlichen.
http://www.wissenschaft.de/wissen/news/232340.html
Zwirni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2003, 00:40   #2
Sereck
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 25.09.2002
Beiträge: 2.496
Standard

naja.diese theorie lässt doch einiges zu wünschen übrig.
mal davon abgeshen das ein neutronenstern ein so extremer körper ist das seine gravitation die die umgebenden gase glatt wegreissen würde wäre ein leben in so einem system ganrnicht möglich.die gravitätiven kräfte die auf die erde wirken würden würden uns schon alle zerquetschen.
Sereck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2003, 01:08   #3
Dragonhoard
Lebende Foren-Legende
 
Benutzerbild von Dragonhoard
 
Registriert seit: 02.03.2002
Beiträge: 1.434
Standard

Also mit deiner Antwort, Sereck, kann ich nur sehr wneig anfangen.

Die erwähnte Theorie erklärt viele Sachverhalte der Entstehung des Sonnensystems, allerdings nicht besser oder schlechter als die gängige Theorie.

Ein Neutronenstern im Inneren der Sonne wäre physikalisch denkbar, allerdings würden wir hier heraußen wahrscheinlich gar nichts über ihn nachweisen können, man spürt ja nur ein gravitatives Feld, Und das könnte auch von einem sehr schweren Sonnenkern hervorgerufen werden.
Wohin würden den die umliegenden Gase hingerissen werden?

Die gravitativen Kräfte die durch eine sehr großen Neutronenstern am Platz der Sonne hervorgerufen werden würden uns eher zerreißen als zerquetschen, der Neutroenstern is ja nicht im Zentrum der Erde.

Nur die oben genannten Dinge lassen sich auch alle relativ leicht mit dem gängigen Modell erklären, warum also das komplexere einführen?
__________________
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt. Albert Einstein
Dragonhoard ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.05.2004, 09:58   #4
Desert Rose
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Und wieder wird diese Theorie aufgegriffen.

Zitat:
21. Mai 2004, 21:55 Uhr
Autor: Julian Schlund
Quelle: www.space.com


Unser Sonnensystem entstand im Chaos

Die Geburt unseres Sonnensystems erfolgte - anders als bisher angenommen - wahrscheinlich durch Sternenexplosion

Bis jetzt glaubte man, dass unsere Sonne, ihre Planeten und ihre Asteroidengürtel vor 4,5 Milliarden Jahren in einer kühlen Region in unserer Galaxie durch Zusammenballung von Gas und Staub zur Welt kam.

Nun stellte ein amerikanisches Forscherteam die Theorie auf, dass unser Planetensystem inmitten einer oder mehrerer Explosionen kurzlebiger Sterne entstand:

Die Beobachtungen, die das Team von Wissenschaftlern unter der Leitung von Jeff Hester von der Arizona State University mit Hilfe des Weltraumteleskops Hubble im 1700 Lichtjahre entfernten Orion-Nebel machten, deuten auf die turbulente Entstehungsgeschichte. In der mit bloßem Auge am Nachthimmel sichtbaren Ansammlung aus leuchtendem Wasserstoffgas finden selbst heute noch Sterngeburten statt.

Wissenschaftler meinen, dass auch Befunde in Meteoriten eine solch ungeahnt turbulente Entstehung unseres Sonnensystems durch eine oder sogar mehrere Supernovaexplosionen nahelegen. Diese aus der Urzeit unseres Sonnensystems stammenden "kosmischen Brocken" sind mit bestimmten Formen schwerer Elemente wie Aluminium oder Eisen angereichert. Wie man heute weiß, können diese Elemente nur beim Tod massereicher Sterne entstehen, bei der sie durch die gewaltige, nukleare Explosion ins All verstreut werden.

Durch die genannten Entdeckungen scheint es schließlich sehr wahrscheinlich, dass unser Sonnensystem nicht wie angenommen in einer kühlen Region unserer Milchstraße zur Welt kam. Stattdessen nimmt man nun an, dass dies in vielleicht sogar mehreren, ziemlich turbulenten Sternenexplosionen erfolgte.
Quelle



Origins Revealed: Sun and Earth Born amid Chaos
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Supernovae: Die eigenartige Supernova SN 2008D Zeitungsjunge astronews.com 0 28.07.2008 13:21
Sonne: Ruhige Sonne nicht ungewöhnlich Zeitungsjunge astronews.com 0 11.07.2008 18:55
Sonne: Ruhige Sonne fasziniert Wissenschaftler Zeitungsjunge astronews.com 0 10.06.2008 13:50
Jüngste Supernova in der Milchstraße gefunden Zeitungsjunge scienceticker.info 0 14.05.2008 20:10
?Supernova-Fabrik? in der Milchstraße Zeitungsjunge scienceticker.info 0 01.04.2008 13:50


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:55 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.