:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > UFO-Forschung und die Suche nach außerirdischer Intelligenz > Die Suche nach außerirdischer Intelligenz

Die Suche nach außerirdischer Intelligenz Methoden, Ergebnisse & Konsequenzen, falls wir fündig werden oder gefunden werden...

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 23.12.2014, 19:46   #21
alarich
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von alarich
 
Registriert seit: 24.10.2014
Beiträge: 371
Standard

Zitat:
Zitat von Skarabäus Beitrag anzeigen

Machbarkeit hin, Machbarkeit her, es ist letztendlich alles machbar was die physikalischen Gesetze nicht verletzt, es ist nur eine Frage der Durchführbarkeit und da sollte man schon auf den Boden der Realität bleiben. So verschlang die ISS bereits über 150 Milliarden Dollar und weitere Kosten in Millionenhöhe für deren Wartung und Versorgung sind vorprogrammiert. Aus diesen Gründen wurde schon erwogen die Station aufzugeben.

Schon ein so verhältnismäßig kleines Projekt wie die ISS stößt bereits an die Grenzen ihrer Finanzierung. Der Bau von Super-Raumschiffen dürfte daher eher belächelt werden. Aber wer es mag, den sollten die Märchenbücher für Erwachsene nicht die Illusion nehmen und da gibt es in der Sciencefiction Literatur genug davon.
In wieweit sind für Aliens, due grundsätzlich die Fähigkeit haben KÖNNTEN interstellare Räume zu überwinden (ob sie es dann auch wirklich tun ist eine andere Frage), die Kosten der ISS interessant?
__________________
Die Köpfe rollen, die Ärsche bleiben!
alarich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.12.2014, 22:43   #22
congming
Jungspund
 
Benutzerbild von congming
 
Registriert seit: 20.12.2014
Beiträge: 18
Standard

Zitat:
Zitat von alarich Beitrag anzeigen
In wieweit sind für Aliens, due grundsätzlich die Fähigkeit haben KÖNNTEN interstellare Räume zu überwinden (ob sie es dann auch wirklich tun ist eine andere Frage), die Kosten der ISS interessant?
Genau das war mein Punkt. Dass ich eine Reise zu fernen Galaxien nicht mehr erleben werde ist klar, meine Kinder wohl auch nicht (für meine Enkel zu sprechen ist mir dann schon wieder zu unsicher ). Was ich einfach interessant finde ist die Frage ob es grundsätzlich möglich wäre. Dazu gab es ja auch schon einige sehr interessante Beiträge hier (mit dem Konsens: Wissen wir nicht. ).

In einem Beitrag gab es gerade eine interessante Hypothese: Was die pyhsikalischen Gesetze nicht ausschließt, ist grundsätzlich möglich. Dass das wohl so sein müsste, sagt einem die Intuition (bzw. die Formulierung "grundsätzlich"...).

Dann wäre meine Frage: Was denkt ihr, müsste eine Zivilisation nur lange genug existieren um sich immer und immer weiter zu entwickeln bis sie irgendwann an die Grenzen der Physik stößt?
Ist es denn auch praktisch möglich sich bis an die Grenze der physikalischen Gesetze zu entwickeln?

Und: Was kommt danach?
congming ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.12.2014, 15:02   #23
Skarabäus
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Skarabäus
 
Registriert seit: 26.04.2011
Beiträge: 363
Standard

Es weicht zwar etwas vom eigentlichen Thema ab, aber was ich bei solchen Diskussionen immer eigenartig finde, ist die angebliche Existenz von menschenähnlichen Gegenspielern im All. Woher nimmt man eigentlich die Gewissheit, dass unsere oder eine uns ähnelnde intelligente Spezies, nochmal dort draußen zu finden ist?

Unsere Erde mit all ihren gegenwärtigen Eigenschaften lässt nur die Arten zu welche z.Zt. auf ihr leben, da ist kein Platz mehr für urzeitliche Kreaturen, denn diese waren nur lebensfähig unter den damaligen Bedingungen. Auch der Mensch ist kein Produkt der Ewigkeit und wird eines Tages wieder verschwinden.

Mag es noch so viele Planeten da draußen geben, einen aufs Haar gleichen Typ wie unsere Erde wird man nicht finden. Jeder Planet lässt, wenn die Voraussetzungen dafür gegeben sind, seine eigenen Lebensformen gedeihen und diese dürften mit denen der Erde kaum identisch sein.

Unsere Erde mit ihrer riesigen Artenvielfalt an Biomasse brachte nur eine einzige Spezies hervor welche kreativ seine Umwelt veränderte, ob zum Nutzen oder Schaden sei dahin gestellt. Diese Spezies, der Homo Sapiens dürfte damit ein Unikat im Kosmos sein.

Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt, suchen wir also weiter nach unseren Schwestern und Brüdern im All mit der Garantie nichts deren gleichen zu finden.
Skarabäus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.12.2014, 19:51   #24
Lupo
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Lupo
 
Registriert seit: 19.10.2007
Beiträge: 6.354
Standard

Zitat:
Zitat von Skarabäus Beitrag anzeigen
Unsere Erde mit ihrer riesigen Artenvielfalt an Biomasse brachte nur eine einzige Spezies hervor welche kreativ seine Umwelt veränderte, ob zum Nutzen oder Schaden sei dahin gestellt. Diese Spezies, der Homo Sapiens dürfte damit ein Unikat im Kosmos sein.
Was das betrifft, ist er nicht mal auf der Erde ein Unikat.
Biber oder Termiten verändern ihre Umwelt auch recht kreativ und ein Biologe könnte wahrscheinlich noch reichlich Lebewesen hier auf Erden nennen, die das ebenso machen.
__________________
"Die Psychiater hatten einige Spezialausdrücke für meinen Fall. Naja, ich hatte auch einige Spezialausdrücke für die Psychiater." (Charles Bukowski)
Lupo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.12.2014, 20:16   #25
congming
Jungspund
 
Benutzerbild von congming
 
Registriert seit: 20.12.2014
Beiträge: 18
Standard

Zitat:
Zitat von Skarabäus Beitrag anzeigen
Es weicht zwar etwas vom eigentlichen Thema ab, aber was ich bei solchen Diskussionen immer eigenartig finde, ist die angebliche Existenz von menschenähnlichen Gegenspielern im All. Woher nimmt man eigentlich die Gewissheit, dass unsere oder eine uns ähnelnde intelligente Spezies, nochmal dort draußen zu finden ist?
Die Multiversum Theorie (Ebene 1) bietet da schon eine ganz nette Erklärung.
Dabei wird von der Prämisse ausgegangen, dass a) das Universum unendlich ist und b) es unendlich Paralleluniversen mit unterschiedlicher Anordnung der Materie gibt. Dabei gleicht jedes der Paralleluniversen fast komplett dem unsrigen und, besonders schön, irgendwo da draußen sind dann vermutlich sogar Paralleluniversen welche völlig identisch sind. Wieso das so ist? Man geht bei dieser Theorie davon aus, dass die Materie kurz nach dem Urknall zufällig verteilt wurde - womit alle Möglichen Anordnungen entstanden sind (weil das Universum unendlich ist). Dabei gibt es nur eine endliche Anzahl an möglichen Anordnungen der Elementarteilchen - was zur Folge hat, dass sich Anordnungen irgendwann wieder 1:1 wiederholen.
Das ist übrigens keineswegs unter der Kategorie Metaphysik zu verbuchen sondern gerade die Ebene 1 Theorie ist eigentlich weithin akzeptiert.
congming ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.12.2014, 13:03   #26
Groschenjunge
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Groschenjunge
 
Registriert seit: 07.02.2005
Ort: DesinfoCenter Nord
Beiträge: 5.296
Standard

Hi,

Sorry, ein wenig spät, aber dennoch:

Zitat:
Zitat von Skarabäus Beitrag anzeigen
Alpha Centauri ist 4,43 Lichtjahre von unserem Sonnensystem entfernt. Wie soll man denn in zehn Erdenjahren dorthin gelangen und dazu noch mit einem bemannten Raumschiff? Dann müsste man ja mit fast halber Lichtgeschwindigkeit reisen, physikalisch undenkbar!!!
Bleib locker und geschmeidig. Wir bellen vor verschiedenen Bäumen. Ich habe ganz bewusst eingangs geschrieben: "Kurz, knackig und pauschal:". Die LG an sich ist nach unserem jetzigen Wissen für materielle Objekte nicht physikalisch erreichbar, aber alles was darunter ist, eben nicht. Wenn, dann fehlt uns die technische Möglichkeit.
Auch ich kann mir zur Zeit keine solche Realisierung vorstellen, aber das ist kein prinzipieller Hinderungsgrund. Mir ist schon klar, dass wir Geschwindigkeiten um einige tausend Meter/Sekunde erreichen können und keine 150000 Kilometer/Sekunde. Es ist aber prinzipiell machbar. Und nur darum ging es mir.

Dein Argument:
Zitat:
Unsere Erde mit all ihren gegenwärtigen Eigenschaften lässt nur die Arten zu welche z.Zt. auf ihr leben, da ist kein Platz mehr für urzeitliche Kreaturen, denn diese waren nur lebensfähig unter den damaligen Bedingungen.
halte ich für wenig überlegt, denn wir kennen deren Anpassungsfähigkeiten einfach nicht. Es gibt aus meiner Sicht auch kein "Zulassen", es geht immer nur darum, ob die Lebewesen sich an neue Umgebungen anpassen können. Das erleben wir täglich z.B. mit den Organismen, die mit dem Ballastwasser von Schiffen über die Erde verteilt werden und gänzlich neue Lebensräume erobern, oft zum Schaden der ansässigen Lebensformen.
-gj
__________________
"Der frühe Vogel mag vielleicht den Wurm fressen, aber erst die zweite Maus bekommt den Käse." Vince Ebert
Groschenjunge ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.12.2014, 13:18   #27
congming
Jungspund
 
Benutzerbild von congming
 
Registriert seit: 20.12.2014
Beiträge: 18
Standard

Zitat:
Zitat von Groschenjunge Beitrag anzeigen
Hi,
Dein Argument:
halte ich für wenig überlegt, denn wir kennen deren Anpassungsfähigkeiten einfach nicht. Es gibt aus meiner Sicht auch kein "Zulassen", es geht immer nur darum, ob die Lebewesen sich an neue Umgebungen anpassen können. Das erleben wir täglich z.B. mit den Organismen, die mit dem Ballastwasser von Schiffen über die Erde verteilt werden und gänzlich neue Lebensräume erobern, oft zum Schaden der ansässigen Lebensformen.
-gj
Mal ganz von bestimmten Theorien abgesehen:
Man geht immer davon aus, dass unsere Welt so wie sie ist so ein großer, spektakulärer Zufall ist. Das ist ja aber nicht so - dass hier alles exakt so ist wie es ist ist schlicht die Voraussetzung dafür, dass wir das alles überhaupt beobachten können. Wäre sie nur ein klein wenig anders, wären wir nicht hier und könnten unsere Umgebung nicht beobachten. Man stelle sich das unendliche Universum einfach Mal so vor, dass man Felder X hat in denen Leben möglich ist und Felder Y in denen keines möglich ist. Wir sitzen also natürlich notwendigerweise auf dem X Feld und sehen dann Y Felder, woraus wir aus unserer Perspektive schlussfolgern könnten, was für ein großer Zufall unser X Feld doch ist. Könnten wir aber von oben auf alle Felder schauen, dann würde es uns natürlich überhaupt nicht wundern, dass das Leben auf dem X Feld sitzt.

Lange Rede kurzer Sinn: Ich gehe davon aus, dass das Leben hier kein großer kosmischer Unfall ist, der sich so nirgendwo wiederholt - und daraus würde ich schlussfolgern, dass eventuelles Leben dem auf der Erde sehr ähnlich sein könnte.
congming ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.12.2014, 13:23   #28
Groschenjunge
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Groschenjunge
 
Registriert seit: 07.02.2005
Ort: DesinfoCenter Nord
Beiträge: 5.296
Standard

Hi,

Zitat:
Zitat von congming Beitrag anzeigen
Mal ganz von bestimmten Theorien abgesehen:
Man geht immer davon aus, dass unsere Welt so wie sie ist so ein großer, spektakulärer Zufall ist.
Wer ist "man" genau? Wer behauptet das mit dem Zufall?
-gj
__________________
"Der frühe Vogel mag vielleicht den Wurm fressen, aber erst die zweite Maus bekommt den Käse." Vince Ebert
Groschenjunge ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.12.2014, 13:29   #29
congming
Jungspund
 
Benutzerbild von congming
 
Registriert seit: 20.12.2014
Beiträge: 18
Standard

Entschuldige - in dem Fall geht Skarabäus davon aus. Dich habe ich nur zitiert weil du das Thema aufgegriffen hast.
Und "man" ist in dem Fall die Sammelbezeichnung für Skarabäus und die Gesamtheit Aller die die selbe Ansicht vertreten.
congming ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.12.2014, 14:36   #30
Groschenjunge
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Groschenjunge
 
Registriert seit: 07.02.2005
Ort: DesinfoCenter Nord
Beiträge: 5.296
Standard

Hi,

Zitat:
Zitat von congming Beitrag anzeigen
Entschuldige - in dem Fall geht Skarabäus davon aus. Dich habe ich nur zitiert weil du das Thema aufgegriffen hast.
Und "man" ist in dem Fall die Sammelbezeichnung für Skarabäus und die Gesamtheit Aller die die selbe Ansicht vertreten.
Es wäre schön, du würdest fremde Meinungen entsprechend kenntlich machen. Das erleichtert die Zuordnung und vermeidet Missverständnisse.
-gj
__________________
"Der frühe Vogel mag vielleicht den Wurm fressen, aber erst die zweite Maus bekommt den Käse." Vince Ebert
Groschenjunge ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Frag astronews.com: Welche Voraussetzungen braucht man, um Astronom oder Kosmologe zu Zeitungsjunge astronews.com 0 18.05.2010 16:20


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:26 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.