:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Erde, Weltraum & Forschung > Astronomie

Astronomie Hier geht's nicht nur um Astronomie im klassischen Sinne, sondern auch um all die Mythen, Geschichten und Prophezeiungen, die sich rund um Sterne, Kometen und andere Himmelskörper ranken.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 06.11.2014, 16:50   #1
Llewellian
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Llewellian
 
Registriert seit: 05.01.2004
Beiträge: 4.313
Standard Realität und Simulation - HL Tau Planetenformation

Schön wenn die Realität genauso aussieht wie in den ganzen Simulationen errechnet.

Hier ein aktuelles Foto von HL-Tau, einem Stern etwa 450 Lichtjahre von der Erde und noch nicht mal eine Million Jahre alt. Ein Baby. Und die Planetenentstehung ist gut sichtbar, schon fast Schulbuchmässig. Photografiert vom ALMA Teleskop in der Atacama.



Llewellian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2014, 17:53   #2
Sakslane
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Sakslane
 
Registriert seit: 27.11.2006
Ort: Tartu, Estland
Beiträge: 2.773
Standard

Wahnsinn, das ist wirklich ein traumhaftes Bild. Ja, genau so muss Wissenschaft sein, wenn man zuerst etwas ausrechnet, und dann das ganze tatsächlich in der Realität sieht. Das ist das eigentlich spannende daran.
__________________
There's plenty of room at the bottom. (Richard Feynman)
Sakslane ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 08.11.2014, 12:42   #3
Nik
Foren-As
 
Benutzerbild von Nik
 
Registriert seit: 11.05.2002
Beiträge: 887
Standard

Ein unglaubliches Bild und das Erste seiner Art.

Zitat:
Zitat von Llewellian Beitrag anzeigen
Schön wenn die Realität genauso aussieht wie in den ganzen Simulationen errechnet.
Es ist doch eigentlich umgekehrt. Dieses Bild stellt die bisherigen Annahmen in Frage.

Zitat:

Zitat:
„Das meiste, das wir heute über Planetenentstehung wissen, basiert auf Theorien.

Das ist überraschend, da so junge Sterne eigentlich keine große planetaren Begleiter haben sollten, die in der Lage sind die Strukturen zu verursachen, die wir beobachten“

HL Tauri ist nicht mehr als eine Million Jahre alt, und trotzdem scheint seine Scheibe voll von entstehenden Planeten zu sein. Diese eine Aufnahme allein wird die Theorien zur Planetenentstehung revolutionieren“

Die Scheibe von HL Tauri scheint sehr viel weiter entwickelt zu sein als man anhand des Alters des Systems erwarten würde. Daher deutet die Aufnahme von ALMA auch darauf hin, dass der Prozess der Planetenentstehung schneller abläuft als bisher angenommen.
http://www.eso.org/public/germany/news/eso1436/
__________________
Wenn man sich für einen Skeptiker hält, tut man gut daran, gelegentlich auch an seiner Skepsis zu zweifeln.
Sigmund Freud
Nik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2014, 10:32   #4
targ3t
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von targ3t
 
Registriert seit: 16.09.2013
Ort: Ruppert
Beiträge: 227
Standard

nee nik,

das bild(und was daraus folgt) uebertrifft ,.. die frage auf das bild bzw deren annahmen
also es macht praktisch noch etwas mehr als sie nur bestaetigen

das ist das tolle an der wissenschaft ,das sie immer genauer wird ,je aelter das sie wird
im vergleich zum bsp die ufologie(keine wissenschaft)nur weiter im dunkeln tappt und die astronomie stueck fuer stueck mit neuen bewiesenen variablen daher kommt
wenn astronomie anders waere ,haette ich ein anderes hobby

gruss michl
targ3t ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.11.2014, 09:50   #5
Cathetel
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.12.2009
Ort: Neubrandenburg
Beiträge: 105
Standard

Wo oder wie ist die Planetenentstehung hier gut sichtbar? Woran ist das auszumachen? Weil sich alles so schön in Ringe und Bahnen formt?

Sehr schönes Bild, gerne mehr.
Cathetel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.11.2014, 10:57   #6
targ3t
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von targ3t
 
Registriert seit: 16.09.2013
Ort: Ruppert
Beiträge: 227
Standard

genau , die ringe sind bahnen von koerpern die das material aufgesammelt haben und diese haben die leerraeume entstehn lassen

gruss michl
targ3t ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.11.2014, 13:11   #7
Nik
Foren-As
 
Benutzerbild von Nik
 
Registriert seit: 11.05.2002
Beiträge: 887
Standard

Zitat:
Zitat von targ3t Beitrag anzeigen
nee nik,

das bild(und was daraus folgt) uebertrifft ,.. die frage auf das bild bzw deren annahmen
also es macht praktisch noch etwas mehr als sie nur bestaetigen
Man könnte auch sagen, es revolutioniert sie.
__________________
Wenn man sich für einen Skeptiker hält, tut man gut daran, gelegentlich auch an seiner Skepsis zu zweifeln.
Sigmund Freud
Nik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.11.2014, 10:22   #8
targ3t
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von targ3t
 
Registriert seit: 16.09.2013
Ort: Ruppert
Beiträge: 227
Standard

revolutionieren wuerde was ,wenn sich was aendert
es hat sich aber "nur" bestaetigt und das durch die erste dokumentation der art

man hat es gewust ,weil es viele zeichen gab,die alle drauf hindeuten
nun ist daran nicht mehr zu ruetteln

ok du hast recht ,das ist eine revolution
"jetzt darf sich jeder laecherlich machen der das konzept planetenbildung noch anzweifelt-revolution"

gruss michl
targ3t ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.11.2014, 13:56   #9
basti_79
Lebende Moderatoren-Legende
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 9.256
Standard

Interessant wäre jetzt natürlich, zu erfahren, wie die Ringe sich zu festen Körpern formen. Orbitalmechanik ist ziemlich komplex. Nehmen wir eine zufällige Dichteschwankung in einem solchen Ring. An einem Ort ist die Dichte etwas höher. Dadurch würde die Gravitation andere Teilchen zu diesem Ort hinziehen. Jetzt ist ja das Bezugssystem ein rotierender Ring. Ein Partikel, das einen radialen Impuls erhielte, würde auf eine höhere Umlaufbahn wechseln.

Der durch die Masse erzeugte Impuls ist aber nicht rein radial. Abhängig vom Winkel zwischen Masse und Partikel kommt eine radielle Komponente dazu. In erster Näherung kann man sich die Situation linear vorstellen. Der Sinus, zu dem diese radielle Komponente proportional ist, bleibt über einen großen Raum fast linear.

Die "Fliehkraft" eines gedachten Impulses entspricht auch dem Winkel zwischen Tangente und Impulsrichtung. Wenn jetzt im rotierenden Bezugssystem die radiale Komponente (zum Kreismittelpunkt hin) der Anziehungskraft der Masse mit der radialen Komponente gleich ist, ist die resultierende immer eine tangentiale Kraft.

Damit würde das Partikel auf der Kreisbahn entlang in Richtung der Masse beschleunigt. Reibung würde den Impuls rasch abbauen, die Masse wächst an. Nur ein einzelnes Partikel direkt gegenüber der wachsenden Masse kann weder entlang noch entgegen und bleibt ein Gegengewicht schumpfender Bedeutung gegenüber dem entstehenden Planeten.

Es scheint sehr viel wahrscheinlicher zu sein, dass ein einzelner Planet entsteht, statt zwei auf derselben Umlaufbahn um das Zentralgestirn rotierende.

Die Erde hat sogannte Quasi-Monde, größere Objekte, die sich auf einer Umlaufbahn bewegen, die der der Erde ähneln. Dinge, die sich an den anziehenden Lagrange-Punkten sammeln, darf man wohl dazuzählen. Die reine Betrachtung eines rotierenden Systems erfasst die Gravitation der Sonne nicht richtig.

Solche Ungenauigkeiten sind es vermutlich auch, die dafür verantwortlich sind, dass die Umlaufbahnen der Planeten in einem bestimmten, ansonsten unerklärlich trivialen Größenverhältnis zueinander stehen. Trifft dieses auch auf die hier zu sehenden Staubringe zu?

Mit einem Bildbearbeitungsprogramm finde ich folgende Meßwerte für die dunklen (dünneren) Bänder:

56px
148px
195px*
240px*
306px
360px
432px

(alles gen Nordost gemessen, die beiden mit * markierten Lücken sind sehr dünn)

Nimmt man zwischen den nicht als sehr dünn markierten Lücken jeweils den Abstand, kommt man auf:

92px
158px
54px
72px

Den halben Abstand auf den Abstand der jeweils inneren dünnen Lücke aufaddiert ergibt:

102px
227px
333px
396px

Normiert auf Merkur ergibt sich im Sonnensystem etwa:

1
2 (eher 1,8)
2,5
4

Der werdende dritte Planet von HL Tau scheint beträchtlich auszureißen. Das ist aber auch nur ein sehr schwacher Ring. Welcher Mechanismus erzeugt dieses Zahlenverhältnis?
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.11.2014, 15:05   #10
Llewellian
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Llewellian
 
Registriert seit: 05.01.2004
Beiträge: 4.313
Standard

Also zur gestaffelten Verteilung von Material in einer gravitativ gebundenen rotierenden Materiewolke, dazu gibts denPoynting-Robertson-Effekt http://de.wikipedia.org/wiki/Poynting-Robertson-Effekt

und den Jarkowski Effekt http://de.wikipedia.org/wiki/Jarkowski-Effekt

...und sobald die Körper über eine gewisse Grösse hinaus sind, so das über die elektrostatische Anziehung hinaus auch die Gravitation zum tragen kommt, beeinflussen sie sich gegenseitig und es bilden sich Bahnresonanzen heraus, die bestimmte Umlaufbahnen "freiräumen":

http://de.wikipedia.org/wiki/Bahnresonanz
Llewellian ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Simulation: Einstein und die Turbulenzen Zeitungsjunge astronews.com 0 27.03.2013 18:30
bastis simulation Fussel 9/11 3 25.03.2013 02:06
Ist Realität relativ ? QuestionMark Rund um Naturwissenschaft 30 28.09.2010 05:35
aus der Realität gerissen? S1991 Traumdeutung 3 24.06.2010 20:24
Sind wir eine Simulation? Tobsucht Verschwörungstheorien 8 06.08.2007 16:42


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:22 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.