:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Esoterik & Religion > Religion

Religion Von Animismus bis Zen...

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 27.09.2003, 14:32   #1
Zwirni
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 20.04.2002
Beiträge: 3.540
Standard Der Tod eines Papstes

Es ist nun langsam absehbar: Papst Johannes Paul II., gebürtiger Pole, leidet seit langem an Parkinson und zeigt sich bereits seit Jahren entsprechend geschwächt in der Öffentlichkeit.

Zitat:
Fühlt der Papst sein Ende nahen?

Der Papst will schon bald 30 neue Kardinäle ernennen, damit seine Nachfolge geregelt werden kann.
ROM – Hat Papst Johannes Paul II. (83) seine Medikamente abgesetzt, um sein Leben der göttlichen Fügung zu überlassen? Im Vatikan ist man aufs Schlimmste gefasst.

Am Mittwoch musste der Papst seine Generalaudienz absagen. «Nur ein leichtes Unwohlsein», spielte der Vatikan den Vorfall herunter.

Jetzt sickerte durch: Es war viel dramatischer! In der Gemelli-Klinik herrschte zwei Tage lang Alarm – alles war bereit für eine Notoperation.

«Ich glaube, dass der Papst seine Medikamente nicht mehr nimmt», sagt Professor Gianni Pezzoli, Direktor des Parkinson-Institutes in Mailand. «Sie hatten Nebenwirkungen, gegen die er sich immer gewehrt hat. In letzter Zeit waren diese typischen, unkontrollierten Bewegungen auf seinem Gesicht nicht mehr feststellbar.»

«Wenn der Papst richtig behandelt wird, kann er noch viele Jahre leben», glaubt zwar Aids-Entdecker Luc Montagnier, der den Ärzten des Heiligen Vaters seine Mitarbeit angeboten hat.

Der Papst selber scheint das weniger zu glauben. Gestern wurde bekannt, dass er schon im nächsten Monat 30 neue Kardinäle ernennen wolle, damit das so genannte Konklave wieder vollständig ist. Das Konklave wählt nach dem Tod des Heiligen Vaters seinen Nachfolger.
http://blick.ch/PB2G/PB2GA/pb2ga.htm?snr=58613

Was passiert nach dem Tod eines Papstes?

Zitat:
Papstwahl, die P. erfolgte ursprüngl. durch Klerus und Volk (von Rom); seit Konstantin Mitwirkung und Einflußnahme der röm., byzantin. und später der röm.-dt. Kaiser. Nikolaus II. erließ 1059 ein Wahldekret, das nur den Kardinälen das Wahlrecht zugestand. Unter Gregor X. wurde 1274 auf dem 2. Konzil von Lyon die Konklaveordnung erlassen: Wahl außer in Notfällen nur im Konklave unter Ausschaltung jeder Beeinflussung durch die Öffentlichkeit. Wahlberechtigt sind seit 1971 alle Kardinäle, die das 80. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.
http://www.infobitte.de/free/lex/all.../papstwahl.htm
Zwirni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.09.2003, 21:57   #2
_EB_
Benutzer
 
Registriert seit: 20.09.2002
Beiträge: 32
Standard Weichenstellung für Papstwahl

Rom (dpa) - Der schwer kranke Papst Johannes Paul II. gibt an diesem Sonntag sehr wahrscheinlich die Namen zahlreicher neuer Kardinäle bekannt. Damit stellt der 83-Jährige die Weichen für die Wahl eines neuen Papstes. Italienische Zeitungen sprachen am Samstag von vermutlich 20 bis 30 neuen Purpurträgern.

Viele seien aus Lateinamerika, Afrika und Asien, wodurch sich das Stimmenverhältnis bei einer Papstwahl in Richtung Dritte Welt verschieben dürfte. Aber auch Italiener und Nordamerikaner wären darunter, Deutsche wurden bisher nicht genannt.

Die offizielle und feierliche Kardinalsernennung, die zunächst zum Jahresanfang 2004 geplant war, soll dem Vernehmen nach wegen der angeschlagenen Gesundheit des Papstes auf den 22. Oktober vorgezogen werden. In Vatikankreisen heißt es, dies geschehe deshalb, weil unsicher sei, wie lange der an der Parkinsonschen Krankheit leidende Kirchenführer noch anstrengende, mehrstündige Zeremonien durchhalten könne. Offiziell bestätigte der Vatikan allerdings keinen Termin für die Bekanntgabe der Namen.

Kardinäle sind nach dem Papst die höchsten Würdenträger der römisch-katholischen Kirche. Aus ihrem Kreis gehen die Päpste hervor. Zugleich besitzen die unter 80 Jahre alten Kardinäle allein das Recht, den neuen Papst zu wählen. Derzeit sind 109 Purpurträger wahlberechtigt, darunter 52 aus Europa. 6 kommen aus Deutschland. Zu ihnen gehören Kurienkardinal Jospeh Ratzinger und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Karl Lehmann. 12 sind aus Nordamerika, aus der Dritten Welt kommen 45 Wahlberechtigte.

Vatikanexperten in Rom handelten am Samstag eine kleine Sensation: Es gelte als sicher, dass der persönliche Papstsekretär, der polnische Bischof Stanislaw Dziwisz, die Kardinalswürde erhält. Eine solche Ehrung für einen Sekretär sei, zumindest seit mehreren Jahrhunderten, ohne Beispiel. Der 64-Jährige gilt mittlerweile als einer der mächtigsten Männer im Vatikan. Er allein bestimme, welche Besucher beim Kirchenführer zugelassen würden, hieß es.

Weiter wird erwartet, dass weitere sechs bis neun italienische Kirchenmänner die Kardinalswürde erhalten. Damit würde die Zahl der italienischen Papstwähler auf 22 bis 25 ansteigen. Das wären weit mehr als aus jedem anderen Land. Den Italienern fiele damit auch bei einer künftigen Papstwahl eine Schlüsselrolle zu. Bis zur Wahl von Johannes Paul im Oktober 1978 waren 450 Jahre lang ausschließlich Italiener Päpste.

Als weitere neue Kardinäle wurden unter anderen der Kolumbianer Alberto Giraldo Jaramillo und der Brasilianer Eusebio Oscar Scheid sowie die Afrikaner Francisco Chimoio (Mosambik) und Ndingi Mwanaa Nzeki (Kenia) gehandelt. Aus Asien würde vermutlich der Bischof von Manila (Philippinen), Gaudencio Rosales, den Purpurmantel erhalten.

Johannes Paul hatte am vergangenen Mittwoch seine Generalaudienz überraschend abgesagt. Zunächst sprach der Vatikan von eher harmlosen «Darmproblemen». Eine italienische Zeitung schrieb aber später, Vatikanärzte hätten zeitweise einen Darmverschluss befürchtet, die römische Gemelli-Klinik sei bereits alarmiert worden. Der Papst kann seit einiger Zeit nur noch sehr schlecht sprechen, hat schwere Atemprobleme und sitzt im Rollstuhl.


Quelle: http://de.news.yahoo.com/030927/3/3nxi2.html
_EB_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.11.2003, 02:00   #3
Graninni
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hi EB oder andere!

Wer weiß etwas genaueres zu den zukünftigen Päpstlichen Namen? Die gehen doch in der Nummerierung immer weiter.
Mich interessiert der Papstname SIXTUS. Soweit ich darüber etwas rausfinden konnte, gab es Sixtus I bis Sixtus V
somit wäre evtl. ein SIXTUS VI der nächst mögliche wenn dieser Name gewählt werden würde.
Kann mir das irgend jemand bestätigen ?!?
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Erfahrungen eines Theologieprofessors Acolina Religion 8 20.10.2007 00:38
Die Spielwiese eines Skeptikers camäleon Alternative Heilverfahren 11 22.12.2006 00:25
Im Auge eines Hurrikans HaraldL Katastrophen und Kataklysmen vor unserer Zeit 4 29.12.2005 13:45


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:41 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.