:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Archäologie > Europa

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 28.12.2013, 15:56   #21
Der Phoenizier
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Der Phoenizier
 
Registriert seit: 17.11.2010
Ort: NRW in der Nähe von Düsseldorf
Beiträge: 462
Beitrag Das sowjetische Beispiel

Zitat:
Zitat von Buenaventura Beitrag anzeigen
dafuer ist doch der ganze thread ein beleg.
kleinste aenderunden aendern alles. wer haette denn 1988 vermutet, dass litauen ca 15 jahre spaeter in die eu kommt? 99% der leute haette nichtmal gewusst was litauen ist, das war der russe!
Schon 1976 kannte ich einen Russen, der etwas ähnliches vermutet hatte. Der lud mich damals zu einem Waldspaziergang ein und das war eine Metapher. (Im Wald durfte man über Dinge reden, die nicht unbedingt abgehört werden müssen). Dieser Russe sagte mir sinngemäß: "Die Korruption verbreitet sich wie ein Krebsgeschwür. Eines Tages wird ein neuer Parteiführer kommen und diesen Krebs operieren müssen. Danach werden wir unseren Sozialismus nicht wiedererkennen." (Mein Informant konnte nur nicht wissen, dass dieser Parteiführer "Gorbatschow" heißen würde). Litauen wurde nicht eigens erwähnt, doch den Teil konnte ich mir denken. Die baltischen Staaten waren schon einmal unabhängig gewesen und würden jede passende Gelegenheit zur erneuten Unabhägigkeit nutzen. So geschah es!

Nun zurück zu Octavian und Cleopatra. Der römische Machthaber nahm den historischen Ausblick ernst und verhinderte so den Untergang seines Reichs. (Ich bin mir nicht schlüssig, ob das gut oder schlecht war, denn mir fehlt die Gegenprobe). Die sowjetischen Machthaber namen die Prognosen irgendwelcher "Wald-Russen" natürlich nicht ernst. Dafür gingen sie unter... Peng!
__________________
Cuiusvis hominis est errare, nullius nisi insipientis in errore perseverare. (Cicero)
Der Phoenizier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.12.2013, 20:37   #22
Buenaventura
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Buenaventura
 
Registriert seit: 05.08.2012
Ort: Mittelrheintal
Beiträge: 255
Standard

so, so, dir war diese entwicklung also klar...
koenntest du als beleg dann bitte von irgendeinem zukunftsforscher aus den 80 jahren ein halbwegs der realiaet entsprechendes untergangsszenario der udssr vorlegen? fuer den satz "aufgrund grosser korruption wird sich irgendwann das bestehende system wandeln" braucht man naemlich nicht wirklich viel zukunft zu forschen.
das ist und bleibt glaskugelguckerei.
__________________
Ich glaube nicht.
Buenaventura ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.12.2013, 16:24   #23
Der Phoenizier
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Der Phoenizier
 
Registriert seit: 17.11.2010
Ort: NRW in der Nähe von Düsseldorf
Beiträge: 462
Standard

Zitat:
Zitat von Buenaventura Beitrag anzeigen
so, so, dir war diese entwicklung also klar...
koenntest du als beleg dann bitte von irgendeinem zukunftsforscher aus den 80 jahren ein halbwegs der realiaet entsprechendes untergangsszenario der udssr vorlegen? fuer den satz "aufgrund grosser korruption wird sich irgendwann das bestehende system wandeln" braucht man naemlich nicht wirklich viel zukunft zu forschen.
das ist und bleibt glaskugelguckerei.
Es besteht eine Wechselbeziehung zwischen Genauigkeit und Wahrscheinlichkeit. Je genauer die Vorhersage, desto unwahrscheinlicher das Ereignis.

Deshalb die Aussage des Russen: Dann werden wir den Sozialismus nicht wiedererkennen.

Oder meine Aussage: Unter Cleopatra hätten wir das Christentum nicht wiedererkannt.
__________________
Cuiusvis hominis est errare, nullius nisi insipientis in errore perseverare. (Cicero)
Der Phoenizier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.12.2013, 17:11   #24
Buenaventura
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Buenaventura
 
Registriert seit: 05.08.2012
Ort: Mittelrheintal
Beiträge: 255
Standard

und genau deshalb ist zukunftsforschung belanglos: sobald es irgendwie konkret wird, wird sie besonders unwahrscheinlich, als phantastisch oder zufaellig.
noch belangloser ist es natuerlich, die vorgehensweise der zukunftsforscher in die vergangenheit zu verlegen und eine "was waere wenn" diskussion zu beginnen. jetzt sind wir gemeinsam ueber einen landen kreis zu meiner ausgangsaussage gekommen: das ganze ist unnoetig
__________________
Ich glaube nicht.
Buenaventura ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.12.2013, 17:54   #25
Der Phoenizier
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Der Phoenizier
 
Registriert seit: 17.11.2010
Ort: NRW in der Nähe von Düsseldorf
Beiträge: 462
Standard

Zitat:
Zitat von Buenaventura Beitrag anzeigen
und genau deshalb ist zukunftsforschung belanglos: sobald es irgendwie konkret wird, wird sie besonders unwahrscheinlich, als phantastisch oder zufaellig.
noch belangloser ist es natuerlich, die vorgehensweise der zukunftsforscher in die vergangenheit zu verlegen und eine "was waere wenn" diskussion zu beginnen. jetzt sind wir gemeinsam ueber einen landen kreis zu meiner ausgangsaussage gekommen: das ganze ist unnoetig
Nein, eben nicht! Jetzt komme ich konkret zur Gegenwart. Ich plane meine Zukunft so gut wie möglich. (Scheinbar lebst du in den Tag hinein. Wenn du das besser findest, dann rede ich nicht darüber). Ich betrachte Progosen als Hilfestellung zu einer Entscheidung und meine Genauigkeit reicht bis zu dem Punkt, an dem ich meine Entscheidung treffe.

Warum lege ich die Vorgehensweise in die Vergangenheit? Ganz einfach: im Rückblick kann man die Trefferquote besser überprüfen.
__________________
Cuiusvis hominis est errare, nullius nisi insipientis in errore perseverare. (Cicero)
Der Phoenizier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.12.2013, 18:51   #26
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 8.676
Standard

Zitat:
Zitat von Der Phoenizier Beitrag anzeigen
Schon 1976..... Dieser Russe sagte mir sinngemäß: "Die Korruption verbreitet sich wie ein Krebsgeschwür. Eines Tages wird ein neuer Parteiführer kommen und diesen Krebs operieren müssen. Danach werden wir unseren Sozialismus nicht wiedererkennen."
Nichts ungewöhnliches. Jeder von "Radio Free Europe" geimpfte Sowjetbürger war gerne bereit ähnliches zu verbreiten.

Da findet sich der inzwischen vielleicht anders interpretierte Satz
Zitat:
RFE/RL hat nach eigenen Angaben das Ziel, Hörern in den ehemals kommunistisch regierten Ländern demokratische Werte zu vermitteln, und das Menschenrecht auf freien Nachrichtenzugang zu ermöglichen.
Also die NSA nimmt eigentlich nur ein Menschenrecht wahr. Freien Zugang zu meinen Handydaten!
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!
perfidulo ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
antonius, cleopatra, octavian

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Der ein bisschen Geschichte Jacolo Medizin 1 26.12.2009 14:57
Die Geschichte vom Lametta Mafloni Kurioses 0 06.12.2005 09:54
eine geschichte nane Kurioses 3 01.10.2002 10:48


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:05 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.