:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Grenzwissen kreuz & quer > Fakes & Hoaxes

Fakes & Hoaxes Gerade auch im Bereich der Grenzwissenschaften tummelt sich so manche Fälschung, Ente etc. Hier ist der rechte Ort entlarvte zu präsentieren oder auch vermutete zu diskutieren.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 16.10.2013, 16:13   #21
Groschenjunge
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Groschenjunge
 
Registriert seit: 07.02.2005
Ort: DesinfoCenter Nord
Beiträge: 5.296
Standard

Hi,

Zitat:
Zitat von Der Phoenizier Beitrag anzeigen
Der folgende Artikel erklärt, warum die Türken das UFO nicht abgeschossen haben.
Wann soll sich das mit dem UFO eigentlich abgespielt haben? Oder hast du deine Dissertation erst vor kurzer Zeit gemacht?

-gj
__________________
"Der frühe Vogel mag vielleicht den Wurm fressen, aber erst die zweite Maus bekommt den Käse." Vince Ebert
Groschenjunge ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2013, 17:11   #22
Lupo
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Lupo
 
Registriert seit: 19.10.2007
Beiträge: 6.354
Standard

Zitat:
Zitat von Der Phoenizier Beitrag anzeigen
Der folgende Artikel erklärt, warum die Türken das UFO nicht abgeschossen haben.
So eine Erklärung konnte ich dem Artikel nicht entnehmen, aber eine, warum die USA so gegen den Kauf sind.

Zitat:
Die China Precision Machinery Import and Export Corporation (CPMIEC), ein Unternehmen, das wegen seiner Lieferungen an Iran auf einer schwarzen Liste der USA steht, machte mit 3,44 Milliarden Dollar das günstigste Angebot.
__________________
"Die Psychiater hatten einige Spezialausdrücke für meinen Fall. Naja, ich hatte auch einige Spezialausdrücke für die Psychiater." (Charles Bukowski)
Lupo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2013, 18:47   #23
Der Phoenizier
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Der Phoenizier
 
Registriert seit: 17.11.2010
Ort: NRW in der Nähe von Düsseldorf
Beiträge: 462
Standard

Mit dem Artikel wollte ich bewusst provozieren. Eigentlich hatte ich verdrängt, dass die Reichweite von Schusswaffen ein gutes Indiz ist, um Entfernungen abschätzen zu können. Zur Zeit meiner Beobachtung fiel kein Schuss und ich hielt das für normal. In Wirklichkeit gilt damals wie heute das gleiche Gesetz: Bewegungen im türkischen Luftraum müssen angekündigt werden. Sonst wird gnadenlos geschossen. Es sei denn, ein Treffer wäre unrealistisch.

Somit brachte mich der Artikel auf den entscheidenden Gedanken. Klar, damals waren Flugabwehrraketen knapp und teuer. Die gab es nicht überall, und da konnte ein Flugobjekt schon mal entwischen. Wenn aber die Türkei billig einkaufen kann - was sie ja tut - dann wäre die Geschichte heute anders ausgegangen. Dazu der Nachteil: Hätten sich in dem Flugobjekt Lebewesen befunden - Außerirdische oder was auch immer - dann hätten sie nicht überlebt. Aber auch der Vorteil: Gerade auf dem Gelände einer Universität gibt es genügend Wissenschaftler. Die hätten die Überreste genau analysiert, und dann wüssten wir, was es ist.
__________________
Cuiusvis hominis est errare, nullius nisi insipientis in errore perseverare. (Cicero)
Der Phoenizier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2013, 19:35   #24
Lupo
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Lupo
 
Registriert seit: 19.10.2007
Beiträge: 6.354
Standard

Zitat:
Zitat von Der Phoenizier Beitrag anzeigen
Mit dem Artikel wollte ich bewusst provozieren. Eigentlich hatte ich verdrängt, dass die Reichweite von Schusswaffen ein gutes Indiz ist, um Entfernungen abschätzen zu können. Zur Zeit meiner Beobachtung fiel kein Schuss und ich hielt das für normal. In Wirklichkeit gilt damals wie heute das gleiche Gesetz: Bewegungen im türkischen Luftraum müssen angekündigt werden. Sonst wird gnadenlos geschossen. Es sei denn, ein Treffer wäre unrealistisch.
1) Können sich Soldaten nicht verschätzen?
Nur weil bspw. ein Soldat denkt, dass das Objekt außer Reichweite ist, ist das ja kein Beweis dafür, dass seine Schätzung richtig ist.

2) Vielleicht wurde auch nicht geschossen, weil das Militär wusste, was es war?
(Nur weil der Soldat, mit dem du gesprochen hast das nicht wusste, heißt das nicht, dass andere es nicht wussten)
__________________
"Die Psychiater hatten einige Spezialausdrücke für meinen Fall. Naja, ich hatte auch einige Spezialausdrücke für die Psychiater." (Charles Bukowski)
Lupo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2013, 20:10   #25
Der Phoenizier
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Der Phoenizier
 
Registriert seit: 17.11.2010
Ort: NRW in der Nähe von Düsseldorf
Beiträge: 462
Beitrag

Zitat:
Zitat von Lupo Beitrag anzeigen
1) Können sich Soldaten nicht verschätzen?
Nur weil bspw. ein Soldat denkt, dass das Objekt außer Reichweite ist, ist das ja kein Beweis dafür, dass seine Schätzung richtig ist.
Das mag zwar sein, und dennoch halte ich das für ein schwaches Argument. Der Bürgerkrieg war bereits vorbei, und in meiner Gegenwart wurde nicht mehr auf lebende Personen geschossen. Dagegen sehr wohl auf tote Objekte, in denen Sprengstofffallen vermutet wurden. Allein schon, um Passanten zu warnen, wurde das Schussfeld genau abgerenzt. Ich vermute wohl eher, dass tausend Meter das Maximum waren und selbst auf diese Entfernung wäre ein Treffer sehr unsicher gewesen. Das Objekt war jederzeit deutlich mehr als tausend Meter entfernt.

Zitat:
2) Vielleicht wurde auch nicht geschossen, weil das Militär wusste, was es war?
(Nur weil der Soldat, mit dem du gesprochen hast das nicht wusste, heißt das nicht, dass andere es nicht wussten)
Das kann ich nicht ganz ausschließen. Allerdings hatte ich nicht nur mit einem einzelnen Soldaten gesprochen. Das waren mehrere Personen. (An der Stelle füge ich hinzu, dass ich Türkisch als Fremdsprache gelernt habe). Zum einen war es das Wachpersonal, wobei ich nicht exakt zwischen Polizisten und Soldaten unterscheide. Dann Wissenschaftler und Professoren. Schließlich Geschäftsleute und Unternehmer. (Meine Dissertation befasste sich mit Fragen der dortigen Wirtschaftspolitik). In der Interpretation waren sie sich keineswegs einig. In einem Punkt waren sie sich sehr einig: Ein Licht von dieser Stärke widerspricht der Geheimhaltung. Möglichkeit A): Das Manöver wäre angeküdigt. Niemand wusste etwas davon. Möglichkeit B): Die Erscheinung war nicht angekündigt. Dann waren das Kräfte, die nicht der türkischen Regierung unterliegen.
__________________
Cuiusvis hominis est errare, nullius nisi insipientis in errore perseverare. (Cicero)
Der Phoenizier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2013, 21:48   #26
sdl2000
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.02.2011
Beiträge: 492
Standard

Zitat:
Zitat von Groschenjunge Beitrag anzeigen
Wann soll sich das mit dem UFO eigentlich abgespielt haben?
@Phönizer, kennst du noch genau das Datum des Ereignisses?

Zitat:
Zitat von Lupo Beitrag anzeigen
1) Können sich Soldaten nicht verschätzen?
Verschätzen kann man sich bei Entfernungen im Dunkeln leicht, besonders wenn am Himmel Referenzpunkte fehlen.

Zitat:
2) Vielleicht wurde auch nicht geschossen, weil das Militär wusste, was es war?
Oder so.

sdl2000
sdl2000 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2013, 07:22   #27
Groschenjunge
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Groschenjunge
 
Registriert seit: 07.02.2005
Ort: DesinfoCenter Nord
Beiträge: 5.296
Standard

Hi,

Zitat:
Zitat von Der Phoenizier Beitrag anzeigen
Das mag zwar sein, und dennoch halte ich das für ein schwaches Argument.
ZU behaupten, man könne locker Entfernungen ohne technische Hilfsmittel gut schätzen, ist gar kein Argument. Ohne bekannte Anhaltspunkte ist der Mensch dazu einfach nicht fähig.
-gj
__________________
"Der frühe Vogel mag vielleicht den Wurm fressen, aber erst die zweite Maus bekommt den Käse." Vince Ebert
Groschenjunge ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2013, 07:55   #28
Lupo
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Lupo
 
Registriert seit: 19.10.2007
Beiträge: 6.354
Standard

Zu dem ersten Punkt hat sich ja Groschenjunge schon geäußert.

Zitat:
Zitat von Der Phoenizier Beitrag anzeigen
Das kann ich nicht ganz ausschließen. Allerdings hatte ich nicht nur mit einem einzelnen Soldaten gesprochen. Das waren mehrere Personen. (An der Stelle füge ich hinzu, dass ich Türkisch als Fremdsprache gelernt habe). Zum einen war es das Wachpersonal, wobei ich nicht exakt zwischen Polizisten und Soldaten unterscheide. Dann Wissenschaftler und Professoren. Schließlich Geschäftsleute und Unternehmer. (Meine Dissertation befasste sich mit Fragen der dortigen Wirtschaftspolitik). In der Interpretation waren sie sich keineswegs einig. In einem Punkt waren sie sich sehr einig: Ein Licht von dieser Stärke widerspricht der Geheimhaltung. Möglichkeit A): Das Manöver wäre angeküdigt. Niemand wusste etwas davon. Möglichkeit B): Die Erscheinung war nicht angekündigt. Dann waren das Kräfte, die nicht der türkischen Regierung unterliegen.
Mir ist ehrlich gesagt nicht ganz klar, warum Wachpersonal des Campus (ob nun Soldaten oder Polizisten) über sowas informiert werden sollte?
Wenn da ein paar Kilometer entfernt nun amerikanische oder türkische Soldaten einen Leuchtkörper abgeschossen haben (was nun wirklich kein Manöver darstellt), wird sicher nicht die Campuswache informiert - weder vorher noch nacher.
__________________
"Die Psychiater hatten einige Spezialausdrücke für meinen Fall. Naja, ich hatte auch einige Spezialausdrücke für die Psychiater." (Charles Bukowski)
Lupo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2013, 08:41   #29
SchwarzerFuerst
Lebende Foren-Legende
 
Benutzerbild von SchwarzerFuerst
 
Registriert seit: 17.08.2002
Beiträge: 1.647
Standard

Sag mal, da kommt mir ne ganz dumme Frage.
Wenn man etwas abschießt, fällt es womöglich runter.
deshalb würde niemand ein unbekanntes Flugobjekt/Flugzeug z.B. über Berlin abschießen, der Schaden könnte riesig sein. Warum sollten die Türken da einfach drauf halten und den möglichen Schaden am Boden ignorieren?
__________________
AMEN
SchwarzerFuerst ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2013, 15:53   #30
Der Phoenizier
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Der Phoenizier
 
Registriert seit: 17.11.2010
Ort: NRW in der Nähe von Düsseldorf
Beiträge: 462
Standard Zurück zum Anfang

Jetzt kehre ich zurück zum Ausgangspunkt meiner Überlegung. Ich habe volles Verständnis dafür, dass Skeptiker einige Zweifel anmelden. Ich möchte mich aber nicht weiter in Details verlieren, die meines Erachtens nichts zur Aufklärung beitragen. Aus meinen Informationen ziehe ich den Schluss, dass dieses Objekt nicht ganz billig war. Genauer gesagt, muss diese Aktion ein Schweinegeld gekostet haben. Der Sinn leuchtet mir nicht ein. Für kurze Zeit war eine ganze Stadt beleuchtet. Aufnahmen aus der Luft wären möglich gewesen. Jetzt stelle ich mir vor, der Urheber wusste, das sein Objekt nicht abgeschossen wird. (Darauf laufen die ganzen Kritiken ja hinaus). Angenommen, jemand braucht Luftbilder und erteilt diesen Auftrag. Warum macht er das nicht bei Tageslicht? Das wäre einfacher, besser und billiger gewesen.

Jetzt ändere ich Zeit und Ort und übetrage den Fall auf Deustchland zur heutigen Zeit. Aus den Kritiken lese ich heraus, wie sich der Urheber absichern kann. (Geheime Informationen, ungenaue Beobachtungen usw.) Das wäre bei uns auch möglich. Dazu noch eine Parallele. Offene Straßenschlachten gab es nicht mehr. Es bestand aber Angst vor versteckten Terroristen, die man auf einem Luftbild nicht erkennen kann. Also stelle ich weiterhin die Frage: Warum sollte einer dafür Geld ausgeben?
__________________
Cuiusvis hominis est errare, nullius nisi insipientis in errore perseverare. (Cicero)
Der Phoenizier ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
hoax, ökonomie, ufo

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:35 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.