:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Erde, Weltraum & Forschung > Unsere Erde - Beobachtungen, Bedrohungen & Katastrophen

Unsere Erde - Beobachtungen, Bedrohungen & Katastrophen Vulkane, Erdbeben, Tsunamis, Wetteranomalien und -katastrophen...

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.07.2003, 16:05   #1
Zwirni
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 20.04.2002
Beiträge: 3.540
Standard Die Tunguska-Katastrophe 1908

Am 30. Juni 1908 ereignete sich in der Nähe der steinigen Tunguska (Nebenfluss des Jenisseijs) in Zentralsibirien eine Explosion von einer geschätzten Stärke von 10 bis 15 Megatonnen TNT, die 6.000 qkm Kiefernwald flach legte. Ganze Renntierherden kamen ums Leben. Die Explosion konnte in einem Umkreis von 1.000 km gehört werden und die seismischen Erschütterungen wurden rund um den ganze Globus registriert. In noch ca. 700 km Entfernung brachten die erdbebenähnlichen Erschütterungen beinahe die Transsibirische Eisenbahn zum entgleisen. Die Explosionshitze war noch in 65 Kilometer Entfernung so stark, dass sich ein Bauer das Hemd vom Leib riss, weil er glaubte, dass es brenne. Augenzeugen sahen ein längliches Objekt vom Himmel herab fallen, das in bläulich weißem Licht leuchtete. Einer zwanzig Kilometer hohen Lichtsäule folgte eine schwarze pilzförmige Wolke. In den darauffolgenden drei Nächten war es in ganz Europa so hell, dass man im Freien Zeitung lesen konnte. In Kalifornien wurde eine langanhaltende Verringerung der Sonnenstrahlen registriert.

http://www.science-explorer.de/tunguska.htm
http://www.alein.de/fischinger/artikel71.html

Theorien bezüglich der Ursache gibt es viele:

Spiegelmaterie
Explosion eines Meteoriten
Teslas Experimente mit freier Energie

sind nur einige wenige.
Zwirni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2003, 09:46   #2
Torsten Migge
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Torsten Migge
 
Registriert seit: 24.03.2002
Ort: "Mainhattan" Westend (Frankfurt a.M.) & Cali, Colombia (Kolumbien)
Beiträge: 2.119
Standard

Folgender, auf meiner von Zwirni genannten Tunguska-Seite, bezeichneter Link zur Seite von Dipl. Geogr. Christoph M. Brenneisen sei noch als unbedingte Empfehlung zum Thema benannt!
__________________
"Politik ist die Unterhaltungsabteilung der Rüstungsindustrie"
Frank Zappa
Torsten Migge ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2003, 20:19   #3
Zwirni
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 20.04.2002
Beiträge: 3.540
Standard

Mal etwas richtung Verschwörung und Aliens: ein Mitglied des russischen NSA will ungeheures Wissen über die Tunguska-Katastrophe und die damit verbundene Geschichte haben. Er behauptet, dass die Explosion der Abschuss eines gigantischen Meteoriten war. Dieser Abschuss wurde von einer einige hundert Kilometer von dem Explosionsort entfernten Abschussstation unbekannten Ursprungs ausgelöst. Die dort von den Russen entdeckte Installation sei nicht irdisch und scheinbar auch sehr alt. Der letzte Abschuss von dieser Station aus geschah im September 2002.

Valery Uvarov, so der Name des Mannes, bereist derzeit scheinbar einige UFO-Veranstaltungen und gibt sich als Offizieller Mitarbeiter der UFO-Abteilung der russischen NSA aus. er behauptet außerdem, dass die russische Regierung Kenntnisse über den Planet X hat, von dem diese Einrichtung stamme. Vor etwas mehr als 12000 Jahren soll unser Planet von den dort lebenden Wesen in eine etwas größere und sicherere Umlaufbahn gebracht worden sein. Von ehemals 360 Tagen wurde die heute bekannte Zahl von ca. 365 Tagen Umlaufzeit. Was er noch so alles zu unserer scheinbaren Geschichte zu sagen hat könnt ihr hier nachlesen:

http://www.rense.com/general41/ds.htm
http://www.ufomag.co.uk/
http://www.nexusmagazine.com/

Kommt mir sehr gewagt vor ... ob er wirklich für die russische Regierung arbeitet? Ich bezweifel es.
Zwirni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.10.2003, 00:14   #4
Zwirni
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 20.04.2002
Beiträge: 3.540
Standard

Nette Bilder von Augenzeugen ... leider nur gemalt, aber wunderbar anzusehen.

http://www.psi.edu/projects/siberia/siberia.html
Zwirni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.12.2003, 17:17   #5
StarBear
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard RE: Die Tunguska-Katastrophe 1908

teilweise wird in diesem Zusammenhang auch auf den Crash von Dalnegorsk von 1986 verwiesen. Es sollen sich ähnliche Spuren ergeben haben (chemische Zusammensetzung etc.)

http://mysteries-online.alien.de/Dalnegorsk.html
  Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2003, 10:52   #6
soul
Foren-As
 
Benutzerbild von soul
 
Registriert seit: 22.04.2002
Beiträge: 736
Standard

Hat eigendlich schon einmal einer darüber nachgedacht, dass es sich um einen Meteorieteneinschlag handeln könnte???
__________________
soul ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2003, 12:26   #7
Zwirni
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 20.04.2002
Beiträge: 3.540
Standard

Zitat:
Original von The_Michele
Hat eigendlich schon einmal einer darüber nachgedacht, dass es sich um einen Meteorieteneinschlag handeln könnte???
Das ist eine von vielen Theorien, die du auch unter einigen der obigen Links nachlesen kannst.
Zwirni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.12.2003, 11:01   #8
soul
Foren-As
 
Benutzerbild von soul
 
Registriert seit: 22.04.2002
Beiträge: 736
Standard

mhh ok ... dan tu ich das mal ... mehr dann demnächst .. wenn ich fertig bin mit lesen
__________________
soul ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.12.2003, 11:08   #9
soul
Foren-As
 
Benutzerbild von soul
 
Registriert seit: 22.04.2002
Beiträge: 736
Standard

sodella ... hab mal was um meine Theorie zu stützen

Zitat:
Außer der Luftdruckwelle verursachte die Detonation von diesem Meteoritenfall eine die Erdrinde durchlaufende Welle, sogenannte seismische Welle. Sie wurde von den Erdbeben registrierenden Geräten (Seismographen) in Irkutsk, Taschkent, Tbilissi (Tifkis) und sogar in Jena registriert. Die Ausbreitungsgeschwindigkeit der Luftdruckwelle und der seismischen Welle ist bekannt (erstere im Mittel 319 m/s, letztere 3000 m/s).
Deshalb war auf der Grundlage der Geräteaufzeichnungen möglich, den Moment des Niederganges genau zu bestimmen. Es geschah um 0 Uhr 16 Minuten nach Greenwich-Zeit am 30. Juni 1908. [...] Wäre der Meteorit um nur 4 Stunden und 48 Minuten eher niedergegangen, so hätte im Explosionszentrum das damalige St. Petersburg gelegen und niemand weiß, was dann davon übriggeblieben wäre".
sry Link vergessen:
http://www.science-explorer.de/tunguska.htm
_______________________________________

ist der von oben |
__________________
soul ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.12.2003, 18:58   #10
Sereck
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 25.09.2002
Beiträge: 2.496
Standard

allerdings darf man eins auch nicht vergessen.die damaligen seismographen waren nicht so empfindlich wie unsere heutigen.
daher ist die tasache das die seismischen wellen sogar noch in jena registriert wurden schon eine gewaltige aussage über die wucht der explosion.
das heisst es kann nur ein grosser und massiver körper gewesen sein der mit einer ungeheuren geschwindigkeit aufschlug.
man sollte andere erklärumgen nicht von vornerein ausschliessen.
Sereck ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Gab es in Neuseeland 1178 eine ähnliche Explosion wie 1908 in Tunguska? HaraldL Katastrophen und Kataklysmen vor unserer Zeit 10 19.07.2006 20:17
Immanuel Velikovsky - Kultur und Katastrophe gumpensund Rund um Naturwissenschaft 1 01.04.2006 23:51
Raketenkamera von 1908 HaraldL Kurioses 0 26.09.2003 21:53
Vakuumzerfall - die größtmögliche Katastrophe überhaupt HaraldL Unsere Erde - Beobachtungen, Bedrohungen & Katastrophen 1 27.02.2003 15:52
Die Venus - Opfer einer "Amaggedon" - Katastrophe? HaraldL Katastrophen und Kataklysmen vor unserer Zeit 2 18.08.2002 23:06


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:47 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.