:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Erde, Weltraum & Forschung > Astronomie

Astronomie Hier geht's nicht nur um Astronomie im klassischen Sinne, sondern auch um all die Mythen, Geschichten und Prophezeiungen, die sich rund um Sterne, Kometen und andere Himmelskörper ranken.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.02.2016, 23:15   #21
Sakslane
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Sakslane
 
Registriert seit: 27.11.2006
Ort: Tartu, Estland
Beiträge: 2.761
Standard

Zitat:
Zitat von maitreya Beitrag anzeigen
Die dreifaltige Theorie von jedem DingsBums

Nehmen wir an, es gäbe ein Elektron und ein Proton, die ein Massensystem bilden und deren relative Bewegung sich über eine Wellenfunktion der Form Ψ = A*cos(w*t) beschreiben ließe. A sei der räumliche Abstand zwischen beiden Teilchen, t sei der zeitliche Abstand zwischen dem Beginn der Beobachtung und dem Ende der Beobachtung, w sei die Kreisfrequenz des bewegten Elektrons, welches das ruhende Proton umkreist. Dann ließen sich drei elementare Grundzustände unterscheiden:
Falsch. Das ist keine Wellenfunktion. Diese Gleichung beschreibt eine eindimensionale Schwingung. Das ist noch nicht einmal eine Kreisbewegung. Mal ganz davon abgesehen, dass hier nirgends auch nur ansatzweise von räumlichen Koordinaten die Rede ist - ohne die kann man aber gar keine Bewegung im Raum beschreiben. Es ist also noch nicht einmal eine räumliche Schwingung, sondern die einer komplett unerklärten, bedeutungslosen und mysteriösen Größe "Ψ", die der Autor dieses Posts hier wahllos einführt.
Zitat:
Erstens, der Zustand des AtoDingsBums (ähnlich einem Atom)

Bei einer konstanten Temperatur würde das Elektron periodisch um das ruhende Proton kreisen (also oszillieren). Der Abstand A wäre konstant, die Kreisfrequenz wäre konstant.

A = konstant
w = konstant
Falsch. Mal abgesehen davon, dass obige Gleichung, wie schon erklärt, gar keine Kreisbewegung beschreibt, hat die Temperatur nichts damit zu tun. Temperatur ist eine effektive Größe, die etwas über die mittlere Energie eines Vielteilchensystems aussagt.
Zitat:
Zweitens, der Zustand des PhotoDingsBums (ähnlich einem Photon)

Bei einer Erwärmung des Massensystems würde sich das Elektron vom ruhenden Proton entfernen (also expandieren bzw. zerstrahlen), während die Umlaufdauer zunimmt. Der Abstand A würde gegen unendlich streben, die Kreisfrequenz würde gegen null streben.

A -> ∞
w -> 0
Falsch. Siehe oben. Die Temperatur ist eine völlig andere Größe, die mit diesem "Modellsystem" nichts zu tun hat.
Zitat:
Drittens, der Zustand des GraviDingsBums (ähnlich einem Graviton)

Bei einer Abkühlung des Massensystems würde sich das Elektron dem ruhenden Proton annähern (also kontrahieren bzw. kondensieren), während sich die Umlaufdauer verkürzt. Der Abstand A würde gegen null streben, die Kreisfrequenz würde gegen unendlich streben.

A -> 0
w -> ∞
Falsch. Siehe oben.
Zitat:
Schlussfolgerung:
Die Ursache der Gravitation wäre also einfach die Temperatur des Massensystems.
Falsch. Siehe oben.
Zitat:
Problem:
Diese Theorie ist zu einfach, um Physikern ein angemessenes Gehalt auszuzahlen.
Falsch. Problem ist schlicht und ergreifend, dass es sich hier nicht einmal um eine Theorie handelt, sondern schlichtweg um Unfug. Das sind zusammen gewürfelte Formeln und Fachbegriffe, die völlig aus ihrem Zusammenhang gerissen wurden und in Wirklichkeit ganz andere Dinge beschreiben, als hier behauptet wird.
Zitat:
Zitat von maitreya Beitrag anzeigen
Die Umlaufbahn des Mondes um die Erde ließe sich durch einen String (im Sinne einer Saite oder eines Fadens) beschreiben.
Falsch. Dieses Modell wurde in den 1960ern zur Beschreibung der starken Kernkraft herangezogen, um das Massenspektrum der Mesonen zu erklären. Allerdings gilt für die starke Kernkraft ein völlig anderes Kraftgesetz als für die Gravitation. Auf letztere ist dieses Modell als solches nicht anwendbar.
Zitat:
Gravitonen bewegen sich auf Strings (also auf Umlaufbahnen oder Bewegungspfaden). Die Frequenz des Mondes läge bei 28 Tagen pro Umlauf um die Erde. Die Frequenz der Erde läge bei 365 Tagen pro Umlauf um die Erde.
Falsch. Gravitonen sind hypothetische Teilchen, die als Überträger der Gravitation postuliert wurden. Damit sie eine Kraft übertragen können, müssen sie zwischen den wechselwirkenden Objekten ausgetauscht werden, statt einer Umlaufbahn zu folgen. Strings haben damit absolut gar nichts zu tun, sondern sind ein spezielles Modell zum Aufbau dieser Teilchen, aber keine "Pfade", entlang derer sich etwas bewegt.
Zitat:
Gravitonen bildet ein Paar Teilchen nur dann, wenn es abkühlt und aneinander kondensiert, so wie zwei Regentropfen in einer Wolke. Photonen bildet ein Paar Teilchen nur dann, wenn es sich erwärmt, verdampft und voneinander entfernt, so wie die Regentropfen in einer Pfütze, die von der Sonne beschienen wird.
Falsch. Siehe oben.
Zitat:
Kurz: Gravitonen und Photonen sind keine speziellen Teilchen, sondern vielmehr Prozesse (durch Erwärmung oder Abkühlung bewirkt), welche auf jedes Teilchen jeder Größenordnung übertragbar sind. Gleiches gilt für String (Saiten), welche als Umlaufbahn oder Bewegungspfad verstanden werden können.
Falsch. Siehe oben.
__________________
There's plenty of room at the bottom. (Richard Feynman)
Sakslane ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2016, 23:58   #22
maitreya
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Sake : "Das ist keine Wellenfunktion. Diese Gleichung beschreibt eine eindimensionale Schwingung."

Mai: "Aha, die ungerichtete Auslenkung einer Welle läßt sich also nicht als eindimensionale Schwingung interpretieren. Ein Punkt für Deine unglaubliche Befähigung zu abstrahieren!"

Sake: "Das ist noch nicht einmal eine Kreisbewegung."

Mai: "Wenn ich für w=1/28 Tage einsetze, für t=28 Tage und für A=42200 km (Differenz zwischen größtem und kürzesten Abstand des Mondes zur Erde), dann liefert Ψ=A*cos(wt) den gleichen Wert, wie für t=0, nämlich 42200 km. Kurz, nach einem Umlauf hat der Mond also den Gleichen Abstand, wie zu Beginn der Beobachtung. Wenn es dich beruhigt, dann kannst Du auch noch einen Offset (Startwert) hinzufügen und die Gleichung zu Ψ=A*cos(wt) + A0 erweitern, wobei A0 dann den mittleren Abstand zwischen Erde und Mond beschreibt. Sorry, dass ich geringfügiges Abiturwissen vorrausgesetzt habe!"

Sake: "Es ist also noch nicht einmal eine räumliche Schwingung, sondern die einer komplett unerklärten, bedeutungslosen und mysteriösen Größe "Ψ", die der Autor dieses Posts hier wahllos einführt."

Mai: "Entschuldigung, ich hatte den IQ des geneigeten Lesers irrtümlich oberhalb von 50 Punkten angesetzt. Das Ψ die Dimension einer Länge besitzt, ist eigentlich klar, weil cos(wt) lediglich einen skalaren Wert zwischen -1 und +1 liefert und A als räumlicher Abstand definiert wurde."

Sake: "Mal ganz davon abgesehen, dass hier nirgends auch nur ansatzweise von räumlichen Koordinaten die Rede ist - ohne die kann man aber gar keine Bewegung im Raum beschreiben."

Mai: "Wozu benötige ich Koordinaten, wenn ich das Problem auf den Abstand, also den Betrag reduziere, um es zu vereinfachen? Koordinaten würden das Problem dagegen nur verkomplizieren. Aber das war doch gar nicht meine Absicht!"
  Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2016, 00:09   #23
maitreya
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von Sakslane Beitrag anzeigen
Die Temperatur ist eine völlig andere Größe, die mit diesem "Modellsystem" nichts zu tun hat.
Doch, denn die dreifaltige Theorie von jedem DingsBums ist ja meine eigene Theorie. Insofern nehme ich mir das Recht heraus, die Temperatur zur Ursache der Gravitation zu erheben
  Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2016, 00:17   #24
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 10.880
Standard

maitreya wurde wegen offensichtlicher Trollerei gesperrt.
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2016, 09:38   #25
Sakslane
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Sakslane
 
Registriert seit: 27.11.2006
Ort: Tartu, Estland
Beiträge: 2.761
Standard

Es scheint wirklich Trollsaison zu sein. Kann das daran liegen, dass nächste Woche die Frühjahrstagung der DPG stattfindet? Da findet man ja auch immer einige Beiträge, die komplett an der Wissenschaft vorbeigehen.
Zitat:
Zitat von maitreya Beitrag anzeigen
Aha, die ungerichtete Auslenkung einer Welle läßt sich also nicht als eindimensionale Schwingung interpretieren.
Eine Welle breitet sich im Raum aus. Die Wellenfunktion der Quantenmechanik gibt die Wahrscheinlichkeitsdichte im Raum an. Eine Funktion, die nur von der Zeit abhängt, ist weder eine Welle, noch eine Wellenfunktion.
Zitat:
Mai: "Wenn ich für w=1/28 Tage einsetze, für t=28 Tage und für A=42200 km (Differenz zwischen größtem und kürzesten Abstand des Mondes zur Erde), dann liefert Ψ=A*cos(wt) den gleichen Wert, wie für t=0, nämlich 42200 km.
Falsch. Mal ganz davon abgesehen, dass w = 2π/(28 Tage) sein müsste (dass sich der Cosinus nach der Periode 2π wiederholt und nicht nach der Periode 1 lernen Nicht-Trolle in der Schule) würde aus der ursprünglichen Formel folgen, dass der Abstand des Mondes zur Erde zwischen A und -A schwankt. Und weiterhin davon abgesehen, dass das immer noch keine Welle ist, sollte jeder, der den Mond mit ein wenig klarem Verstand betrachtet, schnell feststellen, dass das Unfug ist.
Zitat:
Das Ψ die Dimension einer Länge besitzt, ist eigentlich klar, weil cos(wt) lediglich einen skalaren Wert zwischen -1 und +1 liefert und A als räumlicher Abstand definiert wurde."
Die Wellenfunktion der Quantenmechanik besitzt nicht die Dimension einer Länge, womit noch einmal klar wird, dass es sich hier um keine Wellenfunktion handelt.
Zitat:
Mai: "Wozu benötige ich Koordinaten, wenn ich das Problem auf den Abstand, also den Betrag reduziere, um es zu vereinfachen?
Bei einer Kreisbewegung ist der Abstand eine Konstante und keine periodisch schwankende Größe.
Zitat:
Aber das war doch gar nicht meine Absicht!"
Frei nach dem Motto: "Niemand hat die Absicht, eine geistige Mauer zu bauen!" Das mögen Trolle zwar immer wieder zu behaupten, verstecken sich aber trotzdem immer wieder dahinter.
Zitat:
Zitat von maitreya Beitrag anzeigen
Doch, denn die dreifaltige Theorie von jedem DingsBums ist ja meine eigene Theorie.
Das ist keine Theorie, sondern zusammengequirlter Blödsinn. Mit den obigen Erklärungen sollte das jedem klar sein, aber so kann man es noch einmal kurz zusammenfassen.
__________________
There's plenty of room at the bottom. (Richard Feynman)
Sakslane ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2016, 11:19   #26
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 10.880
Standard

Aber vielen Dank, Sakslane, für deine Mühe und Geduld, das immer wieder so schön zu erklären Und immer mal wieder lerne ich was dabei
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2016, 13:17   #27
Sakslane
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Sakslane
 
Registriert seit: 27.11.2006
Ort: Tartu, Estland
Beiträge: 2.761
Standard

Mache ich doch immer wieder gerne
__________________
There's plenty of room at the bottom. (Richard Feynman)
Sakslane ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.01.2017, 17:14   #28
Ihr seid nichts
Gesperrt
 
Registriert seit: 20.09.2016
Beiträge: 93
Standard

Ja was ist denn los?! Habt ihr das graviton immer noch nicht entdeckt. Ihr müsst euch ran halten, bald ist Schluss mit dieser Welt.

Macht doch noch ein paar nichts sagende Fotos vom Weltall und deutet etwas hinein.

Warum bewegen sich Galaxieränder denn so schnell entgegen euren Berechnungen? Haben euch eure Dogmen noch nicht weitergeholfen oder wie?!

Schnell noch was postuliert, ihr könnt auch gerne den Autisten Einstein wieder ausbuddeln. Klonen wäre eine Möglichkeit. Wenn ihr den schön indoktriniert dann wird der euer neuer geklonter Messias.

Haha!
Ihr seid nichts ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.01.2017, 17:40   #29
Sakslane
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Sakslane
 
Registriert seit: 27.11.2006
Ort: Tartu, Estland
Beiträge: 2.761
Standard

Zitat:
Zitat von Ihr seid nichts Beitrag anzeigen
Warum bewegen sich Galaxieränder denn so schnell entgegen euren Berechnungen?
Die Rotationskurven von Galaxien sind nicht der einzige Hinweis auf die Existenz von dunkler Materie. Dazu gehören auch der Gravitationslinseneffekt, insbesondere beim Bullet-Cluster, die Strukturbildung im frühen Universum und das Spektrum der kosmischen Hintergrundstrahlung. Alle diese Beobachtungen passen wunderbar zusammen, wenn man annimmt, dass es neben der sichtbaren auch noch dunkle Materie gibt.

Man darf eben nicht so beschränkt sein, zu glauben, dass nur das existiert, was man auch mit Photonen sehen kann.
__________________
There's plenty of room at the bottom. (Richard Feynman)
Sakslane ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.01.2017, 17:43   #30
Ihr seid nichts
Gesperrt
 
Registriert seit: 20.09.2016
Beiträge: 93
Standard

Zitat:
Zitat von Sakslane Beitrag anzeigen
Die Rotationskurven von Galaxien sind nicht der einzige Hinweis auf die Existenz von dunkler Materie. Dazu gehören auch der Gravitationslinseneffekt, insbesondere beim Bullet-Cluster, die Strukturbildung im frühen Universum und das Spektrum der kosmischen Hintergrundstrahlung. Alle diese Beobachtungen passen wunderbar zusammen, wenn man annimmt, dass es neben der sichtbaren auch noch dunkle Materie gibt.

Man darf eben nicht so beschränkt sein, zu glauben, dass nur das existiert, was man auch mit Photonen sehen kann.
Was ist denn los du klugscheisser, warum drehen sich die galaxieränder schneller? Wo sind deine Erklärungen? Helfen dir deine Dogmen nicht mehr weiter?

Du bist dumm wie scheisse götzendiener.
Ihr seid nichts ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
El Chupacabra Theorien El Chupacabra Kryptozoologie 12 20.04.2013 22:35
Theorien über RLC Linus Cornell Rennes-le-Chateau 37 30.05.2010 17:44
Theorien zur Entstehung des Sonnensystems Zwirni Astronomie 0 07.02.2004 13:50
Verschwörungs theorien atlaner Verschwörungstheorien 51 02.12.2003 21:15
USO-Theorien Zwirni UFO-Sichtungen 0 13.09.2002 23:24


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:22 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.