:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Off Topic, Fun & Co > Science Fiction & Fantasy

Science Fiction & Fantasy Alle Weltraum-Spezies sind eingeladen über die täglichen Probleme im Orbit zu berichten. Klingonisch bitte übersetzen ;-) Auch alle Waldelfen und Magier sind in diesem Forum herzlich willkommen!

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.11.2010, 11:30   #11
Spöckenkieker
Lebende Foren-Legende
 
Registriert seit: 16.04.2009
Beiträge: 1.191
Standard

Wie sieht das eigentlich aus, wenn etwas mit Überlichtgeschwindigkeit wegfliegt? Fliegt es dann nicht rückwärts?
Spöckenkieker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2010, 12:13   #12
MJ01
Lebende Foren-Legende
 
Benutzerbild von MJ01
 
Registriert seit: 09.08.2010
Ort: Nähe St. Pölten/Lilienfeld in Niederösterreich
Beiträge: 1.598
Standard

Zitat:
Zitat von Spöckenkieker Beitrag anzeigen
Wie sieht das eigentlich aus, wenn etwas mit Überlichtgeschwindigkeit wegfliegt? Fliegt es dann nicht rückwärts?
Eines der möglichen Theorien ist, dass wenn ein Objekt mit Überlichtgeschwindigkeit FLIEGEN WÜRDE, dass es in der Zeit "rückwärts" fliegen könnte.
Ist aber nur eine von vielen Theorien. Mein persönlicher Favorit dazu ist, dass das Objekt im eigenen errichteten Black Hole vergeht!
Nur wird man dies auf "konventionellen Weg" nie erreichen, da einem die Energieversorgung einen Strich durch die Rechnung macht.

MfG

MJ
MJ01 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2010, 14:50   #13
Schnurps
Benutzer
 
Benutzerbild von Schnurps
 
Registriert seit: 22.12.2009
Beiträge: 79
Standard

Zitat:
Zitat von Alice Cullen Beitrag anzeigen
Nein ich meinte den Hyperraum Antrieb
Ich finde den theoretischen Gedanken eines Hyperraumes ja sehr charmant, weil er das Problem der extremen Entfernungen im All auf so wunderbare Weise löst.
Was mich aber seit den Anfängen von Enterprise & Co daran stört, das ist die ungelöste Frage: Angenommen, man könnte tatsächlich unser wahrnehmbares Universum auf irgendeine Weise verlassen. Wie soll dann "dort" (wo immer das sein mag) eine Navigation möglich sein, und wie soll man den mit unseren ungenügenden Messinstrumenten einen "Wiedereintritt" zurück in dieses Universum an dem gewünschten Zielort bewerkstelligen? -


Was ich an der Stargate-Serie besonders interessant finde, das ist der Gedankenansatz, wie es in der menschlichen Zivilisation zu so unerwarteten Entwicklungssprüngen kommen konnte - nämlich durch Beeinflussung von "außen", also durch höherentwickelte Zivilisationen. Für Spekulationen eignet sich auch die Vorstellung, es könnte tatsächlich menschliche Kolonien auch auf anderen, unserer Erde ähnlichen, aber weit entfernten Planeten geben, zu denen die Kolonisten unfreiwillig entführt wurden.
__________________
Man darf sich eine gute Theorie nicht von einer sperrigen Tatsache verderben lassen.
Terry Pretchett, "Die Gelehrten der Scheibenwelt"
Schnurps ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2010, 14:59   #14
Alice Cullen
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Navigatzion! Gute frage! vieleicht mit Sonden? die Daten sammeln? Währe das möglich! Mit Sonden!
  Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2010, 15:07   #15
Schnurps
Benutzer
 
Benutzerbild von Schnurps
 
Registriert seit: 22.12.2009
Beiträge: 79
Standard

Zitat:
Zitat von Alice Cullen Beitrag anzeigen
vieleicht mit Sonden?
Das Problem bliebe dasselbe: Auch die Sonden könnten weder Kontakt aufnehmen noch zurückfinden.
__________________
Man darf sich eine gute Theorie nicht von einer sperrigen Tatsache verderben lassen.
Terry Pretchett, "Die Gelehrten der Scheibenwelt"
Schnurps ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2010, 15:35   #16
Alice Cullen
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Wie Währe es mit Relestatzionen? Dieses Problem würden wir auch noch lösen! Noch ist es ja noch nicht so weit!
  Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2010, 02:03   #17
MJ01
Lebende Foren-Legende
 
Benutzerbild von MJ01
 
Registriert seit: 09.08.2010
Ort: Nähe St. Pölten/Lilienfeld in Niederösterreich
Beiträge: 1.598
Standard

Zitat:
Zitat von Schnurps Beitrag anzeigen
Ich finde den theoretischen Gedanken eines Hyperraumes ja sehr charmant, weil er das Problem der extremen Entfernungen im All auf so wunderbare Weise löst.
Was mich aber seit den Anfängen von Enterprise & Co daran stört, das ist die ungelöste Frage: Angenommen, man könnte tatsächlich unser wahrnehmbares Universum auf irgendeine Weise verlassen. Wie soll dann "dort" (wo immer das sein mag) eine Navigation möglich sein, und wie soll man den mit unseren ungenügenden Messinstrumenten einen "Wiedereintritt" zurück in dieses Universum an dem gewünschten Zielort bewerkstelligen? -
Zitat:
Zitat von Alice Cullen Beitrag anzeigen
Wie Währe es mit Relestatzionen? Dieses Problem würden wir auch noch lösen! Noch ist es ja noch nicht so weit!
Nun, da es verschiede SF-Serien gibt, die eben den Hyperraum benutzen, ist die Lösung recht einfach.
Zitat:
Die Defintion des Hyperraums entstammt der theoretischen Physik und Mathematik des 19. Jahrhundert. Der Hyperraum wurde später in vielen Science-Fiction-Werken des 20. Jahrhundert wie z.B. die „Foundation“-Romane von Isaac Asimov, in der Hefte-Reihe „Perry Rhodan“ oder in Filmen und Serien wie z.B. Star Wars, „Babylon 5“ oder Stargate als vierte Raumdimension verwendet
Zitat:
In der Regel wird der Hyperraum als fünfdimensional beschrieben.
Es gibt jedoch auch Unterräume mit sechs oder sieben Dimensionen sowie Halbräume dazwischen: den Linearraum (auch Librationszone oder Halbraum genannt) zwischen vierter und fünfter, den Dakkarraum zwischen fünfter und sechster und die Septadim-Parallelspur zwischen sechster und siebter Dimension.
Spekulation: Wegen all dieser höherdimensionalen Unterräume, und da Universen im Hyperraum liegen und durch eine n-dimensionale Schicht gegen ihn abgetrennt sind, besitzt der Hyperraum vermutlich ebenfalls n (sprich: abzählbar unendlich viele) Dimensionen.
http://www.perrypedia.proc.org/wiki/Hyperraum

Also entweder gibt es bereits Ortungssysteme für diese Umgebung, oder der "Hyperraumsprng" wid mathematisch berechnet.
z.B. Ich will zu einem bestimmten Sonnensystem springen, dann muss ich die exakte Entfernung zum Sonnensystem wissen, dann wird das Schiff in diese Richtung beschleunigen und den Hyperantrieb exakt so lange eingeschalten die er für diese Entfernung benötigt, beim Ausschalten, fällt das Raumschiff automatisch in den Normalraum. Und das Verhältnis zwischen eingeschaltenem Antrieb und Länge der Strecke muss man eben im Vorfeld durch Versuche festgestellt werden. Das einzig problematische dabei ist, wie bestimme ich die exakte Entfernung?? Überlichtschnelle Ortung? Rotverschiebung, Helligkeitsverteilung?
Oder eine andere Spielart ist, dass der Hyperantrieb nur für einen exakte Strecke (für einen Hypersprung, "Transistion") eingeschaltet weden kann, und somit nach einer exakten Wegstrecke aus dem Hyperraum austritt, man ihn wieder aktivieren muss,... und somit bis zum Ziel mehrere Hypersprünge absolvieren muss.

Bei Star-Trek ist es jedoch anders, hier wird ein Warp-Antrieb verwendet.
In diesem Fall wird ein Art Schutzschirm um das Raumschiff errichtet, der den Raum vor dem Schiff kompremiert (krümmt) und hinter ihm wieder expandiert.
Zum Unterschied zum Hyperraum, widerspricht der Warpantrieb NICHT der ART. Alcubierre und Van den Broeck haben dazu eine entsprechende Theorie aufgestellt, die die Enterprise theoretisch funktionieren lassen.

Warp-Antrieb

Funktionsweise des Warp-Antriebes

MfG

MJ
MJ01 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2010, 07:52   #18
Schnurps
Benutzer
 
Benutzerbild von Schnurps
 
Registriert seit: 22.12.2009
Beiträge: 79
Standard

Zitat:
Zitat von MJ01 Beitrag anzeigen
Also entweder gibt es bereits Ortungssysteme für diese Umgebung, oder der "Hyperraumsprng" wid mathematisch berechnet.
Und genau da liegt das Problem, denn eine "mathematische Berechnung" basiert ja eben auf den naturwissenschaftlichen Grundsätzen unseres (bekannten) Universums; diese gelten aber nicht notwendigerweise genau so auch in einem Hyperraum.

Um mal ein gedankliches Bild zu verwenden (ich liebe Gedankenbilder ) :
Man stelle sich einen Wellensittich vor, der in seinem Käfig lebt. Dieser Käfig ist für ihn seine überschaubare kleine Welt. Sie bietet ihm Futter, Wasser und - ab und zu - einen gereinigten Boden, ohne dass er die damit in Verbindung stehenden physikalischen Zusammenhänge (Futter- und Wasserlieferung, Reinigung) wirklich versteht.
Ab und zu darf dieser Piepmatz auch mal im Zimmer herumfliegen; das ist für ihn dann ein ganzes Universum. Er hat aber dabei immer noch seine ihm vertrauten, festen Bezugspunkte: Er erkennt die Möbel im Zimmer, und auch wenn er mal oben auf dem Schrank sitzt - er findet immer zurück in die Zimmerecke zu seinem Käfig.

Ganz anders aber die Situation, wenn er mal durch ein versehentlich offenstehendes Fenster nach draußen flattert! Alle ihm bekannten Bezugspunkte (Wände und Zimmerdecke) sind plötzlich verschwunden und werden durch völlig neue Sinneseindrücke ersetzt (der Himmel über ihm, das Wetter, andere Vögel um ihn herum... ). Der kleine Vogel wird durch diese neuen Eindrücke völlig überfordert.
Nun wäre es doch ein leichtes, man würde vermuten, er bräuchte doch nur denselben Weg wieder zurück zu nehmen, wieder zum Fenster und in das Zimmer fliegen. Da dem Vogel aber diese Bezugspunkte und das logische Verständnis dafür fehlen, hat er keine Chance, diesen Weg zurück zu finden.


Analog wäre für uns Menschen der Käfig unsere Erde, das Zimmer entspräche dem Weltall, der Schrank wäre für uns die anderen Planeten unseres Sonnensystems; der Flug hinaus in die vermeintliche "Freiheit" (ohne Wiederkehr) entspräche dem Eintritt in einen Hyperraum.
__________________
Man darf sich eine gute Theorie nicht von einer sperrigen Tatsache verderben lassen.
Terry Pretchett, "Die Gelehrten der Scheibenwelt"
Schnurps ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2010, 10:04   #19
MJ01
Lebende Foren-Legende
 
Benutzerbild von MJ01
 
Registriert seit: 09.08.2010
Ort: Nähe St. Pölten/Lilienfeld in Niederösterreich
Beiträge: 1.598
Standard

Zitat:
Zitat von Schnurps Beitrag anzeigen
Und genau da liegt das Problem, denn eine "mathematische Berechnung" basiert ja eben auf den naturwissenschaftlichen Grundsätzen unseres (bekannten) Universums; diese gelten aber nicht notwendigerweise genau so auch in einem Hyperraum.

Analog wäre für uns Menschen der Käfig unsere Erde, das Zimmer entspräche dem Weltall, der Schrank wäre für uns die anderen Planeten unseres Sonnensystems; der Flug hinaus in die vermeintliche "Freiheit" (ohne Wiederkehr) entspräche dem Eintritt in einen Hyperraum.
Da wir den Hyperaum nicht ausprobiert haben, gibt es dazu auch keine physikalischen Erkenntnisse.
Aber wenn wir mal drauflosspekulieren:
Wir können mit unserer Technik weit zu anderen Sonnensystemen sehen und sogar Exoplaneten erkennen. Somit wissen wir Richtung und Entfernung. Wir könnten jetzt zum AlphaCentauri auch auf konventionellem Weg hinfliegen (Vogel ist vielleicht ein schlechtes Beispiel, aber gehen wir mal von einer Ameise in selber Position aus; also Ameise sieht den Schrank im Nachbarzimmer und läuft darauf zu; läuft die Gitterstäbe hinunter, dem Tisch entlang, die Tischbeinen hinunter, den Teppich mit den vielen Webschlingen auf und ab,...), würden aber je nach Beschleunigungs-/Höchstgeschwindigkeits-Annahme 6 bis 20 Jahre benötigen.

Der Hyperraum hingegen ist lediglich die Abkürzung für das Erreichen des selben Ziels (hier hätten wir das selbe Beispiel einer Fliege, die den Schrank einfach im Flug erreicht).

Das heisst die Berechnung erfolgt in unserem 4-D-Raum (Ameise und Fliege sehen das Ziel gleichermassen), der Flug hingegen im 5-D-Raum.
Ein Problem möchte ich aber gar nicht negieren. Ist das 4-D-Universum genauso wie wir es heute beobachten? Unsere heutige Physik sagt ja,...

MfG

MJ

Geändert von MJ01 (02.11.2010 um 10:07 Uhr).
MJ01 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2011, 11:24   #20
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 8.674
Standard Gulf Of Aden Stargate 2010

Unsere Esos, immer brüten sie was Neues aus.

Jetzt also ein Stargate im Golf von Aden, da wo sich die Piraten herumtreiben und Kriegsschiffe konzentriert sind.

Hier ist ein Text dazu, der offensichtlich nur als Honigtopf gedacht ist.

Wer Pink Floyd mag, wird diese Präsentation auf YouTube mehr goutieren.

Wieder mal so ein Fall, wo Literatur ernst genommen wird.
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!
perfidulo ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Stargate Atlantis Zwirni Science Fiction & Fantasy 13 30.07.2010 12:42
Stargate Thor Ägypten 24 20.04.2009 18:27
Metamorphes Ufo in Mexico - Stargate ? Renatus UFO-Sichtungen 11 24.10.2005 23:17
Stargate? aleaicX Area 51 21 29.06.2005 16:31


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:46 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.