:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Erde, Weltraum & Forschung > Rund um Naturwissenschaft

Rund um Naturwissenschaft Neue Technologien, Physik, Chemie, Neue Energien, Tesla & Co ...

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 02.10.2010, 14:47   #1
Tante Gerda
Jungspund
 
Registriert seit: 28.09.2010
Beiträge: 27
Standard Nichts ist schneller als der Schall

1. Jeder kennt das: Man sitzt im Garten, hört ein Flugzeug (Jumbo) und schaut in den Himmel. Man sieht aber nichts! Dann setzt der Verstand ein und man schaut in die Bewegungsrichtung und sieht das Flugzeug weiter vonrn.

2. Stellen wir uns nun vor, wir hätten keine Augen und auch keine Messgeräte, welche Lichtwellen messen können. Wir hätten lediglich Ohren und Schallwellenmessgeräte. Nun würden wir schlussfolgern: Nichts kann schneller fliegen als der Schall! Wir haben es gemessen! Auch ein Jumbo wäre dann nicht schneller als der Schall!

Schlussfolgerung: Möglicherweise gibt es doch etwas, was schneller als das Licht ist (evtl. Gravitation), unsere Messgeräte (in Teilchenbeschleunigern) arbeiten aber lediglich mit Lichtgeschwindigkeit. Wir werden also niemals etwas schnelleres messen können...
Tante Gerda ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2010, 15:30   #2
Eistee
Benutzer
 
Benutzerbild von Eistee
 
Registriert seit: 18.06.2010
Beiträge: 34
Standard

Und was wenn dir ein Jumbojet mit Überschallgeschwindigkeit gegen den Kopf fliegt? :>

Ne mal im ernst, interessante Überlegung!
Eistee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2010, 15:40   #3
Lupo
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Lupo
 
Registriert seit: 19.10.2007
Beiträge: 6.384
Standard

Scheint mir aber mindestens zwei Denkfehler zu enthalten - aber das lasse ich mal lieber unsere Physiker beurteilen.
__________________
"Die Psychiater hatten einige Spezialausdrücke für meinen Fall. Naja, ich hatte auch einige Spezialausdrücke für die Psychiater." (Charles Bukowski)
Lupo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2010, 16:56   #4
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 10.890
Standard

Ich habe bezüglich "Nichts ist schneller als der Schall" gerade ein Déjà-vu... Hatten wir das hier nicht schon mal? Ich habe leider grad keine Zeit zu suchen...
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2010, 17:36   #5
MJ01
Lebende Foren-Legende
 
Benutzerbild von MJ01
 
Registriert seit: 09.08.2010
Ort: Nähe St. Pölten/Lilienfeld in Niederösterreich
Beiträge: 1.643
Standard

Zitat:
Zitat von Acolina Beitrag anzeigen
Ich habe bezüglich "Nichts ist schneller als der Schall" gerade ein Déjà-vu... Hatten wir das hier nicht schon mal? Ich habe leider grad keine Zeit zu suchen...
@Tante Gerda
Korrekt, war meine Diskussion mit MajorTom
Zitat:
Zitat von MajorTom Beitrag anzeigen
Lichtgeschwindigkeit und Schall
Tante Gerda: bei solchen Hinweisen, immer auf den "blauen Pfeil" klicken.
MJ01 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2010, 18:03   #6
Tante Gerda
Jungspund
 
Registriert seit: 28.09.2010
Beiträge: 27
Standard

Ah, danke für den Hinweis mit dem Pfeil!
Tante Gerda ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2010, 18:03   #7
Eistee
Benutzer
 
Benutzerbild von Eistee
 
Registriert seit: 18.06.2010
Beiträge: 34
Standard

Denkfehler:

Wenn du eine der Personen im Flugzeug wärst müsstest du einfach deine Uhr ablesen, wie auch immer eine Uhr in deiner Welt abzulesen ist^^ und die geflogene Entfernung wissen.
Eistee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2010, 18:23   #8
Spöckenkieker
Lebende Foren-Legende
 
Registriert seit: 16.04.2009
Beiträge: 1.191
Standard

Nehmen wir mal an ein Flugzeug bewegt sich mit annährend Schallgeschwindigkeit. Würde man nun vom Flugzeug von Hinten nach Vorne etwas rufen, gibt es nur zwei Möglichkeiten. Entweder man kann Vorne nichts hören, da ja nichts schneller als der Schall sein kann und das Flugzeug bewegt sich ja schon mit Schallgeschwindigkeit oder man hört doch Vorne etwas, da die Schallgeschwindigkeit des Flugzeuges und die des Rufes sich addieren lassen.
Gewöhnlich kann man sich auch bei Schallgeschwindigkeit unterhalten, ergo würde das auch eine Rasse ohne einen Lichtsensor herrausfinden.
Spöckenkieker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2010, 10:34   #9
Sakslane
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Sakslane
 
Registriert seit: 27.11.2006
Ort: Tartu, Estland
Beiträge: 2.773
Standard

Ich gehe mal davon aus, dass man auch in der "Schallwelt" Maßstäbe und Uhren hat - ganz egal wie diese funktionieren. Man hänge in einem Abstand von 1 km Wetterballone auf, fliege mit einem Überschallflugzeug hindurch und messe, in welchem zeitlichen Abstand es im Inneren des Flugzeugs einen Ruck von einem erwischten Ballon gibt. Dadurch lässt sich die Geschwindigkeit messen, und diese ist sicher größer als die Schallgeschwindigkeit.

Ganz ähnlich kann man auch die Geschwindigkeit von Teilchen in einem Beschleuniger messen. An bestimmten Kontrollpunkten gibt es Sensoren, die reagieren, wenn eine Ladung hindurchfliegt. Die Position dieser Sensoren ist bekannt, ihr Abstand ist genau vermessen. Damit kann man genau messen, wie lange die Teilchen zum Durchqueren der Strecke benötigen. Und dabei findet man, dass sie sich nicht schneller bewegen als das Licht im Vakuum.

Das Argument von Spöckenkieker ist auch sehr gut, es folgt in gewisser Weise aus dem Relativitätsprinzip: Wenn man zwei Beobachter, die sich relativ zueinander gleichförmig bewegen, die Schallgeschwindigkeit messen lässt (mit Uhren und Maßstäben), werden sie etwas unterschiedliches messen. Die Schallgeschwindigkeit bezieht sich nämlich immer auf das Medium, das den Schall überträgt (also z.B. Luft). Wenn man sich relativ zur Luft bewegt, bekommt man ein anderes Ergebnis heraus. Und da sich in einem Überschallflugzeug die Luft mit dem Flugzeug bewegt, kann man auch nach vorne rufen.

Ganz anders ist das bei Licht (um ganz genau zu sein im Vakuum). Dessen Geschwindigkeit ist immer gleich, egal in welchem Bezugssystem sie gemessen wird.
Sakslane ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2010, 11:46   #10
MJ01
Lebende Foren-Legende
 
Benutzerbild von MJ01
 
Registriert seit: 09.08.2010
Ort: Nähe St. Pölten/Lilienfeld in Niederösterreich
Beiträge: 1.643
Standard

Zitat:
Zitat von Spöckenkieker Beitrag anzeigen
Nehmen wir mal an ein Flugzeug bewegt sich mit annährend Schallgeschwindigkeit. Würde man nun vom Flugzeug von Hinten nach Vorne etwas rufen, gibt es nur zwei Möglichkeiten. Entweder man kann Vorne nichts hören, da ja nichts schneller als der Schall sein kann und das Flugzeug bewegt sich ja schon mit Schallgeschwindigkeit oder man hört doch Vorne etwas, da die Schallgeschwindigkeit des Flugzeuges und die des Rufes sich addieren lassen.
und
Zitat:
Zitat von Sakslane Beitrag anzeigen
Das Argument von Spöckenkieker ist auch sehr gut, es folgt in gewisser Weise aus dem Relativitätsprinzip: Wenn man zwei Beobachter, die sich relativ zueinander gleichförmig bewegen, die Schallgeschwindigkeit messen lässt (mit Uhren und Maßstäben), werden sie etwas unterschiedliches messen. Die Schallgeschwindigkeit bezieht sich nämlich immer auf das Medium, das den Schall überträgt (also z.B. Luft). Wenn man sich relativ zur Luft bewegt, bekommt man ein anderes Ergebnis heraus. Und da sich in einem Überschallflugzeug die Luft mit dem Flugzeug bewegt, kann man auch nach vorne rufen.
Meiner Meinung keine gute Idee, bzw. läuft man dann genau in die Kausalfalle von Tante Gerda.
Weshalb?
Erste Kausalkette:
Flugzeug fliegt mit fast Schallgeschwindigkeit -> Beobachter im Flugzeug hinten ruft dem Beobachter im Flugzeug vorne etwas zu -> kommt der Ruf vorne an? -> ja kommt an -> Schlussfolgerung: es gibt etwas, das schneller als der Schall ist!
Zweite Kausalkette:
Raumschiff fliegt mit fast Lichtgeschwindigkeit -> Beobachter im Raumschiff schickt einen Laserstrahl zum Beobachter im Raumschiff vorne -> kommt der Laserstrahl vorne an? -> ja kommt an -> Schlussfolgerung: es gibt etwas, das schneller als das Licht ist!

Wobei die zweite Kausalkette natürlich letztendlich falsch ist, Sakslane, Du hast es natürlich richtig argumentiert:
"Die Schallgeschwindigkeit bezieht sich nämlich immer auf das Medium, das den Schall überträgt (also z.B. Luft). Wenn man sich relativ zur Luft bewegt, bekommt man ein anderes Ergebnis heraus. Und da sich in einem Überschallflugzeug die Luft mit dem Flugzeug bewegt, kann man auch nach vorne rufen."
Jetzt transponieren wir es auf die LG um:
Die Lichtgeschwindigkeit bezieht sich nämlich immer auf das Medium, das die Lichtausbreitung überträgt (also z.B. ?Äther?, der bereits falsifiziert wurde!). Wenn man sich relativ zum ?Äther? bewegt, bekommt man ein anderes Ergebnis heraus. Und da sich in einem Überlichtraumschiff der ?Äther? mit dem Raumschiff bewegt, kann man auch nach vorne einen Lichtstrahl absenden." Ich könnte jetzt meine LRT dazu einbringen, die hier auch eine Erklärung bieten würde, aber lassen wir das einmal, würde in diesem Zusammenhang lediglich Verwirrung stiften!
Das heißt, weil es keinen "Äther" gibt, kann es auch keine Geschwindigkeit geben, die sich schneller als Licht (in diesem Äther) ausbreitet!

Es gibt natürlich "theoretische" Teilchen, die schneller als das Licht sein könnten, nämlich die hypothetischen Tachyonen. Doch nach dieser Theorie müssten sich diese IMMER schneller als Licht ausbreiten und eine "negative Masse" haben. Womit wir uns im Bereich der "Dunklen Energien" bzw. "Dunkle Kopien" befinden, wobei auch der Begriff "Äther" wieder einen anderen Zusammenhang hätte.
"Ein grundlegendes Problem der Äthertheorien war, dass ein mechanischer Äther einem bewegten Körper einigen Widerstand in Bewegungsrichtung entgegensetzen müsste"
http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%84ther_(Physik)
Bei Teilchen mit "negativer Masse" wäre dem allerdings nicht so, im Gegenteil!

Die Schleifenquantengravitation postuliert ja etwas ähnliches, allerdings in anderen, wesentlich geringeren Skalen. Doch in welcher Größenordnung könnten Tachyonen theoretisch agieren?

Interessantes Thema!

MfG

MJ

PS:
Habe eben gelesen, dass MEINE abgewandelte Äthertheorie nicht neu ist, sondern bereits als "Lorentzsche Äthertheorie" Allgemeingut ist. Sie wurde allerdings nur deshalb verworfen, weil sie nicht mehr "notwendig" war und durch die SRT ersetzt werden kann. IMO klingt sie aber nachvollziehbarer als die SRT!

Geändert von MJ01 (03.10.2010 um 13:30 Uhr).
MJ01 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Stadtbären sterben schneller Zeitungsjunge scienceticker.info 0 02.10.2008 14:50
Schneller ?nachtanken? mit Koffein Zeitungsjunge scienceticker.info 2 01.07.2008 21:08
was ist schall nane Rund um Naturwissenschaft 12 06.03.2006 19:36


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:41 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.