:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Erde, Weltraum & Forschung > Rund um Naturwissenschaft

Rund um Naturwissenschaft Neue Technologien, Physik, Chemie, Neue Energien, Tesla & Co ...

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 23.01.2003, 05:48   #1
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 10.889
Standard Mysteriöse Steinkreise bilden sich auf natürliche Weise

Weder Elfen, Zauberer noch Außerirdische waren vor Urzeiten in Alaska oder auf Spitzbergen am Werk. Die perfekt symmetrischen Steinkreise und andere mysteriös regelmäßigen Formationen in nördlichen Regionen haben einen ganz natürlichen Ursprung, berichten amerikanische Geologen in der Fachzeitschrift Science (Vol. 299, S. 380). Zyklisches Gefrieren und ein hoher Grad an Selbstorganisation ziehen die Forscher als Erklärung heran. Damit könnte eine über viele Jahre geführte Diskussion um die Entstehung dieser Steinformationen ein Ende finden.

"Wenn das theoretische Modell für die Entstehung im Computer läuft, lässt sich die Evolution der Strukturen mit der Zeit beobachten", sagt Mark Kessler, Geologe an der University of California in Santa Cruz. Seine Simulationen von der Selbstorganisation der Steine zeigen eindrucksvoll, wie kleine Änderungen in den Randbedingungen die Bildung von Kreisen, Polygonen oder einem regelmäßigen Streifenmuster beeinflussen.

Grundsätzlich erkannte er so zwei wesentliche Mechanismen: Zum einen eine laterale Sortierung, bei der Erdreich zu Arealen mit einer hohen Erdreichkonzentration und Steine hingegen zu Abschnitten, an denen bereits weitere Steine liegen, transportiert werden. So voneinander getrennt spielt zum anderen ein Druck, der innerhalb der Steinareale wirkt, seinen formenden Einfluss aus. Dieser Druckprozess verschiebt die einzelnen Steine zueinander, bis sie sich zu linearen Steinreihen anordnen.

Je nach Größe und Anzahl der Steine pro Erdfläche können die verschiedenen Muster entstehen.
Der Motor für diese Bewegungen liegt im zyklisch gefrierenden Wasser im Erdreich. Bei Frost gefriert das Wasser unter den Steinen zu Eis und dehnt sich aus. So werden nach und nach, Winter für Winter, die Steine ein Stück nach oben gedrückt. Auch in unseren Breiten "wachsen" jedes Jahr Steine auf manchen Ackerböden, die früher nach der Frostperiode von den Bauern zu Steinwällen an den Ackerrändern aufgereiht wurden.

Auch bei den sortierten Stein-Domänen ist der Frost die Ursache für den Druck, dem die Steine ausweichen, indem sie sich in lateralen Reihenstrukturen anordnen. "Unser Modell zeigt so, dass sogar Polygone entstehen können, wenn der Druck stark genug ist", so Kessler. Je nach Dichte des Erdreichs und Größe der Steine, bilden Ringe oder Polygone die optimale Struktur, um dem Druck auszuweichen.

Warum dieses große Rätsel nicht schon längst gelöst wurde, liegt nach Meinung der Forscher an der Lage ihres Auftretens auf Spitzbergen oder in Alaska. "Wären diese Strukturen hier beobachtet worden, hätte man den Mechanismus schon längst geklärt", meint Kessler. Allein durch die Abgeschiedenheit und die geringe Bevölkerungsdichte stellte sich das Problem erst gar nicht, weil niemand die Strukturen regelmäßig beobachtete. Vielmehr boten die einsamen, nördliche Regionen den idealen, mystischen Hintergrund, um an das Wirken von Fabelwesen oder Außerirdischen zu glauben.

[Jan Oliver Löfken, bdw ]
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2003, 09:45   #2
Fixius
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

als nächstes erzählen sie uns auch noch das die felszeichnungen in diversen höhlen auch von der erde selbst gemalt worden sind.

mag zwar stimmen das die steine durch die vereisung nach oben kammen und kommen aber ich glaube nicht das sie in perfekter formation nach oben kommen.
  Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2003, 14:37   #3
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 10.889
Standard

Hier mal das Bild des Titelblattes dazu:



Für diese Art von "Steinkreisen" mag die Erklärung durchaus zutreffen - allerdings wohl kaum für etwas wie Stonehenge & Co
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2003, 15:54   #4
Fixius
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hoppala die steine meinst du na gut da wäre es vorstellbar dachte bezieht sich auf diverse steinformationen
  Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2003, 17:40   #5
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 10.889
Standard

Fixius, dass es sich um Steinkreise im landläufigen Sinne handelt, dachte ich erst auch - bis ich das Titelbild entdeckte

Ich überleg' die ganze Zeit, ob ein ähnliches Phänomen auch für die seltsamen Steinwanderungen im Death Valley zuständig sein könnte - allerdings wüsste ich nicht wie??
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2003, 13:57   #6
Fixius
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

weiß im moment nichts genaues über die steinwanderung aber wenn es sich um mm oder cm handelt dann wäre eine erklärung vieleicht das es durch sie bewegung der tektonischen platten zu einer ansammlung von magnetischen feldern kommt die sich überlagern und die steine dadurch stück für stück ziehen oder schieben.allerdings müsste dazu auch wieder eine gewisse ansammlung von metalischen mineralen im stein sein.kann schön verrückt was es alles so gibt.
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Blitze als natürliche Plasmabeschleuniger und Quelle von Gamma- und Neutronenstrahlung HaraldL Rund um Naturwissenschaft 0 28.08.2006 12:28
Unzufriedenheit mit der Art und Weise der Berichterstattung in den Massenmedien HaraldL Politik & Zeitgeschehen 3 27.01.2005 14:24
die weise bäckerei nane Esoterik 8 23.01.2005 15:51
Warum Krebsgeschwüre Metastasen bilden Jeanny Medizin 0 24.06.2004 15:37
Steinkreise - Menhire - Dolmen StaVanGer Mysteriöse Orte 1 29.04.2003 10:55


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:08 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.