:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Archäologie > Paläo-SETI

Paläo-SETI Waren die Götter Astronauten? Haben Außerirdische in ferner Vergangenheit maßgeblichen Einfluss auf die menschliche Entwicklung genommen? Cargo-Kulte, Dogon-Mythologie, Erich von Däniken...

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.03.2008, 14:38   #21
Ladyka
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard hochtechnik

Zitat:
Zitat von Zwirni Beitrag anzeigen
Hallo

vielleicht habt ihr schonmal von den Ruinen von Baalbek gehört oder gelesen. Diese befinden sich im heutigen Libanon und stellen zahlreiche Rätsel auf:

Wann die ersten Gebäude auf diesem Berg errichtet wurden ist völlig unbekannt. Es wird von zahlreichen labyrintischen Gängen unter den Ruinen berichtet, die wohl als erstes vorhanden waren. Diese wurden jedoch noch nie näher erforscht. Warum?

Auf diesem Grundniveau häufen sich Tonnen von Steinen. Zahlreiche wiegen mehr als 1000 Tonnen. Wie konnten derart schwere Steine vor mehr als - schätzungsweise - 6000 Jahren von dem nächsten Steinbruch geholt werden? Selbst heute ist dies noch nicht möglich!

Die weitere bekannte Geschichte dieses Ortes: nach einem griechischen Tempel (dem Sonnengott Helios gewidmet) bauten die Römer einen Jupiter-Tempel. Dieser wurde um 350 in eine christliche Kirche umgebaut und um 600 von Arabern zerstört. Die gewaltigen Steine blieben jedoch unbeschadet liegen.

Einer Sage zufolge sollen die älteren Monumente (die tonnenschweren Steine) bereits zu Zeiten von Adam und Eva gestanden haben. Adam soll in der Nähe gestorben sein und sein Sohn Kain soll die ersten Bauwerke deren Überreste heute in Baalbek stehen erbaut haben.

Weitere Informationen und vor allem imposante Bilder findet ihr hier:

http://baalbek.20m.com/
http://www.aas-ra.org/sz/baalbek.shtml
http://www.sungaya.de/schwarz/semite...ie/baalbek.htm
http://chronicl.chat.ru/baalbek.jpg
http://www.lebmania.com/photos/baalbek/welcome.htm
http://www.rede-mit.de/aas/archiv/thread690.shtml

Zwirni

hi zwirni,

es ist ganz einfach:
Die alten kolonialherren, sprich götter, hatten eine antitschwerkrafttechnik-
Sie konnten kraftfelder erzeugen, die die schwerkraftswellen abstiessen, faszit, gewichte, egal wie schwer, bewegten sich von allein.
Das erbauungsmythos um nan mandol sagt übrigens genau das, was ich hier texte:
Die tonnnen sollen wie von geisterhand bewegt, in der luft geflogen sein.
Wenn man so bedenkt, muss es ja so sein, ansonsten wäre die megaltihkultur sehr aufwendig.
Ausserdem spricht vieles dafür, dass man es bei den alten weltherrschern mit riesenwüchsen zu tun hat.
Noch vor der legendären sintflut soll es ganz andere proportionen irdische gegeben haben-
Die saurier, die mit den menschen zeitgleich lebten, dr. zillmer konnte dies beweisen, waren sehr gross.
Dies mag am irdischen druck gelegen haben, der früher anders war als jetzt.
Die kolosse der urzeit haben sich noch als waale in den meeren gehalten-
20 m lange ursäuger mit tonnengwichten belegen dies.
Der mensch wurde damals nachweislich älter und hatte auch andere formate.
Wer die bibel liest, wird über die alterszahlen aufgeklärt die sich mit den generationen immer mehr verringern. Berusso schreibt unabhängig davon und die bibel ist eine abschrift älterer urschriften.
Auch henoch ist interessant. Er beschreibt die 200 gefallenen wächter als riesen und zusammen mit den menschentöchtern zeugten sie das riesengeschlecht.
Ich empfehle thomas fuss: spezies adam-
Hier stehen allle antworten über "gott"
und die menschliche entwicklung.
  Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2008, 10:33   #22
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 8.696
Standard

Zitat:
Zitat von Ladyka Beitrag anzeigen
hi zwirni,

es ist ganz einfach:
...
Ich empfehle thomas fuss: spezies adam-
Hier stehen allle antworten über "gott"
und die menschliche entwicklung.
Grünschnäbel scheinen konsequent die vorgehenden Diskussionen zu ignorieren. Jetzt wissen wir wo 10.000 B.C. seine Ideen gemopst hat.

Danke
perfidulo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2008, 11:15   #23
Tarlanc
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Tarlanc
 
Registriert seit: 14.10.2006
Ort: Neuhausen a. Rhf. (CH)
Beiträge: 4.107
Standard

Zitat:
Zitat von Ladyka Beitrag anzeigen
Ich empfehle thomas fuss: spezies adam-
Hier stehen allle antworten über "gott"
und die menschliche entwicklung.
Dann empfehle ich an dieser Stelle auch mal: Die Bibel
Hier stehen allle antworten über "gott"
und die menschliche entwicklung.

Ausserdem empfehle ich noch: Die Schulbildung
Da erfährt man, wieso Paläo-SETI keine Wissenschaft, sondern Belletristik ist.
__________________
Even people who are a pain in the arse can stimulate new thinking.
Vaughan Bell, Institute of Psychiatry, London
Tarlanc ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2008, 12:21   #24
Horus
Benutzer
 
Benutzerbild von Horus
 
Registriert seit: 19.01.2006
Beiträge: 31
Standard

Wenn es um Baalbek geht möchte ich auch mal Zecharia Sitchin ins Spiel bringen.

Herr Sitchin hat ja die sumerischen Tontafeltexte übersetzt. Dort heißt es, dass früher eine Rasse -die Annunaki- auf der Erde war. Wenn die Annunaki sehr fortschrittlich waren, könnten sie dafür verantwortlich sein.......

Was haltet ihr davon?
Horus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2008, 17:58   #25
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 8.696
Standard

Zitat:
Zitat von Horus Beitrag anzeigen
Herr Sitchin hat ja die sumerischen Tontafeltexte übersetzt.

......

Was haltet ihr davon?
Hat er nicht und Sitchin ist nun wirklich nicht satisfaktionsfähig im grenzwissenschaftlichen Bereich.
Warum kommt ihr immer wieder mit dem abgestandenen Zeug an.
Lest doch einfach mal den Thread von Anfang bis Ende.
perfidulo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2008, 18:35   #26
Horus
Benutzer
 
Benutzerbild von Horus
 
Registriert seit: 19.01.2006
Beiträge: 31
Standard

Gut ich hab es nicht von Anfang an gelesen. Und das ist ja auch sooo schlimm.

Was hat den Zecharia Sitchin dann gemacht, um so eng mit den sumerischen Tontafeln in Verbindung gebracht zu werden.
Horus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2008, 15:06   #27
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 8.696
Standard

Zitat:
Zitat von Horus Beitrag anzeigen
Was hat den Zecharia Sitchin dann gemacht, um so eng mit den sumerischen Tontafeln in Verbindung gebracht zu werden.
Na, das müsstest Du wissen. Du hast doch den Brocken hingeworfen.

Soweit ich weiß, hat er Übersetzungen von sumerischen Texten anders gedeutet und auch auf allerlei Rollsiegeln Indizien für seine Hypothesen entdeckt. Die Abstrusität dieser Behauptungen wurde bereits belegt.

Das Forum hat eine Suchfunktion!
perfidulo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.03.2008, 11:05   #28
Horus
Benutzer
 
Benutzerbild von Horus
 
Registriert seit: 19.01.2006
Beiträge: 31
Standard

@ perfidulo:

Es wäre nett wenn du mir vielleicht einen guten Link oder etwas anderes zeigen könntest, worin geschrieben steht, dass "die Abstrusität dieser Behauptungen (die Behauptungen von Zecharia Sitchin) bereits belegt wurde."
Horus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.03.2008, 12:18   #29
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 8.696
Standard

Zitat:
Zitat von Horus Beitrag anzeigen
@ perfidulo:

Es wäre nett wenn du mir vielleicht einen guten Link oder etwas anderes zeigen könntest, worin geschrieben steht, dass "die Abstrusität dieser Behauptungen (die Behauptungen von Zecharia Sitchin) bereits belegt wurde."
Die bekannte Suchmaschine Google liefert das im Handumdrehen

Zitat:
Ganz einfach, wie auch bei seinen Thesen klaffen zwischen Anspruch und Wirklichkeit gewaltige Lücken. Die "London School of Economics" (LSE) ist eine der Londoner Universität beigeordnete Fachschule. Sie ist sehr angesehen und viele der klügsten Köpfe haben dort studiert - nur kann man dort nichts, aber auch gar nichts studieren was mit Archäologie, Sumerologie oder Hieroglyphen zu tun hat. Sitchins Hauptstudiengang "Economics History" betrachtet gerade mal den Zeitraum ab 1704 bis heute. Als Beleg für die Kompetenz auf seinen "Fach"gebieten taugt das genauso wie ein Elektrotechnik- oder Biologiestudium - überhaupt nichts. Offensichtlich mutierte die LSE in seiner Biografie daher zur "Universität von London" wo man natürlich Archäologie studieren kann.

Auch ist das "Diplom" ziemlich hoch gegriffen. Sitchin, so ergaben meine Nachforschungen, war zwischen Herbst 1938 und Frühjahr 1941 an der LSE eingeschrieben. In diesen knapp 3 Jahren kann man an der Schule den ersten "undergraduate degree" machen, den Bachelor. Dieser Abschluss ist der unterste mögliche anerkannte Abschluss, der Studienumfang entspricht dabei gerade einmal unserem Universitäts-Vordiplom (in englischen Universitäten wird für Aufbaustufdiengänge das deutsche Vordiplom als Ersatz für einen Bachelor anerkannt). "Diplom an der Universität von London", suggestiv verknüpft mit Altertumswissenschaften, ist daher ein eindeutiges Schmücken mit fremden Federn (das englische "Diploma" schließt normalerweise an den ersten postgraduate degree (Master) an, der ein bis zwei Jahre nach dem Bachelor gemacht wird).

Aber halt, laut seinem Erstlingswerk soll er seine Studien doch in Palestina durchgeführt haben! Genau dies teilte mir auch ein Freund Sitchins mit. Die Unterlagen über seine Abschlüsse seien in den Wirren des 2. Weltkriegs lediglich verlorengegangen. Aber auch das ist schwer möglich. Sitchin ist Jahrgang 1920 und kam 1937 nach England. Seine archäologischen Studien in Palestina muss er daher im Alter von gerade mal 16-17 Jahren beendet haben! Und - äh - wann drückte dieses Wunderkind dann die Schulbank? Es ist wohl eher anzunehmen, daß Sitchin als Jugendlicher nebenher entsprechende Literatur geschmökert hat.
Offensichtlich wurde an Sitchins Vita ordentlich herumgefeilt, um aus einem Wirtschaftsjournalisten einen "studierten Fachmann" für antike Sprachen und Archäologie zu kreieren...
Quelle:
http://doernenburg.alien.de/alternat...mide/pyr06.php

Der Autor dieser Web-Site ist ein geschätztes, wenn auch stilles Mitglied unsereres Forums. er schreibt

Zitat:
Sitchin in der A.A.S.

In der "organisierten" PS, z.B. der deutschsprachigen Sektion der A.A.S. (ehemals "Ancient Astronaut Society". nun "Forschngsgeselschaft für Astronautik, Archäologie und SETI, Ehrenvorsitzender Erich von Däniken) hat man Sitchins Fehlleistungen und Fälschungen inzwischen weitgehend eingesehen. Er ist dort eine unbeliebte Person geworden, auf der auch gerne in öffentlichen Debatten und Diskussionsforen herumgehackt wird. Ein freudiges Zeichen, möchte man meinen, zeugt dies doch von einer Selbstreinigung bei erwiesenem Unsinn. Aber leider nur auf den ersten Blick! Denn Sitchins "Beweise" findet man in praktisch jedem PS-Buch über die Pyramiden, auch von Autoren die der Dachorgansisation A.A.S. angehören.
Siehe auch

http://www.gwup.org/themen/texte/pra...ensichtin.html

Zitat:
Fazit
Zum Abschluß unserer Beschäftigung mit den Theorien Zecharia Sitchins bleibt als Ergebnis nur folgender Schluß: Es liegen genügend Belege vor, um Sitchin vorwerfen zu können, dass er Tatsachen verdreht oder sie falsch interpretiert, um seine Theorie, die er für bewiesen hält, argumentativ zu untermauern. Er erfindet Rätsel, wo es keine Rätsel gibt, damit er sie dann im Sinne seiner Theorie lösen kann. Die von Sitchin aufgestellte Behauptung, bislang sei seinen Beweisen noch nicht widersprochen worden, stimmt so nicht, es sei denn, man ersetzt das "können" durch "wollen". Die Argumente, die Sitchin zur Untermauerung seiner Theorie vorträgt, würden für ihre Widerlegung mehrere Bücher in Anspruch nehmen, und das ist ein Aufwand, der sich nicht lohnt. Sitchin und diejenigen, die seinen Ideen folgen, beweisen nicht nur ihre Unkenntnis in Bezug auf naturwissenschaftliche und historische Zusammenhänge, sie tragen auch ein völlig verzerrtes Bild kritischer Geschichtsanalyse in die Öffentlichkeit. Darüber hinaus fordert Sitchin aufgrund seiner Manipulationen und Verdrehungen die Wissenschaft zur Klarstellung an und für sich eindeutiger Sachverhalte heraus. Und eine Reaktion seitens der Wissenschaft ist notwendig, wenn man sieht, auf welch fruchtbaren Boden die Thesen Sitchins und seiner Nachfolger fallen. So arbeitsaufwendig es auch manchesmal sein mag, die Thesen Sitchins zu widerlegen: Es ist im Interesse der Wissenschaft und ihrer Akezptanz in der breiten Bevölkerung notwendig.
Reicht das. Das waren 10 Minuten Recherche.............. Kannst du auch.

Geändert von perfidulo (24.03.2008 um 12:26 Uhr).
perfidulo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.03.2008, 16:03   #30
Horus
Benutzer
 
Benutzerbild von Horus
 
Registriert seit: 19.01.2006
Beiträge: 31
Standard

Vielen Dank für die interessanten Links
Horus ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Maya-Ruinen durch Mikroorganismen bedroht? Desert Rose Amerika 0 28.05.2004 12:08


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:36 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.