:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Politik & Wirtschaft > Verschwörungstheorien > Geheimnisvolle Frequenzen - Bewusstseinskontrolle?

Geheimnisvolle Frequenzen - Bewusstseinskontrolle? Taos Hum, Codename Teddybär, Glücksfrequenz - wird mit bewusstseinsmanipulierenden Frequenzen experimentiert?

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 18.05.2018, 20:11   #1
Machine
Grünschnabel
 
Registriert seit: 18.05.2018
Beiträge: 1
Standard Chip(neurochip/organische Chips)

Infineon hat 2003 einen neurochip entwickelt, die news dazu enden aber in dem selben Jahr. Wie erklärt ihr euch dieses Phänomen? Sind wir alle schon längst gesteuert?
Machine ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.05.2018, 20:33   #2
Nobby Nobbs
Foren-As
 
Benutzerbild von Nobby Nobbs
 
Registriert seit: 29.06.2013
Beiträge: 660
Standard

Ärzteblatt 2016 zum Beispiel Ist zwar nicht Infineon, aber n Neurochip.
Ich glaub, du hast da was verschlafen.
Und wenn nicht: Aaaahhhh wir werden alle sterrben !!einself!!
__________________
Der größte Feind des Wissens ist nicht Unwissenheit, sondern die Illusion, wissend zu sein.
Steven Hawking
Nobby Nobbs ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.05.2018, 07:07   #3
Groschenjunge
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Groschenjunge
 
Registriert seit: 07.02.2005
Ort: DesinfoCenter Nord
Beiträge: 5.453
Standard

Zitat:
Zitat von Machine Beitrag anzeigen
Wie erklärt ihr euch dieses Phänomen?
Welche Erklärung kannst du uns anbieten?


Zitat:
Zitat von Machine Beitrag anzeigen
Sind wir alle schon längst gesteuert?
Zwischen "Messen" und "in das System Zelle aktiv und sinnvoll eingreifen" liegen viele Welten. Es könnte helfen, genauer zu lesen und zu verstehen, was der Chip kann oder konnte:

aus https://www.infineon.com/cms/de/abou...03/129317.html
Zitat:
München, 11. Februar 2003 – Infineon Technologies eröffnet mit einem Biosensor-Chip neue Wege für die Neurowissenschaften. Den Forschern ist es in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut gelungen, die elektrischen Signale von Nervenzellen, den sogenannten Neuronen, in bislang unerreichter Genauigkeit aufzunehmen und zu verarbeiten. Der „Neuro-Chip“ verstärkt die Signale und gibt sie zur Auswertung an ein Computersystem. Wissenschaftler versprechen sich von dieser Innovation vor allem neue Erkenntnisse über den Neuronen-Dschungel im menschlichen Gehirn. Mehr als 100 Milliarden Nervenzellen stehen dort in ständigem Informationsaustausch. Aufschlüsse über deren Funktionsweise und Zusammenwirken könnten ein erster Schritt zur Enträtselung heute unheilbarer Krankheiten des Gehirns sein.
Dass es darüber hinaus natürlich auch Ideen gibt, die ein aktives Stimulieren ermöglichen könnten, stehen auf einem anderen Blatt. Dazu das Handelsblatt http://www.handelsblatt.com/archiv/c...m/2225748.html
Zitat:
Doch damit möchte sich der Wissenschaftler nicht zufrieden geben: "Der nächste Schritt muss die Integration von Stimulationspunkten sein", legt Fromherz die Latte gleich noch eine Stufe höher. "Mit unseren bisherigen selbst gefertigten Chips konnten wir nicht nur die Signale messen, sondern die Zellen auch gezielt stimulieren."

Daher wünscht sich der Münchener Professor, dass auch der Infineon-Chip künftig Kontakte für die Anregung der Zellen erhält. Bei der jetzigen Dichte der Sensoren ist das eine weitere Herausforderung an die Halbleitertechniker. "Was das Signal-Rausch-Verhältnis betrifft, arbeiten wir bei dem Neuro-Chip eng an der Grenze des theoretisch Machbaren", erläutert Roland Thewes, der bei Infineon die Entwicklung der elektronischen Biochips leitet, die Schwierigkeit.

Gelänge es dem Münchener Halbleiterentwickler dennoch, die Wünsche des Forschers zu erfüllen, dann hätten die Neurophysiker ein Werkzeug, mit dem sie dann untersuchen könnten, wie Zellverbände auf elektrische Stimulation oder Substanzen reagieren. Sie könnten mit dem Chip Verfahren entwickeln, mit denen beispielsweise Pharmaforscher die Wirkung von Substanzen auf Nervenzellen unmittelbar messen könnten. Doch bis dahin sei es noch ein weiter Weg, warnt Fromherz vor zu hohen Erwartungen.
__________________
"Der frühe Vogel mag vielleicht den Wurm fressen, aber erst die zweite Maus bekommt den Käse." Vince Ebert
Groschenjunge ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.05.2018, 10:32   #4
basti_79
Administrator
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 10.822
Standard

Irgendeine "Fernsteuerung" dieser Art nachweisbar müsste nachweisbar sein, also z.B. auf Röntgenbildern zu erkennen. Das Thema erinnert auch an (in meinem Gedächtnis besonders "gruselige") Alien-Geschichten. Merkwürdig ist, dass Du, Machine, Dir nicht über Deine eigene Situation im Klaren zu sein scheinst.

Dazu, dass Messen und Manipulieren technisch unterschiedlich sind, kommt ja noch, dass man, selbst wenn man beispielsweise Hirnströme messen kann, man prinzipbedingt immer noch keine Ahnung hat, wie man eingreifen sollte, um eine bestimmte Reaktion hervorzurufen. Geschweige denn, dass man aus Hirnströmen besonders viel erkennen könnte.

Ich meine, die Technik hat da auch Fortschritte gemacht:

KI rekonstruiert Bilder aus Gehirnaktivität

Vom Standpunkt der Fernsteuerung aus halte ich aber zwei Entwicklungen für sehr viel bedenklicher.

In China überwacht eine Firma jetzt die Emotionen ihrer Mitarbeiter, um bei "Fehlentwicklungen" einschreiten zu können, bevor es zu Unglücken kommt. Da scheinen sie auch noch irgendwelche Verständnisschwierigkeiten zu haben:

Zitat:
Außerdem sollte der menschliche Verstand nicht um des Profit willen ausgebeutet werden, sagte er [Qiao Zhian].
(Stark anzunehmen, dass mit "Verstand" nicht "Ratio" gemeint war, sondern die Gesamtheit aller mentalen Prozesse)

Bei Amazon wollen sie jetzt ein Armband einsetzen, um den Aufenthaltsort und die Aktivität von Mitarbeitern zu überwachen. Im Zweifelsfall würde das Armband vibrieren, um den Mitarbeiter "daran zu erinnern", dass er sich nicht konform verhalten würde.

https://www.amazon-watchblog.de/tech...erwachung.html

Da stellt man sich auch die Frage, warum man überhaupt Chips implantieren müsste, wenn es ausreicht, den Leuten ein paar hundert Euro im Monat zu zahlen, um sie bei Stange zu halten. Sag' nochmal einer Pawlow, bitte.
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
RFID-Chips Acolina Überwachungsstaat 9 15.11.2010 00:03
RFID Chips in Banknoten Lukas the brain Kryptographie & Computersicherheit 15 16.11.2008 18:01
Pommes & Chips ade... Acolina Medizin 2 08.10.2005 11:29
organische Materie auf Kometen Zwirni Astronomie 0 20.12.2002 19:08


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:09 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.