:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Erde, Weltraum & Forschung > Raumfahrt

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.12.2005, 15:47   #1
Sajuuk
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Sajuuk
 
Registriert seit: 11.08.2004
Ort: Aachen
Beiträge: 2.527
Standard Die Zukunft der ESA

Zitat:
Die Zukunft der ESA

Die Forschungsminister der 17 ESA-Mitgliedstaaten und Kanada haben heute ein zweitägiges Treffen beendet, auf dem richtungsweisende Entscheidungen getroffen wurden. Das Treffen fand in der deutschen Hauptstadt Berlin statt.

Die Minister befürworteten die Fortführung mehrerer Hauptprogramme, wie zum Beispiel Aurora, und die Entwicklung neuer Forschungsprogramme, um Europa klarere Visionen im Bereich Forschung und Raumfahrt zu geben. Besonders wurde der Nutzen der Forschung für Europa herausgehoben, da in Europa viele Raumfahrt-Kompetenzen liegen und der Wille Neues zu entdecken. Noch dazu will man sich vom boomenden Markt der Privatraumfahrt nicht verschließen, wie es teilweise die NASA getan hat. Durch die super Missionen wie Mars Express oder Huygens konnte man den Bekanntheitsgrad von Raumfahrt bei Europas Bürgern gehörig steigern, da früher den wenigsten Bürgern die Existenz von europäischen Raumsonden oder Raumfahrtprogrammen bekannt war. Diese Missionen, kombiniert mit den vielen erfolgreichen Ariane 5 Starts, haben dazu beigetragen, dass die europäischen Bürger die Kompetenz der europäischen Forscher und Techniker mehr wahrnehmen. Noch dazu sind es Beispiele dafür, dass man zusammen jede Herausforderung meistern könne. In den letzten Monaten und Jahren ist Europa im Bereich von Raumfahrt und Astronomie konkurrenzfähig geworden.

Positiv wurden auch die vielen internationalen Projekte herausgestrichen an denen Mitarbeiter der ESA die letzten Jahre mitarbeiteten. Der Austausch von Informationen, Techniken und Wissen ist in den Vordergrund gekommen - der gesamte Weltraumsektor scheint näher zusammengerückt zu sein. Deswegen ist es für die Minister umso wichtiger, dass man Europa in diesem Bereich weiter stärkt und die Kompetenzen, die zweifellos in Europa sind, bestens ausnutzt. Auch der Umweltschutz hat ein gewisses Maß an Bedeutung, da man mit den Umweltsatelliten wie zum Beispiel ENVISAT bereits wichtige und wertvolle Informationen über den Gesundheitszustand unserer Erde erfahren hat. Leider muss man auch sagen, dass die Raumfahrtindustrie in den letzten Jahren wegen der Wirtschaftsflaute ebenfalls Probleme hatte. Der Preiskampf wird auch in dieser Sparte sehr hart geführt, so dass viele Unternehmen passen müssen. Dies hat leider zur Reduktion von europäischen Firmen in diesem Marktsegment geführt.

Wichtig war ebenfalls, dass man die Ariane als übergeordnetes europäisches Startvehikel anerkannt hat, die jede Art von Satelliten in den Weltraum bringen kann. Die Minister haben aber auch noch Kritikpunkte erwähnt. Zum Beispiel muss es noch bessere Kommunikation zwischen ESA, EU und den nationalen Forschungsprogrammen geben, um eine gemeinsame europäische Weltraumpolitik zu entwickeln. Nur zusammen hat Europa die Chance seine Bedeutung weltweit zu festigen und aus zu bauen.

Entscheidungen
Die Fortführung von Hauptforschungsgebieten wie Erdbeobachtung, Telekommunikation, Satellitennavigation, bemannte Raumfahrt, Raumsonden und Startraketen wurden einheitlich beschlossen. Hierbei wurde auch die Möglichkeit gegeben, dass ein ESA Mitgliedstaat die Führung über eines dieser Forschungsgebiete übernimmt. Folgende Programme wurden bestätigt beziehungsweise genehmigt:

* Erdbeobachtungsprogramm
* Proben und Versuche an Bord der ISS (Periode 2)
* Forschung und Entwicklung an den bestehenden Startraketen und Beobachtung der Evolution von Startraketen
* Weiterführung der Forschung an interplanetarer Kommunikation Advanced Research in Telecommunications Systems (ARTES)

Folgende neue Programme wurden genehmigt und der erste Teil der Finanzierung wurde gesichert:

* das Programm Global Monitoring for Environment and Security (GMES) soll die bestehenden Erdbeobachtungsprogramme ergänzen - hier werden ausschließlich Techniken entwickelt, die in späteren Raumsonden zum Einsatz kommen sollen
* das Programm Aurora, dessen erste Mission ExoMars sein soll - es ist das zentrale Kernprogramm für zukünftige Raumsonden und Forschungsmissionen
* die Entwicklung für den Ariane Nachfolger
* das Programm General Support Technology Programme (GSTP) - dieses Programm soll sich ausschließlich auf die Entwicklung von Technologien um die Sicherheit der Erde kümmern (Kometen- beziehungsweise Asteroidenabwehr und ähnliches)



Die Minister waren grundsätzlich zufrieden mit der Entwicklung der Raumfahrtindustrie in Europa, sehen jedoch noch weiteren Handlungsbedarf. Man wird sehen ob und wie viele Missionen wie Huygens oder Mars Express aus dem Aurora Programm hervorkommen....
Quelle

Eine Interessante Entwicklung,
langsam holen wir Europäer auf.

Gruss:Kuun-Laan
__________________
Sei frei wie ein Vogel, sei stolz ein wie ein Adler, und geniesse das Leben.
So wie du bist, denn jeder ist für sich ganz was besonderes.
Sajuuk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2005, 16:31   #2
Llewellian
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Llewellian
 
Registriert seit: 05.01.2004
Beiträge: 4.313
Standard

Da fand ich die Werbung letztens super...


"Clark ist im All. Pjotr ist im All. Francoise ist im All. Lin Jung ist im All. Und Karl-Heinz? Der bleibt am Boden.

Deutschland braucht Raumfahrt....!"
Llewellian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2005, 18:06   #3
nane
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

ist der mensch nicht schon schnell genug .. im all unterwegs?

oder glaubt einer .. die erde wärs zentrum des universums?

also wozu dann raumfahrt? die unnötig kosten verursacht ..
und die erde selbst (unser raumschiff) nichtmal zu 10% erforscht ist.

hirnlose amöben
  Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2005, 19:52   #4
lars willen
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Falls jemand das Feuilliton der FAZ vom 8dez05 gelesen hat,auf seite 4.ein ziemlicher veriss der deutschen raumfahrtindustrie,aber die FAZ schreibtseit jahren in diesen stil.das wichtigste stand am schluss. zuständig für den weltraumetat,nicht länger das ministerium für bildung und forschung sondern das wirtschaftsministerium unter Glos CSU.die FAZ hat angst das die kohle jetzt nach bayern geht
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
ISS: Die Zukunft der ISS Zeitungsjunge astronews.com 0 18.07.2008 14:10
Zukunft Kleine91 Traumdeutung 5 04.06.2008 18:49
Sand – das Öl der Zukunft? Akuma Rund um Naturwissenschaft 16 13.03.2006 09:09
Zukunft veggi111 Traumdeutung 11 27.10.2003 19:12


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:05 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.