:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Archäologie > Amerika

Amerika Das Rätsel von Nazca, die Hochkultur der Maya... und Weiteres aus Nord-, Mittel- und Südamerika.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.09.2008, 01:13   #1
basti_79
Lebende Moderatoren-Legende
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 9.260
Standard Die Zivilisation am oberen Xingu

Anscheinend hat es vor etwa 1500 Jahren am oberen Xingu im heutigen Brasilien eine Zivilisation gegeben, die mindestens zehntausende Menschen zählte. Interessant ist, dass die Form der Siedlungen deutlich vom heutigen Verständnis von "Stadt" abweicht. Eine große Zahl kleinerer Siedlungen in unmittelbarer Nachbarschaft zueinander ergab eine große, verbundene Gemeinschaft.

http://www.aaas.org/news/releases/2008/0828amazon.shtml
http://www.sciencemag.org/cgi/conten.../321/5893/1214

Leute unterstellen, diese Form der Siedlung könne "nachhaltiger" sein als die üblichen Formen. Leider kann man sich ja nicht direkt aussuchen, wie Siedlungen so daherwachsen, daher ist das alles etwas theoretisch.

Homepage des Autors des entsprechenden Papers:

http://www.clas.ufl.edu/users/mheckenb/
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.2008, 17:21   #2
Calligula
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Das ist das Prinzip des Stadtverbands Saarbrücken Kannst ja mal in die Stadtkasse gucken wie gut das funktioniert...
Aber Spaß beiseite, haben nicht mal die Inkas (oder Maya) von einem viel älteren Volk berichtet?
  Mit Zitat antworten
Alt 08.09.2008, 18:29   #3
Tarlanc
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Tarlanc
 
Registriert seit: 14.10.2006
Ort: Neuhausen a. Rhf. (CH)
Beiträge: 4.107
Standard

Zitat:
Zitat von basti_79 Beitrag anzeigen
Leute unterstellen, diese Form der Siedlung könne "nachhaltiger" sein als die üblichen Formen.
Naja, diese Form der Organisation ist zusammen mit dem Volk ausgestorben, das sie praktiziert hat. Während Städtebau sich global durchgesetzt hat. Das sagt schon mal etwas über die Nachhaltigkeit dieser Form der Organisation aus, meinst du nicht?

@Calligula: Meinst du die Olmeken? Die waren wohl etwas nordwestlicher in Mittelamerika daheim.
__________________
Even people who are a pain in the arse can stimulate new thinking.
Vaughan Bell, Institute of Psychiatry, London

Geändert von Tarlanc (08.09.2008 um 18:40 Uhr).
Tarlanc ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.2008, 18:59   #4
perfidulo
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von perfidulo
 
Registriert seit: 10.12.2005
Ort: Hauptstadt des Grauens
Beiträge: 8.732
Standard

Zitat:
Zitat von Tarlanc Beitrag anzeigen
Das sagt schon mal etwas über die Nachhaltigkeit dieser Form der Organisation aus, meinst du nicht?
Das sagt nur etwas über die innige Verquickung von Struktur und Gesellschaftsmodell aus. Eine agressives Gesellschaft, das sich ständig verteidigen muß, muß sich zwangsläufig mit Mauern umgeben - ein friedliches Volk kann sich eine lockere Siedlungsstruktur leisten.

Es sagt auch etwas über Historiker aus, die ebend das zentralisitsche Modell der Stadt als Gipfel der Zivilisation pflegen und folglich nur nach Städten fahnden.

Vieles in dieser Welt hat sich durchgesetzt, ist aber verheerend für die Zukunft des Planeten. Radikales Umdenken ist schwer.
__________________
Vor jeder Antwort beachten: Ich bin kein Adept der Fantomzeit!
perfidulo ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.2008, 19:24   #5
basti_79
Lebende Moderatoren-Legende
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 9.260
Standard

Naja, viele andere Kulturen sind trotz der heutigeren ähnlicheren Siedlungsform auch untergegangen.

Erstmal sollte man "Nachhaltigkeit" definieren, bevor man davon redet. Ich denke mal, gemeint ist in diesem Fall permanente Autarkie, also die Möglichkeit, ohne Zufuhr von Ressourcen von Außen dauerhaft zu überleben. Was in der heutigen Siedlungsform ja nicht der Fall ist.

Ich finde das auch hauptsächlich bemerkenswert, weil die Zahl der großen Kulturen offensichtlich steigt, je genauer man hinguckt. Das Ausmaß der Indus-Kultur wird ja auch erst nach und nach bekannt.
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Forscher entdecken älteste Zivilisation Europas Acolina Europa 17 19.05.2013 21:48
Lebt in der hohlen Erde eine andere Zivilisation? Seth Hohle Erde 78 10.09.2012 18:50
Wahrer Ursprung unserer Zivilisation AlbertEinstein Außergewöhnliche Funde 45 17.07.2006 01:54
Eiszeit Zivilisation oder noch früher voice Paläo-SETI 7 23.10.2002 00:57
Beamtentum war Wiege der Zivilisation Acolina Ägypten 0 05.06.2002 16:00


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:09 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.