:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Esoterik & Religion > Prophezeiungen

Prophezeiungen Kannte Nostradamus unsere Zukunft? Wurden Katastrophen wie der Anschlag auf das World Trade Center vorhergesehen?

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 23.02.2012, 14:56   #11
Chendal
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.11.2010
Beiträge: 103
Standard

Das geht leider auch in die Richtung der Ankündigungen:

ankündigung (u.a.):
http://www.kommherrjesus.de/kommherr...erna-stieglitz

http://www.kommherrjesus.de/kommherr...alois-irlmaier

http://www.kommherrjesus.de/kommherr...ludovico-rocco

aktuelles geschehen:
http://www.spiegel.de/politik/auslan...816367,00.html

http://www.spiegel.de/politik/auslan...817130,00.html

USA gehn Pleite und rüsten ab, Europa geht Pleite und rüstet ab. USA ziehn Truppen aus europa ab, Rußland aber ist nicht verschuldet und rüstet auf. Für die scheinen wir bald ein leichter Happen zu sein...noch bissle warten 2 oder auch 3 Jahre ...die muessen ja nur warten weil sich der Westen mit seinen immer höher werdenden Schulden selbst ins abseits fährt....

Ach mist, wieso nur muß immer alles eskalieren. Die 10 Gebote sind doch keine 10 Seiten lange unverständliche Gesetzestexte...das hat schon einen Sinn weshalb die ganz einfach verständlich und kurz formuliert sind. Was ist so schlimm wenn man sich einfach ein bißchen an denen orientiert. Und wenn jeder ehrlich zu sich selbst wäre weiß er dass die Welt besser wäre wenn man die Gebote beachtet. Ganz grob zusammengefasst: Tue einfach keinem andern etwas an von dem du nicht willst dass man es dir antut.
tu keinem andern weh, töte keinen andern (betrifft auch abtreibung), begehre nicht die frau eines andern, begehre nicht das Gut eines andern, usw...ganz grob.

Aber ne, Israel, Iran, USA, Rußland, China, Europa, Griechenland, jeder droht permanent irgendwem. Am besten man schaut garkeine Nachrichten mehr.

http://www.n-tv.de/politik/20-Kriege...le5578466.html

Ich würd mir so sehr wünschen dass in Rußland die Putin gegner immer mehr fahrt gewinnen und immer mehr Leute aus ihren Loechern locken die noch zuviel Angst haben was zu sagen.

Die normalen Leute koennen immernoch alles umbiegen, nichts ist fest. Wenn sich die Menschen bessern muß das alles nicht stattfinden. Alles was wir haben, haben wir Gott zu verdanken, nichts gehört uns, nicht unser Geld, nicht unser Haus, noch nichtmal unsre Kinder. Gott schenkt das Leben, hat uns das Leben geschenkt, wir gehören alle ihm, und die Erde gehört ihm. Ich denke es ist auch nicht verboten einen gewissen Besitz zu haben, aber man muß den Besitz in Verbindung zu Gott sehn, dankbar dafür sein. Man soll nicht denken das alles der eigne Verdienst ist, nein Gott hat es so gefügt. Er lenkt alles auf eine Weise die wir nicht verstehn koennen weil er aus der Sicht jedes Menschen sehn kann. Er ist nicht nur unendlich gut, sondern auch unendlich gerecht, das sind 2 versch. paar Schuhe. Daher gibts auch Strafen und ganz viele Drohungen in der Bibel WENN man gegen gewisse dinge verstößt. Aber er straft nicht weils ihm Spaß macht sondern weil er dann gerecht sein muß weil man evtl. gegenüber jemand andern ungerecht gehandelt hat usw....
Und ich glaube wenn Gott sich sicher wäre dass er auch nur eine Seele mehr retten kann wenn er alle Ereignisse noch eine zeitlang hinauszögert dann würde er es glaube ich auch tun.
Aber bei allen schlechten Dingen die momentan auf der Welt passieren glaube ich muß es irgendeine Form von Züchtigung geben, wie auch immer die dann aussehn mag. Die Boersen zerdrücken die armen Länder und bringen die halbe Menschheit in Armut. Überall wo man hinschaut werden Leute ausgenutzt oder gequält. Man koennte den ganzen Tag eigentlich immernur aus Mitleid weinen. Von daher würde ich es sogar begrüßen wenn Gott einschreitet...denn gott ist gut !!! Nur Gott ist gut, das sagte auch schon Jesus.

Geändert von Chendal (23.02.2012 um 16:11 Uhr).
Chendal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2012, 16:22   #12
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 10.894
Standard

Chendal, wen hat Gott eigentlich bestrafen wollen, als er vor rund 65 Millionen Jahren, mittels eines Meteoriten, fast die komplette Flora und Fauna dieses Planeten auslöschte? Wir können es ja noch nicht gewesen sein...
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2012, 16:53   #13
Chendal
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.11.2010
Beiträge: 103
Standard

ganz ehrlich, keine Ahnung.

Total unsachliche nicht fachliche Vermutung:
Vielleicht war das ja garkein einzelnes Ereignis was nur für die Erde galt, also der Komet.
Ich denke es gibt viele Zivilisationen im All, und alle Zivilisationen haben mal gute, mal schlechte Phasen/Zeiten....Evtl. sind einige weiter entwickelt, andre weniger, aber alle sind im gleichen All, also alle haben den gleichen Schoepfer.

Vielleicht gab es ja bei uns im Sonnensystem schonmal eine Zivilisation.
Ich habe nurmal irgendwo gelesen dass eine Seite vom Mars total mit Kratern übersäht wäre...und die andre relativ glatt, wie gesagt relativ, also wesentlich weniger Einschlagskrater...wie wenn ein mal ein spezielles Ereignis viele Trümmer erzeugt hätte in unserm Sonnensystem.

Evtl. trafen damals auch einige Brocken die Erde...weil sie grade zufällig im Weg war und das Ereignis ansich garnicht auf die Erde bezogen war.

Aber bei sowas kann ich nicht mitreden weil ich da 0 Wissen habe. Ich hatte zwar 3 Jahre mal Astrophysik in der Schule...aber naja. viel ist da nicht hängengeblieben
Chendal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2012, 16:56   #14
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 10.894
Standard

Zitat:
Zitat von Chendal Beitrag anzeigen
Evtl. trafen damals auch einige Brocken die Erde...weil sie grade zufällig im Weg war
Du meinst, Gott hat sich einfach vertan? Daneben geschossen?
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2012, 17:11   #15
Chendal
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.11.2010
Beiträge: 103
Standard

ne das denke ich nicht. Wie gesagt ich bin nur ein Mensch der lange nicht alles versteht, auch deswegen glaube ich an Gott. Ich denke mir es gibt sovieles was wir nicht verstehn, da muß irgendwer den Plan kennen der schlauer ist

Ich glaube alles geschieht weil es geschehn soll. Das ist halt reiner glaube von mir, nicht wissen. Ich denke auch erst so seit einiger Ereignisse die es in meinem Leben gab was aber persönlich ist....Dinge die ich mir pers. nicht erklären kann.

Deswegen weiß ich aber noch lange nicht weshalb vor ewig langer Zeit ein Komet auf die Erde viel...woher soll ich das wissen? Ich verpasse ja heutzutage schon 99,9999% aller Ereignisse die es auf der Welt täglich gibt

Ich denke wie gesagt: alles hat einen Grund. Warum auch immer.

Das einzige was man sich denken koennte: wieso gibt es aus versch. Jahrhunderten soviele Leute die ähnliche Visionen haben, ich hab ja mal oben 3 verlinkt...das ist doch komisch. Die kannten sich nicht, damals gabs keine so tollen Nachrichten wie heute...in dieesem buch vom Angerer sind 50+ Namen aufgezählt.
Da denkt man sich schon: ist doch irgendwie komisch...wollten die alle nur aufmerksamkeit ? Ich glaube nicht

Oder der Hr. Angerer erzählt nur Schmarrn, ich kanns halt nicht nachvollziehn. Wie auch...daher glaubt man dran oder halt nicht. Ich sach mir: Wenns was gibt nach dem Tod will ich auch drauf vorbereitet sein....und wenns nix gibt war ich wenigstens ein guter Mensch und kann in den Spiegel schaun. aber ich glaub fest dran, daß es irgendwas nach dem Tod geben muß, glaube nicht dass das dann schon alles war wär ja langweilig

Geändert von Chendal (23.02.2012 um 17:22 Uhr).
Chendal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2012, 17:16   #16
Exiguus
Lebende Foren-Legende
 
Benutzerbild von Exiguus
 
Registriert seit: 09.06.2010
Beiträge: 1.208
Standard

Zitat:
Zitat von Acolina Beitrag anzeigen
Du meinst, Gott hat sich einfach vertan? Daneben geschossen?
Genau das behauptete Gurdjieff in seinem Meisterwerk: All und Alles, Beelzebubs Erzählungen für seinen Enkel Hassin.

Auch der liebe Gott schießt halt mal daneben und trifft versehentlich.
Exiguus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2012, 18:01   #17
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 10.894
Standard

Gut, ich antworte mal etwas ausführlicher.

Was uns beide, dich und mich, Chendal, erst einmal unterscheidet, ist meines Erachtens Folgendes:
  • Du erklärst dir dir nicht Verständliches, Erklärbares mit Gott.
  • Ich versuche zu forschen, welche möglichen Erklärungen es geben kann, z.B. mit Hilfe der Naturwissenschaften. Und die Fragen, die dabei offen bleiben, bleiben eben offen. Bis eine naturwissenschaftliche Erklärung dafür gefunden wird. Bisher - das zeigt unsere Geschichte - wurde noch immer eine gefunden. Unsere Altvorderen erklärten sich Gewitter mit der schlechten Laune von Donar, wir heute wissen, wie sie zustande kommen und schieben das nicht mehr dem armen Donar in die Schuhe

Ich komme jetzt irgendwie in die kuriose Situation, als Ungläubige deinen Gott vor dir verteidigen zu müssen.

Wieso ist ein zusammenbrechendes Finanzsystem, die Aufrüstung Russlands, die Pleite Griechenlands oder der USA, der Hunger in Somalia etc. pp. eine "Strafe Gottes"?

Mal abgesehen davon, dass er (wenn er es war) diese Welt und uns Menschen so miserabel konstruiert und programmiert hat, dass wir so etwas zulassen, produzieren etc. - wieso hat Gott etwas damit zu tun, wenn wir unser Finanzsystem, unsere Wirtschaft, unser Zusammenleben etc. pp. nicht geregelt bekommen??

Das ist einzig und allein die Konsequenz unseres Handelns, unsere Angelegenheit, unsere Schuld oder eben unser Verdienst.

Deshalb haben mir mein Leben auch meine Eltern geschenkt, als sie in Italien vor Pi mal Daumen 51 Jahren - hoffentlich guten - Sex hatten. Mein Haus bzw. meinen Besitz habe ich mir erarbeitet, ein Teil ist auch Geschenk meiner Eltern, wofür ich sehr dankbar bin.

Der Rest ist Zufall. Shit happens. Dass meine Mutter kein Contergan eingenommen hat und ich daher mit Armen und Beinen und Ohren usw. zur Welt kam, während ihre Freundin es einnahm, und damit ein Freund von mir ohne all das auskommen muss, ist einfach Zufall. Beide hatten das Zeug im Nachttisch. Du meinst, Gott wollte, dass er ohne Arme und den ganzen Rest leben muss? Er wollte, dass Contergan so ungeprüft in den Handel kam, auch weil es noch kein Arzneimittelgesetz hierzulande gab, damit Kinder geboren werden die ... usw. usf.?

Weil dir kein anderer Grund einfällt?

In diesem Universum sterben vermutlich minütlich Millionen Sterne und mit ihnen Planeten und alles, was auf ihnen kreucht und fleucht. Es schlagen Meteore ein, es krachen Galaxien zusammen und was weiß ich noch. Wenn das ein Gott so konstruiert hat (wovon ich nicht ausgehe), hat er offensichtlich Spaß am Chaos, Untergang, Neuentstehen und Big Bangs

Kannst du dir bei den Ausmaßen vorstellen, wie wichtig da ein paar Sandflöhe auf einem Sandkorn am Rande einer Galaxie sind?? Wirklich? So richtig?

Ist dein Bild von Gott nicht verdammt menschlich? Reduzierst du ihn damit nicht auf etwas sehr Gewöhnliches? Einen Menschen, der bestraft, was er nicht mag und mit Zuckerbrot und Peitsche durch die Welt rennt? Nicht, dass wir uns missverstehen, ich sage nicht, dass Gott so ist, ich habe keine Ahnung, welches der vielen, vielen tausend Götterbildern einem eventuell tatsächlich existierenden Gott am nächsten käme. Ich bin auch nicht so vermessen, mir ein Bild von einem Gott zu machen, gar ihm irgendeine Absicht oder Handlung, gar Strafbedürfnis zu unterstellen. Allein ihn für existent zu erklären reduziert ihn, denn damit wird er Teil dieser Welt - sterblich, mit Attributen versehen, die ihn festlegen. IIRC Bonhoeffer hatte das, sofern ich ihn da richtig verstehe, gut erkannt, als er sagte: Einen Gott, den es gibt, gibt es nicht.

Langer Rede kurzer Sinn: Hören wir doch endlich auf, unseren Unsinn (wie auch unsere Verdienste) einem Gott in die Schuhe zu schieben. Die Endzeit ist in ein paar Milliarden Jahre, wenn unsere Sonne hier ein Leben unmöglich macht für uns. Oder falls uns wieder mal ein großer Stein auf den Kopf fällt.

Oder glaubst du im Ernst, irgendwann steigt Gott oder sein Kurzer vom Himmel und alle tanzen Ringelpütz mit Anfassen und haben sich lieb piep piep?

Wenn die Finanzmärkte oder die Wirtschaft zusammenbricht, ist das keine Endzeit. Auch nicht, wenn die Russen kommen. Das ist einfach menschliche Dummheit. Und alles das hat es schon tausende Male in der menschlichen Geschichte gegeben. Menschen, Religionen, Reiche usw. fielen und erstanden und fielen und erstanden und fielen ...

Bleibt die Hoffnung, dass wir aus unseren Fehlern lernen. Irgendwann. Hier und da haben wir das schon. Etwas Hoffnung besteht also, dass aus dem Homo demens eines Tages tatsächlich noch ein Homo sapiens wird. Evolution sei Dank

Zitat:
Zitat von Chendal
Ich denke wie gesagt: alles hat einen Grund. Warum auch immer.
Da sind wir uns einig. Zumindest diesseits des Big Bang hat alles einen Grund, ist Kausalität gegeben. Dafür braucht es aber keinen Gott. Außer man kann/will nicht mit - noch - offenen Fragen leben.
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2012, 18:39   #18
Chendal
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.11.2010
Beiträge: 103
Standard

Vielen dank für Deine Antwort ! Ja wenn ich logisch darüber denke, denken wir imgrunde recht ähnlich. Auch wissenschaft ist sehr interessant.

Aber, es gibt da nochmehr und ich kann das nicht anders erklären. Tut mir leid dass ich keine besseren Worte finde. Es ist etwas dass man nicht greifen kann, natürlich muß ich versuchen mir Gott irgendwie menschlich zu erklären, was andres bin ich ja nicht und kann es daher auch nicht besser. Danke dass du versucht hast mir das unvollkommene Bild darzustellen....womit du absolut richtig liegst.

Ich mache es halt so wie ichs kann...und ich glaube das ist auch nicht schlimm, ich weiß dass es nicht perfekt ist.

Ich versteh selbst nicht was in mir manchmal vorgeht...versteh mich bitte nicht falsch. Ich bin Papa von 2 Toechtern, nen ganz lockerer Typ, arbeite in einer großen firma in der EDV und muß mich mit Computerproblemen rumschlagen den lieben langen Tag Nen stinknormaler arbeiter mit gleichem oder ähnlichem alltag seit jahren und ich fühl mich wohl dabei....und ich zock star trek online

tjo und irgendwie läßt mich das mit Gott halt nicht los, seit ca. 2 Jahren...aber mit einem gesunden Menschenverstand. Ich bete eigentlich nur mehr, häufiger und etwas anders...und habe mir einen Rosenkranz gekauft wo ich demnächst mal probieren will usw... Mehr ist eigentlich nicht dabei...
Ich glaube es bringt nichts wenn ich mehr schreibe weil ichs nicht besser erklären kann, ausser dass ich fühle dass da mehr ist.

ansonsten läuft alles wie gewohnt...normal weiter. Ich bin von den Kindern manchmal genervt, vom Job, bin auch teilweise echt aggro...hehe wie´s halt so ist. Aber ich geh dann etwas anders damit um...wo ich mir früher weniger Gedanken gemacht habe, habe ich nun eher ein schlechtes Gewissen, wie wenn ich meine Sünden besser verstehn würde...oder besser sehn kann als früher. Und insgesamt versuche ich Gelassener zu sein als vorher was auch recht gut klappt. Aber halt net immer

Geändert von Chendal (23.02.2012 um 18:54 Uhr).
Chendal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2012, 19:35   #19
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 10.894
Standard

Das alles sei dir auch unbenommen. Und ich kenne dieses Gefühl oder vielleicht besser, den Wunsch, dass da mehr ist, durchaus auch. Auch so etwas wie mystische oder spirituelle Anwandlungen beim Anblick des Sternenhimmels oder eines Gewitters. Vermutlich menschlich. Eventuell nicht nur menschlich. (Ich fiinde das Foto so genial )

Aber wenn ich mich nach "mehr" sehne, kommt da auch so eine Stimme, die sagt, was denn noch? Ist dieses Universum, die Evolution, etwas Protein, Fett, Strom und Chemie, die diese Gedanken und Buchstaben hier gerade vorbringen, denn immer noch nicht genug? Reicht es dir nicht, um es mal mit Sagans Worten zu sagen, dass du aus Sternenstaub bist?

Als Kinder haben wir uns gern einen unsichtbaren Freund kreiert. Klar wussten wir irgendwie schon, dass er nicht real war. Trotzdem konnte er durchaus trösten, Angst mindern, Mut machen... Praktische Sache. Wir haben schon einige psychologische Tricks drauf

Beten, Talismane, Rosenkränze, ich kann den Wunsch dahinter (bis hin zu handfester Verzweiflung) durchaus sehr gut nachvollziehen. Ich habe schließlich auch schon so manche dunkle Stunde hinter mir Den Wunsch, irgendwie auf das, was passiert, Einfluss zu nehmen, auch, wenn es völlig außerhalb der eigenen Möglichkeiten liegt.

Aber meine Lebenserfahrung besagt eben auch: Es gibt nix Gutes, außer man tut es.

Zitat:
Zitat von Chendal Beitrag anzeigen
Aber ich geh dann etwas anders damit um...wo ich mir früher weniger Gedanken gemacht habe, habe ich nun eher ein schlechtes Gewissen, wie wenn ich meine Sünden besser verstehn würde...oder besser sehn kann als früher. Und insgesamt versuche ich Gelassener zu sein als vorher was auch recht gut klappt. Aber halt net immer
Mir hat geholfen zu erkennen, dass andere eben auch "nur" Menschen sind. Dass jeder nur tut, was er glaubt, tun zu müssen. Und was er glaubt, tun zu müssen, hängt wiederum davon ab, was er bisher erlebt hat, was ihm bisher widerfahren ist. Und es damit auch an mir liegt, ihm Erfahrungen zu vermitteln, die ihn was anderes tun lassen. Möglichst gute...

In meiner kleinen Welt gibt es weder das Böse noch das Gute. Es gibt nur Menschen, die tun, was sie glauben, tun zu müssen. Aus Gründen. Vielen Gründen. Ich versuche mich an den Leitsatz zu halten: Urteile nie über einen Menschen, in dessen Schuhen du nicht über tausend Schritte gegangen bist! Und die goldene Regel. Nicht, dass mir das immer gelingt. Ganz und gar nicht Aber das ist für mich keine Sünde. Eher Ansporn Es ist einfach menschlich. Ich tue Dinge nicht, um einem Gott zu gefallen oder mir einen Platz neben ihm zu erkaufen. Ich tue sie, möchte sie tun, weil ich erkennt habe, dass es der Weg ist, es für möglichst viele auf dieser Welt angenehm zu machen.

Eins kann ich aus eigener Erfahrung damit sagen: Verzeihen wird viel leichter. Und wer nicht verzeihen kann, ob nun sich oder anderen, der wird nie frei sein. Und frei sein ist mein schönster und größter Traum. Der immer mal wieder wahr wird

Also wenn dir Beten und Rosenkranz gut tun, ist das eine tolle Sache. Und das Letzte, gegen das ich was hätte

Ich habe nur etwas dagegen, wenn Leute mir erzählen wollen, sie wüssten, was Gott (welcher auch immer) wolle. Und deshalb hätten sie das Recht, das mit allen Mitteln durchzusetzen.
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2012, 08:52   #20
Chendal
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.11.2010
Beiträge: 103
Standard

da stimm ich dir 100% zu Kein Mensch weiss was Gott will oder vor hat und kein Mensch sollte ihn nutzen um sich für irgendwas zu rechtfertigen.

Wir versuchen beide einfach nur gute Menschen zu sein mit etwas unterschiedlichen Vorgehensweisen.

Es gibt halt immermal schwierige Momente im Leben...und da half mir meine Einstellung recht gut weiter. Vor ca. 34 Wochen haben wir z.b. erfahren das unsre damals noch ungeborene Tochter kaputte nieren hat....mehrere Zysten, man konnte damals noch nicht sehn ob beide nieren, oder nur eine....die ärzte sagten uns wir sollen uns ernsthaft gedanken machen ob wir das kind wollten....bevor es zu spät für eine abtreibung ist und das kind dann geboren und beerdigt werden muesse. In solche Situationen wollte ich nie kommen.

Aber ich hab glaube ich nur kurz überlegt und habe mir gesagt: wir wollen es, egal wie und wenn es was hat dann sollte es eben so sein und wir muessen damit leben. Aber ich werde von mir aus kein Leben am leben hindern.

Mein Frau war einer Meinung. Nun haben wir ein 8 Woche altes supersüßes Baby und die große Schwester ist total fürsorglich.

Das Baby hat eine kaputte Niere aber die 2te funktioniert gut. Das wissen wir seit 2 Wochen nachdem die arme Maus 2 echt unangenehme Krankenhaustage hinter sich hat mit etlichen Untersuchungen.
Alles sieht normal aus bis auf das die gesunde Niere etwas groeßer wird, um die fehlende Niere auszugleichen.

Ich denke ohne mein glauben wäre ich damals fast zerbrochen, aber ich hatte vertrauen. Und ich jammere nicht dass eine Niere kaputt ist sondern ich bedanke mich täglich das eine funktioniert...diese Sichtweise ist was ich meine...so habe ich bis vor einiger zeit noch nicht gedacht. Ich sage heute eher mal Danke anstatt nur das zu sehn was nicht geht oder einem fehlt. So lebt es sich wirklich leichter.

auch das wie du sagst: ich kenne keinen mit dem ich im Streit bin wenn ich richtig überlege...somit lebt sichs auf jedenfall leichter. Verzeihen koennen ist genau der Punkt. Das kostet oft überwindung, aber im nachhinein tut es sehr gut.

Geändert von Chendal (24.02.2012 um 08:57 Uhr).
Chendal ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
2012, maya, prophezeiungen, schwingungserhöhung

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Prophezeiungen für 2006 voice Prophezeiungen 28 23.06.2006 21:21
Prophezeiungen für 2005 Vandraak Prophezeiungen 14 04.12.2005 19:28
Selbsterfüllende Prophezeiungen Acolina Prophezeiungen 0 08.01.2005 16:48
Prophezeiungen für 2004 Zwirni Prophezeiungen 160 13.11.2004 17:30


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:57 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.