:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Erde, Weltraum & Forschung > Rund um Naturwissenschaft

Rund um Naturwissenschaft Neue Technologien, Physik, Chemie, Neue Energien, Tesla & Co ...

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 06.02.2006, 22:47   #21
basti_79
Administrator
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 10.952
Standard

Zitat:
Original von Smoke
sorry dass ich keine quelle habe, aber klingt das irgendwie nachvollziehbar oder möglich?
Nicht direkt, daher fragte ich... Aber wie gesagt, tu dir keinen Zwang an

http://www.phys.uni-paderborn.de/~ziegler/qm.html

Zitat:
was hast du an meinem satz nicht verstanden? da stand doch deutlich: "das hat nix mit grenzwissen zu tun", eher mit unserer limitierten wahrnehmung.
Ach? Inwiefern ist die denn limitiert?

Zitat:
stichwort unschärferelation: die messung beeinflusst das ergebnis.
Wie sieht dieser Einfluß aus?
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.02.2006, 03:15   #22
Asujia
Foren-As
 
Benutzerbild von Asujia
 
Registriert seit: 11.12.2005
Ort: Wien
Beiträge: 847
Standard

willst du mich jetzt auf den arm nehmen oder was? bei dem thread hast du selbst ne antwort geschrieben.

Unschärferelation

Zitat:
Original von Llewellian

Kurzgefasst ist die Erklärung folgende:

Mit jeder Messung beeinflusst man das zu messende Objekt. Deshalb ist es nicht möglich, zwei Dinge gleichzeitig von einem Ding zu erfahren (zumindest nicht im Mikrokosmos).

Einfachstes Beispiel:

Genauer Aufenthalt und Impuls eines Elektrons.

Um es genau zu lokalisieren, muss ich z.b ein Photon draufschiessen. Dann hab ich zwar eine Momentaufnahme wo es ist zum Zeitpunkt X, habe aber durch das Draufspicken des Photons seine Bewegungsrichtung und seinen Impuls verändert.
limitierte wahrnehmung: strahlung wird von den augen in elektrische impulse umgewandelt, die das gehirn dann interpretiert. das geht aber auch nur im für uns sichtbaren bereich. dadurch müssen wir hilfsmittel verwenden, die aber auch ihre grenzen haben, siehe oben.
__________________
anar kaluvar tielyanna!
Asujia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.02.2006, 10:32   #23
basti_79
Administrator
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 10.952
Standard

Zitat:
Original von Smoke
willst du mich jetzt auf den arm nehmen oder was?
Ich wollte nur sichergehen, dass tatsächlich ein Mißverständnis vorliegt. Tut mir Leid, wenn ich versehentlich unterstelle, dass du etwas richtig verstanden hast und dann nur bei der Wiedergabe eine holprige Formulierung verwendet hast. Ab sofort werde ich davon ausgehen, dass du alles absolut absolut Ernst meinst, was du schreibst.

Zitat:
limitierte wahrnehmung: strahlung wird von den augen in elektrische impulse umgewandelt, die das gehirn dann interpretiert.
Das ist von der Idee her richtig, betrifft das Thema aber nicht.

Zitat:
das geht aber auch nur im für uns sichtbaren bereich.
Das ist richtig, betrifft das Thema aber nicht.

Zitat:
dadurch müssen wir hilfsmittel verwenden, die aber auch ihre grenzen haben, siehe oben.
Unterscheiden sich diese Grenzen wesentlich von denen, die unsere Sinnesorgane haben, oder glaubst du einfach nur, dass es so ist? Sind diese Grenzen Grenzen, die die Hilfsmittel haben, oder sind sie Teil der Natur?

Entscheidungshilfe: http://de.wikipedia.org/wiki/Bellsche_Ungleichung
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2006, 02:45   #24
Asujia
Foren-As
 
Benutzerbild von Asujia
 
Registriert seit: 11.12.2005
Ort: Wien
Beiträge: 847
Standard

Zitat:
Ich wollte nur sichergehen, dass tatsächlich ein Mißverständnis vorliegt. Tut mir Leid, wenn ich versehentlich unterstelle, dass du etwas richtig verstanden hast und dann nur bei der Wiedergabe eine holprige Formulierung verwendet hast. Ab sofort werde ich davon ausgehen, dass du alles absolut absolut Ernst meinst, was du schreibst.
alles was ich sage KANN man gar nicht ernstnehmen, und sollte es schon gar nicht, aber ich bin mir sicher, dass in dem artikel nicht vom doppelspaltexperiment die rede war

Zitat:
Unterscheiden sich diese Grenzen wesentlich von denen, die unsere Sinnesorgane haben, oder glaubst du einfach nur, dass es so ist? Sind diese Grenzen Grenzen, die die Hilfsmittel haben, oder sind sie Teil der Natur?
was ist jetzt mit der aussage "die messung beeinflusst das ergebnis im Mikrokosmos" ja oder nein? daran hängt mein argument diesbezüglich hauptsächlich.

Zitat:
Das ist von der Idee her richtig, betrifft das Thema aber nicht.
das glaub ich allerdings schon, ich hab ja damit angefangen
ich denke, dass durch diese tatsachen das verständnis der welt erschwert wird. unser gehirn erschafft ein bild der realität, dass wir dann wissenschaftlich beschreiben. dadurch hatten wir in unserer geschichte schon sehr viele verschiedene weltbilder.

ich versuchs nochmal anders zu formulieren, damit ich dir klarmachen kann was ich ursprünglich meinte:

die physik kann alle alltagsphänomene erklären, dafür reichte allerdings schon die newton´sche mechanik.
über die zeit hat sich dann aber doch einiges getan und heute gibt´s mathematische berechnungen über die mindestmasse eines schwarzen loches. deswegen: man sollte nie glauben dass man am höhepunkt seines wissens sei (kennst du karikaturen aus darwins zeit?)
__________________
anar kaluvar tielyanna!
Asujia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2006, 10:27   #25
basti_79
Administrator
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 10.952
Standard

Zitat:
Original von Smoke
was ist jetzt mit der aussage "die messung beeinflusst das ergebnis im Mikrokosmos" ja oder nein? daran hängt mein argument diesbezüglich hauptsächlich.
http://de.wikipedia.org/wiki/Unsch%C3%A4rferelation

Zitat:
Sie wird oft irrtümlich damit erklärt, dass eine Messung des Ortes eines Teilchens notwendigerweise seinen Impuls stört. (...) Die Unbestimmtheitsrelation gilt jedoch sogar dann, wenn nach der Messung des Ortes die Messung des Impulses an einer Kopie des Systems erfolgt.
Das klassische Weltbild bricht in diesen Bereichen zusammen. Es ist schwer zu sagen, was genau die Unschärferelation bewirkt, wenn man sich nicht auf den Hosenboden setzt und es selber ausrechnet.

Ich weiß immer noch nicht, worauf du hinauswillst.

Zitat:
ich denke, dass durch diese tatsachen das verständnis der welt erschwert wird. unser gehirn erschafft ein bild der realität, dass wir dann wissenschaftlich beschreiben. dadurch hatten wir in unserer geschichte schon sehr viele verschiedene weltbilder.
Dann gibt es also besser funktionierende Weltbilder? Welche denn z.B.?

Zitat:
die physik kann alle alltagsphänomene erklären, dafür reichte allerdings schon die newton´sche mechanik.
Das ist falsch. Magnetismus und Elektrizität werden z.B. nicht von der Newtonschen Mechanik erklärt. Der Aufbau von Molekülen auch nicht. Halbleitereffekte auch nicht. Eigentlich erklärt die Newtonsche Mechanik fast gar nichts. Was sagt uns das jetzt?

Zitat:
über die zeit hat sich dann aber doch einiges getan und heute gibt´s mathematische berechnungen über die mindestmasse eines schwarzen loches. deswegen: man sollte nie glauben dass man am höhepunkt seines wissens sei
Das glaub ich gar nicht. Das einzige was ich glaube, ist, dass keiner hier die Widersprüche der üblichen Theorien zu Wirklichkeit kennt und benennen kann. Was für aussenstehende hoffentlich hinlänglich deutlich demonstriert, wie wenig ihr euch mit Wissenschaft auskennt. Hier wird immer so getan, als sei man im Recht, wenn man einfach nur aus Prinzip die Wissenschaft anzweifelt. Das ist genauso falsch wie prinzipiell die "Grenzwissenschaft" anzuzweifeln. Und die Wissenschaft fordert halt Argumente für Zweifel. Einfach nur zu sagen: "das gefällt mir so nicht" oder "die Theorien haben sich schon oft geändert" ist nicht hilfreich. Bevor du nicht wenigstens einen Widerspruch von Theorie und Realität findest, ist das einfach nur lächerlich.
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2006, 13:25   #26
Asujia
Foren-As
 
Benutzerbild von Asujia
 
Registriert seit: 11.12.2005
Ort: Wien
Beiträge: 847
Standard

ok, es reicht. ich habs versucht.

Zitat:
Dann gibt es also besser funktionierende Weltbilder? Welche denn z.B.?
HAB ICH DAS IRGENDWANN BEHAUPTET?????

Zitat:
Das glaub ich gar nicht. Das einzige was ich glaube, ist, dass keiner hier die Widersprüche der üblichen Theorien zu Wirklichkeit kennt und benennen kann. Was für aussenstehende hoffentlich hinlänglich deutlich demonstriert, wie wenig ihr euch mit Wissenschaft auskennt. Hier wird immer so getan, als sei man im Recht, wenn man einfach nur aus Prinzip die Wissenschaft anzweifelt. Das ist genauso falsch wie prinzipiell die "Grenzwissenschaft" anzuzweifeln. Und die Wissenschaft fordert halt Argumente für Zweifel. Einfach nur zu sagen: "das gefällt mir so nicht" oder "die Theorien haben sich schon oft geändert" ist nicht hilfreich. Bevor du nicht wenigstens einen Widerspruch von Theorie und Realität findest, ist das einfach nur lächerlich.
Widersprüche? anzweifeln? Lies mal genau was ich geschrieben habe. Ich hab keine einzige wissenschaftliche Theorie angezweifelt. Hab auch keine Alternativen angeboten, will ich auch gar nicht.

Meine Frage an dich ist jetzt: Glaubst du, dass die Wissenschaft in der Gegenwart das Ende allen Wissens erreicht hat oder glaubst du dass sie sich noch weiterentwickeln (neue Erkenntnisse) wird?
Wenn du dir meine postings mal genau anschaust, anstatt gleich immer zu überlegen wie du sie widerlegen kannst, wirst du herausfinden, dass ich wissenschaft nur auf philosophischer Basis kritisiere, und die hat mit der praxis, also den theorien an sich nichts zu tun.
Ist schon seltsam. Man ist User in einem GreWi-Forum, und schon halten einen die Leute für einen esoterischen Spinner, selbst wenn man in der Schule Physik wirklich gerne hatte und nicht an die Hohlwelt-Theorie glaubt.
Von der mathematischen Seite der Unschärferelation hatte ich keine ahnung, mein naturwissenschaftliches wissen geht nicht über allgemeinwissen hinaus (dafür kann ich latein ) Danke für die Auskunft, also kann man das mit der messung nicht so pauschal sagen.

Zitat:
Das ist falsch. Magnetismus und Elektrizität werden z.B. nicht von der Newtonschen Mechanik erklärt. Der Aufbau von Molekülen auch nicht. Halbleitereffekte auch nicht. Eigentlich erklärt die Newtonsche Mechanik fast gar nichts. Was sagt uns das jetzt?
dass man zu newton´s zeit keine ahnung von halbleitern, molekülen und elektrizität hatte. naja, magnetismus gabs schon, punkt für dich. und das hab ich gemeint mit

Zitat:
ich denke, dass durch diese tatsachen das verständnis der welt erschwert wird. unser gehirn erschafft ein bild der realität, dass wir dann wissenschaftlich beschreiben. dadurch hatten wir in unserer geschichte schon sehr viele verschiedene weltbilder.
die vorherigen waren natülich alle schlechter, aber deswegen sollte man nicht automatisch glauben dass das jetzige das bestmögliche ist. ein priester würde diese tugend als demut bezeichnen
__________________
anar kaluvar tielyanna!
Asujia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2006, 15:05   #27
gumpensund
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

zur frdl Erinnerung an das Thema -

... eine schlichte Theorie

zum besonderen Aspekt der Ästhetik von Theorien und Formeln

+

bisherige Kandidaten unter dem Gesichtspunkten "schön kurz", "schlicht", "harmonisch" ...
und mit möglichst wenigen Prämissen, Postulaten und Einschränkungen :

+ Satz des Pythagoras von Samos : a²+b²=c²
+ Goldener Schnitt
+ Ohmsches Gesetz
+ Normalverteilung (Ede Gauss ?)
+ Theorie der EM- Wirkung, Maxwell
+ Einsteins RT (?)

und noch nicht näher benannte "einige formeln zur berechnung der größe,
helligkeit, usw. von sternen ..."

+

Zitat:
Llewellian schrieb :
Da ist die Relativitätstheorie sehr gut als Beispiel.
hab noch nicht so gesehen, welche für dich jetzt die RT ist ... ?
oder beide ?

  Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2006, 17:34   #28
basti_79
Administrator
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 10.952
Standard

Öhm, da hab ichs wohl grad geschafft, meinen post zu quoten, statt ihn zu editieren, und das dann auch nichtmal beim Abschicken zu merken. Darum: Ursprungspost (dieser hier) per Edit überschrieben, der eigentliche Post steht unten...

Ich glaub ich mach mir mal nen Kaffee
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2006, 17:46   #29
basti_79
Administrator
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 10.952
Standard

Zitat:
Original von Smoke
Zitat:
Dann gibt es also besser funktionierende Weltbilder? Welche denn z.B.?
HAB ICH DAS IRGENDWANN BEHAUPTET?????
Ich bin doch nur neugierig... Ich will keinesfalls unterstellen dass du eines kennst, ich erkundige mich nur...

Zitat:
Widersprüche? anzweifeln? Lies mal genau was ich geschrieben habe. Ich hab keine einzige wissenschaftliche Theorie angezweifelt. Hab auch keine Alternativen angeboten, will ich auch gar nicht.
Das ist gut.

Zitat:
Meine Frage an dich ist jetzt: Glaubst du, dass die Wissenschaft in der Gegenwart das Ende allen Wissens erreicht hat oder glaubst du dass sie sich noch weiterentwickeln (neue Erkenntnisse) wird?
Natürlich sind die heutigen Theorien nicht korrekt. Man kennt ja sogar die Probleme, und arbeitet an ihnen. Also: Ja, ich glaube, dass die Wissenschaft sich weiterentwickeln kann, muß und wird. Da gibt es eigentlich keine Frage.

Die "wissenschaftliche Methode" ("Wissenschaft" im Allgemeinen) jedoch ist anscheinend beständiger als wissenschaftliche Theorien, denn sie hat bislang jede solche ohne größere Änderungen überlebt. Erkennst du die Gültigkeit der wissenschaftlichen Methode an?

Zitat:
Wenn du dir meine postings mal genau anschaust, anstatt gleich immer zu überlegen wie du sie widerlegen kannst, wirst du herausfinden, dass ich wissenschaft nur auf philosophischer Basis kritisiere, und die hat mit der praxis, also den theorien an sich nichts zu tun.
Also, mit anderen Worten, deine Kritik ist keine, die an Punkten ansetzt, bei denen eine Hoffnung darauf besteht, dass man sie klären könnte. Das beruhigt mich irgendwie.

Zitat:
Ist schon seltsam. Man ist User in einem GreWi-Forum, und schon halten einen die Leute für einen esoterischen Spinner, selbst wenn man in der Schule Physik wirklich gerne hatte und nicht an die Hohlwelt-Theorie glaubt.
Naja, ich denke, Philosophie ist mit der Hohlwelt-Theorie näher Verwandt als mit einer beliebigen Naturwissenschaft, aber das ist nur meine Meinung.

Zitat:
Danke für die Auskunft, also kann man das mit der messung nicht so pauschal sagen.
Man kann das bestimmt in Worte fassen. Ich kenne aber persönlich keine einfachen, die das tun, noch bin ich da tief genug in der Materie um selber welche zu formulieren.

Zitat:
dass man zu newton´s zeit keine ahnung von halbleitern, molekülen und elektrizität hatte. naja, magnetismus gabs schon, punkt für dich.
Der Begriff "Newtonsches Weltbild" ist eine Metapher, die bedeuten will/soll, dass die Welt durch eine kleine Zahl von Kenngrößen (wie, Positionen und Geschwindigkeiten von Planeten) beschrieben werden kann, und dass die Details unerheblich sind (in seinem Sinne: Determinismus, Konstanz und Gleichförmigkeit von Zeit und Raum). Im Maschinenbau z.B. vernachlässigt man Quanteneffekte, und rechnet mit makroskopischen Werten wie "Temperatur" oder "Geschwindigkeit". Dass "Temperatur" eine statistische Größe ist, und "Geschwindigkeit" prinzipiell nicht genau bestimmbar, ist in den Dimensionen, in denen Maschinenbau arbeitet, völlig egal. In sehr kleinen Dimensionen oder mit sehr großen Werten werden die Ergebnisse Absurd, wenn man mit diesen Konzepten weiterarbeitet, daher mußte man das "Newtonsche Weltbild" aufbrechen zu einem tieferen Verständnis. Daher die Einführung von Relativität und Quanten. Beide Konzepte wurden Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelt. Newton starb um 1730. Maxwells Theorie der Elektromagnetischen Felder (um 1860) ist in dem Sinne Newtonsch, da sie auch davon ausgeht, dass sich jeder beliebige Ausschnitt der Welt durch einige, genau bestimmbare Kenngrößen beschreiben läßt.

Mein Argument war im übrigen, dass die "nicht-Newtonschen" Theorien z.B. zu Halbleitern diese erklären, trotzdem sie nicht-Newtonsch sind. Also: die Alltagsphysik ist bereits nicht-Newtonsch. Das Argument, dass sogar die "newtonsche Mechanik" bereits für die Alltagsphysik ausreiche ist absurd.

Zitat:
ich denke, dass durch diese tatsachen das verständnis der welt erschwert wird.
Wo liegt das Problem?

Zitat:
unser gehirn erschafft ein bild der realität, dass wir dann wissenschaftlich beschreiben.
Ja genau, das Gehirn versucht die Welt zu verstehen. Das macht uns aber nicht den Magritte:


("Dies ist keine Pfeife": nämlich nur ein Bild einer solchen)

Das Bild das sich die Wissenschaft von der Realität macht, ist die Realität selber, bzw. der der aufschlüsselung dieser. Ich sehe keinen Sinn daran, einen Unterschied zwischen den Naturgesetzen (die wir natürlich noch nicht vollständig verstehen, aber immerhin so gut, dass man jedes alltägliche Phänomen erklären kann) und der Welt zu machen ("Philosophische Kritik").

Zitat:
dadurch hatten wir in unserer geschichte schon sehr viele verschiedene weltbilder.
Ja, aber Anzunehmen, dass die Reihe ewig weitergeht wäre absurd, und zu behaupten, dass der jetztige Stand der Wissenschaft nicht jedes Alltagsphänomen (also: alles abseits von kollabierenden Sternen, Teilchenbeschleunigern, Urknällen etc.) hervorragend erklärt wäre (denke ich) eine glatte Lüge.

Zitat:
die vorherigen waren natülich alle schlechter, aber deswegen sollte man nicht automatisch glauben dass das jetzige das bestmögliche ist.
Glaub ich gar nicht. Ich bin sehr neugierig auf jedes bessere.

Zitat:
Original von gumpensund
... eine schlichte Theorie
zum besonderen Aspekt der Ästhetik von Theorien und Formeln
Zitat:
und mit möglichst wenigen Prämissen, Postulaten und Einschränkungen:
Ich geh da mal drauf ein ok? Das erste mal hab ichs noch ignoriert...

Zitat:
Satz des Pythagoras von Samos : a²+b²=c²
Kein Physikalisches Gesetz, daher ist die Brauchbarkeit des Kriteriums "Schönheit" zweifelhaft. Ist die Riemann-Zeta-Funktion schöner oder häßlicher?

Zeta(s) = Summe(1..unendlich) 1/(n^s)

Was ist mit dem 9-Lemma? http://en.wikipedia.org/wiki/Nine_lemma Ist das schön oder häßlich? Oder die Formel zur Division von Quaternionen? http://de.wikipedia.org/wiki/Quaternion

Prämissen: Euklidische Axiome ("gerade" Ebene, was in der Realität nicht möglich ist -> RT), Flächeninhalte deckungsgleicher Quadrate sind intensional Gleich (da steckt Vermutlich das "umstrittene" Auswahlaxiom drin)

Zitat:
Goldener Schnitt
Kein physikalisches Gesetz, unbedingte Anwendbarkeit in den Künsten umstritten.

Prämissen: schwer zu sagen. Vorschläge?

Zitat:
Ohmsches Gesetz
Besteht im Wesentlichen aus einem Produkt. Ich würd das nicht besonders Elegant nennen (ein gerader Strich ist auch nicht immer die schönste Lösung), aber wem's gefällt... Es tut was es soll, das ist die Hauptsache. Schlicht kann man es wohl nennen. Im überigen stimmt es nicht (siehe QM).

Prämissen: Ströme existieren und lassen sich durch eindeutige "Zahlen" (Elemente aus einem Körper) in ihrer Gesamtheit erfassen, die wiederum über das Ergebnis einer Operation die Realität beschreiben können.

Zitat:
Normalverteilung
Kein physikalisches Gesetz. Rest siehe oben.

Prämissen: Analysis (nicht ganz einfach. Außerdem wirds da schwer ohne "tertium non datur"), in der Anwendung: Mathematik sagt etwas über die Realität aus.

Zitat:
Theorie der EM- Wirkung, Maxwell
Die sind ganz hübsch, aber berücksichtigen nicht alle Details (siehe QM). Aber auch die tun, was sie sollen.

Prämissen: die für die Physik üblichen (s.o.), Vektoranalysis (auch nicht gerade was für nen langweiligen Winterabend).

Zitat:
Einsteins RT
Hübsch würd ich auch anders nennen Berücksichtigt auch nicht alle Details, tut aber, was sie soll.

Prämissen: Physik, diverse Mathematik.

Zitat:
einige formeln zur berechnung der größe, helligkeit, usw. von sternen
Die setzen voraus, dass die gesamte Physik funktioniert.

Also, die genannten Musterbeispiele haben meines Erachtens weder "wenige Prämissen" noch "wenig Postulate" noch "wenig Einschränkungen"...

(edit: ergänzungen und korrekturen)
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2006, 11:07   #30
IronColonel
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Ja, aber Anzunehmen, dass die Reihe ewig weitergeht wäre absurd, und zu behaupten, dass der jetztige Stand der Wissenschaft nicht jedes Alltagsphänomen (also: alles abseits von kollabierenden Sternen, Teilchenbeschleunigern, Urknällen etc.) hervorragend erklärt wäre (denke ich) eine glatte Lüge.
Das ist schön formuliert. Die Wissenschaft kann jedes Alltagsphänomen erklären, und definiert auch noch, was ein Alltagsphänomen ist
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Frag astronews.com: Hat unsere Milchstraße auch eine Katalogbezeichnung, etwa eine NG Zeitungsjunge astronews.com 0 06.06.2008 14:50
Alien Theorie ThE_aLiEn UFOs - Die außerirdische Hypothese 24 06.02.2007 01:41
Mal eine andere Theorie zur "Wiedergeburt" Beld Sterbeforschung 14 02.03.2006 09:56
Nur eine Theorie! Tim Verschwörungstheorien 28 15.04.2003 07:57
Eine Gelegenheit eine Botschaft an die Zukunft zu richten HaraldL Astronomie 17 26.08.2002 22:36


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:37 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.