:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > UFO-Forschung und die Suche nach außerirdischer Intelligenz > UFO-Sichtungen

UFO-Sichtungen Meldungen über UFO-Sichtungen - Diskussion der Erklärungen.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 27.05.2008, 16:04   #1
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 10.875
Standard Phoenix Lights erklärt

Im Skeptic fand sich die Tage ein Artikel von Tony Ortega: "The Phoenix Lights Explained (Again)"

Ich fass mal das wichtigste zusammen:

In der Nacht des 13.5.97 gab es zwei verschiedene Ereignisse am Himmel über Arizona, aus denen im Nachhinein eine Sichtung gemacht wurde. Das führte zu falschen Schlussfolgerungen und Verwirrung.

Sichtung 1:

Zitat:
The mysterious “vee” configuration of lights that so many people across the state witnessed was seen over Prescott at about 8:15 p.m. and traveled south to Phoenix at about 8:30 and then passed over Tucson at 8:45. That’s 200 miles in thirty minutes which means the vee was moving at about 400 miles per hour.
Diese erste Sichtung sind fünf Lichter, die in Formation eines V über den Himmel zogen, um 20:15 über Prescott, dann weiter südlich ziehend um 20:30 über Phoenix und 20:45 Uhr über Tucson gesehen wurden. Sie legten dabei 200 Meilen in 30 Minuten zurück, macht eine Geschwindigkeit von 400 Meilen pro Stunde.

Zitat:
As I first revealed in the Phoenix New Times, a young man with a 10-inch Dobsonian telescope, Mitch Stanley, spotted the vee from his backyard, and saw that it was a formation of airplanes. Using a magnification of 60X — which essentially put him 60 times closer to the vee than people only using their naked eyes — Stanley could see that each light in the sky was actually a double, with one light under each squarish wing. The planes still looked small in his scope — suggesting they were flying at high altitude — and he didn’t know what type they were. But there was no doubt, he told me, that they were planes.
Diese Formation wurde auch von einem jungen Mann namens Mitch Stanley mit seinem Dobson-Teleskop bei 60-facher Vergrößerung beobachtet. Er sagt, dass die mit bloßem Auge als ein Licht erscheinenden Lichter durch das Teleskop als eigentlich zwei Lichter, jedes unter einem Flügel eines Flugzeugs, erkennbar waren. Er sah also eine V-Formation aus Flugzeugen in großer Höhe, den Flugzeugtyp konnte er nicht erkennen, ist sich aber völlig sicher, dass es Flugzeuge waren.

Diese Sichtung sprach sich schnell herum, so dass sich viele Leute mit Videokameras nach draußen begaben.

Sichtung 2:
Zitat:
On the night of March 13, news of the 8:30 pm sighting traveled fast, so a large number of people were outside with video cameras when the second and unrelated event, at about 10 pm, happened in the sky southwest of Phoenix. A string of lights appeared in the sky, and slowly sank until they disappeared behind the nearby Estrella Mountain range. This was later shown to be a string of flares dropped by the Maryland Air National Guard over the North Tac military range.
Um 22:00 Uhr fand dann, am Himmel südwestlich von Phoenix, das zweite Ereignis statt. Eine Reihe von Lichtern tauchte am Himmel auf und sank langsam herab, bis sie hinter der nahe liegenden Estrella Bergkette verschwanden. Bei diesen Lichtern handelte es sich um Leuchtmunition ("Flares"), die von der Maryland Air National Guard über dem North Tac Militärgebiet abgeworfen wurde.


Später erklärten natürlich Zeugen der ersten Sichtung, dass die Objekte sich nicht wie Leuchtmunition verhielten, Zeugen der zweiten bestritten die Ähnlichkeit zum Verhalten von Flugzeugen usw. - beide unwissend, dass sie eigentlich über zwei ganz verschiedene Ereignisse sprachen.

Des Weiteren führt Ortega in seinem Artikel noch an, dass
  • die Behauptung, die Objekte der ersten Sichtung hätten sich lautlos bewegt, nicht stimmt, er habe mit Zeugen in Prescott gesprochen, die klar Jet-Geräusche gehört hätten,
  • die Behauptung, die Objekte seien nicht auf dem Radar erkennbar gewesen, so nicht stimmt, da niemand die FAA in Albuquerque nach entsprechenden Bändern gefragt habe, diese im Rhythmus von 11 Tagen gelöscht werden, es heute also nicht mehr zu überprüfen ist, was auf den Radarschirmen gesehen wurde,
  • die Behauptung, die Objekte der zweiten Sichtung seien vor den Estrella-Bergen herab gesunken, nicht stimmt, da Videoaufnahmen von verschieden hohen Standpunkten zeigen, dass sie eindeutig hinter den Estrellas herab sanken.

Zitat:
Claim: The vee made no sound. (Not true. I talked to witnesses in Prescott, a quieter environment, who clearly heard jet noise.)

Claim: The vee didn’t show up on radar. (None of the UFO investigators bothered to ask for tapes from the FAA in Albuquerque, whose officials at the time told me they only kept tapes for 11 days. So we’ll never know what the radar picture looked like that night.)

Claim: The 10 pm lights fell in front of the mountain range, so they couldn’t be flares dropped in the distance by military planes (Videotapes taken by observers from higher elevations in the Valley saw the flares for a longer period of time than those who were in lower places, confirming that the flares dropped behind the Estrellas.)

Die Zeugenaussage zu Sichtung 1, bei den 5 Lichtpunkten sei ein schwarzes Dreieck erkennbar gewesen, erklärt Ortega mit einem klassischen Kontrasteffekt des menschlichen Auges, einer optischen Täuschung also.

(Laterale Hemmung, an einen hellen Bereich angrenzende Bereiche werden dunkler empfunden, als sie wirklich sind (ein physikalisches Messgerät messen würde), dunkler als die gleiche Farbe weiter entfernt von dem hellen Bereich. Siehe auch z.B. hier, überhaupt eine interessante Site)

Das schwarze Dreieck verschwindet laut dem Zeugen, als die Lichter direkt vor dem hellen Mond sind, da sieht er nur noch wellenförmige Linien. Der Zeuge - von den UFO-Erklärungen beeinflusst - schloss daraus jedoch nicht etwa, die Wellenlinien seien die Kondensstreifen von Flugzeugen gewesen, sondern der Pilot des "außerirdischen" (fremden) Fluggeräts hätte dies vor dem Mond auf transparent geschaltet, so dass er den Mond durch das UFO hätte durchscheinen gesehen.

Zitat:
As for the people who swore they saw a black triangular shape joining the five lights of the vee, that’s a classic contrast effect of the human eye. In a very telling case, a man who swore he saw a black shape joining the lights of the vee saw it pass directly in front of the moon. At that point, he saw not a black shape but wavy lines pass over the undimmed moon. But rather than conclude that he’d seen the contrails of planes, the man, whose perception had already been heavily influenced by the UFO explanation concluded instead that the pilot of the alien craft had turned his spaceship transparent right at that moment so the man could see the moon through it. How convenient!
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.05.2008, 17:37   #2
Manx
Foren-As
 
Benutzerbild von Manx
 
Registriert seit: 18.10.2007
Ort: Minden
Beiträge: 915
Standard

Das wäre wohl das Ende der mysteriösen Phoenix Lights.

Ich erinnere mich an einen Film der BBC, bei der man vor einer Gruppe von Besuchern am Loch Ness einen zylindrischen Körper auf- und wieder abtauchen ließ. Hinterher sollten die Besucher zeichnen, was sie gesehen hatten.

Es waren allerliebste Portrait von Nessie dabei, wirklich süß. Nur einen einfachen zylindrischen Körper, den sah man nicht. Bei allen mischte sich etwas Anderes mit dazu.

Und das ist offensichtlich das, was bei der Beobachtung der Phoenix Lights durch einen Großteil der Bevölkerung auch passiert ist.

Phoenix Lights - Wie würden die Mythbuster sagen ? BUSTED
__________________
Mein Perpetuum Mobile funktioniert jetzt,
es braucht nur verdammt viel Strom.
Manx ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.05.2008, 17:50   #3
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 10.875
Standard

Ja, die Loch Ness Doku kenne ich auch
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.05.2008, 23:40   #4
harry
Lebende Foren-Legende
 
Registriert seit: 04.04.2006
Beiträge: 1.162
Standard

Hehe ja, ist fast schon ein Klassiker zum Thema menschliche Wahrnehmung.
__________________

harry ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2008, 01:37   #5
Llewellian
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Llewellian
 
Registriert seit: 05.01.2004
Beiträge: 4.313
Standard

Jo. Wär aber auch einfacher gegangen. Einfach mal Zeugenberichte aus 20 Kriminalfällen ansehen, wo es mehr als 5 Zeugen gab und wie die sich unterscheiden. Wahrnehmung ist echt nicht des Menschen Ding ;o)
Llewellian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2008, 00:33   #6
harry
Lebende Foren-Legende
 
Registriert seit: 04.04.2006
Beiträge: 1.162
Standard

Ja auch schon mir passiert.
Hätte geschworen, der Lastwagen dem ich beim Streifen eines abgestellten Mopeds sah, hatte dieses Kennzeichen.

Nuja die Polizei fand darunter nen PKW der gar nicht mehr zugelassen war..
__________________

harry ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2008, 10:42   #7
Manx
Foren-As
 
Benutzerbild von Manx
 
Registriert seit: 18.10.2007
Ort: Minden
Beiträge: 915
Standard

Stimmt Harry, ist mir genau so passiert, ich habe selbst bei der Polizei mit am Computer gesessen, und der Vorfall war gerade 'ne halbe Stunde vorher passiert.

Harry, hol' schon mal den Wagen ...
__________________
Mein Perpetuum Mobile funktioniert jetzt,
es braucht nur verdammt viel Strom.
Manx ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2009, 20:51   #8
Corvinius
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Corvinius
 
Registriert seit: 01.09.2006
Beiträge: 138
Standard

Ein archetypischer Skeptiker-Text, der ziemlich gut dokumentiert, was mich an berufsmäßigen Skeptikern so nervt. Schon der Titel ist durch das "(again)" unnötig arrogant formuliert und im Text geht es dann im gleichen Stil weiter. Mir drängt sich so gleich am zu Anfang der Verdacht auf, dass Herr Ortega nichts weiter vorhat, als seine eigene, vorgefasste Meinung zu bestätigen.

Obwohl er selbst ja nun nicht bei den Sichtungen dabei war, erklärt er die Aussagen der wohl meisten Augenzeugen (zumindest jener, die ich auf Youtube gesehen habe), dass es sich nicht um mehrere einzelne Objekte, sondern um ein einziges, massives gehandelt hat, rundweg als null und nichtig. Dabei wird in den Videos mehrmals beschrieben, dass in der fraglichen Nacht die Sterne zu sehen waren und dass diese durch den massiven Körper zwischen und hinter den Lichtquellen verdeckt wurden. Dass man die Höhe und Ausmaße von Lichtern am Nachthimmel nicht einschätzen und sich auch bei der Akustik täuschen kann, ist hier ja schon zur Genüge gesagt worden, aber wie erklärt man diese Übereinstimmung, dass die Leute den Eindruck hatten, einen massiven Körper zu sehen, anstatt einzelner, nicht verbundener Lichtquellen?

Wenn ich mir vorstelle, so etwas zu sehen, dann würde ich doch zuallererst verifizieren wollen, ob es sich nicht um einzelne Objekte handelt (eine Flugzeugformation würde sich ja als Erklärung aufdrängen, selbst wenn zunächst kein Geräusch zu hören ist). Ich würde auf jeden Fall zunächst annehmen, dass es sich um etwas bekanntes handelt und die Lichter daraufhin untersuchen. Wenn ich dann sehe, dass die Lichtquellen sich z.B. ungleichmäßig bewegen, dass es blinkende Positionslichter (wie bei Flugzeugen eigentlich zu erwarten) gibt und vor allem, dass zwischen ihnen der Nachthimmel mit Sternen zu erkennen ist, wäre die Sache für mich sofrot IFO. Gerade von den UFO-Hoax-gebeutelten und mit Flugzeugen doch recht gut vertrauten Amerikanern sollte man das erwarten. Trotzdem wurde von den Augenzeugen offebnbar nichts dergleichen gesehen, denn sonst könnten sie unmöglich dermaßen überzeugt scheinen.

Auf den besagten Videoclips auf Youtube sieht man "normale" Leute, denen ich persönlich eigentlich zutraue, kritische Beobachter zu sein (ich halte eigentlich keinen davon für einen UFO-Enthusiasten oder Spintisierer) in besonders bewegter und noch im Nachhinein begeisterter Weise von einer ihnen ganz offensichtlich absolut unerkläbaren Erfahrung berichten. So zu tun, als ob diese Leute alle sehbehindert, sensationsgeil oder geistig zurückgeblieben sind, wie es Herr Ortega in seinem Artikel indirekt macht, finde ich ganz einfach unter jedem Niveau. Mir drängt sich der Verdacht auf, dass Ortega diese Augenzeugen nicht einmal nach dem Grund ihrer Überzeugung, dass sie etwas außergewöhnliches gesehen haben, befragt hat. Und erzählt mir nichts von den ungebildeten Amis, die nichts außerhalb ihres eigenen Umfelds kennen. Solche Leute gibt es bei uns auch zur Genüge, aber man kann sie - vor allem im Fernsehinterviews und Talkshows - von den qualifizierteren Beobachtern leicht unterscheiden.

Ortegas "Gegentheorie" (mehr ist so ein überheblicher Schrieb wirklich nicht für mich) beruht vor allem auf der Beobachtung des Teleskop-Zeugen. Das ist aber nur eine einzelne Beobachtung und könnte durchaus von einem überzeugten Skeptiker stammen, der seine eigene Erklärung einem Gleichgesinnten verkaufen will. Ob er wirklich der glaubwürdigere Beobachter ist, als die zig anderen Augenzeugen, ist meiner Meinung nach reine Geschmackssache. Auch Leute mit Teleskopen können lügen oder übertreiben, wenn es ihnen in den Kram passt.

Ein Zeuge der "Flugzeuge" sagt, gegen eine ganze Menge Zeugen, die "unerklärbar" sagen, obwohl meiner Meinung nach Flugzeuge das erste wäre, auf das sie die Lichter hätten untersuchen müssen. Sehr seltsam, finde ich.

Was die Flares angeht, kommt es mir ehrlich gesagt fast so vor, als hätte jemand hastig eine Aktion gestartet, um eine Erklärung für das Phänomen anzubieten. Bitte schiebt mich jetzt nicht in die Exopolitik- oder Verschwörungstheoretiker-Ecke, aber dieses Video, das man im Zusammenhang mit den Phoenix Lights immer mal sieht, ist fast schon zu gut, um wahr zu sein. Nicht nur, dass es in einer Entfernung gemacht wurde, aus der man das gesamte "Objekt" gut einsehen kann, es scheint auch noch perfekt zu der Flares-Theorie zu passen. Man sieht ja vorne richtig den Bogen, den der Helikopter geflogen ist. Und hinten noch mal schön ein Lichtlein, sodass man beim ersten Blick ein großes Objekt vermuten könnte, beim genauen Hinsehen aber ungleichmäßiges Flugverhalten und Aufflackern der Lichter erkennt, die eindeutig zu beweisen scheinen, dass es sich um voneinander unabhängige Leuchtkörper handelt. Ich will dieser Mrs. Kitei oder wie sie heißt nichts unterstellen, aber ich frage mich, wieso die Flares über besiedeltem Gebiet gut sichtbar in dieser Weise angeordnet wurden. Ist das normal? Wenn das bei Militärübungen in Amerika öfter so gemacht wird, warum konnten niemand das auf Anhieb als eine Militärübung identifizieren?

Bleibt natürlich noch Occams Skalpell. Aber so einfach scheint mir die offensichtlichere Lösung in diesem Falle nicht. Die Zeugen sind meiner Meinung nach recht überzeugend (nettes Wortspiel).Viele behauptete UFO-Meldungen lassen sich recht leicht als Fehlinterpretation, Scherz oder Betrugsversuch entlarven, bei diesem fällt mir das nicht so leicht, wie es zunächst erscheint. Daran ist natürlich vor allem auch Ex-Gouvenante Fife Symington (genialer Name übrigens) schuld. Wenn alles nur eine Riesenente war und die Leute nichts gesehen haben außer Flugzeugen und Flares, wieso stellt sich der Typ jetzt hin und behauptet, selbst etwas eindeutig "nicht von dieser Welt" stammendes gesehen zu haben? Weil er die öffentliche Aufmerksamkeit vermisst oder weil er Geld damit machen will? Bei seiner "Sichtung" muss er doch schonmal zuallererst auf Nummer Sicher gegangen sein, dass es sich wirklich absolut und überhaupt nicht um stinknormale Flugzeuge oder sonst irgendwas prosaisches handeln konnte, weil es ja abzusehen war, dass er zu diesen Sichtungen öffentlich Stellung würde beziehen müssen.
Er büßt durch diese "Kehrtwende" doch nur an Glaubwürdigkeit ein. Selbst in Amerika bringt einem sowas mit Sicherheit einen gewissen Ruf ein, durch den man Kunden, Freunde und Beziehungen verlieren kann.

Jedenfalls gehören die Phoenix Lights für mich allein aufgrund der Zeugen weiterhin zu den unerklärten UFO-Zwischenfällen, genau wie die belgischen UFOs und einige der Berichte im "Disclosure"-Projekt.
__________________
This just goes to show that you guys are entirely too serious.

Geändert von Corvinius (09.04.2009 um 21:03 Uhr).
Corvinius ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.04.2009, 12:49   #9
basti_79
Lebende Moderatoren-Legende
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 9.220
Standard

Zitat:
Zitat von Corvinius Beitrag anzeigen
erklärt er die Aussagen der wohl meisten Augenzeugen (zumindest jener, die ich auf Youtube gesehen habe), dass es sich nicht um mehrere einzelne Objekte, sondern um ein einziges, massives gehandelt hat, rundweg als null und nichtig.
Es gibt keine einzige Aufnahme von diesem Abend, die tatsächlich zeigt, dass ein anderes Objekt verdeckt wurde. Hingegen zeigen fast alle Aufnahmen relativbewegungen der Lichtpunkte, was der annahme eines einzelnen Objektes widerspricht.

Zitat:
Dabei wird in den Videos mehrmals beschrieben, dass in der fraglichen Nacht die Sterne zu sehen waren und dass diese durch den massiven Körper zwischen und hinter den Lichtquellen verdeckt wurden.
Es gibt eine optische Täuschung, die genau darin besteht. Üblicherweise findet man die unter dem Stichwort "Illusory Contours". Weiterhin ist bekannt, dass das betrachten eines hellen Objekts das Auge adaptiert, was dazu führt, dass man dunkele Objekte (wie Sterne) nicht mehr sieht. Nochmal zum mitschreiben: es gibt keine einzige Aufnahme, die zeigt, wie Sterne verdeckt werden, und fast alle Aufnahmen zeigen Relativbewegungen der Lichtpunkte, was der Annahme eines einzelnen festen Objektes widerspricht.

Zitat:
Dass man die Höhe und Ausmaße von Lichtern am Nachthimmel nicht einschätzen und sich auch bei der Akustik täuschen kann, ist hier ja schon zur Genüge gesagt worden, aber wie erklärt man diese Übereinstimmung, dass die Leute den Eindruck hatten, einen massiven Körper zu sehen, anstatt einzelner, nicht verbundener Lichtquellen?
Es gibt eine optische Täuschung, die darin besteht. Im übrigen widerspricht dieser Eindruck den gemachten Aufnahmen.

Zitat:
und vor allem, dass zwischen ihnen der Nachthimmel mit Sternen zu erkennen ist,
Ist er möglicherweise nicht.

Zitat:
Gerade von den UFO-Hoax-gebeutelten und mit Flugzeugen doch recht gut vertrauten Amerikanern sollte man das erwarten.
Amerikaner können so an sich Flugzeuge besser von Nichtflugzeugen unterscheiden? Wie kommst du auf das dünne Brett?

Im übrigen ist es durchaus nicht alltäglich, dass so viele Flares auf so große Distanz zu erkennen sind.

Zitat:
Trotzdem wurde von den Augenzeugen offebnbar nichts dergleichen gesehen, denn sonst könnten sie unmöglich dermaßen überzeugt scheinen.
Ein Augenzeuge hat gesehen, wie Flugzeuge Flares abgeworfen haben, in einer Richtung, die konsistent mit der Flares-Hypothese ist. Ein Pilot hat erklärt, dass er an der entsprechenden Stelle selber Flares abegeworfen hat. Es gibt Dokumente, die diesen Abwurf belegen, und die Armee erklärt, dass diese Übung stattgefunden hat. Viele Augenzeugen haben die Flugzeuge nicht gesehen, weil es verdammt schwer ist, mit bloßem Auge nachts auf 100 km (oder was war das?) ein Flugzeug zu sehen.

Zitat:
Mir drängt sich der Verdacht auf, dass Ortega diese Augenzeugen nicht einmal nach dem Grund ihrer Überzeugung, dass sie etwas außergewöhnliches gesehen haben, befragt hat.
Der ist auch völlig irrelevant.

Zitat:
Und erzählt mir nichts von den ungebildeten Amis, die nichts außerhalb ihres eigenen Umfelds kennen.
Es geht nicht um Amerikaner, sondern Menschen im allgemeinen. Ich persönlich würde wohl bei Nacht auf solche Distanzen auch kein Flugzeug erkennen können.

Zitat:
Ortegas "Gegentheorie" (mehr ist so ein überheblicher Schrieb wirklich nicht für mich) beruht vor allem auf der Beobachtung des Teleskop-Zeugen.
Und der Aussage eines der Piloten, der der Pressesprecher der Armee, der Existenz des "Project Snowbird", der Auswertung der Videoaufnahmen und vielem mehr.

Zitat:
Das ist aber nur eine einzelne Beobachtung und könnte durchaus von einem überzeugten Skeptiker stammen, der seine eigene Erklärung einem Gleichgesinnten verkaufen will.
Wer macht hier Geld? Die Armee, der Teleskopzeuge, Ortega, oder die Leute, die Ufo-Spinnereien in Bücher schreiben und diese verkaufen?

Zitat:
Ob er wirklich der glaubwürdigere Beobachter ist, als die zig anderen Augenzeugen, ist meiner Meinung nach reine Geschmackssache. Auch Leute mit Teleskopen können lügen oder übertreiben, wenn es ihnen in den Kram passt.
Dennoch: Je "qualifizierter" der Beobachter und seine Situation, desto weniger spektakulär wird die Sichtung.

Zitat:
Ein Zeuge der "Flugzeuge" sagt, gegen eine ganze Menge Zeugen, die "unerklärbar" sagen, obwohl meiner Meinung nach Flugzeuge das erste wäre, auf das sie die Lichter hätten untersuchen müssen. Sehr seltsam, finde ich.
Anscheinend hast du immer noch nicht verstanden, was an diesem Abend tatsächlich passiert ist, und das, nachdem du vorgegeben hast, die beiden Threads und die Quellen dazu gelesen zu haben.

Zitat:
Was die Flares angeht, kommt es mir ehrlich gesagt fast so vor, als hätte jemand hastig eine Aktion gestartet, um eine Erklärung für das Phänomen anzubieten.
Strenggenommen wurde die ganze Erklärung, die ich persönlich heute für gültig erachte, erst Jahre später zusammengefügt und als sinnvoll erkannt.

Zitat:
Bitte schiebt mich jetzt nicht in die Exopolitik- oder Verschwörungstheoretiker-Ecke, aber dieses Video, das man im Zusammenhang mit den Phoenix Lights immer mal sieht, ist fast schon zu gut, um wahr zu sein.
Ich denke, es sind ca. 20-30 Videos im Umlauf, die das Phänomen in unterschiedlichen Stadien und aus unterschiedlichen Blickwinkeln zeigen.

Zitat:
Man sieht ja vorne richtig den Bogen, den der Helikopter geflogen ist.
Helikopter? Wie kommst du hier auf Helikopter?

Zitat:
Und hinten noch mal schön ein Lichtlein, sodass man beim ersten Blick ein großes Objekt vermuten könnte, beim genauen Hinsehen aber ungleichmäßiges Flugverhalten und Aufflackern der Lichter erkennt, die eindeutig zu beweisen scheinen, dass es sich um voneinander unabhängige Leuchtkörper handelt.
Wohlgemerkt: so ziemlich dasselbe sieht man auf allen Videos, die vom fraglichen Abend existieren.

Zitat:
Ich will dieser Mrs. Kitei oder wie sie heißt nichts unterstellen, aber ich frage mich, wieso die Flares über besiedeltem Gebiet gut sichtbar in dieser Weise angeordnet wurden. Ist das normal?
"über besideltem Gebiet"? "angeordnet"? Wie kommst du darauf?

Zitat:
Wenn das bei Militärübungen in Amerika öfter so gemacht wird, warum konnten niemand das auf Anhieb als eine Militärübung identifizieren?
Lies mal die Quellen nach, dann kommst du vielleicht drauf.

Zitat:
Die Zeugen sind meiner Meinung nach recht überzeugend (nettes Wortspiel).
Nein. Weder überzeugend, noch nettes Wortspiel.

Zitat:
Daran ist natürlich vor allem auch Ex-Gouvenante Fife Symington (genialer Name übrigens) schuld.
Gouvernante? Was sollte der Klang eines Namens mit der Sache zu tun haben??

Zitat:
Wenn alles nur eine Riesenente war und die Leute nichts gesehen haben außer Flugzeugen und Flares, wieso stellt sich der Typ jetzt hin und behauptet, selbst etwas eindeutig "nicht von dieser Welt" stammendes gesehen zu haben?
Weil er ein Idiot ist? Erstens hat er diese Überzeugung erst Jahre nach der Sichtung gewonnen - als Gouverneur hat er damals eine entgegengesetzte Erklärung abgegeben. Dann könnte man das Scheitern seiner Restaurants als mögliche Ursache für erhöhten Bedarf an Bargeld erkennen.

Zitat:
Weil er die öffentliche Aufmerksamkeit vermisst oder weil er Geld damit machen will?
Hälfte/hälfte , vermute ich.

Zitat:
Er büßt durch diese "Kehrtwende" doch nur an Glaubwürdigkeit ein.
Richtig.

Zitat:
Selbst in Amerika bringt einem sowas mit Sicherheit einen gewissen Ruf ein, durch den man Kunden, Freunde und Beziehungen verlieren kann.
Richtig. Aber gleichzeitig kann man Geld damit machen, dass man in Fernsehshows auftritt und Bücher schreibt. Es ist ein "trade-off".

Zitat:
Jedenfalls gehören die Phoenix Lights für mich allein aufgrund der Zeugen weiterhin zu den unerklärten UFO-Zwischenfällen, genau wie die belgischen UFOs und einige der Berichte im "Disclosure"-Projekt.
Na, wenn das deine "besten" Fälle sind: gute Nacht.
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.04.2009, 10:24   #10
Corvinius
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Corvinius
 
Registriert seit: 01.09.2006
Beiträge: 138
Standard

*in Deckung spring, Abwehrschilde hochfahr*

Zitat:
Zitat von basti_79 Beitrag anzeigen
Es gibt keine einzige Aufnahme von diesem Abend, die tatsächlich zeigt, dass ein anderes Objekt verdeckt wurde. Hingegen zeigen fast alle Aufnahmen relativbewegungen der Lichtpunkte, was der annahme eines einzelnen Objektes widerspricht.
Ich kenne nur die eine Aufnahme und die hat meiner Meinung nach nichts mit dem zu tun, was die Augenzeugen beschreiben.

Zitat:
Es gibt eine optische Täuschung, die genau darin besteht. Üblicherweise findet man die unter dem Stichwort "Illusory Contours".
Optische Täuschungen verschwinden meistens, wenn man Zeit genug hat, genauer hinzusehen. Nach allem, was die Leute in den Videos erzählen, war dafür Zeit. Warum sie es nicht getan haben sollten, ist mir unklar.

Dass starke Lichtquellen die umgebenden Sterne "auslöschen" ist sogar mir klar. Wenn ich aber von den riesigen Ausmassen höre, die der angebliche Umriss gehabt haben soll, müsste dazwischen meiner Meinung nach auf jeden Fall noch etwas zu sehen gewesen sein. Es will mir einfach nicht in den Kopf, dass jemand über längere Zeit eine Staffel Flugzeuge in Formation oder dahintreibende Leuchtkörper beobachtet und nicht einen einzigen Stern dazwischen erkennt. Wie stark müssten die Flares geleuchtet bzw. die Flugzeugscheinwerfer gestrahlt haben, dass überhaupt keine Sterne mehr zu sehen gewesen wären, das würde ich gern mal wissen.

Zitat:
Es gibt eine optische Täuschung, die darin besteht. Im übrigen widerspricht dieser Eindruck den gemachten Aufnahmen.
Nochmal zum Mitschreiben: 1. optische Täuschungen bleiben meistens nur dann bestehen, wenn man seine Wahrnehmung nicht in Frage stellt oder nicht genug Zeit hat, sie genauer zu untersuchen. Die Zeugen, die ich in den Interviews gesehen habe, halte ich größtenteils für ersteres in der Lage und letzteres scheint der Fall gewesen zu sein. 2. die Aufnahmen von dem angeblichen UFO zeigen meiner Meinung nach nicht das, was die Augenzeugen gesehen haben, sondern tatsächlich Leuchtkörper an Fallschirmen.

Zitat:
Der [Grund für die Überzeugung der Zeugen] ist auch völlig irrelevant.
Für dich und Herrn Ortega vielleicht. Mich würde er ehrlich gesagt brennend interessieren. Am liebsten würde ich sie selber dazu befragen.

Zitat:
Helikopter? Wie kommst du hier auf Helikopter?
Mein Fehler, es muss natürlich Flugzeug heißen.

Zitat:
"über besideltem Gebiet"? "angeordnet"? Wie kommst du darauf?
Wenn es Augenzeugen gibt, sollte das Gebiet wohl bewohnt sein. Die "Anordnung" der Flares ist nur eine Verschwörungstheorie von mir, nicht beachten.

Zitat:
Amerikaner können so an sich Flugzeuge besser von Nichtflugzeugen unterscheiden? Wie kommst du auf das dünne Brett?
In Amerika ist das Flugverkehrsaufkommen meines Wissens nach etwas höher als in unseren Breiten. Ich habe mal gehört, dass man dort in etwa so fliegt, wie wir hier mit Bus oder Bahn fahren. Deshalb dachte ich eigentlich, dass irgendwelche Lichter am Himmel eigentlich niemanden groß aufregen könnten, außer es ist etwas wirklich ungewöhnliches, das sich auch nach genauem Hinsehen nicht erklären lässt.

Und wenn es Flugzeuge waren, warum hatten die Scheinwerfer an? Landescheinwerfer bei einer Formation? Und keine Positionslichter zu erkennen, kein Geräusch zu hören? Gut, wenn die Jets sehr hoch geflogen sind, wohl nicht. Aber wenn das der Fall war, wird müssten sie sehr weit auseinander geflogen sein, um den falschen Eindruck eines riesigen Objekts zu vermitteln. Das wiederum macht es wieder unwahrscheinlich, dass keine Sterne zwischen ihnen wahrgenommen wurden. Du siehst vielleicht, welches Problem ich mit der offiziellen Erklärung habe.

Zitat:
Anscheinend hast du immer noch nicht verstanden, was an diesem Abend tatsächlich passiert ist, und das, nachdem du vorgegeben hast, die beiden Threads und die Quellen dazu gelesen zu haben.
Was an diesem Abend objektiv passiert, kann niemand wissen, der nicht beteiligt war.

Dass ich die Quellen alle gelesen hätte, habe ich nirgendwo behauptet. Und irgendwas vorgeben liegt mir nicht. Ich habe nur die beiden von dir verlinkten threads gelesen, und da sicher auch nicht jeden Ein- oder Zweizeiler.

Da ich mich überhaupt erst seit einigen Monaten traue, in diesem Bereich Nachforschungen anzustellen (man wird ja so schnell als Spinner abgestempelt), ist mein Hintergrundwissen natürlich längst nicht so umfassend wie deins. Trotzdem hoffe ich, dass es mir erlaubt ist, erst mal anderer Meinung zu sein als du.

Zum Thema „überzeugte Zeugen“ und Ex-Gouvernanten mit dem Vornamen Fife: über meine schlechten Witze und fehlgeschlagenen Versuche, diese verbissene Debatte etwas aufzulockern, möchte ich bitte nur selbst herziehen, bei dir klingt das so negativ.

Zitat:
Weil er [Symington] ein Idiot ist?
Aha! Ja, das muss der Grund sein. War mir noch gar nicht aufgefallen...

Zitat:
Na, wenn das deine "besten" Fälle sind: gute Nacht.
Gute Nacht. Ich habe natürlich keine Beweise für irgend etwas. Meine „besten“ Hinweise sind persönlicher Natur, deshalb habe ich sie oben nicht aufgeführt. Ich kann ehrlich gesagt nicht nachvollziehen, dass es Leute gibt, die den grenzwertigen, haarsträubenden Mist, der in diesem Bereich gesagt und vor allem geschrieben wird, ohne die geringste persönliche Beobachtung für bare Münze halten.

Der erste „Hinweis“ war die Erzählung eines guten Bekannten aus Wales, dessen Familie (Vater, Mutter und älterer Bruder) angeblich eine Sichtung hatten. Leider nur eine Erzählung aus zweiter Hand, aber ich habe keinen Grund, anzunehmen, dass ich hier zum Narren gehalten wurde. Besagter Bekannter lebt zwar heute wieder in Wales, ich habe aber immer noch hin und wieder Kontakt zu ihm. Er ist ein sehr warmherziger und offener Mensch und einfach nicht der Typ, der andere gerne veralbert. Bei Bedarf kann ich die Erzählung auch genauer wiedergeben.

Der zweite persönliche Hinweis war eine eigene Beobachtung mit einem Hobbyreflektor an einem außergewöhnlich klaren Sommerabend kurz vor Sonnenuntergang vor einigen Jahren. Ein winziges, weißes Objekt, zuerst im kerzengeraden und ruhigen Flug, der dann im 90-Grad-Winkel einfach abknickte. Schließlich schien es bei klarem Himmel einfach zu verschwinden (ich habe an dieser Stelle keine Wolkenfetzen oder Trübungen festgestellt und es war dazu eigentlich noch hell genug). Ich hatte lange genug Zeit, um für mich persönlich Erklärungen wie Lichtreflex, perspektivische Verzerrung, Flugzeug, Satellit und Vogel weitgehend auszuschließen, kann aber natürlich nicht behaupten, dass es deshalb wirklich etwas ungewöhnliches gewesen sein muss.
__________________
This just goes to show that you guys are entirely too serious.

Geändert von Corvinius (12.04.2009 um 11:01 Uhr).
Corvinius ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Tonbandstimmen erklärt Darth_Mueller Transkommunikation 19 17.03.2013 14:53
Tschad erklärt dem Sudan den Krieg Zwirni Politik & Zeitgeschehen 11 01.01.2006 05:23
Geheimbericht erklärt "war-on-drugs" für gescheitert Hans Wurst Politik & Zeitgeschehen 9 25.07.2005 03:09
Indien überlegt momentan wie man es der Welt erklärt!! shinzon UFOs - Die außerirdische Hypothese 17 07.04.2005 00:34
Äquatorialguinea: Präsident zum Gott erklärt Zwirni Kurioses 1 25.07.2003 18:28


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:20 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.