:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Archäologie > Außergewöhnliche Funde

Außergewöhnliche Funde Die Piri Reis Karten, die Maschine von Antikythera oder die Goldflieger aus Südamerika - letzte Zeugen einer uralten Hochzivilisation?

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 22.09.2002, 18:39   #1
Zwirni
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 20.04.2002
Beiträge: 3.540
Standard Das Turiner Grabtuch

Hi

eines der für die Christen wichtigsten, aber gleichzeitig umstrittensten Reliquie soll nun doch echt sein: das Turiner Grabtuch. Lest hierzu den Bild-Artikel:

Zitat:
Jetzt sind auch die letzten Zweifel aus der Welt geräumt. Neue Beweise belegen: Das Turiner Grabtuch ist echt! Kardinal Severino Poletti erläuterte am Samstag die Ergebnisse der Restaurierung und bestätigte gegenüber BILD am SONNTAG, dass das berühmte Leichentuch das Gesicht Jesu trägt.

Zehn Experten hatten das rätselhafte Tuch, auf dem der Abdruck eines Mannes zu erkennen ist, untersucht. Danach steht fest: Der Mann, der in das Tuch eingewickelt war, ist gekreuzigt worden. Seine Hände sind verstümmelt, weil er mit Nägeln ans Kreuz geschlagen wurde.

Der Vorwurf, das Antlitz sei bereits vor Jahrhunderten einfach auf das Tuch gemalt worden, konnte vollends entkräftet werden. Die Experten fanden keinerlei Spuren von Farbe.

Auch die Herkunft des Tuchs ist jetzt belegt: Es stammt aus dem Heiligen Land! Spuren von 14 unterschiedlichen Pflanzenpollen, die es nur zur Zeit Jesu Christi in Jerusalem gegeben hat, wurden nachgewiesen.

Auf die Augen der Leiche hatte jemand nach dem Tod eine Münze gelegt, die in den Jahren zwischen 29 und 30 nach Christi Geburt in Jerusalem geprägt worden war.

Das Alter des Tuchs hatte 1988 nach einer aufwändigen Untersuchung für Verwirrung und Enttäuschung gesorgt: Die damaligen Ergebnisse sprachen von einer Fälschung, weil der Stoff aus dem 14. Jahrhundert stammen müsse. Jetzt ist auch dieser Umstand geklärt. Ordensschwestern hatten das Originaltuch nach einem Brand im Jahr 1532 auf eine Unterlage genäht, um es zu erhalten. Die untersuchten Proben von 1988 stammten nicht vom Grabtuch, sondern von der Unterlage.

Auch über das Sterben Jesu gibt der Abdruck auf dem Tuch Auskunft: Er kämpfte stundenlang gegen das Ersticken und starb schließlich an einem Herzdurchbruch. Anhand der Gerinnung des Bluts lässt sich nachweisen, dass er nicht länger als 36 Stunden in dem Tuch gelegen hat. Nach christlichem Glauben wurde er zu dem Zeitpunkt von den Toten erweckt.

Der Leichnam hatte die Blutgruppe AB. Es ist genau dieselbe, die auch auf dem Schweißtuch Christi nachgewiesen wurde, das in Oviedo in Spanien verehrt wird.
Quelle: http://www.bild.t-online.de/service/.../grabtuch.html

Zwirni
Zwirni ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Das Turiner Grabtuch Jaguarkrieger Verschwörungstheorien 3 07.05.2003 16:13


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:06 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.