:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Esoterik & Religion > Religion > Kulte & Sekten

Kulte & Sekten Positive wie negative Erfahrungen mit Kulten und Sekten, Empfehlungen oder Warnungen - nur bitte keinen allzu übertriebenen missionarischen Eifer! Sachlichkeit ist hier besonders gefragt!

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.01.2003, 19:02   #11
Doggett0815
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Wie ich eben im Videotext gelesen habe, ist gestern abend angeblich das 2. Klonbaby geboren worden. Es soll die Tochter eines holländischen lesbischen Paares sein.
  Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2003, 19:40   #12
nane
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

hier die ausführliche pressemitteilung zum
angeblich 2ten clone
---

Washington/Den Haag/Berlin (dpa) - Die Ufo-gläubige Raelianer-
Sekte hat die Geburt eines angeblich zweiten Klonbabys in den
Niederlanden verkündet. "Alles verlief normal", sagte Bart Overvliet,
der Anführer der umstrittenen Raelianer-Sekte in den Niederlanden, am
Samstag dem Nachrichtensender CNN. Mutter des Babys sei eine 31-
jährige lesbische Frau aus den Niederlanden, die kein Mitglied der
Raelianer sei. Nach früheren Angaben der wissenschaftlichen
Direktorin des mit der Raelianer-Sekte verbundenen Unternehmens
Clonaid, Brigitte Boisselier, handelt es sich bei dem zweiten Kind
auch um ein Mädchen.


Mehrere Wissenschaftler äußerten in Gesprächen mit CNN sofort
Zweifel an der Nachricht, solange keine klaren Beweise vorgelegt
würden. Boisselier hatte am Freitag vergangener Woche bereits mit der
Bekanntgabe der Geburt des angeblich ersten Klonbabys weltweites
Aufsehen erregt. Bislang ist Clonaid jeden Beweis für die angeblichen
Klon-Erfolge schuldig geblieben. Boisselier hatte erklärt, dass
vorerst keine Gentests an dem ersten Klon-Baby und seiner
amerikanischen Mutter durch unabhängige Wissenschaftler möglich
seien, da sich die Eltern unter Druck gesetzt fühlten und noch keine
Zustimmung gegeben hätten.


Overvliet erklärte, er könne nicht sagen, ob das niederländische
Baby genetisch getestet werde. Mit einem Vergleich der Erbsubstanz,
einer Routine-Prozedur, können Genetiker zweifelsfrei nachweisen, ob
ein angeblich geklontes Baby tatsächlich das genetische Ebenbild der
Mutter oder des Vaters ist. Auch der umstrittene italienische Arzt
Severino Antinori hatte ein Klonbaby angekündigt. Die Klonverfechter
stoßen aus ethischen und medizinischen Gründen weltweit auf heftige
Kritik. Die meisten Klontiere sterben noch im Mutterleib oder kurz
nach der Geburt.


Das Klonen von Menschen ist in den Niederlanden seit Mitte
vergangenen Jahres gesetzlich verboten. Es bestünden aber keine
Vorschriften über die Behandlung von im Ausland geklonten Babys,
betonte das "Algemeen Dagblad" am Samstag. Das Justizministerium
wollte sich erst äußern, wenn das angebliche Klonbaby wirklich in den
Niederlanden zur Welt gekommen ist.


Mit Hilfe einer deutsch-französischen Initiative will
Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) eine Mehrheit der
Länder auf der Welt für ein internationales Verbot des Klonens von
Menschen gewinnen. Die Nachricht von der Geburt des angeblich ersten
geklonten Babys habe sie erschüttert, sagte sie der "Bild am
Sonntag". "Unabhängig davon, ob die Meldungen zutreffen, verletzt
allein der Versuch, mit den technischen Möglichkeiten des Klonens
genetisch identische Menschen herzustellen und zur Welt zu bringen,
die Würde des Menschen."
Die Union will im Bundestag ein generelles und weltweites
Klonverbot vorschlagen. Ein entsprechender Antrag solle noch in
diesem Monat verabschiedet werden, sagte Unionsfraktionsvize Maria
Böhmer der "Welt am Sonntag". Sie sei zuversichtlich, dass der
Unionsantrag eine Mehrheit finde. Die FDP forderte Bundeskanzler
Gerhard Schröder (SPD) auf, gemeinsam mit dem amerikanischen und dem
französischen Präsidenten die Initiative zu ergreifen, um ein
weltweites Verbot des reproduktiven Klonens durchzusetzen.


Die Raelianer-Sekte kündigte unterdessen an, auch den in
Brandenburg lebenden Prinz Dracula Kretzulesco klonen zu wollen. Dies
habe Boisselier ihm in einem Brief angeboten, sagte der 62-Jährige
der "Bild"-Zeitung (Samstag). Kretzulesco lebt auf einem Schloss im
brandenburgischen Schenkendorf. Er war vor 25 Jahren adoptiert
worden, damit der Name nicht ausstirbt.
  Mit Zitat antworten
Alt 06.01.2003, 19:09   #13
Arthemis
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Diese ganze Klon-Nummer halte ich für maßlos übertrieben. Die können meiner Meinung nach in den nächsten 50 Jahren überhaupt gar keine Menschnen klonen. Man weiß ja nicht mal so genau, ob das Schaf Dolly ein richtiges Klonschaf ist, da weder Vater noch Mutter leben bzw. bekannt sind, sondern nur irgendwelche DNS der Vorfahren besteht. Im übrigen hat dieser bescheuerte Sektengründer schon deshalb einen an der Marmel, weil er ja auch unter anderem Hitler klonen möchte, um ihn dann für seine Verbrechen zu bestrafen. Ich denke, da fängt das Problem wirklich an übel zu werden.Meiner Meinung nach haben zu viele Huxley gelesen, denn ein entscheidender Faktor wird dabei immer unter den Tisch gekehrt. Und das ist ganz einfach der Intellekt des Menschen oder das was die Kirche Seele nennt. Es muß und es kann ja nicht so sein, daß ein geklonter Mensch auch den selben Geist seines "Vaters" oder seiner "Mutter" besitzt. Zumal, wenn diese noch am Leben sind.Sie wären dann vielleicht körperlich identisch, aber nie seelisch. Und wenn man sich dann vorstellt, die Seele (falls es sie denn gibt) der Mutter Theresa würde in dem Körper von Adolf Hitler geboren, dann hätten wir wirklich ein Problem, welches in der Tat einer ethnischen Betrachtungsweise würdig wäre.
  Mit Zitat antworten
Alt 06.01.2003, 20:55   #14
nane
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

interessante sichtweise
also besteht hoffnung das viele so denken werden.

alles in allem - gericht ist für die meisten menschen
nur "essen" oder "§§ verwirrte gestalten".

ich möchte nicht in deren körper stecken die sich
solch groben unfug anmassen.
  Mit Zitat antworten
Alt 06.01.2003, 22:15   #15
nane
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

New York (dpa) - Der amerikanische Journalist Michael Guillen hat
sein Vorhaben, den genetischen Nachweis für das erste angebliche
Klonbaby zu erbringen, nach nur zehn Tagen aufgegeben. Die von ihm
ausgewählten Mediziner hätten bis heute nicht den versprochenen
Zugang zu dem angeblich geklonten Mädchen "Eve" bekommen, schreibt
Guillen in einer am Montagabend in New York verbreiteten Erklärung.


"Mit anderen Worten, es ist absolut möglich, dass Clonaids
Ankündigung Teil eines groß angelegten Täuschungsmanövers ist, das
der (Ufo-gläubigen) Raelianer-Sekte Publizität verschaffen sollte",
heißt es in Guillens Erklärung.


Die Direktorin der Firma Clonaid, Brigitte Boisellier, hatte bei
einer Pressekonferenz am 27. Dezember in Florida die Geburt des
ersten angeblich geklonten Babys bekannt gegeben. Sie ernannte
Guillen zum unabhängigen Gutachter und beauftragte ihn damit, ein
Expertenteam seiner Wahl zusammenzustellen. Dieses sollte der Mutter
der kleinen "Eve" und dem laut Boisselier aus einer ihrer Hautzellen
geklonten Kind je eine Blutprobe entnehmen und das darin enthaltene
Erbgut vergleichen.


Doch nur wenige Tage nach ihrer Aufsehen erregenden Mitteilung
nahm Boisselier ihre Zusage zurück und erklärte, die Eltern der
kleinen "Eve" brauchten noch Bedenkzeit. Inzwischen ist nach Angaben
Boiselliers ein zweites, angeblich ebenfalls von Clonaid geklontes
Baby zur Welt gekommen. Seine Eltern seien ein lesbisches Paar in
Belgien, das auch auf seiner Anonymität bestehe.


Derweil hat ein Rechtsanwalt in Florida bei Gericht beantragt, den
Eltern von "Eve" das Sorgerecht zu entziehen. Klonen sei ein großes
Wagnis, das enorme Gefahren für das Kind berge und damit als
"Kindesmissbrauch" einzustufen sei. Der Anwalt will Clonaid zwingen,
vor Gericht alle Daten offenzulegen und einen DNA-Beweis für das
Klonkind zu erbringen.
  Mit Zitat antworten
Alt 21.01.2003, 22:54   #16
nane
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Fort Lauderdale (dpa) - Die Firma, die als erste ein Baby geklont
haben will, will die Anhörung ihres Vizepräsidenten vor einem Gericht
in Florida verhindern. Clonaid legte nach Auskunft des Gerichts in
Fort Lauderdale (US-Staat Florida) am Dienstagabend überraschend
Einspruch gegen die Vorladung von Clonaid-Vize Thomas Kaenzig ein. Er
war bereits vor zehn Tagen gerichtlich aufgefordert worden, an diesem
Mittwoch vor Richter John Frusciante zu erscheinen.


Die Anhörung war von dem US-Anwalt Bernard Siegel beantragt
worden, der das Klonen von Babys als "Kindesmissbrauch" betrachtet.
Er will den Eltern des kleinen Mädchens, das als "Eve" bekannt ist,
das Sorgerecht entziehen lassen will. Siegel hofft nach eigenen
Angaben, dass das Gericht die Firma Clonaid zwingt, Beweise für ihre
Behauptung zu erbringen, das Kind sei aus einer Hautzelle seiner
leiblichen Mutter geklont worden.


Nach Angaben von Clonaid, das von Mitglieder der Ufo-gläubigen
Raelianer-Sekte gegründet wurde, kam das Kind am 26. Dezember zur
Welt. Weder sein Name noch sein Aufenthaltsort sind bekannt.
Genetische Tests, die Clonaid-Direktor Brigitte Boisselier anfangs in
Aussicht gestellt hatten, fanden bislang nicht statt. Clonaid führt
dafür die Furcht der Eltern an, dass ihnen das Baby weggenommen
werden könnte. Ein zweites geklontes Kind soll seitdem in Holland zur
Welt gekommen sein.


Ein Sprecher des Gerichts sagte, dass Richter Frusciante jetzt
erst einmal feststellen müsse, ob tatsächlich die Justiz in Fort
Lauderdale für das Verfahren zuständig sei. Siegel stützt sich
darauf, dass Boisselier die Geburt des angeblich ersten Klon-Babys
bei einer Pressekonferenz im Broward-Kreis veröffentlichte und
Clonaid sowie die Raelianer dort viele geschäftliche Verbindungen
hätten. Das Gericht in Fort Lauderdale ist für den Broward-Kreis
zuständig, der sich vom Norden Miamis bis nach West Palm Beach
erstreckt.
  Mit Zitat antworten
Alt 22.01.2003, 19:24   #17
nane
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Fort Lauderdale (dpa) - Mit dem angeblich geklonten Baby "Eve"
bechäftigt sich jetzt erstmals die US-Justiz. Über das nach Angaben
der Firma Clonaid aus einer Hautzelle seiner Mutter geklonte Mädchen
musste Clonaid-Vizepräsident Thomas Kaenzig am Mittwoch einem Gericht
in Florida Rede und Antwort stehen. Der kurzfristig eingelegte
Einspruch der Firma gegen die Anhörung war nur Stunden zuvor von
Richter John Frusciante am Gericht des Broward-Kreises in Fort
Lauderdale abgewiesen worden. Nach wie vor bleibt Clonaid jeden
Beweis schuldig, dass es sich tatsächlich um ein geklontes Kind
handelt.


Der Richter gestand Kaenzig lediglich zu, die Fragen von US-Anwalt
Bernard Siegel telefonisch vom Clonaid-Hauptsitz in Las Vegas zu
beantworten. Seine Antworten sollten im Gerichtssaal für alle
Teilnehmer und Zuhörer zu hören sein. Ein Sprecher des Richters
rechnete damit, dass sich die Verhandlung über den ganzen Tag
erstrecken könnte.


Siegel betrachtet das Klonen von Babys als "kommerziellen
Kindesmissbrauch" und hat bei Gericht beantragt, den Eltern des Babys
das Sorgerecht zu entziehen. Das angeblich geklonte Mädchens müsste
laut Clonaid jetzt vier Wochen alt sein und ist als "Eve" bekannt.


Siegel sagte der dpa, er handele nur "als verantwortungsbewusster
Bürger" und wolle, dass das Kind die erforderliche medizinische
Betreuung bekomme. Er hoffe zudem, dass das Gericht die Firma Clonaid
im Verlauf eines Verfahrens dazu zwinge, den genetischen Beweis für
ihre Behauptung zu erbringen, das Kind sei ein Klon seiner Mutter.


Nach Angaben von Clonaid, einem von Mitgliedern der Ufo-gläubigen
Raelianer-Sekte gegründeten Unternehmen, kam das Kind am 26. Dezember
zur Welt. Weder sein wirklicher Name noch sein Aufenthaltsort sind
bekannt. Genetische Tests, die Clonaid-Direktorin Brigitte Boisselier
anfangs in Aussicht gestellt hatten, fanden bislang nicht statt.
Clonaid führt dafür die Furcht der Eltern an, dass ihnen das Baby
weggenommen werden könnte. Ein zweites angeblich geklontes Kind soll
in den Niederlanden zur Welt gekommen sein.
  Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2003, 00:13   #18
nane
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Toronto (dpa) - Die umstrittene Firma Clonaid hat nach Angaben
ihrer Direktorin Brigitte Boisselier ein Baby aus der eingefrorenen
Zelle seines toten Bruders geklont. Boisselier erklärte am späten
Donnerstag vor Journalisten in Toronto (Kanada), dass dieser Junge am
Vortag von einer Leihmutter zur Welt gebracht worden sei. Sein Bruder
war laut Boisselier vor im Sommer 2001 im Alter von zwei Jahren
gestorben. Die Eltern beschrieb die französische Forscherin als ein
japanisches Paar.
  Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2003, 14:12   #19
nane
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Tokio (dpa) - Ein japanischer Regierungsvertreter hat die
Behauptung des umstrittenen Unternehmens Clonaid in Zweifel gezogen,
ein japanisches Baby geklont zu haben. "Es ist fraglich, ob die
Behauptung wahr ist", sagte der japanische Staatsminister für
Wissenschaft und Technologie, Hiroyuki Hosoda, am Freitag Reportern
in Tokio. Er wies zugleich auf die Notwendigkeit hin, zügig ein
internationales Abkommen zum Verbot menschlichen Klonens zu schaffen.


Am Vortag hatte die Direktorin der von den Ufo-gläubigen
Raelianern gegründeten Firma, Brigitte Boisselier, in der kanadischen
Stadt Toronto erklärt, Clonaid habe ein Baby aus der eingefrorenen
Zelle seines toten Bruders geklont. Die Eltern seien ein japanisches
Paar. Die Eltern könnten unter das in Japan geltende Gesetz zum
Verbot von menschlichem Klonen fallen, sagte Hosoda. "Wir sollten uns
mit der Schaffung eines internationalen Vertrages beeilen", sagte der
Minister. Es sei schwierig, zwischen Gesetzesverstößen zu
unterscheiden, die inländisches oder ausländisches Recht betreffen.


Die japanische Erziehungsministerin Atsuko Toyama erklärte zu den
Klon-Behauptungen des Unternehmens Clonaid, es bestehe zum
gegenwärtigen Zeitpunkt kein Grund, großes Aufhebens darum zu machen.
Aktivitäten zum Klonen von Menschen würden in Japan nicht erlaubt.
Bisher hat das Unternehmen Clonaid in Las Vegas von keinem der drei
Babys, die es geklont zu haben behauptet, die Identität oder die
seiner Eltern bekannt gegeben. Es gibt außerdem keinen genetischen
Beweis dafür, dass die Kinder tatsächlich geklont worden sind.
  Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2003, 04:01   #20
nane
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Toronto/Tokio (dpa) - Die umstrittene Firma Clonaid wird ihre
Behauptung, mit "Eve" das erste Baby der Welt geklont zu haben, nicht
belegen. Die Direktorin des von den Ufo-gläubigen Raelianern
gegründeten Unternehmens, Brigitte Boisselier, sagte bei einer vom
US-Sender CNN übertragenen Pressekonferenz, das Kind werde für immer
"verschwinden". Die Eltern hätten ihr erklärt, das ein genetischer
Test nicht in Frage käme und sie das Kind für immer dem Zugriff der
Öffentlichkeit entziehen wollten. "Ich werde auch keinen Kontakt mehr
mit ihnen haben", teilte Boisselier am Donnerstagabend in der
kanadischen Stadt Toronto mit.


Für die Pressekonferenz in Toronto hatte Boisselier nach einem
Bericht der kanadischen Zeitung "Globe and Mail" einen der teuersten
Konferenzräume der Stadt gewählt, klagte aber über die explosiv
gestiegenen Unkosten ihres Unternehmen seit Bekanntgabe ihres ersten
angeblichen Klonerfolges am 27. Dezember in Hollywood (Florida). Die
Clonaid-Sprecherin Nadine Gary sagte der dpa, dass Boisselier nur
noch Medien zu ihrer Pressekonferenz einlade, die dem Unternehmen
"freundlich gesinnt" seien.
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Neues Buch RolandHorn Werbung 2 10.01.2007 10:42
Neues vom Upuaut? Acolina Ägypten 10 11.08.2002 06:33


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:43 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.