:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Politik & Wirtschaft > Medien

Medien Zeitung, Fernsehen, Radio, Flugblätter - alles ausser das Internet selber. Mainstream oder nicht.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 25.01.2016, 15:31   #1
basti_79
Administrator
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 10.667
Standard SZ führt fadenscheinige Pseudodebatte

Ein Aussenposten der Pressefreiheit, die "Süddeutsche Zeitung", die für bajuwarische Verhältnisse "als links gilt" (muss wohl etwas bedeuten wie dass es im Verlag keine Pflicht zur Volksverhetzung gibt und dass auch Frauen dort arbeiten dürfen), krakeelt eine Pseudodebatte, um ihr "Profil zu schärfen". Wahrscheinlich bildet man sich ein, dass so irgendjemand diese Zeitung kaufen würde. Bloß nicht!

Auf jeden Fall erkennt man daran, dass jetzt auch eher solide Tageszeitungen um ihre Leser kämpfen müssen. Das hat's seit Kriegsende nicht mehr gegeben.

http://www.sueddeutsche.de/leben/ess...euch-1.2827062
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2016, 15:44   #2
Lupo
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Lupo
 
Registriert seit: 19.10.2007
Beiträge: 6.860
Standard

Ich bin absolut ratlos, wie ich den Text deines posts mit dem verlinkten Artikel in Verbindung bringen soll oder kann.
Falschen Text verlinkt aus Versehen?
Falls nein, würde ich dich bitten, deine Kritik zu präzisieren, da ich sie nicht verstehe.

Ich finde die Aussage des Textes nachvollziehbar und richtig.
__________________
"Die Psychiater hatten einige Spezialausdrücke für meinen Fall. Naja, ich hatte auch einige Spezialausdrücke für die Psychiater." (Charles Bukowski)
Lupo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2016, 16:26   #3
basti_79
Administrator
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 10.667
Standard

Zitat:
Zitat von Lupo Beitrag anzeigen
Ich finde die Aussage des Textes nachvollziehbar und richtig.
Ich ja auch. Die "SZ" wird seit 1945 herausgegeben. Nachdem man (ich glaube, 2008) den Profit über den Inhalt gestellt hatte, ist nicht mehr zu vermuten, dass man über diese Zeitung jemals etwas wird verbreiten können, was nicht der garstigen Hure Geld dient. Damit kann man sicher ausschließen, dass sich hinter diesem Artikel etwas anderes verbirgt als ein affiges Schauspiel, das zum Ziel hat, den Umsatz des Verlags zu erhöhen.

Wer denken kann, hat die Nachricht schon von woanders erfahren. Wer das nicht kann, will sie vermutlich gar nicht erfahren. Und wer die SZ kauft, kann entweder nicht denken, oder hat einen Hass auf Computer, oder er besteht darauf, Nachrichten nur mit Verzögerung und gefiltert durch eine kapitalistisch orientierte "Redaktion" zu erhalten. Und damit wird er dann im Laufe der Zeit ge-"gaslightet" werden, um im richtigen Augenblick wieder irgendeine neoliberale Partei zu wählen. Und dann geht einfach alles weiter wie bisher.
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2016, 17:51   #4
Lupo
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Lupo
 
Registriert seit: 19.10.2007
Beiträge: 6.860
Standard

Ah, verstehe.
Einerseits kann ich nachvollziehen, was du meinst, andererseits:


Zitat:
Zitat von basti_79 Beitrag anzeigen
Die "SZ" wird seit 1945 herausgegeben. Nachdem man (ich glaube, 2008) den Profit über den Inhalt gestellt hatte, ist nicht mehr zu vermuten, dass man über diese Zeitung jemals etwas wird verbreiten können, was nicht der garstigen Hure Geld dient.
Der Inhalt des Artikels dient schon mal nicht besagter Hure.

Zitat:
Zitat von basti_79 Beitrag anzeigen
Damit kann man sicher ausschließen, dass sich hinter diesem Artikel etwas anderes verbirgt als ein affiges Schauspiel, das zum Ziel hat, den Umsatz des Verlags zu erhöhen.
Ich wage zu bezweifeln, dass auch nur eine SZ allein wegen dieses Artikels gekauft wurde.

Zitat:
Zitat von basti_79 Beitrag anzeigen
Wer denken kann, hat die Nachricht schon von woanders erfahren.
Ich glaube nicht, dass das etwas mit "denken können" zu tun hat.


Zitat:
Zitat von basti_79 Beitrag anzeigen
Wer das nicht kann, will sie vermutlich gar nicht erfahren.
Und genau dieser Klientel sollte man solche Artikel wieder und wieder rein drücken.
Ich finde dieser (bzw. ähnlich kapitalismuskritische) Artikel sind in Kapitalismus nahen Blättern besser aufgehoben als in Medien, die sowieso schon eine kapitalismuskritische Leserschaft haben.
Dort ist das nur "preaching to the convicted"
__________________
"Die Psychiater hatten einige Spezialausdrücke für meinen Fall. Naja, ich hatte auch einige Spezialausdrücke für die Psychiater." (Charles Bukowski)

Geändert von Lupo (25.01.2016 um 17:55 Uhr).
Lupo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2016, 19:16   #5
basti_79
Administrator
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 10.667
Standard

Zitat:
Zitat von Lupo Beitrag anzeigen
Der Inhalt des Artikels dient schon mal nicht besagter Hure.
Doch.
  1. Die SZ kann ihre Leserschaft konsolidieren. Kapitalisten werden die Zeitung jetzt nicht mehr kaufen. Es kann ein Berufsverbot über den Autor ausgesprochen werden.
  2. Denkende Menschen denken sich etwas wie "oh, die SZ ist ja total linksradikal, sowas muss man unterstützen".
  3. Die SZ verdient weniger Geld, womit ein wichtiges Ziel des Kapitalismus erfüllt wäre.
Zitat:
Ich wage zu bezweifeln, dass auch nur eine SZ allein wegen dieses Artikels gekauft wurde.
Hatte ich auch nicht behauptet.

Zitat:
Ich glaube nicht, dass das etwas mit "denken können" zu tun hat.
Doch. Wer denken kann, kann jetzt auch ahnen, dass dieser Artikel für viele Jahre der letzte formal kritische in der SZ bleiben muss. Mit jedem solchen Artikel gehen vielleicht 2% der Leserschaft zum FOCUS oder zur FAZ. Wenn das auch nur einer mehr wird, ist die SZ pleite. Es sei denn, einige ehemalige taz- oder ND-Leser lesen jetzt die SZ. Damit gilt sie dann als "linksgrün versifft" und wird von den "Leitmedien" demnächst vernichtet. Damit der Kapitalismus doch noch seinen Endsieg feiern kann.

Zitat:
Ich finde dieser (bzw. ähnlich kapitalismuskritische) Artikel sind in Kapitalismus nahen Blättern besser aufgehoben als in Medien, die sowieso schon eine kapitalismuskritische Leserschaft haben.
Dort ist das nur "preaching to the convicted"
Du hälst die Leserschaft der SZ für "kapitalismuskritisch"?
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2016, 19:28   #6
Lupo
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Lupo
 
Registriert seit: 19.10.2007
Beiträge: 6.860
Standard

Zitat:
Zitat von basti_79 Beitrag anzeigen
Zitat:
Ich finde dieser (bzw. ähnlich kapitalismuskritische) Artikel sind in Kapitalismus nahen Blättern besser aufgehoben als in Medien, die sowieso schon eine kapitalismuskritische Leserschaft haben.
Dort ist das nur "preaching to the convicted"
Du hälst die Leserschaft der SZ für "kapitalismuskritisch"?
Nein, da hast du mich missverstanden, dann ergäbe meine Aussage doch überhaupt keinen Sinn.

Zum Rest später
__________________
"Die Psychiater hatten einige Spezialausdrücke für meinen Fall. Naja, ich hatte auch einige Spezialausdrücke für die Psychiater." (Charles Bukowski)
Lupo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2016, 20:11   #7
Lupo
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Lupo
 
Registriert seit: 19.10.2007
Beiträge: 6.860
Standard

Zitat:
Zitat von basti_79 Beitrag anzeigen
Doch.
Nein, du musst genauer lesen.
Du sprichst von er Platzierung des Artikels in der SZ, ich von dessen Inhalt.
Zitat:
Zitat von basti_79 Beitrag anzeigen
  1. Die SZ kann ihre Leserschaft konsolidieren. Kapitalisten werden die Zeitung jetzt nicht mehr kaufen. Es kann ein Berufsverbot über den Autor ausgesprochen werden.
  2. Denkende Menschen denken sich etwas wie "oh, die SZ ist ja total linksradikal, sowas muss man unterstützen".
  1. Zitat:
    Zitat von basti_79 Beitrag anzeigen
  2. Die SZ verdient weniger Geld, womit ein wichtiges Ziel des Kapitalismus erfüllt wäre.
Hmm, mein Gurndstudium Wirtschaftswissenschaften ist schon eine ganze Weile her, aber damals war "Gewinnmaximierung" das Ziel und nicht "Gewinndezimierung"

Hast du da mal einen link zu diesen neuen Bestrebungen des Kapitalismus?
Zitat:
Zitat von basti_79 Beitrag anzeigen
Doch. Wer denken kann, kann jetzt auch ahnen, dass dieser Artikel für viele Jahre der letzte formal kritische in der SZ bleiben muss.
Mir scheint, aber da habe ich dich vielleicht falsch verstanden, du widersprichst dir da.
Wenn der Artikel dafür sorgt, dass die SZ weniger Geld verdient, und das das Ziel des Kapitalismus ist, müsste sie doch massenhaft solche Artikel bringen.
Zitat:
Zitat von basti_79 Beitrag anzeigen
Mit jedem solchen Artikel gehen vielleicht 2% der Leserschaft zum FOCUS oder zur FAZ. Wenn das auch nur einer mehr wird, ist die SZ pleite. Es sei denn, einige ehemalige taz- oder ND-Leser lesen jetzt die SZ. Damit gilt sie dann als "linksgrün versifft" und wird von den "Leitmedien" demnächst vernichtet. Damit der Kapitalismus doch noch seinen Endsieg feiern kann.
Hast du mal ein Beispiel für eine linksgrün versiffte Zeitung, die von den Leitmedien vernichtet wurde, oder wird das ein Präzedenzfall, den nur du vorher sehen konntest?
__________________
"Die Psychiater hatten einige Spezialausdrücke für meinen Fall. Naja, ich hatte auch einige Spezialausdrücke für die Psychiater." (Charles Bukowski)
Lupo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2016, 20:25   #8
basti_79
Administrator
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 10.667
Standard

Zitat:
Zitat von Lupo Beitrag anzeigen
Hmm, mein Gurndstudium Wirtschaftswissenschaften ist schon eine ganze Weile her, aber damals war "Gewinnmaximierung" das Ziel und nicht "Gewinndezimierung"
Wenn jetzt jemand diesen Artikel liest, und etwas denkt wie, dass der Kapitalismus mancherorts schaden könnte oder irgendwelche Nachteile bringt, dann sinkt möglicherweise seine Bereitschaft, weiter im Hamsterrad mitzulaufen. Das heißt, der Artikel ist schädlich für den Kapitalismus. Die SZ wird von Ketzern betrieben und wird von Kapitalisten ab sofort ignoriert, statt dass sie irgendwelche Toleranz heucheln. Damit ist jede Wirksamkeit dieses Manövers gegessen, der Gewinn der SZ vermindert, der des Gesamtsystems jedoch erhöht, da die Leute, die jetzt nicht mehr die SZ lesen, stattdessen halt die Arbeitskraft irgendwelcher anderen Leute ausbeuten können.

Zitat:
Wenn der Artikel dafür sorgt, dass die SZ weniger Geld verdient, und das das Ziel des Kapitalismus ist, müsste sie doch massenhaft solche Artikel bringen.
Nur, wenn Du unterstellst, dass die SZ kohärent kapitalistisch denkt. Wahrscheinlich ist es eher so, dass der "Täter" jetzt rausgeworfen wird oder rausgemobbt, weil seine Kollegen erkennen, dass er der Zeitung geschadet hat. Damit ist wieder ein Ziel des Kapitalismus erfüllt.

Zitat:
Hast du mal ein Beispiel für eine linksgrün versiffte Zeitung, die von den Leitmedien vernichtet wurde, oder wird das ein Präzedenzfall, den nur du vorher sehen konntest?
Schwer zu sagen. Also ein Beispiel habe ich nicht. Alle Zeitungen, in denen nicht ausschließlich Loblieder auf den Kapitalismus zu lesen sind, haben eine sehr begrenzte Leserschaft und eine entsprechend geringe potentielle Wirkung. Die SZ fällt da etwas aus dem Rahmen. Also entweder will man sich da zu einer unbedeutenden Spartenzeitung entwickeln, oder man versucht, zu einer bayrischen Variante von Oppositionspolitik aufzustacheln. Das kann eigentlich auch nichts werden.

Eigentlich tun die mir nur leid.
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2016, 21:09   #9
Lupo
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Lupo
 
Registriert seit: 19.10.2007
Beiträge: 6.860
Standard

Zitat:
Zitat von basti_79 Beitrag anzeigen
Wenn jetzt jemand diesen Artikel liest, und etwas denkt wie, dass der Kapitalismus mancherorts schaden könnte oder irgendwelche Nachteile bringt, dann sinkt möglicherweise seine Bereitschaft, weiter im Hamsterrad mitzulaufen. Das heißt, der Artikel ist schädlich für den Kapitalismus.
Das wäre schön.

Zitat:
Zitat von basti_79 Beitrag anzeigen
Die SZ wird von Ketzern betrieben und wird von Kapitalisten ab sofort ignoriert, statt dass sie irgendwelche Toleranz heucheln.
Das wäre vorstellbar (allerdings auch nur wenn das der erste kapitalismuskritische Artikel war)


Zitat:
Zitat von basti_79 Beitrag anzeigen
Damit ist jede Wirksamkeit dieses Manövers gegessen, der Gewinn der SZ vermindert,
Was ist mit den Lesern aus dem ersten Zitat, die die nicht mehr bereit sind im Hamsterrad mit zu laufen?
Müsste man nicht die einen den anderen gegenüberstellen und schauen welche Gruppe größer ist?



Zitat:
Zitat von basti_79 Beitrag anzeigen
der des Gesamtsystems jedoch erhöht, da die Leute, die jetzt nicht mehr die SZ lesen, stattdessen halt die Arbeitskraft irgendwelcher anderen Leute ausbeuten können.
Die Leute, die die SZ lesen, mögen zwar, so sie Arbeitgeber sind irgendwelche Arbeiter ausbeuten, aber was hat das mit dem Schreiber des Artikel zu tun?
Ich kann nicht nachvollziehen, warum mehr Menschen ausgebeutet werden, wenn irgendwer sein SZ Abo kündigt.




Zitat:
Zitat von basti_79 Beitrag anzeigen
Nur, wenn Du unterstellst, dass die SZ kohärent kapitalistisch denkt. Wahrscheinlich ist es eher so, dass der "Täter" jetzt rausgeworfen wird oder rausgemobbt, weil seine Kollegen erkennen, dass er der Zeitung geschadet hat. Damit ist wieder ein Ziel des Kapitalismus erfüllt.
Ist das denn überhaupt ein Fester?
Kann man ja mal verfolgen, ob noch Artikel von dem in der Zukunft in der SZ zu finden sind.
__________________
"Die Psychiater hatten einige Spezialausdrücke für meinen Fall. Naja, ich hatte auch einige Spezialausdrücke für die Psychiater." (Charles Bukowski)
Lupo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2016, 21:15   #10
basti_79
Administrator
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 10.667
Standard

Zitat:
Zitat von Lupo Beitrag anzeigen
Was ist mit den Lesern aus dem ersten Zitat, die die nicht mehr bereit sind im Hamsterrad mit zu laufen?
Müsste man nicht die einen den anderen gegenüberstellen und schauen welche Gruppe größer ist?
Nein, was sollte das bringen? Die erste Gruppe überwiegt die zweite etwa um den Faktor 10. Wenn es danach ginge, wäre der Gewalt- und Willkürstaat schon etwa 1960 abgelehnt worden.

Zitat:
Die Leute, die die SZ lesen, mögen zwar, so sie Arbeitgeber sind irgendwelche Arbeiter ausbeuten, aber was hat das mit dem Schreiber des Artikel zu tun?
"Arbeitgeber" müssen jetzt nicht mehr die SZ lesen, um "soziales Gewissen" zu heucheln (die SZ hat sich ja gegen den Kapitalismus gewendet, der dessen vorzüglichste Verwirklichung darstellt), und damit hat sie ihre Wirksamkeit dort eingebüßt.

Zitat:
Ich kann nicht nachvollziehen, warum mehr Menschen ausgebeutet werden, wenn irgendwer sein SZ Abo kündigt.
Erstens verdient die SZ weniger Geld und kann jetzt mehr Leute rauswerfen (den Autoren wahrscheinlich als ersten), zweitens gewinnt der Ausbeuter durch den Mangel an SZ-Lektüre Zeit für Ausbeutung.

Zitat:
Ist das denn überhaupt ein Fester?
Kann man ja mal verfolgen, ob noch Artikel von dem in der Zukunft in der SZ zu finden sind.
Stimmt. Das kann man. Und, ob man da noch Kapitalismuskritik lesen kann, oder so etwas. Man kann ihn ja auch schlicht dahin mobben, nur noch über Fußball zu schreiben. So erfüllt man auch das Bedürfnis, gegen Lebensfreude zu arbeiten. Freud hat das wohl "Thanatos" genannt.
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Frag astronews.com: Führt der Nullmeridian durch Klosterneuburg in Niederösterreich? Zeitungsjunge astronews.com 0 10.11.2010 16:10
Warum führt man diesen Paragraphen nicht wieder in die Strassenverkehrsordnung ein? HaraldL Politik & Zeitgeschehen 3 13.04.2010 09:25
Wie Rauchen zu Atemnot führt Zeitungsjunge scienceticker.info 0 29.04.2009 13:40
Kapitalismus führt zu sozialen Unfrieden Hatschepset Politik & Zeitgeschehen 23 07.05.2005 16:50


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:16 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.