:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Grenzwissen kreuz & quer > Sterbeforschung

Sterbeforschung Reinkarnation, Nahtoderlebnisse und Vergleichbares sind hier an der richtigen Stelle.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.04.2005, 00:01   #11
camäleon
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.08.2002
Beiträge: 451
Standard

Das ethische Dilemna! Da haben wir den Salat!

Es reicht von

Zitat:
Zitat V.A.
Was hat dir diese arme Frau getan das du sie weiter solch einer Tortur unterziehen willst?

bis

Zitat Acolina
Was hat sie dir getan, dass du sie langsam verdursten und verhungern lässt?
Beide Argumentationspole haben ihre berechtigte Argumentation.

Weitere Gedanken dazu :

- Die meisten wachkoma Patienten stammen in meinen Augen aus einer nicht klinisch durchgeführten "geglückten" Reanimation. Sie sind somit im weitesten Sinne Opfer einer bestimmten Denkweise in der Notfallmedizin.

- Das locked in Syndrom ist eines der möglichen Phänomene; vielleicht nicht sehr häufig, dennoch vorhanden, zum Teil ziemlich schwierig, ja fast unmöglich mit Sicherheit auszuschliessen.
camäleon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2005, 14:36   #12
Jahnine
Foren-As
 
Registriert seit: 11.03.2005
Beiträge: 844
Standard

Man kann sich da wirklich streiten, nur eines finde ich der Oberhammer: Man lässt sie einfach verhungern, nur weil sie sich nicht ausdrücken kann. Verhungern und Verdursten sind wohl die übelsten Todesarten, die einem widerfahren können. Das ist einfach nur grausam, man hätte da echt was anderes machen können, das ist einfach nur fies. Wer sagt, dass sie kein Hungergefühl oder keine Magenschmerzen verspürt während dem Verhungern?

Naja, jetzt ist sie ja von uns gegangen worden. Die Diskussion wird aber weitergehen.

Es hat wirklich zwei Seiten, mal ganz böse: In dritt Welt Ländern stellt sich solch eine Frage nicht, da gibt es keine Apparaturen oder überhaupt niemanden der die Kosten für die Pflege eines solchen Patienten übernehmen würde. Weiter könnte man sich auch fragen, wieviele Leben man in der dritten Welt retten könnte mit den Geld, was jahrelang in solche Pflege und Apparate gesteckt wird. Eben, ich habe ja gesagt, mal ganz böse. Muss man aber auch mal drüber nachdenken. Ich bin natürlich nicht einverstanden damit, dass man sie sterben liess, bin ja ein Mensch und finde sowas grausam. Gäbe es aber solche medizinischen Möglichkeiten nicht, hätten wir auch nicht solche Fragen zu stellen.

Weiter muss man sich auch mal überlegen, wie psychisch belastet die Verwandten durch einen solchen aussichtslosen Pflegefall sind. Wenn sie damit abschliessen könnten, würde die Zeit die Wunden auch mal heilen. So aber werden sie täglich daran erinnert, dass es ihrer Tochter oder Frau schlechter als schlecht geht. Vielleicht war das ja auch ein Mitgedanke ihres Ehemannes. Vielleicht....

Der nächste Fall kommt ja schon direkt auf uns zu: Dem Papst gehts schlecht und gemäss offiziellen Meldungen gehts böse bergab mit ihm. Dann können wir erneut darüber diskutieren, ich denke, die Diskussion geht erst recht los, wenn dem Papst ähnliches widerfährt.

Dann noch etwas zu dem Zitat von Herrn Singer:
Der Fötus, der stark zurückgebliebene >dahinvegetierende Mensch<, selbst das neugeborene Kind - sie sind alle unbestreitbar Angehörige der Spezies Homo sapiens, aber niemand von ihnen besitzt ein Selbstbewusstsein oder hat einen Sinn für die Zukunft oder die Fähigkeit, mit anderen Beziehungen zu knüpfen.“ P. Singer zieht dann den Schluss, „Tötet man eine Schnecke oder ein einen Tag altes Kind, so durchkreuzt man keine Wünsche dieser Art, weil Schnecken und Neugeborene unfähig sind, solche Wünsche zu haben. [...] Wenn ein Wesen unfähig ist, sich selbst als in der Zeit existierend zu begreifen, brauchen wir nicht auf die Möglichkeit Rücksicht nehmen, dass es wegen der Verkürzung seiner künftigen Existenz beunruhigt sein könnte.“36

Wie krank ist der Typ? Und der will ein Philosoph sein? Da kann ich mich nur wundern und lachen darüber überhaupt nicht. Es macht mich traurig, dass es Leuz gibt, die ernsthaft denken, ein ein Tag junges Baby habe keinen Willen oder Bewusstsein. zzzzzzzz :heul: :heul: :heul: :heul: :heul:
Jahnine ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2005, 20:10   #13
Beld
Benutzer
 
Registriert seit: 23.12.2004
Beiträge: 75
Standard

Ich stell mal noch ein paar Sachen richtig die wohl falsch rüberkamen ...

Ich meinte nicht das Pflanzen keine Empfindungen haben, und das sie Lebewesen sind ist sowieso klar, allerdings haben sie nunmal kein Bewusstsein (jedenfalls glaube ich nicht daran), da sie kein Gehirn oder ein ähnliches zentrales Nervensystem besitzen, das ausgeprägt genug ist um ein Bewusstsein zu erzeugen.

Und das mit den ökonomischen Gründen war etwas falsch asugedrückt. Ich wollte damit nur sagen, dass wenn jemand 15 Jahre lang ohne Chance auf eine Besserung seines schlimmen Zustandes vor sich hinvegetiert, so sollte man ihn erlösen und somit vielleicht anderen bedürftigem Menschen mit Aussicht auf Besserung helfen. (finanzielle Gründe spielen da leider auch eine Rolle, geben aber nicht den Ausschlag).

Letzendlich bleinen solche Patienten Menschen und niemand von uns hier möchte an sein Bett gefesselt leben, unfähig zu kommunizieren. Da kommt der Tod als Erlösung doch schon eher Recht.

Mag aber auch Leute geben die das toll finden da so rumzuliegen, beatmet von einem Haufen Maschinen und absolut nichts machen zu können, kann ich zwar nicht nachvollziehen aber jedem das Seine.
Beld ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.05.2005, 19:10   #14
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 11.215
Standard

Das sind so die Geschichten, warum ich dem, was man mit Terri Schiavo machte, so sehr skeptisch gegenüber stehe:
Zitat:
Neun Jahre tot

[...] Donald Herbert befand sich in einem Zustand, den die Ärzte als "beinahe vegetativ" bezeichnen: Sein Gehirn schien ausgeschaltet, ohne Kontakt zum Körper und der Umwelt da draußen. Dass er vor seinem Unfall ein kraftvoller, sportlicher Mann gewesen war, ließ sich nicht mehr erkennen. Er war so gut wie blind, er sprach nicht, und wenn man ihn berührte, zeigte er keine Reaktion. Es gab praktisch keine Anzeichen von Bewusstsein. Ein Pflegefall.

Sie hatten ihn gerade fertig gemacht für den Ausflug in den Garten, es war am letzten Samstag im April, gegen 14 Uhr. Herberts Pflegerin stand am Fenster, und plötzlich hörte sie hinter sich im Zimmer eine Stimme, klar und verständlich: "Ich will meine Frau sprechen."

Donald Herbert war wieder da. Einfach so aufgewacht, als käme er nur aus dem Mittagsschlaf. [...]
Quelle: Spiegel.de
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.05.2005, 21:09   #15
RedneX
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

mhhh...Sie schreiben das sein Hirn ausgeschalten schien.
Und dann fragte er als er erwachte gerade zu nach seiner Frau?

Ich frage mich, hat er wirklich mehr oder weniger die ganze Zeit vor sich hin vegetiert "geschlafen"? Oder war er gar von Zeit zu Zeit wach, hatte aber keine Kontrolle über sein Körper und konnte keine Zeichen von sich geben?

Der Fall Terri Schiavo war auch für mich ein schwieriger Fall zu beurteilen..wie hätte ich entschieden? Keine Ahnung.

Aber ich denke man kann die Fälle, also Terri und andere welche sich im Wachkoma oder im ähnlichen Zustand befinden, nicht vergleichen.

Ich glaube eben, dass es verschiedene Arten des Wachkomas gibt und je nach Unfall oder Typ verschiedene Ausgangslagen herrschen.

9 Jahre oder 15 Jahre sind schon eine lange lange Zeit, vorallem für angehörige. Ich glaube man möchte nicht daran zweifeln das sein familien mitglied wieder aufwacht...aber ich glaube es zfeifelt jeder der in dieser Situation ist einmal daran ob es das richtige ist für den Patienten.

Ich selbst möchte nicht 15 Jahre weg sein und schon gar nicht möchte ich 15 Jahre ein Laster für meine Familie sein. Aber eben, anfangs weiss man eben nie ob der Patient je wieder aufwacht und man wartet natürlich erstmal ab...die Jahre verstreichen ehe man in der Zwickmühle steckt und man nicht mehr weiter weiss.

In der Schweiz kam letzhin kurz nach Terris Tot ein Schweizer im TV der von seiner Geschichte erzählte...er war aber "nur" 7 Monate im Wachkoma. Aber er konnte weder sprechen noch gehen. Er musste alles wieder erlernen.
Darum wundere ich mich über den 9 Jährigen Fall welcher nach seinem aufwachen gleich nach seiner Frau fragte...kann man nach solanger Zeit überhaupt noch sprechen? Wie sieht es mit dem Hirn aus...bös gesagt, verblödet man nicht?

Aber abschliessend möchte ich sagen, das ich bei Terri's Fall trotzdem den Mann respektiere...es war für ihn nicht einfach und er gab auch lange nicht auf...aber schluss endlich und das ist auch richtig so war es sein Entscheid. Wäre ich in der Lage will ich auch das meine Frau alleine den Entscheid trifft...schafft sie es nicht so kann sie auf ihren Willen hin die Familie mit einbeziehen.

Aber eben, jeder denkt da etwas anderst.
  Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2005, 23:38   #16
RedneX
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Der Fall Terry Schiavo:

Zitat:
Terrys Zustand war hoffnungslos
LARGO (USA) – Das Gehirn von Wachkomapatientin Terry Schiavo (41) war so schwer geschädigt, dass keine Behandlung sie hätte retten können.
Die Autopsie hats an den Tag gebracht: Terrys zentrales Nervensystem war unwiederbringlich zerstört. Keine Behandlung hätte ihren Zustand verbessern können. Sie wäre niemals wieder fähig gewesen ein halbwegs normales Leben zu führen.

Terrys Gehirn war zum Zeitpunkt des Todes noch halb so gross, wie das eines normalen Menschen. Die 41-Jährige war aufgrund der Erkrankung blind und habe auch sonst ihre Umwelt nicht mehrt wahrgenommen, sagte Gerichtsmediziner Jon Thogmartin.

Die Autopsie war von ihrem Ehemann Michael Schiavo angeordnet worden. Er hat im März nach einem langjährigen erbitterten Streit mit den Eltern der Kranken, Bob und Mary Schindler, eine Einstellung der Ernährung durchgesetzt, was am 31. März zu Terrys Tod führte.

Terrys Eltern waren immer der Meinung, dass sich der Zustand ihrer Tochter verbessern könnte. Ausserdem sei sie gegen Sterbehilfe. Michael Schiavo hatte dagegen erklärt, seine Frau habe früher wiederholt bekundet, sie wolle nicht künstlich am Leben erhalten werden.
  Mit Zitat antworten
Alt 17.06.2005, 13:25   #17
Jahnine
Foren-As
 
Registriert seit: 11.03.2005
Beiträge: 844
Standard

Mal wieder was zum Thema, 20 Minuten schreibt heute:

WASHINGTON - Eine hirntote Frau in Arlingtoen, Virginia, soll nch Monate künstlich am Leben erhalten werden, damit sei ein gesundes Kind zur Welt bringen kann. Die 26-Jährige ist am 7. Mai mit einer plötzlichen, schweren Gehirnblutung inst Spital gebracht worden. Die krebskranke Frau war damals im vierten Monat schwanger. Mindestens bis zur 27. Woche wollen die Mediziner warten, bis sie die Geburt einleiten, berichtete die "Washington Times".

Mag irgendwie gar nix dazu sagen. Ausser: Ich glaube langsam, manche Mediziner machen sowas einfach nur um Ansehen zu erhalten, was sie nicht alles aussgewöhnlich und unnatürliches zustande bringen..... mehr gibts hierzu von mir nicht! :heul:
Jahnine ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.06.2005, 13:37   #18
RedneX
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Gut mag sein das es vielleicht in unserer Augen brutal aussieht.
Aber denken wir mal an den Mann und es war/ist auch ihr Wunsch das Kind auf alle Fälle auf die Welt zu bringen.

Vielleicht wussten Sie im Vorfeld schon das sehr geringe Heilungschancen bei der Patientin vorgegeben sind.
Daher war dies in Absprache mit Ihrem Mann und den Ärzten ihr Wunsch.

Wir sollten nicht Urteilen, ich wüsste auch nicht wie ich mit so einer Situation ohne Absprache mit meiner Frau ungehen sollte. Obwohl ich mir auch ziemlich sicher bin das meine Frau, wäre sie in der gleichen Lage auch auf alle Fälle wollte dass das Kind auf die Welt kommen kann.

Und wir sollten daran denken, in solchen fällen liegt der Entscheid bei den Familien hängen, die Ärzte beraten nur und führen danach den Wunsch, so gut es geht, durch.

Zitat:
Hirntote Frau soll Kind zur Welt bringen

Wichtig ist, dass am Klinikbett eine Art Alltag für das Ungeborene simuliert wird

Sollte das Kind von Susan Torres gesund zur Welt kommen, wird es seine Mutter nie kennen lernen. Die schwangere Amerikanerin liegt seit dem 7. Mai im Krankenhaus. Diagnose: Hirntod. Das Kind soll dennoch zur Welt gebracht werden.

Eine hirntote Frau in Arlington (US- Bundesstaat Virginia) soll noch Monate künstlich am Leben erhalten werden, damit sie ein gesundes Kind zur Welt bringen kann. Die 26 Jahre alte Susan Torres war US-Medienberichten vom Donnerstag zufolge am 7. Mai mit einer plötzlichen, schweren Gehirnblutung ins Krankenhaus gebracht worden. Die krebskranke Frau war damals im vierten Monat schwanger.
..

"Meine Frau würde für das Kind durch die Hölle gehen"
Den Ärzten sei es nicht gelungen, sie zu retten. Sie hoffen aber, dass das Kind gesund zur Welt kommen kann. Das Herz der Frau sei kräftig, sie werde künstlich beatmet und ernährt. Die größte Gefahr gebe es durch mögliche Infektionen. Mindestens bis zur 27. Woche wollen die Mediziner warten, bis sie die Geburt einleiten, berichtete die "Washington Times". Ehemann Jason Torres sagte, er sei sich sicher, dass "meine Frau durch die Hölle gehen würde, um das Kind zu retten". Das Paar hat bereits einen zwei Jahre alten Jungen.

Mediziner der Geburtsklinik der Universität Kiel sagten, dass es in einem solchen, recht seltenen Fall auf die Umstände des Todes der Mutter ankommt, ob auch das ungeborene Kind mit zu Schaden kommt. Ein Schockzustand - etwa nach einem Verkehrsunfall - würde meist auch das Kind beeinträchtigen. Eine große Rolle spielten auch die sozialen Umstände, etwa, ob Angehörige eine Art Alltag am Klinikbett simulierten mit Gesprächen und Berührungen. Unter Umständen könnte das Kind im fünften Monat schon lebensfähig sein, allerdings sei eine solche Frühgeburt sehr riskant. Das Kind sollte wenn möglich nicht vor der 30. bis 32. Woche auf die Welt geholt werden, dann habe es eine "echte Chance".
  Mit Zitat antworten
Alt 17.06.2005, 15:02   #19
Jahnine
Foren-As
 
Registriert seit: 11.03.2005
Beiträge: 844
Standard

mhm, jede Afrikanerin die an Aids erkrankt ist, wünschte sich doch auch, dass ihr Baby durch einen Kaiserschnitt HIV los auf die Welt kommt.....

:heul: :heul: :heul: :heul: :heul: :heul:

ob es das Kind nachher auch freut, dass es keine Mutter hat und einen Vater, der dauernd depro ist weil alleinerziehend ist ja nicht gerade ein Schleck und Geld verdienen muss ja auch wer. Oder zahlt ihm das gar das Sozialamt? Das wissen wir ja nicht, aber das sind so meine Gedanken. Die Krankenkasse oder IV Stelle übernimmt dann wohl die Geburtskosten und Lebenserhaltungskosten der vermeintlichen Mutter. :heul: :heul:
Jahnine ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.06.2005, 15:41   #20
RedneX
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Also ich denke die Geburtskosten übernimmt hier zu lande auf jedenfall die Krankenkasse.

Zitat:
ob es das Kind nachher auch freut, dass es keine Mutter hat und einen Vater, der dauernd depro ist weil
Wer sagt das der Vater immer Depro ist? Muss nicht sein.
Klar fragt sich das Kind mal wo den seine Mami ist. Aber das fragt siche jedes Kind welches vielleicht durch Unfall oder Krankheit einer seiner Elternteile verlor als es noch sehr klein war.

Zitat:
alleinerziehend ist ja nicht gerade ein Schleck und Geld verdienen muss ja auch wer
Diese Argument darf man so nicht gelten lassen.

Was ist mit all den Scheidungskinder und alleinerziehenden???
Nicht jede/r Alleinerziehende/r ist vom Sozialamt abhängig.

Ich war auch ein Scheidungskind und wir lebten nie vom Sozialamt. Zudem darf Geld doch nicht der Entscheidungsfaktor in diesem Hinrtodfall sein,oder?

Und Jahninne, Du vergisst, es ist der Wunsch der Eltern. Dem Vater wird das Kind nicht aufgezwungen. Ansonsten hätte er spätestens jetzt die Möglichkeit das Kind sterben zu lassen.
Aber wenn man den Artikel oben nochmals liest sieht man das anscheinend keine Aussage oder Wunschäusserung der Frau besteht, nur der Mann äusserte sich zum Wunsch seiner Frau.


Zitat:
mhm, jede Afrikanerin die an Aids erkrankt ist, wünschte sich doch auch, dass ihr Baby durch einen Kaiserschnitt HIV los auf die Welt kommt.....
Was willst Du nun hören? Das Leben ist nun mal nicht zu allen Gerecht.

Und was die Afrikanerinnen und Afrikaner angeht, betreff AIDS.
Nicht alle sind unschuldig. Durch ihre Fahrlässigkeit, trotz dem Wissen von AIDS, lassen sie gewisse Dinge auch zu.

Viele verdienen sich auch in Afrika als Prostituierte ihr Geld, Männer steigen auch gerne immer wieder mal auf eine andere Frau um, einfach so aus Spass. AIDS ist nicht eine Krankheit wie Krebs.
Die unschuldigen sind sicher immer die Kinder und zum Teil auch Erwachsene welche unwissend das ihr Partner Fremd ging, angesteckt wurden.

Klar wenn eine Frau Schwanger ist, AIDS hat, wünscht sie sich ein gesundes Kind, wer schon nicht.

Aber gerade hierzulande habe ich weniger verständnis für Leute welche one Nightstands haben oder sehr oft ungeschützt mit anderen Partner welche immer wieder mal gewechselt wird Sex haben.

Hierzulande kann sich jeder ein Kondom leisten, zumal sollte jeder ein bisschen schauen nicht wie blöd im zeugs rum zu vö...na ihr wisst schon.
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:23 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.